Skoda Citigo Test: Der kleine Riese für vier Personen

, 22.07.2012


Extra für den Großstadtdschungel kreiert, soll der neue Skoda Citigo als Kleinstwagen mit Praktikabilität und reichlich Platz für vier Personen auf minimalem Raum überzeugen - und das bereits zu einem Preis ab 8.890 Euro. Wie schlägt sich der Skoda Citigo beim Praxistest in der Großstadt und beim Ausflug auf das Land? Wir testeten den Skoda Citigo 1.0 Ambition als Dreitürer in einer Version, die sich zusätzlich durch eine sportliche Optik in Szene setzt, und lernten dabei einen frechen City-Flitzer kennen.

Mit 3,56 Metern Länge, 1,46 Metern Breite und 1,48 Metern Höhe besitzt der Skoda Citigo ausgesprochen kompakte Maße, die sich beim flinken Fahren im dichten Stadtverkehr, in engen Straßen und kleinen Parklücken als hilfreich erweisen. Die Gesamtlänge setzt sich einerseits aus den auffallend kurzen Karosserieüberhängen und dem andererseits langen Radstand von 2,42 Metern zusammen - ein Karosserielayout, das den umbauten Raum voll nutzt und auf minimaler Fläche maximalen Raum bietet.

Design: Charmanter Typ mit Charakter

Auch optisch weiß der pfiffige Citigo als Charaktertyp zu überzeugen: Im typischen Skoda-Design gehalten ist die markante Front, die durch präzise gezeichnete, ausdrucksstarke Scheinwerfer mit serienmäßig integriertem Tagfahrlicht, einen charaktervollen Kühlergrill mit einem feinen Chromrahmen und den unteren Lufteinlass besonders hervorgehoben wird - ganz ohne das Grinsegesicht vom Konzernbruder VW up!

Den selbstbewussten Look unterstreichen in der Seitenansicht große Fensterflächen und kraftvoll ausgeformte Radhäuser, deren Seitenflächen - die sogenannten Radspiegel - groß dimensioniert sind und so den Durchmesser der kleinen 15-Zoll-Felgen unseres Testwagens optisch präsenter erscheinen lassen.

Die Türen unserer dreitürigen Version öffnen sich ca. 130 Zentimeter weit und ermöglichen in den meisten Situationen einen komfortablen Ein- und Ausstieg, in engen Parklücken wird es allerdings aufgrund der konstruktionsbedingten Türengröße leider etwas eng - beim Fünftürer erweisen sich die kleineren und damit bei knappen Parkverhältnissen sich weiter öffnenden Türen vorteilhafter. Weiterer Vorteil: Der Fünftürer besitzt hinten immerhin Ausstellfenster, beim Dreitürer lassen sich die Fenster im Fond nicht öffnen.

Der Stoßfänger unterstützt durch seine horizontale Linienführung die optische Breite des Hecks, das ebenso durch die große, vertikal ausgeführte Heckklappe besticht. Schlank und vertikal geformt schaffen die dreidimensional gestalteten Heckleuchten Platz für die breite Heckklappe, die weit nach unten reicht und auf diese Weise ein einfaches Beladen des Kofferraumes ermöglicht. Trotz der kleinen Außenmaße fasst der Kofferraum 251 Liter, mit umgeklappten Rücksitzen sogar 951 Liter. Durch das steile Heck lässt sich der Stadtfloh großzügig bis zum Dach beladen.

Wer als junger Fahrer seinem Citigo auf gelungene Weise mehr Pep verleihen möchte, kann dies mit schwarzen Felgen und breiten Dekorstreifen an der Seite sowie auf der Motorhaube und auf dem Dach im Stil eines Rennwagens wie bei unserem Testwagen realisieren. Dieser Auftritt setzt Akzente; denn in dieser Aufmachung drehten sich die Passanten in der Großstadt neugierig nach uns um. Für nur 290 Euro gibt es außerdem ab der Ambition-Ausstattungslinie ein Sport-Paket, das unter anderem ein Sportfahrwerk mit einer Tieferlegung um 15 Millimeter, ein 3-Speichen-Lederlenkrad, ein Kleinlederpaket sowie getönte Scheiben (Heckscheibe und hintere Seitenscheiben) umfasst.

Antrieb: Flink und effizient durch den Großstadtdschungel

Unser Testwagen, der Skoda Citigo 1.0 MPI mit einem 5-Gang-Handschaltgetriebe, besitzt als Einstiegsmotorisierung 60 PS und ein maximales Drehmoment von 95 Nm, das zwischen 3.000 und 4.300 U/min anliegt. So ausgerüstet, beschleunigt der Dreizylinder den Kleinen in 14,4 Sekunden von 0 auf Tempo 100 und weiter bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h. In Kombination mit dem präzise bedienbaren Fünfgang-Handschaltgetriebe verbraucht der Citigo - gemäß Angaben von Skoda - im Durchschnitt 4,5 Liter pro 100 Kilometer, was einem CO2-Ausstoß von nur 105 g/km entspricht. Ein Automatik-Getriebe wird in Kürze folgen.

Die Stadt ist das Zuhause des Citigos, der sich mit der 60 PS starken Einstiegsmotorisierung flink durch den Stadtverkehr bewegt und durch seine kompakten Maße ein entspanntes wie auch agiles Vorankommen in engen Passagen des Verkehrsgewühls einer Großstadt ermöglicht. Da lassen sich frech und zügig kleine Schlupflöcher im engen Verkehr nutzen, bei denen eine große Limousine einfach aufgeben muss.

Uns war außerdem daran gelegen, zu erfahren, wie sich der Skoda Citigo bei Ausflügen auf das Land macht. Auf der Autobahn zeigt sich der kleine, auf Effizienz ausgerichtete Motor mit 60 PS etwas schwächelnd. Ab etwa 5.000 Touren, wobei das Aggregat seine maximale Leistung erreicht, lässt die Performance spürbar nach und es fehlt an Durchzug. Aber sportliche Leistungen auf der Autobahn erwartet der Kunde vermutlich nicht, da der Citigo auf den Stadtverkehr zugeschnitten wurde.

In der Innenstadt, der primären Heimat des Citigos, macht sich der ab rund 5.000 Touren entstehende Leistungsabfall in der Regel nicht bemerkbar, weil in der City ein derartiges Hochdrehen des Motors normalerweise nicht anfällt. Darüber hinaus besitzt der Dreizylinder beim Einsatz in der Stadt ein angenehm niedriges Geräuschniveau. Auf der Landstraße hält der Motor gut mit und erlaubt entspannte Ausflüge ins Grüne.

Beim Skoda Citigo ohne Start-Stopp-Funktion gemäß seiner Zweckbestimmung viel und bedacht im Stadtverkehr, aber auch außerorts gefahren, steht am Ende ein durchschnittlicher Spritverbrauch von nur 4,9 Litern pro 100 Kilometer auf dem Display. Skoda gab 4,5 Liter pro 100 Kilometer an. Ein durchaus ehrlicher Wert!

Das Fahrverhalten und der vom überzeugenden Fahrwerk vermittelte Komfort des Skoda Citigos sind souverän, während die direkt ausgelegte Lenkung eine gute Rückmeldung zur Straße bietet. Die aktive Rückstellung der elektromechanischen Servolenkung in die Mittellage verbessert den Lenkkomfort, da weniger Lenkkorrekturen erforderlich sind. Insgesamt verhält sich der Citigo spurtreu und richtungsstabil. Auch die Bremsen lassen sich gut dosieren. An der Vorderachse kommen komplett neu entwickelte, innenbelüftete Scheibenbremsen zum Einsatz, während Skoda an der Hinterachse eine Trommelbremse verbaute.

Lesen Sie hier weiter:

Seite 1 von 2 1 2

1 Kommentar > Kommentar schreiben

30.07.2012

Erinnert mich optisch an Kleinkinderspielzeugautos aus Plastik.


Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Skoda-Testberichte

Vergleich Nissan Note vs. Skoda Roomster

Auf dem Prüfstand: Der 1,5-Liter-Commonrail-Diesel im Note mit 86 PS Leistung. Er gönnt sich sparsame 5,1 Liter und steht ab 15.490 Euro beim Händler. Im Skoda Roomster nagelt ein 1,4-Liter-Turbodiesel mit …

Skoda Fabia: Fade oder Fabelhaft?

Skoda - das heißt Vernunft, Solidität und Sparsamkeit. Für Emotionalität war in der Modellpalette bisher wenig Platz. Musste es auch nicht, denn als günstigster Vertreter der VW-Markengruppe haben sich die …

Dauertest-Abschluss Skoda Octavia Combi 4x4 FSI

Der Skoda Octavia - über 40.000 Zulassungen allein in diesem Jahr machen aus dem geräumigen Tschechen ein Erfolgsmodell. Aus dem deutschen Straßenbild ist er längst nicht mehr wegzudenken. Vor allem das …

Testbericht: Skoda Roomster

In Deutschland möchten die Tschechen 15.000 Roomster absetzten. Der Neue soll alle die ansprechen, die ein praktisches Auto, mit riesigem Laderaum und hoher Variabilität zum Schnäppchenpreis suchen. Dabei …

Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo