Red Bull: Helmut Marko spricht erstmals über Audi-Gerüchte

, 11.05.2015

Red Bull und Audi, also doch? Nach der Entmachtung von Ferdinand Piëch spricht Helmut Marko erstmals offen über die Möglichkeit einer Zusammenarbeit...

Bereits im Februar hat 'Motorsport-Total.com' berichtet, dass Audi mit Red Bull in die Formel 1 einsteigen könnte, doch nun nehmen die Gerüchte zunehmend an Fahrt auf. Denn erstmals spricht man auch bei Red Bull selbst offen darüber, dass eine Partnerschaft mit dem Volkswagen-Konzern Sinn ergeben könnte.

"Wenn wir nicht in naher Zukunft einen konkurrenzfähigen Motor kriegen, dann kommt entweder Audi oder wir steigen aus", sagt Motorsportkonsulent Helmut Marko gegenüber der 'BBC'. Gleichzeitig dementiert er, dass bereits formelle Gespräche stattgefunden haben: "Es gibt viele Gerüchte. Offiziell gab es keine Anfragen oder Gespräche." Aber er sagt auch: "Ich war am Telefon - nur nicht mit den Leuten, mit denen Sie glauben..."

Für Audi arbeitet seit 1. November der ehemalige Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali. Offiziell ist seine Aufgabe die Entwicklung neuer Geschäftsfelder in den Bereichen Dienstleistung und Mobilität. Inoffiziell hatte er laut Informationen von 'Motorsport-Total.com' den Auftrag, eine Machbarkeitsstudie für einen Formel-1-Einstieg vorzubereiten. Diese wurde bereits vor Wochen vorgelegt - und von Volkswagen-Konzernchef Ferdinand Piëch zunächst abgelehnt.

Jahrelange Fehde: Piëch vs. Ecclestone

Doch Piëch musste seinen Vorsitz im Aufsichtsrat seither infolge eines internen Machtkampfes zurücklegen, was den Formel-1-Befürwortern bei Volkswagen Rückenwind verleiht. Denn der 78-jährige Österreicher hat während seiner Amtszeit stets durchblicken lassen, dass ein Einstieg in die Königsklasse nicht stattfinden wird, solange Bernie Ecclestone dort das Sagen hat. Zwischen den beiden Topmanagern gibt es seit Jahren Differenzen.

Doch das Problem hat sich erstens erledigt - und zweitens hatte Ecclestone gegenüber der 'BBC' schon vor Piëchs Entmachtung angeboten, dass er sich notfalls zurücknehmen würde: "Wenn das so ist, gehe ich. Ich würde liebend gern zurücktreten, wenn dafür diese Leute einsteigen." Und zur 'Sport Bild' meinte er kürzlich in einem Interview: "Bei mir stehen immer die Türen offen für neue Hersteller. Ich würde sie herzlich willkommen heißen."

Denn Ecclestone befürchtet, dass Red Bull aufgrund sportlicher Misserfolge und wegen Unzufriedenheit mit dem Motorenreglement aus der Formel 1 aussteigen könnte. Das möchte er insofern verhindern, als er besonders den Wert von Dietrich Mateschitz und seinen Ideen für den Grand-Prix-Sport zu schätzen weiß: "Sie werden nicht aussteigen, das will ich vermeiden", wird Ecclestone von der österreichischen Nachrichtenagentur 'APA' zitiert.

Eigener Red-Bull-Motor kein Thema

Aber Mateschitz glaubt nicht, dass Red Bull mit Renault noch einmal an frühere Erfolge anknüpfen kann, sieht zum französischen Hersteller aber laut 'Salzburger Nachrichten' "derzeit keine Alternative". Gerüchte, Red Bull könne einen eigenen Formel-1-Motor bauen, seien "nicht seriös", und bei einem großen Werk wie Mercedes, Ferrari oder Honda nur die zweite Geige zu spielen, komme aus sportlichen Gründen nicht in Frage.

Also Red-Bull-Audi? Mateschitz lässt sich zu diesem Thema nur entlocken, dass Red Bull bei Volkswagen seit Jahren in einer Stand-by-Position sei - genauer gesagt seit zur Diskussion stand, a) Toro Rosso zu übernehmen oder b) als Motorenlieferant einzusteigen. Denn als das aktuelle Motorenreglement ausgearbeitet wurde, saß Volkswagen mit am Tisch. Damals entschied man sich letztendlich gegen einen Formel-1-Einstieg.

Laut Informationen von 'Motorsport-Total.com' stand im vergangenen Winter eine Summe von 300 Millionen Euro für eine Komplettübernahme des Red-Bull-Teams in Milton Keynes im Raum. Die Idee stieß bei manchen Volkswagen-Vorständen auf Gegenliebe, wurde letztendlich aber abgewiesen. Doch Mateschitz, so hört man, hat seine Verkaufsabsichten deswegen nicht endgültig begraben - und könnte als Sponsor möglicherweise weiterhin an Bord bleiben.

Volkswagen hat andere Fragen zu klären

Zunächst einmal gilt es zu klären, wer denn bei Volkswagen überhaupt für solche Themen in der Verantwortung steht: "Die VW-Gruppe muss jetzt einmal aussortieren, wer der neue Chef ist", so Helmut Marko zur 'BBC'. "Wenn sie all diese Dinge erledigt haben, können sie vielleicht darüber nachdenken, was sie im Motorsport anstellen wollen." Und das könnte angesichts der aktuellen Verschiebungen im Machtgefüge bei Volkswagen noch Monate dauern.

Denn Piëch besitzt unverändert Volkswagen-Aktien im Wert von mehreren Milliarden Euro; und selbst wenn seine Entmachtung im Aufsichtsrat endgültig sein sollte, ist die Nachfolgefrage erst zu klären. Sollte Martin Winterkorn an seiner Stelle übernehmen, benötigt Volkswagen einen neuen Vorstandsvorsitzenden - und das würde an anderen Stellen einen Rattenschwanz nach sich ziehen. Die Formel 1 ist daher in Wolfsburg derzeit nicht hoch priorisiert.

Aber nicht nur bei Red Bull und Ecclestone, sondern auch bei der Konkurrenz wäre die Freude über einen Einstieg von Audi/Volkswagen in den Grand-Prix-Sport groß: "Es wäre eine tolle Geschichte, wenn Audi als VW-Tochter diese Herausforderung annehmen würde", findet zum Beispiel Mercedes-Sportchef Toto Wolff im Interview mit den 'Stuttgarter Nachrichten'. "Ein weiterer Hersteller wäre sicher ein Gewinn für die Formel 1."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Über die Zukunft von Red Bull in der Formel 1 ranken sich zahlreiche Gerüchte

Montezemolo: Red Bull will an Audi verkaufen oder aussteigen

Seit Jahren halten sich Spekulationen, dass Audi einen Einstieg in die Formel 1 erwägt. Der Ingolstädter Automobilhersteller, der seit mehr als einem Jahrzehnt die 24 Stunden von Le Mans dominiert, …

Stefano Domenicali hat für Audi eine Formel-1-Studie erarbeitet

Formel-1-Gedankenspiele: Was läuft bei Audi und Red Bull?

Seit vielen Monaten halten sich hartnäckig Gerüchte um einen möglichen Formel-1-Einstieg von Audi. Die Ingolstädter, die solche Spekulationen bislang immer wieder als unwahr abgetan …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende Euro ein
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende …
Ford Focus 2018: Der erste Check mit Insider-Informationen
Ford Focus 2018: Der erste Check mit …
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer drauf!
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer …
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo