Räikkönen wollte nie zurücktreten: Noch ein paar Jahre

, 13.09.2008

Kimi Räikkönen musste nach seiner Vertragsverlängerung betonen, dass er nie zurücktreten wollte. In Monza lief es am Freitag voll nach Plan.

Nachdem Kimi Räikkönen und Ferrari am Freitag bekanntgaben, dass man die Zusammenarbeit trotz bestehenden Vertrages bis Ende 2009 bereits auf Ende 2010 ausgedehnt hat, herrschte natürlich reges Interesse daran, Räikkönen zu seinem längeren Verbleib zu befragen - immerhin hat es bis vor kurzem noch geheißen, er spiele mit Rücktrittsgedanken. Dazu musste der Finne betonen, dass er das nie gesagt hatte. "Das ward immer nur ihr. Das habe ich nicht gesagt. Ich habe gesagt, ich habe einen Vertrag für zumindest nächstes Jahr und dann schauen wir weiter. Ich habe noch ein paar Jahre und wir schauen, was danach passiert", sagte er.

Räikkönen musste auch betonen, dass er sich jetzt nicht besser fühle, weil er einen neuen Vertrag habe, denn er hätte sich nie wegen irgendwas Sorgen gemacht. "Es war meine Entscheidung, ich wusste, was ich tun konnte, was möglich ist. Das ändert jetzt nichts für dieses Jahr oder die Zukunft - ich versuche immer noch, mein Bestes zu geben. Hoffentlich haben wir jetzt unseren Weg gefunden und hoffentlich können wir damit ein gutes Ergebnis holen", erklärte er. Denn Räikkönen hatte neben seiner Vertragsverlängerung auch noch ein erfolgreiches Nachmittagstraining bestritten und konnte danach sagen, dass das Auto noch nie so gut war. "Schritt für Schritt haben wir gefunden, was wir am Auto brauchen und zumindest heute war es echt gut."

Motivierter wollte er deswegen aber auch nicht sein, da Räikkönen des Weiteren betonen musste, dass die Zeiten zuletzt zwar nicht leicht waren, er aber immer Spaß am Fahren hatte und immer motiviert war. "Es ist aber eben nicht so lustig, wenn die Dinge nicht so sind, wie man sie will. Wir haben aber hart gearbeitet und die Dinge so hinbekommen, wie wir das wollen. Das ist das Wichtigste." Die Entscheidung zur Vertragsverlängerung sei ihm jedenfalls nicht schwer gefallen, vor allem auch deswegen, weil er nirgendwo anders hingehen will, als zu Ferrari. "Ich habe voriges Jahr gewonnen und wir sind auch dieses Jahr noch nicht weg. Ich genieße es immer noch, auch wenn es manchmal nicht ganz lustig ist. Wenn die Ergebnisse nicht passen, dann hat das nichts mit dem Team oder mir zu tun - das heißt einfach, dass wir es nicht richtig hinbekommen haben. Wir bringen die Dinge jetzt aber in die richtige Richtung."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Macht Mosley weiter?

Mosley schließt nichts aus: Ein bisschen ruhiger leben

Vor 17 Jahren wurde ein gewisser Max Mosley zum ersten Mal zum FIA-Präsidenten gewählt. Seitdem hat sich viel geändert - die Sicherheit wurde verbessert, die Regeln oft geändert, das Qualifyingformat noch …

Max Mosley ist nach Monaco wieder im F1-Fahrerlager von Monza.

Mosley weist Vorwürfe zurück: Dummheit der Menschen

Als Max Mosley am vergangenen Sonntag von der nachträglichen Bestrafung Lewis Hamiltons erfuhr, weilte er gerade in Peru. Seine erste Reaktion war: "Das wird alle sehr viel Zeit kosten." Denn solche …

Fernando Alonso erwischte einen düsteren Tag.

Alonso fehlte alles: Keine Pace, Kein Speed, keine Traktion

Dichtung und Wahrheit liegen manchmal nur wenige Meter auseinander. "Das Wetter hat unser Programm beeinflusst, aber wir konnten trotzdem einige gute Fortschritte erzielen", wird Fernando Alonso im …

Kimi Räikkönen hatte einen guten Tag: Vertragsverlängerung und Bestzeit.

McLaren vs. Ferrari: Eine Frage des Sprits

Null Komma eins, zwei, zwei Sekunden sind nicht viel, selbst in Formel-1-Verhältnissen. Genau dieser Abstand trennte im 2. Freitagstraining in Monza die Top-4-Piloten, den Bestzeithalter Kimi Räikkönen vom …

Toyota erwischte einen schwierigen Start.

Toyota erwartet hartes Wochenende: Viel zu kalt

Toyota mag es schön mollig warm, also wie in Budapest oder Valencia. In Spa-Francorchamps war es ihnen zu kalt und auch in Monza spielten ihnen die Temperaturen am Freitag nicht in die Reifen. "Dass wir hier …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Mercedes-AMG Project One mit 1,6 Liter V6 und 1000 PS
Mercedes-AMG Project One mit 1,6 Liter V6 und …
Brabus Rocket 900 Cabrio: Brutal! 900 PS und über 350 km/h
Brabus Rocket 900 Cabrio: Brutal! 900 PS und …
Auto-Zukunft: thyssenkrupp sorgt für die Revolution
Auto-Zukunft: thyssenkrupp sorgt für die …
VW T-Roc: Alle Infos und der erste Check
VW T-Roc: Alle Infos und der erste Check
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo