Fahrbericht Audi A4 Avant 2.0 TDI

, 24.08.2007


Turbodiesel sind schon unerbittlich. Da klebt die Tachonadel formatfüllend auf der 220, die Verbrauchanzeige sagt 8,9 Liter, der 70 Liter Tank ist noch weit über Halbzeit, und ich muss schon seit einer kleinen Ewigkeit an die Box. Doch der A4 Avant 2.0 TDI zeigt keine Gnade. Schade, schade.

[strong]Design:[/strong]

Richtig gut sieht er aus, der facegeliftete Vertreter-Schwarm. Vor allem die dynamischen Adleraugen samt großvolumigem, in Chrom gerahmten Plaketten-Grill machen optisch ganz schön was her. Ärgerlich nur, dass die Autonummer, quer wie ein Verbrecherbalken, über diesem charakteristischen Designmerkmal bappt. Der Rücken des Avant kann ebenfalls entzücken, nicht aber die beengten Gepäckraumabmessungen. 442 Liter Fassungsvermögen sind für einen Kombi dieser Größenordnung schon etwas bescheiden. Ansonsten kann man dem Avant kaum etwas ankreiden. Übersichtliches Cockpit, gute Verarbeitung, hochwertige Materialien, perfekte Ergonomie. Hier lässt sich's auch länger lümmeln.

[strong]Performance:[/strong]

Zwei Liter Hubraum, 140 PS, 320 Newtonmeter Drehmoment. Klingt wenig auf dem Papier, macht in der Praxis aber ganz schön Wind. In etwas mehr als neun Sekunden geht's auf Tempo 100, und wer das Gaspedal am Bodenblech lässt, erntet kurze Zeit später 207 Spitze. Rückenwind und abschüssiges Autobahnterrain vorausgesetzt, sind Tacho-Technisch sogar 240 möglich. Ein verdienst der relativ lang übersetzten Fahrstufen Fünf und Sechs. Überhaupt ist das Getriebe ein angenehmer Begleiter. Der Griff liegt gut in der Hand, die Gänge ploppen sauber ein, die Schaltwege sind kurz. Positiver Nebeneffekt der weiten Getriebespreizung: der Verbrauch. Selbst bei Dauervollgas fließen selten über neun Liter durch die Einspritzdüsen. Fahrwerkstechnisch gibt es ebenfalls keine Auffälligkeiten. Der A4 liegt satt auf der Piste und schluckt Unebenheiten sauber weg. Nur beim kraftvollen Anfahren fallen die 320 Newtonmeter derart rabiat und trampelnd über die Vorderachse her, dass man sich die 2.300 Euro Aufpreis für den ebenfalls erhältlichen Allradantrieb zumindest einmal durch den Kopf gehen lässt.

[strong]Kosten:[/strong]

Genau 30.670 Euro verlangt Audi für seinen A4 Avant 2.0 TDI mit serienmäßigem Partikelfilter. Da einen preislich ja eigentlich gar nichts mehr schockt, schluckt man auch dieses Tarif-Angebot. Doch Vorsicht: Außer Klimaautomatik, Zentralverriegelung und einem umfassenden Airbag-Kommando gibt's eigentlich nichts. Doch keine Angst, die Aufpreisliste ist ellenlang und erfüllt jedweden Entmagerungs-Wunsch. Ein A4 Avant 2.0 TDI für über 40.000 Euro? Kein Problem. Kleiner Trost: Die Versicherung bleibt mit Vollkasko-Klasse 19 gerade noch im Rahmen.

[strong]Fazit:[/strong]

Der A4 Avant 2.0 TDI hat schon seinen Reiz. Schicke Verpackung, kräftiger, sauberer Diesel, kleiner Verbrauch. Doch das Ladevolumen ist bescheiden und der TDI-Preisaufschlag gesalzen. Daher unser Tipp: Wer unbedingt A4 Avant fahren möchte und kein Extrem-Vielfahrer ist, sollte sich mal den A4 Avant 2.0 mit 130 Benziner-PS anschauen. Der hat ausreichend Leistung, verbraucht im Schnitt acht Liter Super, ist in der Versicherung drei Klassen niedriger Eingestuft, kostet in der Steuer erheblich weniger und ist darüber hinaus auch noch 3.270 Euro billiger. Na, neugierig?


Modell: A4 Avant 2.0 TDI DPF
Leistung: 103 kW / 140 PS bei 4000 U/min
Drehmoment: 320 Nm bei 1750-2500 U/min
0-100 km/h: 9,9 s
Vmax: 207 km/h
Verbrauch (l/100 km) 6,0 (D)
Grundpreis: 30.670 Euro

Modell: A4 Avant 2.0
Leistung: 96 kW / 130 PS bei 5700 U/min
Drehmoment: 195 Nm bei 3300 U/min
0-100 km/h: 10,1s.
Vmax: 208 km/h
Verbrauch (l/100 km) 8,0 (S)
Grundpreis: 27.400 Euro

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Audi-Testberichte

Audi A5 3.0 TDI: Nummer 5 lebt - und wie!

Das wurde auch Zeit: Von Kompakt- (A3) bis Luxus- klasse (A8) setzt Audi die Konkurrenz von BMW und Mercedes inzwischen gehörig unter Druck. Mit dem R8 haben sich die Ingolstädter inzwischen sogar in die …

AUCH INTERESSANT
Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

AUTO-SPECIAL

Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

Die wunderschönen Straßen ein echter Geheimtipp und eingebettet mitten in eine faszinierende Parklandschaft befindet sich Ahaus, die wohl digitalste Stadt Deutschlands . Dort im Münsterland …


TOP ARTIKEL
Toyota Aygo X 2022 Test: So sparsam kann ein Stadtauto sein
Toyota Aygo X 2022 Test: So sparsam kann ein …
Skoda Enyaq RS Test: Stark, aber das fehlt dem Elektro-RS
Skoda Enyaq RS Test: Stark, aber das fehlt dem …
VW ID. Buzz Test: So viel Reichweite ist tatsächlich drin
VW ID. Buzz Test: So viel Reichweite ist …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Mini Aceman 2024: Aufgedeckt - der neue Mini-Crossover
Mini Aceman 2024: Aufgedeckt - der neue …
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig gut kann
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig …
Bridgestone Potenza Race Test: Wie gut ist dieser Semislick?
Bridgestone Potenza Race Test: Wie gut ist …
Lenkgetriebe: Das sind die ersten Anzeichen eines Defekts
Lenkgetriebe: Das sind die ersten Anzeichen …
BMW 2er Active Tourer 2022 Test: Familien-Van mit Fahrspaß
BMW 2er Active Tourer 2022 Test: Familien-Van …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo