Lexus GS F 2016 Test: Ein Monster! Japans Antwort auf den BMW M5

, 22.11.2015


Der kann beides: Maximale Fahrstabilität oder Drifts für Experten

Damit gab sich Lexus noch nicht zufrieden und verpasste seiner Performance-Limousine eine weiterentwickelte Version des Stabilitätsmanagements VDIM, das auf jeden noch so kleinen Traktionsverlust reagiert und für maximale Fahrstabilität sorgt. Die Technologie wurde in Rennfahrzeugen immer wieder getestet und verfeinert, bis sie den fahrdynamischen Anforderungen der F-Version entsprach.

Über VDIM stehen dem Fahrer drei Einstellungen zur Wahl: Über „Normal“ erfolgen weiche Regeleingriffe bei einer hohen aktiven Sicherheit und normaler Fahrweise. Unter „Sport“ setzt das System die Regelschwellen höher, um dem Fahrer mehr Freiheiten zu gewähren. Derweil sind die Fahrdynamikregelung „Vehicle Stability Control“ (VSC) und die Antriebsschlupfregelung „Traction Control“ (TRC) auf den Rennstreckeneinsatz abgestimmt.

Sogar Drifts sind möglich: Der „Expert“-Modus bietet für versierte Fahrer alle Freiheiten im Grenzbereich und lässt sich nur im Fahrprogramm „Sport S+“ über den Schalter „VSC Off“ aktivieren. Die Traktionskontrolle ist jetzt nicht mehr aktiv und die Stabilitätskontrolle arbeitet mit besonders hohen Regelschwellen - das System wirkt nur noch einer Drehung des Fahrzeugs um die eigene Achse entgegen.

Den Kontakt zum Asphalt halten sehr cool aussehende, gewichtsoptimierte 19-Zoll-Mehrspeichen-Felgen mit Niederquerschnitts-Reifen im Format 255/35 ZR19 vorne und 275/35 ZR19 hinten. Dahinter packt bei Bedarf eine Performance-Bremsanlage kräftig zu. Vorne gelangen innenbelüftete, 380 Millimeter große Bremsscheiben mit sechs Kolben und hinten Pendants mit einem Durchmesser von 345 Millimetern und vier Kolben zum Einsatz.

Innenraum: Die nächste Überraschung - das hätte kaum einer erwartet

Jeder, der bislang dachte, Lexus kann keine schönen Innenräume entwerfen, wird beim GS F eines Besseren belehrt. Das Interieur des Lexus GS F weiß Akzente zu setzen. Leder und Alcantara in großem Umfang sowie Carbon auf der Mittelkonsole und am Armaturenträger sorgen für ein gehobenes, sportlich-elegantes Ambiente. Bis ins Detail besticht der Innenraum durch hochwertigste, präzise verarbeitete Werkstoffe.

Selbstverständlich wurden darüber hinaus alle Komponenten wie die Instrumente, das griffige Multifunktions-Sportlenkrad mit Schaltwippen, die Sportsitze und die Leichtmetall-Pedalerie speziell für die Bedürfnisse seiner sportlichen Fahrer entwickelt und entsprechend ergonomisch platziert. Die durchgehenden Rückenlehnen der Sportsitze bieten durch den Einsatz einer speziellen Integralschaum-Technik ein Höchstmaß an Seitenhalt. Bei aller Sportlichkeit kommt der Komfort nicht zu kurz. Vorne finden bequem 1,95 Meter große Personen Platz, auf den Rücksitzen - bedingt durch die Kopffreiheit - bis zu 1,85 Meter große Mitreisende.

Die Instrumente des Lexus GS F erweisen sich als eine Weiterentwicklung derer aus dem Supersportwagen LFA, die je nach Fahrmodus ihr Erscheinungsbild ändern. Das markante Cockpit stellt in dem dominanten Zentral-Display alle relevanten Informationen bedarfsgerecht dar. Je nach Modus gehören dazu unter anderem ein zentraler Drehzahlmesser, ein digitaler und analoger Tacho, eine Anzeige der G-Kräfte sowie eine Öl-und Wassertemperaturanzeige. Ein scharfes Head-up-Display blendet darüber hinaus Informationen wie Geschwindigkeit, Drehzahl und Fahrstufe in die Windschutzscheibe ein.

Trotz seiner sportlichen Note bewahrt sich der Lexus GS F ein luxuriöses Ambiente. Eine analoge Uhr sowie ein riesiges, hochauflösendes 12,3-Zoll-Display (31,2 Zentimeter Bildschirmdiagonale) zieren die elegante Armaturentafel. Über das Display lassen sich unter anderem das Audio-System, die Klimaautomatik, das Navigationssystem und vieles mehr konfigurieren und bedienen. Allerdings fällt die Bedienung des Infotainment-Systems über den Joystick in der Mittelkonsole nicht leicht beziehungsweise erfordert dieser eine höhere Eingewöhnungszeit.

Kofferraum: Licht und Schatten für das Gepäck

Die Heckklappe schwingt weit auf und gibt für eine Stufenheck-Limousine eine durchaus große Ladeöffnung frei. Der gut zugeschnittene Kofferraum bietet 520 Liter Ladevolumen. Allerdings müssen schwere Gegenstände und Gepäck über eine hohe Ladekante und die ebenfalls hohe Ladestufe nach innen gehievt werden. Leider lassen sich die Rücksitzlehnen nicht umklappen, um das Kofferraumvolumen zu vergrößern. Für kleine Mitbringsel gibt es im Innenraum vorne und hinten zahlreiche Ablagen.

Sicherheit: Die Stärke voll im Griff

Der Lexus GS F besitzt ein umfassendes Sicherheitspaket. Dazu zählen unter anderem das „Pre-Crash Safety System“, das den Fahrer warnt und automatisch bremst, um Unfälle zu vermeiden oder deren Folgen zu minimieren, ein Spurhalte-Assistent, eine adaptive Geschwindigkeitsregelanlage und ein adaptives Fernlicht-System, das automatisch Teile des Fernlichtkegels abblendet, um eine Blendung vorausfahrender oder entgegenkommender Fahrzeuge zu vermeiden. Ein Totwinkel-Assistent gehört genauso zum Umfang wie ein Querverkehrs-Assistent, der den Fahrer vor Verkehrsteilnehmern warnt, die sich seitlich von hinten nähern.

Fazit:

Diese Kraftentfaltung, dieser brachiale V8-Sound und diese überraschende Agilität in Kurvenrevieren: der Lexus GS F entpuppt sich als Sportwagen im Gewand einer Limousine mit luxuriösen Annehmlichkeiten. Dazu begeistern der scharfe Look und der Innenraum mit hochwertigsten Materialien. Zweifellos, der Lexus GS F stellt eine gelungene Alternative auf dem Markt der Performance-Limousinen dar - und besitzt sogar noch ein frei saugendes V8-Triebwerk. Auch preislich interessant: Der Lexus GS F ist umfangreich ausgestattet bereits für 99.750 Euro erhältlich.


Technische Daten Lexus GS F:

Antriebsart: Hinterradantrieb
Hubraum Achtzylinder-Motor: 4.969 cm³
Leistung: 351 kW/477 PS bei 7.100 U/min
Drehmoment: 530 Nm bei 4.800-5.600 U/min
Getriebeart: 8-Gang-Automatik
Vmax: 270 km/h (elektronisch abgeregelt)
Beschleunigung 0-100 km/h: 4,6 Sekunden
Leergewicht: 1.865 Kilogramm
Durchschnittsverbrauch: 11,2 l/100 km
CO2-Emission: 260 g/km
Preis: ab 99.750 EUR

Lesen Sie hier weiter:

Seite 2 von 2 1 2

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere BMW-Testberichte

Wir ließen in einem heißen Duell das BMW M6 Coupé gegen den BMW i8 antreten.

Heißes Duell: BMW i8 trifft BMW M6

Zuerst die harten Fakten über die Antriebe: Der 4,4 Liter große V8-Biturbo des BMW M6 Coupés (F13) generiert mächtige 412 kW/560 PS bei 6.000 bis 7.000 Touren und ein gewaltiges Maximaldrehmoment von 680 Nm, …

Der BMW X6 M50d fasziniert mit seinem Monster-Diesel.

BMW X6 M50d 2015 Test: Monster-Diesel entfacht …

Das ist der Dresscode eines Draufgängers: Immer auf der Jagd nach neuen Kurven, signalisiert bereits das Äußere das enorme Leistungspotential des BMW X6 M50d. Große Lufteinlässe an der markanten Front, …

Powerslides sind mit dem BMW 2er Active Tourer nicht möglich, aber dafür andere schöne Dinge.

BMW 2er Active Tourer Test: Wie besessen die Tabus gebrochen

Gut in Form sein muss heutzutage ein Kompakt-Van im Premium-Segment, um die Gunst der Käufer auf sich zu ziehen. Dass ein Van trotz aller Funktionalität auf ein attraktives Design nicht zu verzichten …

Sonores V8-Gebrüll aus mächtigen Auspuffrohren, begleitet vom quietschenden Winseln der Reifen.

BMW M5 (F10) Test - Druck statt Drehzahl

Den V10-Saugmotor des Vorgängermodells löst ein V8-Biturbo ab. Besondere Kennzeichen: Kein Turboloch, stattdessen die unbändige Kraft von 680 Nm Drehmoment konstant schon ab 1.500 U/min, dazu 560 PS/412 kW - …

Der 530d Touring glänzt durch seine extreme Laufruhe, einen niedrigen Verbrauch und viel Platz.

BMW 530d Touring 2011 Test - der perfekte Wegbegleiter

Doch es gibt sie noch, die wahren "Kombis" die Frau, Kind und Mann zufriedenstellen. Ein komfortabler (Frau), sicherer (Kinder) Wagen mit viel Platz aber dennoch mit sportlichen Genen gesegnet (Mann). Die …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo