Fahrbericht Chrysler 300 C Touring 3.0 CRD: Die Masse macht’s

, 11.03.2008


Die Masse macht’s - und die Maße. Kaum ein zweiter Personenwagen präsentiert sich dem Betrachter ähnlich raumgreifend wie der Chrysler 300 C Touring. Seit seinem Erscheinen in Europa hat er sich einen festen Platz in den Herzen der Freunde amerikanischer Autos erobert. Er wurde zur Stilikone, zum scheinbar letzten Überlebenden einer vergangenen Autoepoche. Jetzt hat er sein erstes, vorsichtiges Facelift hinter sich.

Vorsicht war in der Tat angesagt bei der Überarbeitung des 300 C. Denn nichts kann eine Stilikone gründlicher zerstören als eine zu heftige Überarbeitung des Designs. Typisch bei diesem Chrysler ist der riesige Bug, der so bullig und aggressiv im Wind steht, dass man meinen könnte, der Fahrer könne aus seiner flachen Windschutzscheibe kaum die Straße erkennen. Die hohen Schultern, die schmalen Fensterflächen, die verdunkelten Scheiben, die großen Räder verschaffen dem 300 C Touring eine ganz besondere Aura. Die alten Gangster-Filme lassen grüßen, in denen sich Autos ähnlichen Charakters Duelle lieferten.

Mit gerade einmal 5,02 Meter Gesamtlänge misst der 300 C Touring weniger als es den Anschein hat. Aber während andere Autos in dieser Klasse sich darum bemühen, ihren Fahrern Größe und Gewicht mit Technik vergessen zu lassen, betont Chrysler beim 300 C sehr geschickt die Masse und die Maße. Im Stand und bei niedrigen Geschwindigkeiten kostet das Lenken mehr Kraft als man gewohnt ist, und ein Kurvenradius von fast zwölf Metern führt einem ebenfalls ständig wieder vor Augen, dass man es hier nicht mit einem automobilen Schoßhündchen zu tun hat.

Das spürt der Fahrer, wenn er seinen 300 C bewegt - weit hinter dem Kühlergrill und mit einer Distanz zur Windschutzscheibe sitzend, die eines Vans würdig wäre. Der 300 C wiegt eben zwei Tonnen und verheimlicht das zu keinem Zeitpunkt. Seinen Insassen vermittelt er so ein sicheres Gefühl. Er ist eine Burg, und Burgen verfügen über einen guten Geradeauslauf. Zwar ist seine Lenkung überraschend präzis, doch am liebsten rollt er mit Highway-Geschwindigkeit geradeaus.

Dabei ist er selbst dann flott unterwegs, wenn man sich nicht für einen der berühmten Hemi-Achtzylinder mit 5,7 Litern oder 6,1 Hubraum entscheidet. Wir fuhren den 300 C mit dem 3-Liter-Sechszylinder-Diesel von 160 kW / 218 PS. Der beschleunigt den Touring in 8,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h und ermöglicht eine Höchstgeschwindigkeit von 227 km/h. Dessen Verbrauchswerte sind gänzlich unamerikanisch. Sein Durchschnittsverbrauch nach der EU-Norm wird mit 8,3 Litern angegeben, was 220 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer entspricht. In der Praxis lagen wir bei Werten um die zehn Liter.

Der Innenraum hat beim Facelift deutlich dazugewonnen. Jetzt bietet Chrysler ein dunkleres Farbschema an, was dem europäischen Geschmack eher entspricht als die hellen und bunten amerikanischen Innenausstattungen. Die Instrumente informieren jetzt mit einer eher klassischen Graphik, und von der S-Klasse der alten Mutter DaimlerChrysler hat man die analoge Uhr in der Mitte der Armaturentafel übernommen.

Unser Fahrzeug war mit dem Luxury-Paket für 5470 Euro aufgewertet. Dazu gehören Festplatten-Navigation, ein hochwertiges CD-Radio, USB- und MP3-Anschlüsse, eine sehr gute Klanganlage von Boston Acoustics, Glas- Schiebe- und Hubdach, die abgedunkelten Scheiben hinten herum und die Lederausstattung. Das Leder allerdings weist einen unmissverständlich auf einen Nachteil vieler Amis hin: Die Sitze sind eher klein und wenig konturiert, so dass man auf dem sehr glatten Leder haltlos hin- und her rutscht. Doch auch das kann man positiv sehen. Dann hält man sich eben in Kurven besser zurück.

Der Innenraum ist vorn niedriger als hinten. Für Sitzriesen auf dem Fahrersitz führt das zum Kontakt mit dem Schiebedach oder es veranlasst sie zu einer flacheren Sitzposition als sonst bevorzugt. Glücklicherweise lassen sich Sitze und Lenkrad in einem weiten Bereich elektrisch verstellen, so dass auch dieses Problem gemeistert werden kann.

Es lässt sich also gut leben im 300 C Touring, solange man in ihm nicht auch arbeiten will. Der Kofferraum bis zur Fensterunterkante fällt sehr flach aus, und die Zuladung ist mit rund 400 Kilo für einen Kombi viel zu gering. Aber beim 300 C entscheidet man sich in der Regel auch nicht wegen der größeren Nützlichkeit für die Kombi-Version. Der Touring kann sich sehen lassen, am besten in Schwarz, wie einst die Gangster-Autos. (ar/Sm)

Daten: Chrysler 300 C Touring 3.0 CRD

Länge x Breite x Höhe: 5.02 m x 1,88 m x 1,48 m
Motor (Bauart, Hubraum): Sechszylinder Diesel, 2987 ccm
Max. Leistung: 160 kW / 218 PS 4000 U/min
Max. Drehmoment: 510 Nm zwischen 1600 und 2800 U/min
Verbrauch NEFZ im Mittel: 8,3 Liter
CO2-Emission: 220 g/km
Beschleunigung 0 auf 100 km/h: 8,6 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit: 227 km/h
Leergewicht/Zuladung: 1945 bis 2030 / 330 bis 415 kg
Basispreis: 45 590 Euro

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Chrysler-Testberichte

Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo