Skoda Octavia III 2.0 TDI Test: Große Klappe und viel dahinter

, 12.05.2013


Der 2.0-Liter-TDI hat leichtes Spiel mit dem Octavia, bietet stets genügend Kraft und gibt sich beim Verbrauch bescheiden. Dank des früh anliegenden, satten Drehmomentes zeigt sich der Turbo-Diesel ebenso durchzugsstark und mit viel Fahrspaß auch außerhalb der Stadt. In Zahlen ausgedrückt: Von 0 auf Tempo 100 vergehen mit DSG nur 8,6 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 214 km/h. Dem gegenüber steht, laut Skoda, im Idealfall ein durchschnittlicher Verbrauch von genügsamen 4,5 Litern pro 100 Kilometer. Auch in der Praxis lässt sich der Motor, sicherlich abhängig vom individuellen Fahrstil, verbrauchsarm fahren.

Der kleinere 1.6 TDI mit 105 PS und 250 Nm Drehmoment erweist sich in Verbindung mit DSG noch sparsamer: 3,9 Liter Diesel gibt Skoda im Mittel auf 100 Kilometern an. Während der große Diesel ungetrübten Fahrspaß bietet, endet dieser beim kleinen Selbstzünder hinter dem Ortsausgang.

Fahrbahnunebenheiten federt der Skoda Octavia ordentlich ab, bietet allerdings nicht den ausgefeilten Komfort eines VW Golf VII, wenn dieser mit adaptiven Dämpfern ausgerüstet ist, die für den Octavia leider nicht erhältlich sind und sich entsprechend dem Untergrund anpassen.

Der alltägliche Fahrer eines Octavia 2.0 TDI wird das Kurvenverhalten seiner tschechischen Limousine vermutlich nicht ausreizen. Aber auch auf kurvigen Landstraßen bietet der von der Elektronik sicher auf Kurs gehaltene Octavia Freude. An Bord befindet sich außerdem serienmäßig eine elektronische Differentialsperre (EDS), welche die Traktion verbessert, indem das System beim Durchdrehen eines Rades an der angetriebenen Vorderachse dieses entsprechend abbremst.

Sportlich oder besonders sparsam - alles auf Knopfdruck

Mit der neuen Fahrprofilauswahl namens „Driving Mode Selection“ können Fahrer im neuen Skoda Octavia auf Knopfdruck bestimmte Fahreigenschaften einstellen. Vier Fahrprofile stehen zur Verfügung: „Normal“, „Sport“, „Eco“ und „Individual“. Der „Normal“-Modus erlaubt ein eher gelassenes Fahren. Im „Sport“-Modus ist man etwas agiler unterwegs, wobei die Lenkunterstützung oder die automatische Schaltung des DSG-Getriebes entsprechend direkt und straff eingestellt sind.

Der „Eco“-Modus führt zu einem geringeren Kraftstoffverbrauch, beispielsweise durch niedrigere Schaltpunkte, spätere Gasannahme und eine moderatere Einstellung der Klimaanlage. Im „Individual“-Modus kann sich der Fahrer bestimmte Eigenschaften nach eigenen Wünschen hinterlegen.

Interieur: Immense Größe clever durchdacht

Der neue Octavia bietet Platzverhältnisse, die sonst nur in höheren Klassen zu finden sind. Kein Fahrzeug des Kompaktsegmentes dürfte mehr Innenraumlänge (1,782 Meter), mehr Kniefreiheit (7,3 Zentimeter) und mehr Kopffreiheit hinten (9,8 Zentimeter) bieten. Auch andere Innenraummaße legten in Relation zum Octavia der zweiten Generation deutlich zu: die Kopffreiheit vorne um 0,8 Zentimeter, die Ellbogenbreite vorne um 3,9 Zentimeter und hinten um 2,6 Zentimeter.

Einmal Platz genommen, fällt das in der Tat immense Raumgefühl auf. Eine Person mit 1,90 Metern findet vorne in puncto Bein- und Kopffreiheit ebenso viel Platz vor wie im Fond. Langen Fahrten im Octavia können sogar großgewachsene Menschen auf den Rücksitzen gelassen entgegensehen. Dazu trägt vor allen Dingen der um 10,8 Zentimeter auf 2,683 Meter gewachsene Radstand bei.

Der Innenraum wirkt schlichter als beim aktuellen VW Golf VII, aber dennoch wertig. Softtouch-Oberflächen steigern die Wohlfühlatmosphäre. Den positiven Eindruck unterstreichen Dekorleisten und Chromelemente, wie zum Beispiel am Lenkrad, den Lüftungsdüsen und diversen Bedienelementen. Im nicht direkt sichtbaren Bereich, wie zum Beispiel am unteren Teil des Armaturenbrettes und an Bereichen der Türverkleidungen, gelangt allerdings Hartplastik zum Einsatz, was jedoch gut verarbeitet ist.

Die Türverkleidungen im Fond bestehen ebenfalls aus Hartplastik, was bei Kindern den Vorteil bietet, sich einfach säubern zu lassen. Optional gibt es die Rückseite der Vordersitze in Kunstleder, um unerwünschte Spuren abzuwaschen, die kleine Passagiere manchmal hinterlassen.

Unser Testwagen besitzt zudem das automatische Schließ- und Startsystem „KESSY“ (Keyless-Entry-Start-and-Exit-System). Schnell lässt sich die ideale Fahrposition über das höhen- und längseinstellbare Lederlenkrad und den höheneinstellbaren Sitz finden, um dann nur noch den Startknopf für den Motor drücken zu müssen. Auch der Beifahrersitz lässt sich in der Höhe verstellen. Insgesamt fallen die Sitze bequem aus und besitzen sogar eine einstellbare Lendenwirbelstütze. Die Konturen der Rücksitze könnten allerdings etwas ausgeprägter sein.

Überhaupt besticht der Octavia durch ein übersichtliches Cockpit. Alles lässt sich einfach verstehen. Die Klimaanlage und elektrische Fensterheber samt Einklemmschutz gibt es in der „Ambition“-Ausstattungslinie vorne und hinten serienmäßig. Auf Wunsch lässt sich eine 230-Volt-Steckdose für die Rückseite der vorderen Mittelarmlehne ordern, um beispielsweise ein Notebook oder einen DVD-Player anzuschließen.

Wer mit seiner Familie unterwegs ist, weiß Ablagefächer für die zahlreichen Mitbringsel sehr zu schätzen. Ein Universalhalter für externe Multimediageräte im Cupholder der Mittelkonsole schafft Platz für Mobiltelefon oder iPod. Für die Ablagefächer in den Türen gibt es Abfallbehälter. Kein Mangel herrscht zudem an Flaschenhaltern. Bis zu 8 Flaschen lassen sich in eigens dafür vorgesehenen Haltern unterbringen. Je eine 1.5-Liter-Flasche in beiden Vordertüren, zwei 0.5-Liter-Flaschen in der Mittelkonsole vorne, je eine 0.5-Liter-Flasche in den beiden Hintertüren und optional zwei 0.5-Liter-Flaschen in der heruntergeklappten mittleren Armlehne hinten.

Kaum einen Infotainment-Wunsch offen lässt als Topversion das Radio-Navigationssystem „Columbus“. Die 3D-Navigationsanzeige erfolgt mit einem gestochen scharfen Bild auf einem 8 Zoll großen Touchscreen. „Columbus“ bietet einen DVD-Player, einen Media-In-Anschluss mit Apple-Video-Funktion, acht Lautsprecher, zwei SD-Kartensteckplätze, Bluetooth-Komforttelefonie, Sprachsteuerung, JPEG-Viewer und einen internen 64-GB-Flashspeicher.

Lesen Sie hier weiter:

Seite 2 von 3 1 2 3

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Skoda-Testberichte

Praktisch, geräumig, sicher und sparsam - der Skoda Rapid bietet viel Auto für wenig Geld.

Skoda Rapid 1.2 TSI Test: Das Raumwunder für Sparfüchse

Günstig im Preis, verzichtet Skoda dennoch nicht auf Akzente beim Design. Klare, sauber modellierte Flächen und scharf gezeichnete Linien führen zu einem zeitlos-eleganten Gesamtauftritt. Solide steht der …

Extra für die Stadt kreiert, bietet der kleine Skoda Citigo reichlich Platz für vier Personen.

Skoda Citigo Test: Der kleine Riese für vier Personen

Mit 3,56 Metern Länge, 1,46 Metern Breite und 1,48 Metern Höhe besitzt der Skoda Citigo ausgesprochen kompakte Maße, die sich beim flinken Fahren im dichten Stadtverkehr, in engen Straßen und kleinen …

Vergleich Nissan Note vs. Skoda Roomster

Auf dem Prüfstand: Der 1,5-Liter-Commonrail-Diesel im Note mit 86 PS Leistung. Er gönnt sich sparsame 5,1 Liter und steht ab 15.490 Euro beim Händler. Im Skoda Roomster nagelt ein 1,4-Liter-Turbodiesel mit …

Skoda Fabia: Fade oder Fabelhaft?

Skoda - das heißt Vernunft, Solidität und Sparsamkeit. Für Emotionalität war in der Modellpalette bisher wenig Platz. Musste es auch nicht, denn als günstigster Vertreter der VW-Markengruppe haben sich die …

Dauertest-Abschluss Skoda Octavia Combi 4x4 FSI

Der Skoda Octavia - über 40.000 Zulassungen allein in diesem Jahr machen aus dem geräumigen Tschechen ein Erfolgsmodell. Aus dem deutschen Straßenbild ist er längst nicht mehr wegzudenken. Vor allem das …

Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo