Zurück   Forum - Speed Heads > Autos: Diskussionen, Probleme und Tuning > Aston Martin

Aston Martin Aston Martin und Lagonda Forum mit News und Informationen.

Antwort
 
LinkBack Themen-Optionen Ansicht
Alt 24.02.2011, 04:49   #1 (permalink)
Administrator
 
Benutzerbild von speedheads
 
Registriert seit: 21.04.2003
Beiträge: 16.890
Renommee-Modifikator: 30 speedheads ist ein sehr geschätzer Menschspeedheads ist ein sehr geschätzer Menschspeedheads ist ein sehr geschätzer Mensch
Aston Martin Virage: Die neue Symbiose aus Luxus und Performance

Pure Performance und höchste Eleganz, verpackt in einem dezenten Sportwagen - das sind die Attribute des neuen Aston Martin Virage. Das Drehmoment des 497 PS starken V12-Frontmittelmotors sorgt für einen außerordentlichen Auftritt, während die Wendigkeit und die ideale Gewichtsverteilung den Spagat zwischen höchster Dynamik und sportlichem Luxus bravourös meistern. Erhältlich als Coupé und Volante (Cabrio), wird der Virage auf dem Genfer Automobilsalon (03.03.2011 - 13.03.2011) seine Weltpremiere feiern.

Aston Martin Virage 6.0 V12 Bridge of Weir

Der Virage ist zwischen dem zeitlos eleganten DB9 und dem unverkennbar sportlichen DBS angesiedelt. Das macht ihn besonders interessant für Kunden, die nach einem luxuriösen und dezenten Wagen verlangen, der ein jederzeit abrufbares Plus an Leistung und Performance bereitstellt.

Der kraftvolle Look der Schlichtheit

Bereits beim Anblick des Aston Martin Virage lässt sich erahnen, welche Kraft in ihm steckt. Die Bi-Xenon-Monoscheinwerfer, die den Seitenlinien des Wagens folgen, verleihen der Frontpartie einen frischen und modernen Look. Ein neuer, vom Aston Martin One-77 inspirierter Aluminium-Kühlergrill mit fünf abgeschrägten Horizontalstreben ziert die Front des Virage. Das pure Design der neuen Frontstoßstange befreit den Wagen von jeglicher visuellen Komplexität und unterstreicht seine Schlichtheit.

Die vorderen Kotflügel differenzieren den Virage von seinen bodenständigeren Geschwistern. Hier setzen die für Aston Martin charakteristischen Seitenzierleisten an, die für den Virage einer Verjüngungskur unterzogen wurden. Weitere Akzente setzen die Blinker mit jeweils sechs LEDs. Dynamisch gezeichnete Seitenschweller führen das unaufdringliche Design der Fronstoßstange bis zur Heckschürze fort. Die untere Abschlussblende in der jeweiligen Farbe des Fahrzeugs unterstreicht die Breite des Wagens.

Die pure Sportwagen-Charakteristika

Aston Martins handgefertigter V12-Motor mit 6,0 Litern Hubraum stellt 497 PS Leistung und 570 Nm Drehmoment über eine Karbon-Kardanwelle bereit. Dazu passend ist die Antriebseinheit mit einem Touchtronic II-Sechsgang-Automatikgetriebe in Transaxle-Bauweise ausgestattet, welches zu einem 50:50-Gewichtsverhältnis beiträgt. Für den Spurt von 0 auf Tempo 100 sollen nur 4,6 Sekunden vergehen. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 299 km/h.

Die Dynamik des Aston Martin Virage wurde auf ein präzises Fahrerlebnis abgestimmt, damit der Fahrer die maximale Performance mit Leichtigkeit abrufen kann. Das neu entwickelte Adaptive Dämpfungssystem (ADS) „liest“ die Straße und sorgt für eine optimale Haftung bei unterschiedlichen Straßenverhältnissen. Das System vermag zwischen fünf verschiedenen Härteeinstellungen im Normal-Modus und zwischen weiteren fünf Härtegraden im Sport-Modus wählen.

Aston Martin Virage 6.0 V12 Bridge of Weir

Mit Hilfe einer „Sport“-Taste am Armaturenbrett kann der Fahrer noch direktere Befehle vom Gaspedal senden und schnellere Gangwechsel ermöglichen, wodurch der automatische Gangwechsel bei Erreichen der Drehzahlgrenze ebenfalls deaktiviert wird.

Serienmäßig bietet der Virage progressive und äußerst wirkungsvolle Carbon-Keramik-Bremsscheiben. Die leistungsstarken und abriebfesten Bremsscheiben wiegen weit weniger als konventionelle Bremsscheiben aus Gusseisen. So wird neben einer Reduzierung des Gesamtgewichtes auch die Last auf die einzelnen Räder verringert, was für eine optimale Balance von Fahrkomfort und Handling sorgt. Dank der geringeren rotierenden Masse sind außerdem höhere Beschleunigungswerte möglich.

Der Virage baut auf der Technologie des DBS auf und verbindet sie mit dem Komfort und der Raffinesse des DB9 und des Rapide. Aston Martins eigene VH-Plattformarchitektur aus verklebtem Aluminium bildet das Rückgrat. Die Inspiration dazu stammt aus der Raumfahrtindustrie, wo Gewichtsreduzierung das A und O ist. Die Festigkeit und das geringe Gewicht von Aluminium bilden die Voraussetzung für die Fertigung einer extrem steifen und vielseitigen Plattform für das Coupé und den Volante des Aston Martin Virage.

Interieur: Luxuriöse Exklusivität

Beim Öffnen der sogenannten Schwanenflügeltüren werden Fahrer und Beifahrer von der exklusiven Eleganz des handvernähten „Bridge of Weir“-Leders empfangen. Luxus-Lederwaren dienten als Vorlage für den Nadelstreifen-Saum, der an beiden Seiten des Armaturenbrettes sowie entlang der Sitze und der Türverkleidung verläuft und die Blicke auf sich zieht. Für die Fertigstellung des Interieurs benötigen erfahrene Fachleute für jeden einzelnen Virage bis zu 70 Arbeitsstunden. Insgesamt sind 200 Arbeitsstunden an Handarbeit erforderlich, um den Virage zu fertigen.

Das Ambiente spiegelt sich auch in dem neuen und voll integrierten Satellitennavigations-System wider, das Aston Martin in Zusammenarbeit mit Garmin entwickelte. Das System lässt sich mit Hilfe des Vier-Richtungs-Joysticks am Armaturenbrett komfortabel bedienen. Ein neues, hochauflösendes 6.5-Zoll-Display mit modernster Grafik leitet den Fahrer mit Hilfe topaktueller Karten zum gewünschten Ziel.

Aston Martin Virage 6.0 V12 Bridge of Weir

Zur serienmäßigen Ausstattung gehören außerdem eine Sitzheizung (nur Sportsitze), ein Tempomat, das Satellitennavigationssystem, eine Schnittstelle für Bluetooth-Telefone und das kraftvolle „Aston Martin Premium Audio“-System mit einer Leistung von 700 Watt und Pro Logic II und vollständiger iPod-Integration.

Virage - die Bedeutung

Virage kommt aus dem Französischen und steht für Kurve oder den Wechsel der Richtung. Aston Martins Verwendung der Nomenklatur mit einem „V“ am Namensanfang hat ihren Ursprung im optionalen „Vantage“-Motor des DB2 aus den 1950er-Jahren. Als für den DP2034 (eine unternehmensinterne Entwurfsprojektnummer) ein Name gefunden werden sollte, der diese Tradition fortführt, begann die Suche nach einem sinnträchtigen Wort.

In diese Suche band Aston Martin die Werksarbeiter, die Kunden und die Mitglieder des Aston Martin Owners Club ein, wodurch hunderte Vorschläge zusammengetragen wurden. Schließlich entschieden der damalige Vorstandschef Victor Gauntlett und seine Direktoren, dass „Virage“ der Name für den Wagen sein sollte, der ein neues Kapitel in der Konzerngeschichte schreiben sollte. Der erste Virage wurde von 1989 bis 2000 produziert.
__________________
Christian

www.speedheads.de
speedheads ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 24.02.2011, 04:49  
Advertisement keeps us alive!
 
Benutzerbild von speedheads
 
Registriert seit: 01.01.2007
Beiträge: 9999
Ort: Robo-City

Antwort


Themen-Optionen
Ansicht


Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Aston Martin V12 Vantage RS: Die neue High-Performance-Studie
Aston Martin ist immer wieder für atemberaubende Überraschungen gut. Jetzt präsentierte die britische Edel-Marke ohne jegliche Ankündigung ein mehr...
speedheads Aston Martin 16 05.02.2009 02:20


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:13 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.2 (Deutsch) | Copyright ©2000 - 2014, Jelsoft Enterprises Ltd.
Content Relevant URLs by vBSEO 3.2.0

Partnernetzwerk: Autogericke - Auto Community & Magazin | Neuwagen-Preisvergleich bei autoaid.de