Die Entdeckung des Turbos: BMW 335i Coupé

, 24.08.2007


Die Coupéversion des aktuellen BMW 3ers hat lange auf sich warten lassen. Jetzt ist sie da, und hat als Schmankerl gleich einen nagelneuen Biturbo-Motor an Bord.

Stark, flach, leicht und schnell: BMW schickt das neue 3er Coupé spektakulärer und eigenständiger denn je an den Start. Die zweitürige Variante vom aktuellen Dreier hebt sich deutlicher als die Vorgänger-Coupés von der Limousine ab. Das Coupé ist insgesamt flacher, die Fensterlinie niedriger, das Heck massiv und breit mit eleganten Rückleuchten, auch die Front fällt mit eigener Linienführung und neu gestalteten Scheinwerfern auf. Und: Das 3er Coupé ist das erste Modell von BMW, in dem der neue, ja revolutionäre Dreiliter-Sechszylinder-Benziner mit Direkteinspritzung und Biturbo zum Einsatz kommt.

Dezente Eigenständigkeit im Innenraum. Hier hielten sich die Designer vornehm zurück. Die Unterschiede zur Limousine konzentrieren sich auf Details. Wichtiger: Der Viersitzer bietet für ein Coupé vorne wie hinten sehr viel Platz, auch die Hinterbänkler werden mit Komfort verwöhnt. Klassenbester: Der Kofferraum mit praktischem Gepäcknetz und 440 Liter Volumen - und einer Variabilität, die man von einem sportlichen Coupé nicht unbedingt erwartet. Möbelkauf während der Spritztour mit dem Zweitürer: Kein Problem.

[strong]Das Herzstück: Ein Sechszylinder-Biturbo[/strong]

Herzstück des BMW 335i: Der neue Dreiliter-Benziner mit 306 PS. Mit diesem Motor setzt das 335i Coupé Maßstäbe: Null auf 100 in nur fünfeinhalb Sekunden, und bis zu abgeriegelten 250 km/h agiert der Benziner stets kräftig und kultiviert. Der Trick: Dank Direkteinspritzung und zwei Turboladern ist das Kraftpaket so agil wie ein Benziner und so kräftig wie ein Turbodiesel. Satte 400 Nm Drehmoment liegen konstant von 1.300 bis 5.000 Umdrehungen an, also praktisch von Leerlauf bis Vollgas. Durch die effiziente Direkteinspritzung ist der Motor sparsam: 9,5 Liter Superplus sind mindestens ein halber Liter weniger als die Konkurrenz. Der Dreilitermotor ist so stark wie ein Vierliter-V8, aber 70 kg leichter.

Zwei faustgroße Turbolader markieren einen überraschenden Sinneswandel bei BMW nach 19 Jahren Turbo-Abstinenz. Aggregate-Chef Klaus Borgmann dazu: ,,Turbomotoren haben den entscheidenden Vorteil gegenüber Saugmotoren, dass sie die gleiche Leistung bei geringerem Gewicht bringen können. Sie hatten den Nachteil in der Vergangenheit, dass sie ein Turboloch hatten, das heißt weniger gutes Ansprechverhalten, was sich für BMW verboten hat. Wir sind jetzt in der Lage, auch in Verbindung mit der High Precision Injection, ein sehr gutes Response-Verhalten bei hohen Leistungswerten darzustellen: Viel Leistung, weniger Verbrauch, wenig Gewicht."

[strong]Teures Kurvenwiesel[/strong]

Kraft in allen Lebenslagen. Dazu ein tiefer Schwerpunkt, optimale Gewichtsverteilung, eine sanfter und schneller wechselnde Sechsgang-Automatik, ausgefeilte Fahrwerkstechnik: In schnellen Kurven ist das 335i Coupé ganz in seinem Element. Nachteil: Kurze Schläge auf schlechtem Asphalt übertragt das Fahrwerk deutlicher, als die Limousine. Stabilitätskontrolle aus, Biturbo-Power ohne Filter. Der Ausgang jeder Bergauf-Serpentine zeigt deutlich: Von Turboloch keine Spur. Ganz im Gegenteil: Jedes Herausbeschleunigen gleicht einem Raketenstart.

Der BMW 335i kostet stolze 43.200 Euro. Und zwar ohne Klimaautomatik und Tempomat. Insgesamt gibt es fünf Motoren (drei Benziner, zwei Diesel), die Preisspanne beginnt bei 35.850 Euro für den 325i. Fazit: Das flache, starke, schnelle und schicke 3er Coupé hat tierisches Potenzial.

Mehr zum BMW 335i Coupé sehen Sie in Motorvision, Folge 151, am Mittwoch (12.07.), 20:15 Uhr im DSF. Hier geht´s zu den weiteren spannenden Themen. >>

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere BMW-Testberichte

BMW Z4 M Roadster vs. Mercedes SLK 55 AMG

Erstes Spaßgerät: Der BMW Z4 M Roadster. Sechs Zylinder und 343 PS lehren 1.444 Kilo das Tanzen. Dank M3-Hochdrehzahlkonzept wird jeder Ton getroffen. Zweiter Freudenspender: Der Mercedes SLK 55 AMG. …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


TOP ARTIKEL
Toyota C-HR 2020 Test: So sparsam ist der neue Power-Hybrid
Toyota C-HR 2020 Test: So sparsam ist der neue …
Porsche Taycan Turbo S Test: Das ist die echte Reichweite
Porsche Taycan Turbo S Test: Das ist die echte …
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als alle anderen
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Mazda MX-30: Der erste Check - Mazdas erstes Elektroauto
Mazda MX-30: Der erste Check - Mazdas erstes …
BMW M135i 2020 Test: Was er besser kann als der BMW M140i
BMW M135i 2020 Test: Was er besser kann als der …
Subaru Forester e-Boxer 2020 Test: Was der Hybrid besser kann
Subaru Forester e-Boxer 2020 Test: Was der …
Opel Corsa-e Rally: Das erste elektrische Rallye-Auto
Opel Corsa-e Rally: Das erste elektrische …
Jürgen Klopp und seine besondere Beziehung zu Opel
Jürgen Klopp und seine besondere Beziehung zu Opel


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo