Alfa Romeo GT Quadrifoglio Verde Q2 Fahrbericht - Das nagelnde Kleeblatt

, 30.06.2008


Der Kauf eines Italieners ist immer mit einem Stück Emotion verbunden. Besonders wenn es sich dabei um so wunderschöne Kreationen wie den von Bertone entworfene Alfa Romeo GT handelt. Dieser ist im Gegensatz zu den meisten Sportwagen aus Italien auch für den kleinen Mann bezahlbar. Letztes Jahr nahm man ihm leider den V6. Als kleine Wiedergutmachung präsentiert Alfa Romeo nun den Quadrifoglio Verde Q2. An der C-Säule wird es offenbart: Das Kleeblatt ist wieder zurück und nagelt neuerdings.

Quadrifoglio Verde – das Kleeblatt – es bedeutet bei Alfa Sportlichkeit und Tradition. Im Jahr 1923 wurde das Kleeblatt zum Glücksbringer ernannt. Im Alfa Romeo RL bestritt es die berühmte Targa Florio. Fortan gehörte das Vierblatt zur Renntradition von Alfa. Juan Manuel Fangio dankte dem Kleeblatt 1951, als er mit seinem Alfa 159 zum ersten Mal Grand Prix Weltmeister wurde. Auch der Alfa 33 TT 12 vertraute auf die Kraft des Grünzeugs und gewann damit 1975 die Markenweltmeisterschaft. Es folgten noch viele weitere Siege und Meisterschaften in den verschiedensten Rennserien und mit den namhaftesten Rennfahrern der jeweiligen Epoche. Quadrifoglio Verde – das bedeutet Rennsportcharakter auf dem höchsten Level. Ein Diesel allerdings - im Alfa Romeo GT hat ungefähr genauso viel Rennsport-Charme wie ein Porsche 911 mit einem V8 Big Block. Wenn man nach gelungener Landstraßenhatz den einen oder anderen Überholten an der nächsten Ampel wieder trifft, möchte man sich am liebsten für das laute Nageln des 1,9 JTDM entschuldigen. Die Fenster bleiben somit auch lieber geschlossen, so dass die satt klingende Bose-Anlage Herr über die Diesel-Akustik im Motorraum wird.

Die Ausstattung des Sondermodells darf sich sehen lassen. Das Exterieur glänzt mit wunderschön designten 18 Zoll-Leichtmetallfelgen im Format 225/40 mitsamt dem fabelhaften Sportfahrwerk. Weiter glänzt die Karosserie mit getönten Scheiben ab der B-Säule, Zierleisten in Aluoptik und einer lecker verchromten Auspuffblende. Selbstverständlich wurde dem Nageltriebwerk auch ein Diesel-Partikelfilter (DPF) verpasst. Das Interieur glänzt ebenso mit Extras. Die Sportsitze im schwarzen Exklusivleder sind ein wahrer Genuss, die Bose-Anlage wummert ordentlich vor sich hin. Das Multifunktionslenkrad aus Leder fühlt sich sehr gut an. Insgesamt erwartet den Fahrer eine äußerst hochwertige Haptik.

Die 150 Pferdestärken des Common-Rail-Turbodiesels haben kein Problem mit den 1,4 Tonnen des Gran Tourismo. Die Kraft wird selbst bei Regen dank des Vorderachs-Sperrdifferentials, von Alfa Q2 genannt, immer korrekt an die Vorderräder weitergegeben. Durch diese Mechanik lassen sich für einen Fronttriebler ungewöhnlich hohe Kurvengeschwindigkeiten erreichen ohne dass es zum Eingreifen der Elektronik kommt. Es überkommen einen schon fast die Tränen, wenn man bedenkt, welche fabelhafte Arbeit dieses Differential im V6 geleistet hätte. Natürlich kann das Differential nur in Zusammenarbeit mit dem wirklich bravourösen Fahrwerk, der exakten Lenkung und der knackigen Sechs-Gang-Schaltung sein Können beweisen. Man möchte lieber nicht wissen, welches Potential hier durch den fehlenden Heckantrieb einfach verschenkt wurde. Den Markt überlässt Alfa Romeo zurzeit leider anderen Herstellern wie BMW und Nissan. Sehr schade.


Durchzugsstark erfüllt der kleine Flitzer wohlwollend seinen Job. Hinzu kommt noch die knackige Schaltung, gepaart mit dem überragenden Fahrwerk. So macht das Kurvenräubern auch in einem Fronttriebler Spaß. Und überhaupt fühlt sich der Alfa Romeo GT auf den Landstraßen am wohlsten – denn die sechs Gänge wollen auch gefordert werden. Richtig dicke Tränen vergießt man erst, wenn man erfährt, dass das Sperrdifferential nur für den Diesel angedacht worden ist. Der 165 PS Benziner, der auch als Quadrifoglio Verde angeboten wird, hat hier das komplette Nachsehen. Was für eine Demütigung für jeden Soundfetischisten. Was ist los bei Alfa in der Werbeabteilung? Pure Provokation? Eine weitere Geduldsprobe, wie weit die Alfisti noch gehen werden? Bedenkt man, welch charmante Historie das Vierblatt hat, kommt man wirklich ins Grübeln. Mit einem vom Bordcomputer angezeigten Durchschnittsverbrauch von neun Litern liegt er allemal im oberen Mittelfeld. Aber mit dem „Saufen“ ist man als Alfisti sowieso abgehärtet. Der Tank reicht dennoch für eine Vollgas-Fahrt von Hamburg nach Berlin und wieder zurück. Auf der Autobahn übermittelt das Fahrwerk keine Schwächen, die Sitze bleiben auch nach Stunden angenehm. Der Diesel verliert seine Spurtkraft spürbar bei Geschwindigkeiten jenseits der 160, dennoch kämpft er sich tapfer hoch bis Tacho 220.

Auffällig laut sind die Windgeräusche bei hohen Geschwindigkeiten. Ebenso rollten die Pirellis des Testwagens ungewöhnlich laut ab. Dennoch, dem Alfa dürfen echte Gran Tourismo Ambitionen abgesprochen werden. Auch nach langen Strecken steigt man entspannt und ohne Rückenschaden aus dem Auto. Erwähnt werden sollte auch noch der von 320 bis auf über 900 Liter erweiterbare Kofferraum. Er bietet eine sehr gute Zugänglichkeit durch die große Kofferraumklappe. So wunderschön der Alfa Romeo GT in seiner Form, in seiner Linie und in seinem Interieur auch sein mag, irgendwann ist auch Schluss mit Experimenten. Das Sondermodel wartet mit vielen Extras und einer Preisersparnis von knapp 5.000,- Euro auf – ein echtes Schnäppchen für Ästheten. Wer allerdings auf das Sperrdifferential verzichten kann, dem sei der klangvollere 165 PS Benziner zu empfehlen.


Möchte man den Worten eines großen Print-Autoklatschmagazins Glauben schenken, geht Alfa Romeo demnächst wieder den heckgetriebenen Weg. Sollte dem so sein, dann wird der GT Nachfolger endlich wieder in der Liga der Spielkinder BMW, Nissan und Porsche mitspielen können. Und wehe, Ihr bringt das Sportcoupé wieder zum Nageln…


Datenblatt Alfa GT Quadrifoglio Verde Q2:

Antrieb: Frontantrieb
Hubraum: 1.910 cm³
Leistung: 110 kw (150 PS) bei 4.000 U/min
Drehmoment: 305 Nm bei 2.000 U/min
Vmax: 209 km/H
Beschleunigung 0- 100 km/h in 9,2 s
Co2 Emission g/km: 165 g
Durchschnittsverbrauch: 6,2 l/100 km
Preis: ab 29.980, 00 EUR inkl. MwSt.

2 Kommentare > Kommentar schreiben

30.06.2008

Hach ja, das beschreibt die Probleme von Alfa so gut. Hab den Bericht zwar schon vorher gelesen und bin daher schon länger dankbar für die Worte. Weiter so! :bigpray:

30.06.2008

[B]..Oh Bruder im Geiste [/B]:bigpray::bigpray: ...mir sind regelrecht die Tränen gekommen für diese Statements!! :applaus::applaus: - Petrol statt Diesel!!! JA!!!:bigpray: - Heck- statt Frontantrieb!!!! JA!!!!:bigpray: - Emotion statt Vernunft!!!! JA!!!!:bigpray: - Ich will Spaß!!!! :bigpray: in ewiger Verbundenheit ;) ;) BeezleBug


Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Alfa Romeo-Testberichte

Alfa Romeo 159 Sportwagon: Mehr Sport als Wagon

Steht der Kauf eines Mittelklasse-Kombis mit Premium-Anspruch an, drängen sich meist deutschen Bestseller auf: Audi A4 Avant, BMW 3er Touring oder T-Modell der Mercedes C-Klasse. Besonders emotionale Typen …

Alfa Romeo Brera: Italienischer Dickkopf mit Charakter

Genf im März 2002: Auf dem Autosalon präsentiert Alfa Überraschendes: Die Studie eines von Giugiaro eingekleideten Achtzylinder-Coupés. Der Applaus von Publikum und Journalisten kennt kaum Grenzen. Dass das …

Alfa Romeo Spider: Tradition und Emotion

In mittlerweile sechster Generation steht nun das Cabriolet Alfa Romeo Spider beim Händler. Mit seinem heckgetriebenen Urahn aus den 60er-Jahren hat die offene Version des Coupés Brera zwar technisch nicht …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende Euro ein
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende …
Ford Focus 2018: Der erste Check mit Insider-Informationen
Ford Focus 2018: Der erste Check mit …
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer drauf!
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer …
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo