Skoda Octavia Combi RS: Pampersbomber lässt es in den Alpen krachen

, 15.11.2014


Alpenpässe, das sind die Achterbahnen für echte Autoenthusiasten - und die können nicht genug heiße Kurven haben. Zweifellos bieten Ferrari, Porsche und Performance-Fahrzeuge vom Schlage eines Mercedes-AMG, BMW M oder Audi RS eine Menge Spaß in diesen Revieren, sind jedoch für die Masse unerreichbar. Daher heißt es: Wir schnappen uns einen Skoda Octavia Combi RS 2.0 TDI mit 184 PS, um diesen mit nur einem Grund durch die Alpen zu scheuchen. Wir wollen wissen, wie hoch der Spaßfaktor mit einem Diesel-Sportler und viel Raum in den Alpen ist und begeben uns mit dem knallgelben Untersatz auf einen kleinen alpinen Road Trip von Salzburg zum Wörthersee. Und in einer Disziplin lässt der Tscheche selbst den dynamischen Audi S6 Avant blass aussehen.


Pampersbomber brauchen nicht langweilig zu sein und können sogar …

… den Geldbeutel für das Familienleben schonen. Dieser Sport-Kombi trägt seine sportlichen Gene optisch souverän zur Schau, jedoch ohne zu dick aufzutragen. Bereits ab 31.290 Euro erhältlich, besitzt der serienmäßig gut ausgestatte Skoda Octavia Combi RS einen 2.0-Liter-Diesel mit 184 PS, dessen maximales Drehmoment von 380 Nm zwischen 1.750 und 3.000 U/min anliegt. Die nackten Zahlen: Mit dem 2.0-TDI-Diesel schafft es der Octavia Combi RS mit einem 6-Gang-Schaltgetriebe in 8,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h, während die Spitzengeschwindigkeit bei 230 km/h liegt. Der von Skoda angegebene Durchschnittsverbrauch: nur 4,6 Liter Diesel auf 100 Kilometern.

Per Knopfdruck den Motor gestartet, erinnert der Skoda Octavia Combi RS 2.0 TDI beim Anfahren geradezu an einen herkömmlichen Octavia mit Dieselmotor - doch das nur beim Anfahren. Wenn der Turbo ab 1.500 Touren beginnt, den Druck spürbar aufzubauen und bei 1.750 U/min das volle Drehmoment zur Verfügung steht, zeigt der Turbo-Diesel, dass er für mehr als nur für den Alltag gebaut wurde.

Genug vom Schleichen - und was Familienväter süchtig macht

Anfangs gleiten wir mit dem kompakten Sport-Kombi entspannt und zivilisiert von Salzburg über die Tauernautobahn (A10) Richtung Süden. Doch schnell haben wir genug vom Schleichen über die stark frequentierte Strecke. Die Rettung naht mit der Ausfahrt Nr. 63 Richtung Altenmarkt im Pongau: Bereits ein Örtchen weiter beginnt der Radstädter Tauernpass mit einer Höhe von 1.738 Metern, den bereits die alten Römer nutzten.

Mit starken Steigungen und einem besonders abschüssigen Gefälle wartet der rund 47 Kilometer lange Radstädter Tauernpass ebenso wenig auf wie mit scharfen Kehren. Doch niemand sollte sich täuschen lassen: Anfangs unspektakulär, wird die Straße gen Süden enger und schlängelt sich schließlich durch eine tiefe Schlucht, an deren Seite sich die schroffen Felsen steil emporstrecken, während ein reißender Wildwasserbach parallel zur Straße verläuft.


Seine Power lässt der Skoda Octavia Combi RS den Fahrer bei jedem Druck auf das Gaspedal spüren. Die Emotionen steigert ein Soundgenerator, der den Klang des Motors verstärkt und über einen Aktuator in den Innernaum überträgt - wie eine süchtig machende Symphonie für Familienväter.

Hochprozentige Rampen, kochende Motoren und rot glühende Bremsen

Panorama hin oder her - als passionierte Autofahrer lechzen wir immer mehr nach einem Kurvenparadies und begeben uns auf die historischen Spuren des VW Käfers, bei denen es hochprozentig wird. Als Fortsetzung des Radstädter Tauernpasses dient die 1.641 Meter hohe Katschberghöhe, deren imposante Strecke sich über 25 Kilometer von Sankt Michael im Lungau bis nach Rennweg zieht. Mächtige 30 Prozent Steigung, kochende und rauchende Motoren an der Passhöhe und rot glühende Bremsen im Tal - das war einmal. Damals zählte die Nordrampe der Katschberghöhe zu den steilsten Passstraßen in Österreich und stellte in den 1930er-Jahren sogar eine der wichtigen Versuchsstrecken für die Entwicklung des legendären VW Käfers dar.

Im Vergleich zu früher klingen die heutzutage 15 Prozent Steigung fast zahm. Dennoch: es sind nach wie vor hochprozentige Rampen, deren Wirkung direkt ins Blut geht. Vehement stürmt der 184 PS starke Kombi nach vorne. Doch gegenüber dem 220 PS starken 2,0-Liter-Turbo-Benziner hat der Selbstzünder das Nachsehen: Wenn dem Diesel beim Anstieg die Puste ausgeht, zieht der Turbo-Benziner noch weiter an - da zählt alleine der Leistungsvorsprung. Selbstredend, dass der Benziner auch mehr schluckt.

Bei der Abfahrt gen Süden - ein Wechselspiel scharfer Kurven und Geraden - nimmt die Fahrt bei wenig Verkehr immer mehr an Fahrt auf und das Grinsen steigt. Hier kann sich der Skoda Octavia Combi RS austoben und seine Stärke zeigen, während die Endorphine immer stärker durch den Körper strömen.


Mit dem griffig in der Hand liegenden 3-Speichen-Lederlenkrad setzt der tschechische Kompaktsportler die Lenkbefehle direkt und präzise um, während die ebenfalls serienmäßig beheizbaren Sportsitze in engen Kurven den passenden Seitenhalt bieten. Dabei fallen insbesondere das einfache Handling und die präzise Spurführung auf, mit dem sich der Octavia Combi RS durch die Kurven dirigieren lässt.

Im „Sport“-Modus, für den sich der typische „RS“-Fahrer meist beim Kurvenwildern entscheiden wird, zeigt sich der Diesel-Sportler von seiner scharfen Seite mit einer entsprechend direkt und straff eingestellten Lenkunterstützung. Ein adaptives Fahrwerk wie beim VW Golf GTI ist für den Skoda Octavia RS leider nicht erhältlich, so dass sich der „Sport“-Modus nicht auf Dämpfereinstellungen auswirkt.

Der Grenzbereich: 52 Kehren und ein kleiner Sprung

Wir schreien nach weiteren Adrenalinkicks und sichten ganz in der Nähe einen berühmten Pass: die Nockalmstraße in den Gurktaler Alpen. Es ist nur ein kleiner Sprung: Parallel zur Tauernautobahn führt uns der Weg über die B99 bis nach Kremsbrücke, wo wir auf die L19 abbiegen. Innerkrems heißt das Ziel und der Spaß in dem äußerst kurvenreichen Revier der Nockalmstraße mit einer Passhöhe von 2.049 Metern kann beginnen. Der Preis für ein Tagesticket: 16,50 Euro pro Pkw. Die Kurven: reichlich und schnell. Der Verkehr auf unserer Tour: so gut wie nicht vorhanden. Die Folge: extremer Kurvenspaß par excellence.

Lesen Sie hier weiter:

12

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Auto-Specials

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende Euro ein
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende …
Ford Focus 2018: Der erste Check mit Insider-Informationen
Ford Focus 2018: Der erste Check mit …
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer drauf!
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer …
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo