BYD Seal U Test: Kampfpreis - das macht den Unterschied

, 01.03.2024


Top-Qualität zum kleinen Preis: BYD, der jetzt weltweit größte Hersteller von Elektroautos, bringt den BYD Seal U nach Europa. Dabei handelt es sich um einen insbesondere für Familien interessanten SUV mit bis zu 500 Kilometern Reichweite und umfassenden Garantien für die Käufer. Umfangreich ausgestattet, ist der Seal U günstiger als ein Tesla Model Y. Wo der Skoda Enyaq in der Basis startet, gibt es den Seal U zu einem fast ähnlichen Preis - jedoch voll ausgestattet. Was der neue Elektro-SUV aus China alles bietet und wie sich dieser in der Praxis macht, das zeigt der BYD Seal U Test.

Der Name BYD Seal U mag ein wenig verwirren. Viele denken erst einmal an ein Derivat der Sport-Limousine Seal. Doch beim Seal U, das „U“ steht für Utility, handelt es sich um einen SUV. Mit einem Vergleich einfach erläutert: Während der BYD Seal gegen das Tesla Model X antritt, erweist sich der BYD Seal U als Mitbewerber des Tesla Model Y.

Hintergrund ist die vom Meer inspirierte Designsprache der „Ocean Aesthetics“-Familie von BYD, die der Seal U und der Seal gemeinsam haben. So kennzeichnen den 4,785 Meter langen, 1,890 Meter breiten und 1,668 Meter hohen SUV elegante, fließende Linien ohne Schnickschnack. Während die scharf gezeichnete Front an einen Hai erinnert, besticht das Heck durch modern designte Rückleuchten. Weitere Akzente setzen die attraktiven, 19 Zoll großen Felgen sowie schwarze und silberne Details an der Karosserie des Seal U.

Fahrverhalten BYD Seal U: Auf höchsten Komfort ausgelegt

Die Vorderräder des BYD Seal U treibt ein Elektromotor mit 160 kW/218 PS und 330 Nm Maximaldrehmoment an. Auf Komfort ausgelegt, beschleunigt der SUV in 9,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h und besticht dabei durch eine angenehm lineare Kraftentfaltung. Bei einer Höchstgeschwindigkeit von 175 km/h endet der Vortrieb.

Während deutsche Autohersteller ihren Fahrzeugen gerne eine dynamischere Note verpassen, möchte BYD seinen Kunden beim Seal U das entscheidende Plus an Fahrkomfort bieten. Schnelle Kurvenfahrten stellen in der Regel keine Priorität für Familien dar, auf die der Seal U ausgerichtet ist. Die Lenkung des Seal U wirkt leider gefühllos. Positiv: In Kurven verhält sich der chinesische SUV unaufgeregt und gut manövrierbar.

Seine Stärken spielt der BYD Seal U woanders aus: Im Innenraum ist es geräumig und beeindruckend leise - und das sogar auf schlechten Wegstrecken. Dazu absorbiert der Seal U mit Bravour selbst grobe Straßenunebenheiten. Das dürften Eltern zu schätzen wissen, wenn kleine Kinder im Auto endlich einschlafen.

Für den bestmöglichen Schutz sorgen die Chinesen ebenfalls: Der BYD Seal U erhielt beim renommierten Crash- und Fahrzeugsicherheitstest von Euro NCAP die Höchstwertung von 5 Sternen. Wen die Pieptöne bei Überschreitung von Tempolimits und der Assistenzsysteme zu sehr nerven - eine Vorgabe der EU zur Erzielung der Höchstwertung, die alle neuen Autos betrifft - kann das Gepiepse über den Touchscreen einfach abschalten. Am einfachsten ist es, sich die Funktion im Bediensystem für den direkten Zugriff auf die Favoritenleiste zu legen, die der Fahrer wie die Short Cuts eines Smartphone schnell von oben herunterziehen vermag. Allerdings könnte der Spurhalteassistent etwas feinfühliger in die Lenkung eingreifen.

Fahrmodi BYD Seal U: So lässt sich die Reichweite erhöhen

Wem der „Normal“-Modus zu zaghaft ist, wechselt über einen Schalter auf der Mittelkonsole einfach auf „Sport“ und kann sofort einen spürbaren Unterschied merken: Der BYD Seal U fühlt sich direkter an, insbesondere reagiert der Antrieb signifikant schärfer. Auch die Gewichtung der Lenkung nimmt ein wenig zu. Darüber hinaus steht ein „Eco“-Modus zur Verfügung, der eine noch verbrauchseffizientere Fahrweise unterstützt. Für das Fahren auf Schnee im Winter gibt es außerdem einen „Snow Field“-Modus.

Eine weitere Möglichkeit, die Reichweite des BYD Seal U zu erhöhen, stellt die Rekuperation dar. Dabei handelt es sich um die Rückgewinnung von Bremsenergie, die den Akku während der Fahrt immer wieder etwas auflädt und sich beim Seal U in zwei Stufen einstellen lässt. Vor allen Digen bei Touren in der Stadt ist es möglich, mit der stärkeren Stufe die Range signifikant zu erhöhen. Was BYD verbessern könnte: Selbst mit der stärkeren Rekuperationsstufe ist kein One-Pedal-Driving, also das Fahren ohne Bremspedal bis zum Stillstand, möglich. Perfekt ist es, wenn ein Elektroauto beide Möglichkeiten abdeckt: Mit und ohne One-Pedal-Drive.

Batterie BYD Seal U: Mega-Reichweite und eine Batterie, die nicht brennt

In puncto Reichweite haben die Kunden die Auswahl zwischen zwei Batteriegrößen und damit unterschiedlichen Reichweite. Bereits die kleinere Batterie des BYD Seal U Comfort mit einer Kapazität von 71,8 kWh erzielt nach dem praxisnahen WLTP-Zyklus eine kombinierte Reichweite von beachtlichen 420 Kilometern. Die größere 87 kWh-Batterie des von uns gefahrenen BYD Seal U Design kommt im Idealfall sogar auf bis zu 500 Kilometer.

Der kombinierte Energieverbrauch des BYD Seal U Design liegt nach dem praxisnahen WLTP-Zyklus bei 20,5 kWh pro 100 Kilometer, der sich bei normaler Fahrweise in der Praxis sogar unterbieten lässt und damit die hohe Reichweite bestätigt. Wir kommen bei Fahrten durch Städte, über Landstraßen und die Autobahn im Durchschnitt auf etwa 19,5 kWh je 100 Kilometer. Bei entspannter Fahrweise sind auch 17 kWh pro 100 Kilometer möglich. Perfekt wäre es, wenn der Seal U im Infotainment-System nicht nur Ladepunkte in der Nähe anzeigt, sondern eine Ladestrategie bei einer festgelegten Route erstellt.

Mehr noch: Der BYD Seal U ist serienmäßig mit einer Wärmepumpe und der kobalt- sowie nickelfreien Blade-Batterie ausgestattet, einer Eigenentwicklung von BYD. Das sehr flach bauende Batteriepaket besteht aus vielen dünnen und langen Zellen, die wie Klingen aussehen. In den Zellen wird Lithium-Eisen-Phosphat (LFP) als Kathodenmaterial verwendet. So erreicht die Batterie des Seal U eine Energiedichte mit dem Spitzenwert von 145 Wh/kg. Der Akku verzichtet nicht nur auf seltene Erden, sondern besteht sogar den Nagel-Penetrations-Test, der die Folgen eines schweren Verkehrsunfalls simuliert: Werden Nägel durch die Blade-Batterie gejagt, fängt dieser Akku nicht an zu brennen.

Laden: So schnell lädt der BYD Seal U – und wird sogar zum Stromspender

An einer Schnellladesäule (DC) kann der Fahrer des BYD Seal U mit einer Geschwindigkeit von bis zu 140 kW Strom tanken. Eine Ladung von 30 auf 80 Prozent dauert bei der großen Batterie 28 Minuten. BYD verzichtet bewusst auf eine noch höhere Ladegeschwindigkeit, damit die Batterie deutlich länger hält. An einer dreiphasigen Wallbox oder einer Ladesäule mit 11 kW Wechselstrom (AC) vergehen von 0 auf 100 Prozent etwa 9,5 Stunden.

Dank der sogenannten V2L-Technologie (Vehicle to Load) wird der BYD Seal U sogar überall dort zum Stromspender, wo es keine Steckdosen gibt. Damit lässt sich auf dem Familienausflug problemlos eine Luftmatratze oder sogar ein Schlauchboot mittels Kompressor aufpusten. Der elektrische Grill und dazu ein Freiluftkino - all das realisiert der BYD Seal U im Grünen.

Innenraum BYD Seal U: Viel Platz und extrem hochwertig

Im Innenraum gibt sich der BYD Seal U keine Blöße. Weiche Materialien wie Leder und angenehme Softtouch-Oberflächen dominieren das Interieur. Es fühlt sich einfach gut an und ist qualitativ hochwertig verarbeitet. Das Kunstleder ist so gut, dass es sich nicht von echtem Leder unterscheiden lässt. Sogar die Innenseiten der Türen vorne und hinten bezogen die Macher mit Leder, während unter anderem Aluminium-Applikationen und ein kristallener Wählhebel wie beim BMW 7er die elegante Linie unterstreichen. Harter Kunststoff ist kaum vorhanden.

Die bequemen Vordersitze BYD Seal U sind beheizbar, belüftet, mehrfach elektrisch verstellbar und speichern die bevorzugten Einstellungen. Dazu kommt das hohe Platzangebot: Vorne sitzen 2,00 Meter große Personen sehr komfortabel und hinten ebenfalls über 1,90 Meter große Mitreisende.

Infotainment BYD Seal U: Im XXL-Format alles im Griff

Während der Fahrt blickt der Fahrer des BYD Seal U auf ein volldigitales, individualisierbares Cockpit mit einer Bildschirmdiagonalen von 12,3 Zoll beziehungsweise 31,2 Zentimetern. Direkt in das Blickfeld des Fahrers projiziert ferner ein Head-Up-Display wichtige Fahrdaten mit einem scharfen Bild auf die Windschutzscheibe.

Die Bedienung des Elektro-SUV und des Infotainment-Systems erfolgt im Topmodell derweil über einen riesigen, 15,6 Zoll beziehungsweise 39,6 Zentimeter messenden Touchscreen, der sich per Knopfdruck drehen und ganz nach persönlichem Geschmack im Hoch- oder Querformat nutzen lässt. Das sehr schnell reagierende System besticht darüber hinaus durch eine gute Auflösung, eine gut funktionierende Sprachbedienung und besitzt nach einer gewissen Einarbeitung eine verständliche Menüführung. Dank regelmäßiger Over-The-Air-Updates bleibt die Bordsoftware des BYD Seal U immer auf dem neuesten Stand. 

Ferner lassen sich zahlreiche Fahrzeugfunktionen über die BYD-App auf dem Smartphone steuern wie zum Beispiel die Türen ver- und entriegeln, offene Fenster schließen, die Klimaanlage bedienen und die Sitzheizung beziehungsweise -kühlung aktivieren. Die Smartphone-App zeigt selbstverständlich auch die verbleibende Ladezeit und die Restreichweite an. Mittels der NFC-Technologie, die moderne Smartphones besitzen, kann der Fahrer sein Smartphone ebenfalls zum Öffnen des BYD Seal U nutzen.

Android Auto und Apple CarPlay funktionieren im BYD Seal U kabellos. Darüber hinaus stehen vorne zwei USB-C-Anschlüsse und zwei induktive Ladeschalen zum kabellosen Aufladen von Smartphones zur Verfügung. Im Fond befinden sich zwei weitere USB-C-Anschlüsse.

Fahrassistenten: Hohe Sicherheit - so sind Familien im BYD Seal U geschützt

Umfangreich mit Fahrassistenzsystemen ausgestattet, behält der BYD Seal U den Verkehr im Blick, warnt den Fahrer oder kann sogar dazu beitragen einen Unfall zu vermeiden. Zu den serienmäßigen Assistenten zählen unter anderem ein Frontkollisionswarner, ein automatischer Notbremsassistent, ein adaptiver Tempomat, ein Heckkollisionswarner, ein Querverkehrswarner, ein Spurwechselassistent, eine intelligente Geschwindigkeitsanpassung, eine Totwinkelüberwachung und zahlreiche weitere Helfer. Die Ausstattungsvariante „Design“ verfügt zudem über Voll-LED-Scheinwerfer samt Fernlichtassistent, während eine 360-Grad-Kamera mit ihrem großzügigen Rundumbild zusätzliche Sicherheit bei Park- und Wendemanövern bietet.

Kofferraum: Viel Gepäck? Kein Problem beim BYD Seal U

Ob Urlaubsreise, Sport oder Einkaufsbummel: Der BYD Seal U bietet viel Platz im Kofferraum. Das Ladevolumen beträgt üppige 552 Liter. Werden die Rücksitzlehnen umgeklappt, entsteht eine kleine Stufe. Doch das Gepäckraumvolumen wächst auf 1.440 Liter. Da lässt es sich verkraften, dass der Seal U keinen Frunk besitzt. Bei einem Frunk, zusammengesetzt aus den englischen Wörtern „Front“ und „Trunk“ (Kofferraum), handelt es sich bei Elektroautos um einen zusätzlichen Kofferraum unter der Fronthaube. Typisch für einen SUV, ist die Ladekante hoch, jedoch erleichtert die flache Stufe nach innen das Be- und Entladen. Für kleine Mitbringsel stehen zudem zahlreiche Fächer und große Ablagen im Innenraum zur Verfügung.

BYD Seal U - Fazit, Preis und umfassende Garantien: 

Der BYD Seal U hat das, was sich Familien von einem Elektro-SUV wünschen: viel Platz, einen hohen Komfort, Sicherheit und eine Mega-Reichweite. Erhältlich ist der BYD Seal U ab 41.990 Euro in der Ausstattungslinie „Comfort“. Ein echter Kampfpreis im Hinblick auf die große Batterie und die umfassende Serienausstattung.

Ein Blick auf einige Mitbewerber: Der BYD Seal U ist günstiger als ein Tesla Model Y (aktuell ab 42.990 Euro) und dazu ist der Seal U bereits in der Basis richtig gut ausgestattet. Startet ein Skoda Enyaq in der Basis derzeit bei 44.200 Euro, gibt es den BYD Seal U zu einem fast ähnlichen Preis, jedoch voll ausgestattet und mit der großen Batterie für 44.900 Euro in der „Design“-Linie.

BYD setzt zudem großes Vertrauen in seine Autos und gewährt auf den BYD Seal U eine vollumfängliche Herstellergarantie für 6 Jahre oder bis zu 150.000 Kilometer Laufleistung. Außerdem garantiert BYD 70 Prozent der ursprünglichen Batteriekapazität für bis zu 8 Jahre alte Fahrzeuge oder eine Laufleistung von 200.000 Kilometer. Auf den Elektromotor gewährt BYD 8 Jahre Garantie, bei einer Laufleistung von maximal 150.000 Kilometern.

Technische Daten BYD Seal U Design:

Länge x Breite x Höhe: 4,7855 x 1,890 x 1,668 Meter
Radstand: 2,765 Meter

Antriebsart: elektrischer Frontantrieb
Leistung: 160 kW/218 PS
Maximales Drehmoment: 330 Nm

Getriebeart: 1-Gang-Automatik
Höchstgeschwindigkeit: 175 km/h (elektronisch limitiert)
Beschleunigung 0-100 km/h: 9,6 Sekunden

Batteriekapazität: 87,0 kWh brutto
Maximale Ladeleistung: 140 kW
Reichweite (WLTP): 500 Kilometer
Durchschnittlicher Energieverbrauch (WLTP): 20,5 kWh/100 km
CO2-Emissionen: 0 g/km

Ladezeit mit Gleichstrom (DC): 140 kW Ladeleistung, 30 - 80 % in 28 Minuten
Ladezeit mit Wechselstrom (AC) an Wallbox (11 kW): 0 - 100 % in ca. 9,5 Stunden

Leergewicht (nach EU): 2.147 Kilogramm
Kofferraumvolumen: 552 - 1.440 Liter
Preis: ab 44.990 Euro

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere BYD-Testberichte

AUCH INTERESSANT
BYD Blade-Batterie: Das Geheimnis der Blade-Klinge

AUTO-SPECIAL

BYD Blade-Batterie: Das Geheimnis der Blade-Klinge

Es ist die beeindruckende Kombination aus großer Reichweite, langer Lebenszeit, geringen Abmessungen und hoher Sicherheit, welche die Blade-Batterie von BYD so einzigartig macht. Die BYD …


TOP ARTIKEL
VW ID.7 GTX Tourer: Alle Infos - der erste Check
VW ID.7 GTX Tourer: Alle Infos - der erste Check
VW Golf R 2024: Power-Spritze zum 50sten
VW Golf R 2024: Power-Spritze zum 50sten
BYD Seal U Test: Kampfpreis - das macht den Unterschied
BYD Seal U Test: Kampfpreis - das macht den …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BYD Blade-Batterie: Das Geheimnis der Blade-Klinge
BYD Blade-Batterie: Das Geheimnis der Blade-Klinge
Cupra Formentor Facelift 2024: Der erste Check - das ist neu
Cupra Formentor Facelift 2024: Der erste Check - …
Dacia Duster 2024 Test: Der Neue für unter 20.000 Euro
Dacia Duster 2024 Test: Der Neue für unter …
Mazda2 Hybrid 2024 Test: Der Kleine mit dem Mini-Verbrauch
Mazda2 Hybrid 2024 Test: Der Kleine mit dem …
BYD: Der echte Preis - Europa-Seagull kommt 2025
BYD: Der echte Preis - Europa-Seagull kommt 2025


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • World Car Awards Logo
  • Motorsport Total Logo