Exagon Furtive eGT: Messerscharf und abgasfrei

, 07.10.2010

Was macht man in Magny-Cours? Klar: Rennen fahren oder Rennwagen bauen. So hält das bislang auch die Truppe von Exagon. Jetzt aber zeigen die Franzosen beim Pariser Autosalon (02.10.2010 - 17.10.2010), wie messerscharf, souverän und schnell Elektromobilität mit dem Furtive eGT sein kann.



Foto: Exagon Motors / Joel Peyrou

Seit Jahren schon sammelte Exagon als Zulieferer für die Serie „Andros Electric Trophy“ Erfahrungen. Der Schritt, selbst einen Hochleistungs-Strom-Sportwagen auf die Räder zu stellen, erscheint daher nur konsequent. Und die Leistungsdaten des Furtive eGT können sich durchaus sehen lassen: 287 km/h Spitze und von 0 auf Tempo 100 in nur 3,6 Sekunden.

Das konstant anliegende Drehmoment liegt bei stattlichen 480 Nm, und zwar von Null-Drehzahl bis 5.000/min. Dies ermöglicht etwas mehr als das Sprintvermögen eines Porsche 911 Turbo, den der Volt-Franzose beim Sprint bis 100 km/h um eine zehntel Sekunde abhängt.



Foto: Exagon Motors / Joel Peyrou

Ausgelegt ist der Exagon Furtive eGT als klassischer Gran Turismo mit 2+2 Sitzen. Dank 4,50 Metern Länge, kurzen Übergängen vorn sowie hinten und somit großzügigem Radstand sollen vier Personen bequem auch auf längeren Strecken Platz finden. Laut Hersteller verbindet der Furtive eGT die Agilität eines Sportwagens mit dem Komfort und Platzangebot einer Limousine.

 

Designerisch schuf Exagon einen wahren Hingucker. Messerscharf gezeichnete Linien, eine eng zulaufende Schnauze, raubkatzenhafte Frontscheinwerfer, nach hinten ansteigende Linienführung und ein massives Heck mit großem Diffusor - so sieht ein Sportwagen bereits im Stand schnell aus.



Foto: Exagon Motors / Joel Peyrou

Um das in Bewegung halten zu können, was der Elektrosportler bereits im Stand verspricht, treiben den Furtive eGT zwei neuartige Siemens-Motoren mit jeweils 125 kW / 170 PS an. Die Gesamtleistung summiert sich somit auf 340 PS. Die Siemens-Motoren sind momentan die leichtesten und kompaktesten in dieser Leistungskategorie und zeichnen sich durch Flüssigkeitskühlung und herausragende Effizienz aus.

Der Spezialist mit dem bezeichnenden Namen „Saft“ liefert die leistungsstarken Lithium-Ionen-Akkus. Bei 150 kWh Kapazität sollen die Akkus für 10 Jahre Lebensdauer gut sein, 3.000 Ladevorgänge überstehen und für eine Reichweite von bis zu 406 Kilometern sorgen. Ein optionaler Range-Extender kann die Reichweite bis auf 807 Kilometer steigern.



Foto: Exagon Motors / Joel Peyrou

Wann und zu welchem Preis der Exagon Furtive eGT auf den Markt kommen wird, bleibt vorerst Spekulation. Der Messeauftritt in Paris wirkt allerdings vielversprechend, so dass der Furtive eGT wohl nicht wie viele andere Strom-Studien in der Versenkung verschwinden dürfte, ehe er jemals einen Händler-Showroom erblickt hat.

2 Kommentare > Kommentar schreiben

07.10.2010

Schaut für mich wie eine Mischung aus GTR einem Fisker und dem 6er aus, also gar nicht so schlecht.

07.10.2010

Schaut gar nicht so verkehrt und recht solide aus ... auch die Leistungsdaten, sowie Reichweite sind sehr gut ... bin gespannt was daraus wird!


Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Exagon-News
AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


TOP ARTIKEL
Porsche 718 Cayman GT4 Test: Preislich ein Schnäppchen
Porsche 718 Cayman GT4 Test: Preislich ein …
BMW M135i 2020 Test: Was er besser kann als der BMW M140i
BMW M135i 2020 Test: Was er besser kann als der …
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als alle anderen
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Audi RS Q8 Test: Ein Lamborghini Urus zum kleinen Preis
Audi RS Q8 Test: Ein Lamborghini Urus zum …
Ford Puma ST-Line X 2020 Test: So gut ist der Fiesta-SUV
Ford Puma ST-Line X 2020 Test: So gut ist der …
Porsche 718 Cayman GT4 Test: Preislich ein Schnäppchen
Porsche 718 Cayman GT4 Test: Preislich ein …
Mazda MX-30: Der erste Check - Mazdas erstes Elektroauto
Mazda MX-30: Der erste Check - Mazdas erstes …
BMW M135i 2020 Test: Was er besser kann als der BMW M140i
BMW M135i 2020 Test: Was er besser kann als der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo