Pininfarina Nido EV: Knuffige Elektrotorte zum 80. Geburtstag

, 02.06.2010

Pininfarina, bei diesem Namen fallen gleich mehrere Trümpfe im Autoquartett wie Ferrari F40, F430, F50 oder 250 GTB. Doch am Beispiel des neuen Nido EV (Electric Vehicle) zeigt die traditionsreiche Designfirma vieler italienischer Sportwagen, das sie auch kleine Autos bauen kann. Aus Anlass des 80-jährigen Firmenjubiläums wurde jetzt der Prototyp eines Mini-Elektroautos als Technologieträger für die Zukunft vorgestellt.


Wem der Name „Nido“ bekannt vorkommt: 2004 hat Pininfarina schon einmal einen Kleinwagen mit diesem Namen vorgestellt, damals noch ohne E-Motor. Weil vor allem in Großstädten Kleinwagen mit Elektroantrieb die Zukunft gehört, will man auch im Nido EV nicht auf einen E-Motor verzichten.

Der Mini-Stromer ist mit 2,90 Metern Länge nur etwas größer als ein Smart. Der Prototyp baut auf einem Stahlrohrahmen, in produktionsreife setzt Pininfarina dagegen auf Aluminiumbauweise. Der kleine Flitzer ist als Zweisitzer konzipiert, der mit rundlichen Formen, großflächiger Frontscheibe und freundlichem Gesicht vorfährt. Seine Modular-Plattform soll später aber auch den Bau eines 2+2-Sitzers, eines Baby-Pickups und eines Microvans ermöglichen.


Der Elektromotor wird von Natrium-Chlorid-Batterien gespeist, die maximal 30 kW leisten und hundert Prozent recyclefähig sein sollen. So elektrisiert soll der Nido EV rund 140 Kilometer weit kommen, was für jeden Normalbürger im Stadtbetrieb und Berufsverkehr locker ausreichen sollte. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 120 km/h begrenzt, elektronisch natürlich. Von der Ampel weg spurtet der knapp 900 Kilo schwere Nido in 6,7 Sekunden auf Tempo 60 - es reicht also, um niemanden zu behindern.

 

Der E-Motor treibt die Hinterräder an und bringt es auf maximal 125 Newtonmeter Drehmoment. Acht Stunden dauert es, dann sind die Energiespeicher aufgeladen. Zum nachhaltigen Gesamtkonzept gehören ebenfalls „grüne“, von Pirelli entwickelte Reifen und eine besonders energieeffiziente Klimaanlage.


Ob es der Nido EV unter dem Dach eines großen Herstellers oder bei Pininfarina selbst jemals zur Serienreife bringt, bleibt abzuwarten. Zu wünschen wäre es; denn viel mehr Auto braucht es in einer Millionenmetropole in Zukunft kaum. Bleibt nur das Problem, das die wenigsten Bewohner einer Großstadt über eine eigene Garage mit Steckdose verfügen.


Wir warten gespannt, wann das erste Elektroauto mit einer kleinen und leichten Akkueinheit zum Rausnehmen auf der Bildfläche erscheint. Dann könnte man das Ganze wie einen Aktenkoffer mit in die Wohnung nehmen und an die Steckdose anschließen. Das hätte Zukunft!

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Pininfarina-News
Pininfarina Alfa Romeo Spider Concept: Scharfer Sport zum Geburtstag

Pininfarina Alfa Romeo Spider Concept: Scharfer …

Mit einem besonderen Concept Car auf Basis des Alfa Romeo Spiders möchte Pininfarina die Besucher des Genfer Automobilsalons (04.03.2010 - 14.03.2010) begeistern. Die Studie zieht eine klare Linie von der …

Pininfarina Rolls-Royce Hyperion: Modernes Unikat im Stil der 1930er-Jahre

Pininfarina Rolls-Royce Hyperion: Modernes Unikat im …

Die italienische Design-Schmiede Pininfarina ist bekannt für zahlreiche legendäre Auto-Entwürfe. Die Premiere des Pininfarina Hyperion - ein Einzelstück auf Basis des Rolls-Royce Phantom Drophead Coupés - …

Pininfarina Rolls-Royce Hyperion: Die Hommage an Eleganz und Tradition

Pininfarina Rolls-Royce Hyperion: Die Hommage an …

Die italienische Design-Schmiede Pininfarina will mit dem „Hyperion“ auf dem Concours d’Elegance im kalifornischen Pebble Beach am 17.08.2008 ein neues Einzelstück enthüllen. Der Pininfarina Hyperion - für …

Ferrari P4/5 by Pininfarina: Ein Traum wird wahr

Ferrari P4/5 by Pininfarina: Ein Traum wird wahr

Der Ferrari Enzo überzeugt mit seiner Technik und zahlreichen Anleihen aus der Formel 1. Doch dieser normalerweise traumhafte Supersportler ist dem US-amerikanischen Multimillionär James Glickenhaus, der ein …

Pininfarina baut Luxus-Sportwagen in Kleinstauflage

Für einige wenige Autosammler und gutbetuchte Autonarren wird ein Traum wahr: Pininfarina wird den auf dem Genfer Autosalon im Jahre 2003 als Studie vorgestellten Enjoy produzieren. Aber nur wenige der …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche 911/992 (2019): Der erste Check und was noch kommt
Porsche 911/992 (2019): Der erste Check und was …
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der …
Ford Mustang GT Test (2014-2017): Was er als Gebrauchter taugt
Ford Mustang GT Test (2014-2017): Was er als …
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo