Audi A4 Allroad quattro B9 Test: Ein Auftritt, der im Gedächtnis bleibt

, 27.05.2016


Innenraum: Platz nehmen und durchatmen

Der Audi A4 Allroad quattro besitzt einen der hochwertigsten Innenräume im Segment. Angenehme Softtouch-Oberflächen und Leder gelangen umfangreich zum Einsatz, während Aluminium-Applikationen die Sportlichkeit akzentuieren. Bis ins Detail zieht sich der erstklassige Eindruck durch. Sogar das Handschuhfach und sogar die Fächer in den Türen sind mit Stoff ausgekleidet. Für ein bequemes Reisen ist ebenfalls gesorgt: Auf den Vordersitzen können es sich rund zwei Meter große Personen bequem machen. Im Fond sitzen rund 1,90 Meter große Mitfahrer bequem - nur eingeschränkt durch die Kopffreiheit.

Im Mittelpunkt des übersichtlichen, einfach zu bedienenden Cockpits steht das optional erhältliche, bei unserem Testwagen verbaute „Virtual Cockpit“, eine volldigitale Instrumentenanzeige hinter dem Lenkrad auf einem gestochen scharfen, 12,3 Zoll beziehungsweise 31,2 Zentimeter großen Bildschirm. Auf ihm lässt sich neben dem Tacho und Drehzahlmesser unter anderem die Navigation übersichtlich und eindrucksvoll anzeigen.

Auf dem Armaturenbrett befindet sich in der Mitte das 8,3 Zoll beziehungsweise 21,8 Zentimeter dimensionierte Display des Infotainment-Systems. Komfortabel erfolgt die Bedienung über einen Dreh-/Drücksteller in der Mittelkonsole samt Touch-Oberfläche. Die neue Sprachsteuerung verarbeitet zudem Eingaben aus der Alltagssprache. Für ein Telefonat reicht es beispielsweise aus, „Ich will mit Lieschen Müller telefonieren“ zu sagen.

Internet befindet sich selbstverständlich ebenfalls an Bord. Über den integrierten WLAN-Hotspot kann der Beifahrer sein Smartphone oder Tablet ankoppeln, während für den Fahrer maßgeschneiderte Online-Services zur Verfügung stehen, wie zum Beispiel Verkehrsinformationen, „Google Earth“ und „Google Street View“ sowie Nachrichten, Parkplatzinformationen, Kraftstoffpreise, Media-Streaming-Apps und die Integration von Smartphone-Kalendern. Mit dem System verbinden lassen sich iOS- und Android-Geräte. Die „Audi Phone Box“ bindet darüber hinaus Smartphones an die Bordantenne an und lädt diese induktiv, das heißt ohne Kabel.

Für das Rear-Seat-Entertainment auf den Rücksitzen dienen ein bzw. auf Wunsch zwei Tablets mit jeweils 10-Zoll-Diagonale (25,4 Zentimeter) So kann ein Fondpassagier beispielsweise ein Navigationsziel über das Tablet an die Navigation schicken, Filme gucken oder im Internet surfen. Sogar Video-Gespräche sind durch die integrierte Full-HD-Kamera möglich. Nach der Fahrt kann der Benutzer das „Audi Tablet“ aus dem Auto mitnehmen und offline oder an einem WLAN-Netz weiter nutzen.

Kofferraum: Den bekannten Lademeister übertroffen

Der Kofferraum des Audi A4 Allroad quattro ist größer als beim Mercedes-Benz C-Klasse T-Modell (Kombi), der als Lademeister bekannt ist. Im Grundzustand bietet der gut zugeschnittene Gepäckraum des Audis 505 Liter Ladevolumen und mit umgeklappter Rücksitzlehne 1.510 Liter. Beim Mercedes-Benz sind es 490 Liter und ebenfalls maximal 1.510 Liter. Hervorzuheben sind beim Audi A4 Allraod quattro die trotz der Höherlegung relativ niedrige Ladekante und die flache Ladestufe nach innen, so dass sich der Kombi einfach Be- und Entladen lässt.

Eine serienmäßige Edelstahl-Abdeckung schützt die Ladekante vor Kratzern. Ebenso Serie sind das Trennnetz, die elektrische Laderaumabdeckung und ein elektrischer Antrieb für die Gepäckraumklappe. Auf Wunsch gibt es eine praktische Sensorsteuerung, um die Klappe per Fußbewegung öffnen und schließen zu können - ideal, wenn man nach dem Einkauf vollbepackt vor dem Auto steht.

Nicht nur im Kofferraum stehen an den Seiten gut nutzbare Ablagefächer zur Verfügung. Zwei Becherhalter, zahlreiche Ablagen und Fächer sowie ein klimatisiertes Handschuhfach stehen im Innenraum zur Verfügung. In die Türfächer passen vorne und hinten sogar große Flaschen hinein.

Assistenzsysteme: Entspannter und sicherer zum Ziel

Für den neuen A4 Allroad quattro sind sämtliche Fahrerassistenz- und Sicherheitssysteme der A4-Reihe erhältlich. Zu den Highlights zählt die „Adaptive Cruise Control Stop&Go“ mit Stauassistent: Bei Geschwindigkeiten bis 65 km/h übernimmt das System das Anfahren und Bremsen und unterstützt bei der Lenkarbeit. Zu den weiteren Neuerungen zählen der prädiktive Effizienzassistent, der die vorgewählte Geschwindigkeit selbstständig an die Gegebenheiten der vorausliegenden Route anpasst. Das System ist mit der Abstandsregelung, der Navigation und der kamerabasierten Verkehrszeichenerkennung vernetzt und kann auf die dort generierten Informationen u?ber Topologie, Kreuzungen, Kreisverkehre und Tempolimits bereits reagieren.

Dazu kommen unter anderem ein Querverkehrassistent, der beim Rückwärtsausparken vor herannahendem Verkehr warnt, ein Ausweichassistent, der dem Fahrer hilft, ein plötzlich auftretendes Hindernis auf der Straße zu umfahren, und ein Abbiegeassistent, der beim Linksabbiegen den Gegenverkehr überwacht. Ein Parkassistent übernimmt derweil das Ein- und Ausparken bei Quer- und Längsparklücken - der Fahrer braucht nur noch Gas zu geben und zu bremsen

Wer für den Transport ein Gespann benötigt: Der Audi A4 Allroad quattro darf bis zu 2.100 Kilogramm (bei acht Prozent Steigung) ziehen. Erstmals gibt es einen Anhängerassistenten, der das Rangieren mit dem Gespann erleichtert - der Fahrer gibt über das MMI-Bedienteil die Richtung vor und das Fahrzeug übernimmt die Lenkarbeit.

Fazit:

Es braucht nicht immer ein SUV zu sein. Der Audi A4 Allroad 2.0 TFSI quattro ultra vereint Geschäftswagen, Familien-Allrounder und einen geräumigen SUV in einem Fahrzeug. Dazu bietet das Multitalent viel Platz, sieht dynamischer aus als ein SUV und fährt lässig durch leichtes Gelände. Mit dem Turbo-Benziner und dem neuartigen, zuschaltbaren Allradantrieb gibt Audi ferner ein starkes Statement ab: Der Fahrer genießt die Allrad-Performance und zugleich das Plus an Effizienz.


Technische Daten Audi A4 Allroad 2.0 TFSI quattro ultra (B9):

Antriebsart: permanent verfügbarer Allradantrieb
Hubraum Vierzylinder-Benzinmotor: 1.984 cm³
Leistung: 185 kW/252 PS bei 5.000-6.000 U/min
Drehmoment: 370 Nm bei 1.600-4.500 U/min
Getriebeart: 7-Gang-S-tronic (Doppelkupplungsgetriebe)
Vmax: 246 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 6,1 Sekunden
Leergewicht nach EG: 1.655 Kilogramm
Durchschnittsverbrauch: 6,6 l/100 km (18-Zoll-Felgen)
CO2-Emission: 152 g/km (18-Zoll-Felgen)
Preis: ab 48.750 EUR

Lesen Sie hier weiter:

Seite 2 von 2 1 2

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Audi-Testberichte

Der Allradantrieb wird effizient: der neue Audi A4 quattro ultra.

Audi A4 quattro ultra B9 Test: Neuer Allradantrieb …

Das Ziel von Audi war es, die Allrad-Performance mit einer verbesserten Effizienz zu verbinden. Durch die Momentenverteilung bietet ein Allradantrieb mehr Grip - ein Vorteil, der allerdings mit einem …

Der neue Audi R8 V10 plus ist der bislang stärkste und schnellste Serien-Audi aller Zeiten.

Audi R8 V10 plus 2016 Test: Hat er das Zeug zum …

Er sieht extrem heiß aus und die Angriffslust ist dem Audi R8 V10 plus ins Gesicht gezeichnet. Der breite und niedrige Singleframe-Kühlergrill in Wabenoptik scheint den Asphalt aufsaugen zu wollen. Dazu …

Voll Stoff auf die Piste: Der Audi TTS Roadster lässt es mit 310 PS richtig krachen.

Audi TTS Roadster 2015 Test: So schlägt er den …

Sportlich kompakt und flach steht der Audi TTS Roadster auf der Straße. Mehr denn je rückten die Macher das stylische Design an den Supersportwagen Audi R8 heran - und das steht dem kleinen Bruder richtig …

Pure Kraft: Dem neuen Audi RS3 Sportback ist die Angriffslust ins Gesicht geschrieben.

Audi RS3 Sportback Test: Ein Monster für alle Fälle

Eingefleischte RS-Fans werden sich über den scharfen Look des neuen Audi RS3 Sportback freuen, der sich deutlich von den herkömmlichen Serienmodellen absetzt. Der riesige Singleframe-Kühlergrill mit einem …

Die Fahrleistungen des Audi R8 V10 Spyder sind extrem und die Straßenlage exzellent.

Audi R8 V10 Spyder Test: Ferruccio's heimliches Findelkind

Kommen wir erst einmal zu den harten Fakten: Der aktuelle Audi R8 V10 Spyder mobilisiert 525 PS bei 8.000 Touren und ein maximales Drehmoment von 530 Nm bei 6.500 U/min. Zusammen mit dem neuen „S …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende Euro ein
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende …
Ford Focus 2018: Der erste Check mit Insider-Informationen
Ford Focus 2018: Der erste Check mit …
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer drauf!
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer …
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo