Nissan Murano - Schön, stattlich und teuer

, 24.08.2007


Wenn man so aussieht, kann man sich nicht verstecken. Unübersehbar reckt der Nissan Murano seine knapp 4,80 Meter in die Länge und 1,70 Meter in die Höhe. Dazu kommt ein modernes Design mit einer weichen Linienführung: ein Schönling - mit kleinen Schwächen.

Die Karosserie ist sauber gearbeitet, und so gibt es am äußeren Erscheinungsbild nichts zu mäkeln. Das ändert sich im Innenraum ein wenig. Zwar herrscht dort ebenfalls eine gelungene Verarbeitung und Materialwahl vor. Die richtige Position findet der Fahrer dank der Verstellmöglichkeiten für Pedale und Lenkrad problemlos. Aber die Vordersitze dürften mehr Seitenhalt bieten. Im Fond lässt es sich lümmeln, dass es eine Freude ist. Für größere Transportaufgaben können die Lehnen der Rücksitze asymmetrisch nach vorn geklappt werden. Die drei Kopfstützen und Sicherheitsgurte hinten müssen dafür ihre angestammten Plätze nicht verlassen. Ein ausgeklügelter Mechanismus senkt die Sitzflächen ab. Die ebene Fläche ist ladebereit.

Doch so ausgeklügelt ist die Bedienung nicht immer. Bei einigen Schaltern und Bedienelementen müssen die Designer noch Hausaufgaben nachholen. So sind die beinahe waagerecht platzierten Knöpfe für das Navigationssystem unpraktisch. Das gilt auch für den etwas versteckt positionierten Warnblinkschalter. Bei ungünstigen Lichtverhältnissen sind zudem die gelb unterlegten Rundinstrumente schwer ablesbar.

Und auch die Techniker müssten nochmals ran. Die Lenkung zeigt sich arg gefühllos. Das Lenkrad selbst liegt dank griffigem Lederbezug gut in der Hand, kann aber nur in der Höhe justiert werden. Ablagen und Stauraum gibt es ausreichend. Die Sicherheitsausstattung ist mit sechs Airbags, ESP, Bremsassistent und ABS über jeden Zweifel erhaben.

Gern reden SUV-Hersteller von limousinenhaften Fahreigenschaften ihrer hochbeinigen Produkte. Doch das ist eher Prospektlyrik. Auch der Murano verhält sich durchaus artgerecht, und so werden Kurven mit deutlicher Karosserieneigung durcheilt. Gleichwohl bleibt das Fahrverhalten bei einer grundsätzlichen Neigung zum Untersteuern unproblematisch, und bevor es kritisch wird, bremst das ESP.

Die sanft agierende Automatik arbeitet angenehm und harmoniert gut mit dem kräftigen Motor. Als einziger SUV verzichtet der Nissan auf ein herkömmliches Automatikgetriebe mit Drehmomentwandler zum Anfahren und mehrstufigem Planetengetriebe zum Schalten. Stattdessen sorgt ein stufenloses Getriebe für unendlich viele Gangstufen.

Auf die Straße wird die Kraft über das elektronische ,,All Mode 4x4"-System übertragen. Im Normalfall agiert der Nissan als Fronttriebler. Fehlt der notwendige Grip, schaltet das System die Hinterräder dazu. Der Antrieb über alle vier Räder ist für leichtere Übungen durchaus geeignet. Differenzialsperren oder elektronische Helfer für Offroad-Fahrten sind freilich Fehlanzeige.

Nissan hat den in seinem kalifornischen Designstudio gestylten Murano für den deutschen Markt gründlich überarbeitet, vor allem unter dem Blech. Alles in allem gab es 300 Änderungen. Die wohl wichtigste aber unterblieb: Es gibt keinen Diesel. Für Vortrieb sorgt ein 3,5-Liter großer V6-Benziner. Er versieht bereits im Sportwagen 350 Z seinen Dienst. Motorentechnisch ist er ein Sahnestückchen, samt schönem Sound und guten Fahrleistungen. Doch die Kombination aus hoher Leistung, üppigem Fahrzeuggewicht, Allradantrieb und Automatik treibt erwartungsgemäß den Treibstoffkonsum in unziemliche Dimensionen, die durchaus schon mal die 16-Liter-Marke knacken. Dies sorgt obendrein wohl dafür, dass der Murano ein exklusives Fahrzeug bleiben wird.

Die Wirtschaftlichkeitsrechnung ändert sich auch nicht durch die üppige Serienausstattung. Nobles Leder gehört ebenso dazu wie das Navigationssystem, die Bose-Soundanlage oder die Rückfahrkamera, die bei Einlegen des Rückwärtsgangs den hinteren Parkraum auf dem Farbbildschirm sichtbar macht. Alles in allem ist das Lifestyle-Fahrzeug im Designer-Anzug so komplett ausgestattet, dass alle weiteren Optionen auf einer Visitenkarte Platz haben: eine Metalliclackierung für 790 Euro.

[strong]Technische Daten (Werksangaben):[/strong]

Leistung: 172 kW (234 PS) / 6.000 U/min
Max. Drehmoment: 318 Nm / 3.600 U/min
Beschleunigung 0 - 100 km/h: 8,9 s
Höchstgeschwindigkeit: 200 km/h
Durchschnittsverbrauch: 8,6 l / 100 km
Grundpreis Fünftürer: 45.290 Euro

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Nissan-Testberichte

Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo