Mazda MX-5 Skyactiv-G 160 ND Test: Wie ein kleiner Porsche Boxster

, 25.03.2016


Erfreulich ist, dass die elektronische Stabilitäts- und Traktionskontrolle den Mazda MX-5 nicht sofort einbremst. Selbstverständlich kann der Fahrer die Stabilitäts- und Traktionskontrolle ausschalten, um die Hinterräder vom festen Kontakt zum Asphalt zu befreien. Wird das Heck leicht, braucht man den Lenkeinschlag nur etwas zurückzunehmen - schon befindet sich der Mazda MX-5 wieder in der Spur. Es lässt sich viel mit dem kleinen Roadster anstellen - hier gibt der Fahrer den Ton an. Mehr braucht man nicht, um glücklich zu sein.

i-Eloop: So funktioniert es - Kondensatoren für niedrigeren Spritverbrauch

Serienmäßig besitzt der Mazda MX-3 Skyactiv-G 160 Sports-Line das Kondensator basierte Bremsenergie-Rückgewinnungssystem „i-Eloop“. Resultat: Der Mazda MX-5 kommt mit dem 160 PS starken Benziner im Idealfall auf einen Durchschnittsverbrauch von 6,6 Litern Kraftstoff auf 100 Kilometern. Der Spritverbrauch hängt allerdings immer vom persönlichen Gasfuß und der Fahrweise ab.

Statt wie üblich mit Batterien zur Speicherung der beim Bremsen zurückgewonnenen Energie zu arbeiten, verbaut Mazda einen Kondensator, der immer dann mit elektrischer Energie geladen wird, wenn der Fahrer den Fuß vom Gaspedal nimmt oder bremst. Im Gegensatz zu herkömmlichen Batterien, lässt sich der Kondensator innerhalb von nur wenigen Sekunden voll laden und kann die Energie sofort wieder abgeben, um die elektrischen Fahrzeugsysteme rund eine Minute lang zu betreiben und den Verbrennungsmotor zu entlasten - sonst wäre für den Antrieb der Komponenten Benzin erforderlich.

Innenraum: Energie geladen mit einem neuen Gefühl der Offenheit

Nach dem Einstieg in den Mazda MX-5 fallen sofort die sportlich tiefe Sitzposition knapp über dem Asphalt, das aufgeräumte Cockpit, die mit einer Leder/Alcantara-Kombination bezogenen Recaro-Sportsitze und das griffige Lederlenkrad mit roten Kontrastnähten auf. Allerdings bestechen einige Teile des Innenraums durch Plastik, was allerdings den Fahrzeugpreis senkt.

Die zwei Insassen werden geradezu vom Cockpit umschlossen. Richtig bequem sitzen hier nur bis zu 1,90 Meter große Personen. Leider lässt sich das Lenkrad nur in der Höhe und nicht in der Länge verstellen. Das Stoffverdeck hingegen kann der Fahrer mit wenigen Handgriffen schnell und einfach öffnen sowie schließen - und dabei sitzen bleiben. Der Verzicht auf ein elektrisches Verdeck spart weitere Kilogramm ein und beschert dem Mazda MX-5 den passenden puristischen Charakter, den seine Fans an ihm lieben. Bei geschlossenem Verdeck sind die Windgeräusche nicht zu leugnen, aber die kleine Fahrmaschine ist ein ehrlicher Roadster.

Als Infotainment-Zentrale fungiert ein 7 Zoll beziehungsweise 17,8 Zentimeter großer, auf der Armaturentafel platzierter Touchscreen, der Zugang zu den Konnektivitäts-Services des „MZD Connect Systems“ gewährt und ein Navigationssystem beinhaltet. Die Bedienung erweist sich als einfach und intuitiv. Alle Funktionen lassen sich mit dem „Multi Commander“-Drehdrücksteller auf der Mittelkonsole steuern, viele Funktionen auch per Sprachsteuerung. Die Bedienung per Touchscreen ist nur im Stand möglich.

Das „MZD Connect System“ synchronisiert sich per Bluetooth oder USB-Anschluss mit dem Smartphone und gewährt den Insassen damit von unterwegs einen problemlosen Zugang zum Internet. Dazu gehören zum Beispiel Internet-Radiostationen, Social-Media-Dienste wie Facebook und Twitter, eine Vielzahl von Angeboten der mobilen Aha-Plattform, aktuelle Online-Verkehrsinformationen und die Online-Suche nach bestimmten Orten in der Umgebung, wie zum Beispiel Tankstellen und die Anzeige aktueller Kraftstoffpreise.

Kofferraum: Für das Nötigste geschaffen

Keine Überraschung bietet der Kofferraum des kleinen Roadsters. Wer einen Road-Trip plant, sollte allerdings nur das Nötigste mitnehmen. Die Kofferraumöffnung fällt klein aus und die Ladekante ist hoch. Für zwei Taschen mit den Maßen 55 x 40 x 22 Zentimeter reicht das 130 Liter große Kofferraumvolumen. Dafür belohnt der Mazda MX-5 seine Insassen in Kurvenrevieren mit vielen Endorphin-Ausstößen, von denen man in dem kleinen Japaner nicht genug bekommen kann.

Kompromisslos sorgenfrei: Modernes Arsenal für die Sicherheit

Der Mazda MX-5 ist der Inbegriff für Fahrspaß. Dieser Spaßfaktor schließt in der neuen Modellgeneration mehr denn je auch jene Sorgenfreiheit ein, die mit einem jederzeit sicheren Fahrerlebnis verbunden ist - ohne es mit Fahrassistenten zu übertreiben. Moderne Technologien unterstützen den Fahrer in kritischen Situationen und helfen das Unfallrisiko zu reduzieren.

Zu den je nach Ausstattungsvariante serienmäßig oder optional verfügbaren Assistenzsystemen zählen beispielsweise, der Spurwechselassistent in Kombination mit der Ausparkhilfe RCTA (Rear Cross Traffic Alert), die beim Rückwärtsfahren den seitlichen Straßenraum überwacht und vor Querverkehr warnt, sowie der Spurhalteassistent LDWS (Lane Departure Warning System), der vor dem unbeabsichtigten Verlassen der Fahrspur warnt.

Der Fernlichtassistent HBC (High Beam Control) wechselt automatisch zwischen Fern- und Abblendlicht und vergrößert damit das Sichtfeld des Fahrers bei Nachtfahrten, ohne den Gegenverkehr zu blenden. Das dynamische Kurvenlicht AFS (Adaptive Front Lighting System) verbessert derweil die Sicht bei kurvigen Straßenverläufen.

Fazit:

Der Porsche Boxster ist zwar bekannt für seine Agilität, Speed und Dynamik - aber das hat seinen Preis. Den puren Roadster-Spaß mit einem immens hohen Sucht-Faktor gibt es allerdings mit dem neuen Mazda MX-5 Skyactiv-G 160 Sports-Line (Typ ND) auch für deutlich weniger Geld: In Kurvenrevieren ist der gierig hochdrehende und extrem agile Mazda MX-5 Skyactiv-G 160 ein ganz Großer, der bereits ab 26.890 Euro erhältlich ist.


Technische Daten Mazda MX-5 Skyactiv-G 160 Sports-Line i-Eloop (Typ ND):

Antriebsart: Hinterradantrieb
Hubraum Vierzylinder-Motor: 1.998 cm³
Leistung: 118 kW/160 PS bei 6.000 U/min
Drehmoment: 200 Nm bei 4.600 U/min
Getriebeart: 6-Gang-Handschaltgetriebe
Vmax: 214 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 7,3 Sekunden
Leergewicht: 1.090 Kilogramm
Durchschnittsverbrauch: 6,6 l/100 km
CO2-Emission: 154 g/km
Preis: ab 28.990 EUR

Lesen Sie hier weiter:

Seite 2 von 2 1 2

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Porsche-Testberichte

Der 3,6-Liter-V6-Biturbo-Motor im Macan Turbo schafft eine Höchstgeschwindigkeit von 266 km/h.

Porsche Macan Turbo Test: Ist das die Eier legende …

Der Macan nimmt dabei eine besondere Rolle ein: Er soll sowohl im Gelände als auch im urbanen Großstadtdschungel für exzellente Fahreigenschaften und Spaß sorgen. Ob man ihn wirklich als „Eier legende …

Sein wahres Potential zeigt der Porsche 911 Turbo S auf der Rennstrecke.

Porsche 911 Turbo S 2016 Test: Der Killer im Maßanzug

Das Gaspedal durchgedrückt, macht der Porsche 911 Turbo S kurzen Prozess und beschleunigt, begleitet von einem emotional rauen Sound, brutal nach vorne - ohne jeglichen Durchhänger über das komplette …

Durch den Turbo wird der Porsche 911 Carrera S noch schärfer und noch schneller.

Porsche 911 Carrera S 2016 Test: Das kann der neue …

Bereits optisch setzt sich der neue Porsche 911 Carrera S mit zahlreichen Verfeinerungen in Szene. An der Front fallen sofort die schmaler gezeichneten Frontscheinwerfer mit einem markanten …

Voll Stoff auf die Piste: Der Audi TTS Roadster lässt es mit 310 PS richtig krachen.

Audi TTS Roadster 2015 Test: So schlägt er den …

Sportlich kompakt und flach steht der Audi TTS Roadster auf der Straße. Mehr denn je rückten die Macher das stylische Design an den Supersportwagen Audi R8 heran - und das steht dem kleinen Bruder richtig …

Extrem bissig: der neue TechArt Porsche Cayman S (981)

TechArt Porsche Cayman S Test: Mehr Biss - und das …

Dem Exterieur-Design des Porsche Cayman S verlieh TechArt mit einem ausgefeilten Aerodynamik-Kit noch mehr Angriffslust. Das Resultat: nicht nur ein optisch kraftvollerer Auftritt, sondern insbesondere noch …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg
Audi A6 2018 Test: Der begleicht mit BMW eine Rechnung
Audi A6 2018 Test: Der begleicht mit BMW eine …
So geht es: Günstige Ersatzteile für Volvo und Saab
So geht es: Günstige Ersatzteile für Volvo und …
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo