Muskel-Kater: Der Jaguar XK-R

, 27.08.2007


Mit Kompressor-V8 und 416 PS tritt der Jaguar XK-R an, um sich im Segment der Sportcoupés zu etablieren. Ein erster Fahrbericht des britischen "Muskel-Katers".

Der neue Jaguar XKR. Gierig auf Speed und alles andere als ein Schmusekätzchen. Ein muskelbepackter Kater, der faucht und aggressiv ist wie ein wildes Tier. 416 PS bollern gut vernehmlich aus den vier Endrohren. Das sind 118 mehr als im normalen XK. Das R macht den Jaguar zur echten Sportkatze.

Der sportliche Engländer unterscheidet sich nur in Details vom normalen XK. Haupterkennungszeichen sind der Maschendraht-Kühlergrill, die Entlüftungs- schlitze auf der ellenlangen Motorhaube, fette 19-Zoll-Räder und das R am geschmeidig breiten Hintern. Einziger Schönheitsfehler: Seine überlange Antenne passt so gar nicht in das sportlich schlanke Bild. Eine Scheibenantenne wäre die ästhetischere Lösung.

Das V-Acht-Herz schlägt mit 416 PS und sehr einprägsamem Sound. Ein Sound, fast schon wie bei einem amerikanischen Muscle-Car. Der britische ,,Muskel-Kater" prescht bei Bedarf in 5,2 Sekunden von Null auf Tempo 100. Richtig vorwärts geht der Brite bei mittleren und hohen Drehzahlen. Hier dreht die Katze auf, als gäbe es kein Morgen. Die Höchst- geschwindigkeit stagniert elektronisch gebremst bei 250 km/h. Die Fahreigenschaften: Betont sportlich, allerdings immer mit ausreichendem Komfort. Die Lenkung: präzise. Das elektronische CATS-Fahrwerk ist deutlich straffer abgestimmt als beim XK. So hat die Katze keine Probleme, ihre maximal 560 Newtonmeter Drehmoment sicher auf die Straße zu bekommen. Das Fahrwerk des 4,79 Meter langen Jaguar XKR profitiert wie bei kaum einem anderen Sportler vom geringen Fahrzeuggewicht. So ist der britische Hecktriebler leichter als der Großteil der Konkurrenz unterwegs. Mit 1.770 Kilogramm Leergewicht wiegt er rund 300 Kilogramm weniger als ein Mercedes SL 55 AMG. Nur Flitzer wie einem Porsche 911 Turbo oder einer Corvette Z06 kann der Jaguar nicht das Wasser reichen.

Für einen Sportwagen hält sich der Benzinverbrauch in Grenzen. Laut Jaguar sind es 12,3 Liter auf 100 Kilometer. Fordert man die volle Leistung ab, fließen um die 15 Liter Super in den Kompressor-V8. Wer möchte, der kann der Sechsstufen-Automatik über Wippen am Lenkrad den Takt vorgeben und seinen eigenen Fahrstil wählen. Aber im XKR gelingt die Schaltarbeit auch im Automatikmodus nahezu perfekt. Gangwechsel gehen in gerade mal 0, 6 Sekunden über die Bühne.

Innen erwartet den Fahrer eine reich bestückte Serienausstattung. Aber die grauen Plastikabdeckungen und das Wurzelholz passen nicht ganz in einen Sportwagen. Die Rundinstrumente und die vollelektrischen Vordersitze verleihen dem Wagen dennoch ein sportliches Niveau, wenn auch der Seitenhalt etwas besser ausfallen könnte. Im engen Fond des ,,2+0-Sitzers" kann ähnlich wie beim Porsche 911 niemand sitzen. Doch wen stört's? Bekanntlich sind im Fond stilechte Accessoires wie Beautycase, Kleidersack oder die lederne Sporttasche bestens aufhoben.

Fazit: Der XKR ist eine gelungene Mischung aus Sportler und Gleiter und der Konkurrenz - Serienausstattung sei Dank - um mehrere tausend Euro voraus. Auch wenn 97.500 Euro Grundpreis eine durchaus selbstbewusste Ansage sind. Leidenschaftliche Fahrleistungen und hohe Alltagstauglichkeit zeichnen diesen Jaguar aus. Auch der Sound des Kompressors macht süchtig.

Für alle, die sich mit 416 PS und 560 Nm Drehmoment gerne die Frisur föhnen lassen, gibt es das elegante XKR Cabriolet - ein 2+2-Sitzer mit einem Preisaufschlag von weiteren rund 8.000 Euro. Doch günstiger ist die elitäre Konkurrenz leider auch nicht.

[strong]Plus und Minus[/strong]

+ sehr gute Fahrleistungen; tolles Fahrwerk, üppige Serienausstattung, relativ geringes Gewicht.

- hoher Preis, kein Platz im Fond.

[strong]Technische Daten (Werksangaben):[/strong]

V8-Kompressor; Vier Ventile pro Zylinder; Vier oben liegende Nockenwellen; Hubraum: 4.196 cm³; Leistung: 306 kW / 416 PS bei 6.250 U/min; Max. Drehmoment: 560 Nm bei 4.000 U/min; Hinterradantrieb; Sechsgang-Automatikgetriebe mit sequenzieller Schaltung; Einzelradaufhängung; Tankinhalt: 71,1 l; Länge/Breite/Höhe: 4.791/2.070/1.322 mm; Radstand 2.752 mm; Leergewicht 1.770 kg; Vmax: 250 km/h (abgeregelt); 0 - 100 km/h in 5,2 s; Verbrauch 12,3 l S/100 km; COe-Emission: 294 g/km

Grundpreis: 97.500 Euro

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Jaguar-Testberichte

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für kleines Geld
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für …
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen Elektro-SUV
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen …
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende Euro ein
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende …
Ford Focus 2018: Der erste Check mit Insider-Informationen
Ford Focus 2018: Der erste Check mit …
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer drauf!
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo