Land Rover Discovery TDV6 vs. VW Touareg V6 TDI

, 24.08.2007


Nach dem Vergleich der Offroad-Exoten (Hummer H3 gegen Toyota FJ Cruiser) sind nun die Platzhirsche dran: Land Rover Discovery vs. VW Touareg.

Sie sind die Dicksten ihrer Gattung und machen aus dieser Tatsache auch keinen Hehl. Land Rover Discovery TDV6 und VW Touareg V6 TDI. Ein Vergleich der zwei respekteinflößenden Zweieinhalb-Tonner mit der Lizenz zum Geröllhalden plätten.

Mit sechs Zylindern, 225 PS und 500 Newtonmetern Drehmoment könnte der V6 TDI zum Bestseller im Touareg-Programm avancieren. Wäre da nur nicht sein happiger Preis. Etwas schwächer hingegen ist der Discovery TDV6 motorisiert, dessen Sechszylinder 190 PS und 440 Newtonmeter leistet. Trotz umfassender Ausstattung ist der Preis jedoch deutlich günstiger.

[strong]Design[/strong]

Unterschiedlicher können 4X4 Philosophien kaum ausfallen: Während der Discovery sich mit seinen robusten Haltebügeln an den Vordersitzen, seiner Kommando-Zentrale im Eiger-Nordwand-Stil und dem cW-Wert einer Schrankwand als kantiger Einzelgänger gestaltet, wirkt die Touareg-Silhouette mit zusammen mit dem von ,,Individual" aufgemöbelten Innenraum, den hochwertigen Ledersitzen und perfekten Verarbeitung sehr gefällig.

[strong]Onroad[/strong]

Mit seinen 2,6 Tonnen, bei voller Zuladung sogar 3,2 Tonnen, mutet der Landrover mammutartig an. Noch dazu baut der Landie 15 Zentimeter höher als sein Kontrahent. Entsprechend ist auch das Fahrgefühl: Zum Rasen ist der Discovery mit seiner relativ gefühllos arbeitenden Lenkung und seinem weniger spritzigen Motor eher nicht gedacht. Dieses Auto erzieht den Fahrer eher zum erhabenen Cruisen.

Völlig anders zeigt sich dagegen der Touareg: Gut 100 Kilogramm leichter und 35 PS stärker, geht der von Audi entliehene Drei-Liter-V6 deutlich agiler zu Werke. Während der Discovery bei 180 km/h sanft den elektronischen Anker wirft, zieht der Touareg ungebremst bis Tempo 201. Strafferes Fahrwerk, direktere Lenkung: Der klare Sieger des Kapitels ,,Onroad" heißt Touareg.

[strong]Offroad[/strong]

Beim Offroad-Test in Langenaltheim bei Ingolstadt, einem der härtesten Offroad-Parks in Deutschland, hingegen trennt sich die Spreu vom Weizen, der Papiertiger vom echten Geländewagen.

Beim Discovery heißt das Zauberwort ,,Terrain Response", ein Offroad-System, das sich allen nur erdenklichen Fahrsituationen anpasst. So bahnt sich das 2,6 Tonnen Monster, wie von einer unsichtbaren Seilwinde gezogen, unaufhaltsam und ohne Mühe seinen Weg. Die gemessene Steigfähigkeit von 60 Grad gibt es serienmäßig dazu.

Der VW steckt bereits nach wenigen Metern in der Schlammwüste fest und muss eine einfachere Linie wählen. Immer wieder bleibt der Touareg stecken und muss das Hindernis mit Schwung überwinden. Respekt verdient der Wolfsburger hingegen bei der Wasserdurchfahrt. Selbst ohne Luftfahrwerk bezwingt er fieseste Tümpel bis zu einer Tiefe von 50 Zentimetern.

Doch spätestens an großen Steigungen wird klar: Ohne Hinterachssperre läuft es nicht so richtig. Dabei kostet der Touareg V6 TDI mit Basisausstattung schon alleine 46.000 Euro. Während Automatik und Untersetzungsgetriebe zwar serienmäßig an Bord sind, gibt es Sperren und Luftfahrwerk erst für saftige 4.000 Euro Aufpreis, ohne die der Touareg sich jedoch nicht für schweres Gelände eignet.

[strong]Fazit[/strong]

Der Discovery erweist sich mit seinem überdurchschnittlichen Gelände-Eigenschaften, seinem Komfort und dem günstigeren Preis als insgesamt stimmiger. Einzig negativ fällt nur das hohe Gewicht und die daraus resultierende Behäbigkeit auf der Straße auf. Der VW schlägt sich dennoch wacker mit seinem durchzugsstarken Motor, der guten Verarbeitung und dem fairen Verbrauch. Auch im Onroad-Verhalten übertrifft er den Briten um Längen. Sein Manko: Mit vergleichbarer Ausstattung, die ihn geländetauglich macht, kostet er gut 8.000 Euro mehr als der Landie.

Somit schlägt der Discovery den Touareg in diesem Vergleich. Vor allem der Preis und die überragenden Gelände-Eigenschaften sind einfach nicht zu toppen.

Den Vergleich sehen Sie im aktuellen Allrad-Spezial von Motorvision (Folge 153).

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Rover-Testberichte

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


TOP ARTIKEL
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was möglich ist
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was …
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste Verbesserung
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste …
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt besser kann
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und E-Fuels
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und …
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten Winterreifen
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten …
Honda HR-V 2022: Der Preis für den selbstladenden Hybrid
Honda HR-V 2022: Der Preis für den …
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Porsche: Neue App komponiert automatisch Musik-Songs
Porsche: Neue App komponiert automatisch …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo