Citroen C4 Picasso: Jetzt ist der Kleine da

, 27.08.2007


Einige Monate nach seiner Premiere wird der siebensitzige C4 Picasso zum Grand C4 Picasso befördert. Denn Citroen führt jetzt den kleinen Bruder C4 Picasso mit fünf Sitzplätzen ein.

Die neue Variante bietet vorne das gleiche großzügige Raumgefühl wie der Grand Picasso, im Heck ist sie ohne dritte Sitzreihe, mit etwas kleineremKofferraum und einer deutlich schrägeren Dachpartie kompakter. Folgerichtig ist das neue Modell mit Preisen ab 20.700 Euro etwa 1.000 Euro preisgünstiger als der Siebensitzer und soll in Deutschland mehr als zwei Drittel des Absatzes der Baureihe für sich verbuchen.

Die weit ins Dach gezogene Frontscheibe und die von einem Dreiecksfenster geteilte A-Säule sind auch das Markenzeichen des Fünfsitzers. Zusammen mit den großen Seitenscheiben und einem optionalen Panorama-Glasdach lassen insgesamt 6,2 Quadratmeter Glasfläche die Blicke ungehindert ins Freie schweifen.

[strong]Der mittlere Picasso[/strong]

Mit 4,47 Meter Länge zwängt sich der Fünfsitzer in die Nische zwischen Xsara Picasso - der noch bis 2010 gebaut werden soll - und dem 4,59 Meter langen Grand C4 Picasso. Deshalb bietet er auch mit 500 Liter Kofferraumvolumen auch etwa 70 Liter weniger Stauraum als sein großer Bruder bei gleicher Konfiguration und weggeklappter dritter Sitzreihe; weil die hinteren Einzelsitze längs verschiebbar sind, lässt sich das Volumen auf 605 Liter erweitern. Neu im C4 Picasso ist die Modulbox, ein klappbarer Einkaufstrolley mit 40 Liter Fassungsvermögen, der rechts im Kofferraum befestigt werden kann. Außerdem gibt es eine zweiteilige, starre Gepäckraumabdeckung statt eines Rollos. Auf dem Dach fehlt die Reling des größeren Modells, dafür sind Grundträger im Zubehörprogramm.

Der Fußraum im Fond ist durchgehend eben und bietet sogar kleine Staufächer im Boden. Werden die Sitze versenkt, entsteht eine ebene Ladefläche mit bis zu 1,87 Meter Länge und 1.734 Liter Volumen. Zusätzlich sind die Vordersitze 21 Zentimeter in Längsrichtung verschiebbar und um fünf Zentimeter in der Höhe verstellbar.

Das Cockpit entspricht weitgehend dem des Grand C4 Picasso. Das zentral angebrachte Display ist und bleibt gewöhnungsbedürftig. An der feststehenden Nabe des Lenkrads sind zahlreiche Schalter für Fahr- und Komfortfunktionen angebracht, etwa die Paddeln für das automatisierte Schaltgetriebe. Der Hebel für das manuelle Schaltgetriebe befindet sich rechts vom Lenkrad in der Armaturentafel, die Bedienelemente für die Klimaanlage links und rechts neben den Türen. Dadurch bleibt in der Mitte der Armaturentafel viel Platz für Staufächer, der Mitteltunnel entfällt und es besteht eine Durchstiegsmöglichkeit in den Fond.

[strong]Zwei Diesel, zwei Benziner[/strong]

Für den Antrieb stehen zwei Dieselmotoren mit 80/109 PS und 100 kW/136 PS Leistung sowie zwei Ottomotoren mit 92 kW/125 PS und 103 kW/140 PS bereit. Die beiden schwächeren Aggregate haben ein Fünfgang-Schaltgetriebe, die jeweils stärkeren ein automatisiertes Sechsgang-Schaltgetriebe. Letzteres ist auf Wunsch auch für den kleinen Diesel erhältlich, ebenso wie eine Sechsgang-Automatik für den großen Diesel und eine Viergang-Automatik für den großen Benziner. Vor allem die Diesel bringen den mindestens 1,5 Tonnen schweren Van flott voran und glänzen mit gutem Durchzug. Das automatisierte Sechsgang-Schaltgetriebe schaltet viel sanfter und schneller als seine Vorgänger bei Citroën und soll den Kraftstoffverbrauch im Vergleich zum Handschaltgetriebe sogar senken.

Das Fahrwerk ist für einen Franzosen erstaunlich straff abgestimmt. Etwas mehr Sänftencharakter bietet die optionale Luftfederung an der Hinterachse, die aber nicht in Verbindung mit dem kleinen Benziner erhältlich ist. Im Stand kann mit der Luftfederung auch die Ladekante von 64 auf 50 Zentimeter abgesenkt werden.

Fünf Ausstattungslinien, zahlreiche Ausstattungs- pakete und Einzelextras bieten jedem Kunden das Gewünschte. Etwa eine Vierzonen-Klimaautomatik, Verbundglas-Seitenscheiben, Sonnenrollos, ein separat klappbares Heckfenster, einen separaten Kinder-Überwachungsspiegel, den ominösen Parfumspender, ein DVD-Videosystem für die Fondpassagiere, den Spurassistenten AFIL sowie ein Parksystem, das die Größe der Parklücke misst.

[strong]Technische Daten Citroën C4 Picasso:[/strong]

1,8-Liter-Ottomotor mit 92 kW/125 PS Leistung, 170 Nm Drehmoment, 185 km/h Höchstgeschwindigkeit, 11,7 Sek. Von 0-100 km/h, 8,0 Liter Super/100 km; ab 20.700 Euro;
2,0-Liter-Ottomotor mit 103 kW/140 PS Leistung, 200 Nm Drehmoment, 195 km/h Höchstgeschwindigkeit, 11,3 Sek. von 0-100 km/h, 8,0 Liter Super/100 km; ab 23.500 Euro;
1,6-Liter-Dieselmotor mit 80 kW/109 PS Leistung, 240 Nm Drehmoment, 180 km/h Höchstgeschwindigkeit, 12,5 Sek. von 0-100 km/h, 5,7 Liter Super/100 km; ab 22.350 Euro;
2,0-Liter-Dieselmotor mit 100 kW/136 PS Leistung, 320 Nm Drehmoment, 195 km/h Höchstgeschwindigkeit, 12,1 Sek. von 0-100 km/h, 6,1 Liter Super/100 km; ab 25.650 Euro.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Citroen-Testberichte

Citroen C6: Der große Gleiter

Es ist eine in Blech gestylte Einladung zum Reisen. 50 Jahre nach der Vorstellung des Citroen DS 19, der ,,Göttin", ,,la déesse", wie im Französischen die Buchstabenkombination DS artikuliert wird, versucht …

Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo