Jose-Maria Lopez: "Letzter WTCC-Titel war der schwerste"

© Motorsport-Total.com, 14.12.2016

Weltmeister Jose-Maria Lopez erklärt, warum sein Titelgewinn in diesem Jahr schwieriger war, als seine Triumphe in der WTCC in den Jahren zuvor

Jose-Maria Lopez sicherte sich auch in diesem Jahr den Titel in der WTCC
Jose-Maria Lopez sicherte sich auch in diesem Jahr den Titel in der WTCC (© FIA WTCC)

Der dritte Titelgewinn in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft war für Jose-Maria Lopez die härteste Aufgabe während seines dominanten Gastspiels in der WTCC. 2017 geht Lopez in der Formel E seine nächste Herausforderung im Motorsport an, nachdem er eine anstrengende Saison mit dem Citroen-Werksteam erlebte. Obwohl er die Gesamtwertung mit 124 Punkten Vorsprung gewann, war der Titelgewinn für ihn nicht leicht, wie er bei der FIA-Gala in Wien in diesem Monat verraten hat.

"Dieses Jahr war das schwierigste", sagt der Argentinier und erklärt: "Die Gegner haben sehr hart gearbeitet. Die Fahrer sind anders gefahren als vorher, denn sie kannten mich jetzt, und außerdem hatten wir den Ballast. Als wir in Paul Ricard 80 Kilogramm (Zusatzgewicht; Anm. d. Red.) hatten, da haben wir gesagt, dass es sehr schwierig wird. Aber das Team hat im Winter noch einmal Fortschritte gemacht."

"Wir haben uns zurückgekämpft und hatten ein sehr konkurrenzfähiges Auto - selbst in Situationen, in denen wir dachten, dass wir nicht so stark sein würden. Im Qualifying hatten wir die Pace, und der Schlüssel in der Meisterschaft war es, die Hauptrennen zu gewinnen. Es war sehr speziell, und ich habe es sehr genossen", so Lopez.

Auf die Frage, was er in der WTCC vermissen wird, antwortet er: "Besonders werde ich den Kontakt in den Rennen vermissen. In einem Tourenwagen kannst du etwas mehr kämpfen, als in einem Formelauto. Wenn dich da einer berührt, dann ist es vorbei. In der WTCC ist es das nicht. Es ist sehr intensiv, denn die Rennen sind kurz, und jeder einzelne Moment auf der Strecke ist sehr wichtig. Daher ist ein gutes Qualifying auch so wichtig."

"Außerdem muss man im Verkehr stark sein, denn wir haben (in einem Rennen) eine umgekehrte Startaufstellung, und du musst das Auto schonen", sagt Lopez und ergänzt: "Es gibt viele Dinge, die ich vermissen werde. Aber momentan ist es nur ein 'bis bald'. Es gibt einige Dinge, die ich in Zukunft tun möchte. Aber ich denke, dass mir die Türen offenstehen werden, wenn ich zurückkehre."

WTCC News powered by Motorsport-Total.com

Kommentare

Zu dieser WTCC News wurden bisher 0 Kommentare im Forum verfasst:

Zum Kommentieren ist es erforderlich, registriert und eingeloggt zu sein. Bitte loggen Sie sich ein oder melden Sie sich kostenlos als User an.

Teilen Sie Ihre Meinung mit tausenden begeisterten Sportwagen-Fans hier im Forum!
Melden Sie sich jetzt kostenlos im Forum an und diskutieren Sie mit.

Bisher wurden keine Kommentare verfasst.

none

Es existieren noch keine Kommentare, schreiben Sie jetzt den ersten Kommentar.

Weitere WTCC News

Don 176: Goldrausch! Die Suche nach dem legendären Porsche

Suchen. Schürfen. Waschen. Bei der recht eigenwilligen Form von Matt Hummels Schatzsuche sind diese einzelnen Schritte völlig unnötig, … (weiterlesen)

Motorsport-Total.com
++ HOT NEWS ++
Auto Salon Genf 2005Auto Salon Genf 2007

Die heißesten Carbabes exklusiv bei Speed Heads. Tausende Auto-Fotos warten auf dich.

Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Zur Sportwagen Community Speed Heads anmelden.

++ VIRAL NEWS ++