Supertest: Lamborghini Murciélago

, 24.08.2007


Der erste Eindruck des Lamborghini Murciélago täuscht - hier ist kein Schmuser am Werk, sondern ein aggressiver Kampfhahn mit 580 PS.

[strong]Antrieb[/strong]

Sein V12-Triebwerk hat 6,2 Liter Hubraum. Gewaltige 650 Newtonmeter Drehmoment werden an alle vier Räder verteilt. Seine fast 600 PS liegen erst bei 7500 Touren an. Gasbefehlen gehorcht das Triebwerk ohne Verzögerung.

[strong]Fahrdynamik[/strong]

Beim Herausbeschleunigen spürt der Pilot nur minimales Übersteuern, ansonsten liegt der Italiener wie das sprichwörtliche Brett.
In engen Kurven wird der Lamborghini etwas unruhig, besonders beim Anbremsen muss präzise und blitzschnell korrigiert werden. Speziell beim Kurvenausgang ist vorsicht zu fahren. Der Murciélago zeichnet sich durch neutrales Fahrverhalten im Grenzbereich, die unglaubliche Traktion und die hohe Zielgenauigkeit der Lenkung aus.
Im Windkanal folgen die aerodynamischen Messungen. Der Lambo ist nur 1,14 Meter flach, der ermittelte Cw-Wert liegt bei 0,33.
Bei simulierten 200 Stundenkilometern produziert der Supersportler 34 Kilogramm Abtrieb an der Vorderachse und ein Kilo Abtrieb an der Hinterachse. Der Geradeauslauf, besonders bei hohen Geschwindigkeiten ist dementsprechend perfekt.

[strong]Karosserie[/strong]

Der Murciélago polarisiert mit seiner aufsehenerregenden Optik. Große glatte Flächen wechseln sich mit scharfen Kanten ab. Seitliche Hutzen fangen bei Bedarf zusätzliche Kühlluft ein. Der komplett renovierte V12 brüllt markerschütternd.
Am Hinterteil protzen zwei abgewinkelte Auspuffrohre. Der Unterboden des Lamborghini wurde nicht verkleidet.
355 Millimeter große, gelochte Bremsscheiben halten die Kraft im Zaum. Die Fledermaus sieht schon im Stand extrem schnell aus. Vorbei sind die Zeiten des optisch verbauten Vorgängers Diablo. Große Luftschächte strömen Wasser- und Ölkühler an. Drinnen herrscht überraschende Nüchternheit. Die Ledersitze sind sportlich-eng geschnitten und bieten perfekten Seitenhalt.

[strong]Fazit[/strong]

Der Lamborghini Murciélago ist auch fahrdynamisch ein Traum. Man möchte es mit Rücksicht auf Lamborghini gar nicht so laut sagen: Der Einfluss aus Ingolstadt, so versteckt er auch sein mag, ist in allen Bereichen deutlich zu spüren. Der Motor ist in dieser modernen Spezifikation ein Gedicht, ebenso das Fahrwerk mit dem aufwendigen Allradantrieb, von dem ? außer der beeindruckenden Traktion ? nichts zu spüren ist: keine Verspannungen und keine negativen Auswirkungen im Grenzbereich. Der Murciélago ist alles in allem ein Traum, zudem einer, der auch von außen Stehenden offenbar begeistert mitgeträumt wird.

[strong]Technische Daten:[/strong]

Motor: Wassergekühlter Zwölfzylinder-60-Grad-V-Motor, je zwei obenliegende Nockenwellen mit variabler Steuerung, vier Ventile pro Zylinder, Trockensumpfschmierung, variable Schaltsaugrohre, Bohrung mal Hub 87,0 x 86,8 mm, Hubraum 6192 cm, Verdichtung 10,7:1, Leistung: 580 PS (426 KW) bei 7500 U/min, Drehmoment: 650 Nm bei 5400 U/min, Literleistung: 93,7 PS pro Liter Hubraum
Kraftübertragung: Allradantrieb mit variabler Kraftverteilung vorn/hinten, mechanisches Sechsganggetriebe, ASR
Fahrwerk: Einzelradaufhängung an Doppelquerlenkern rundum, Schraubenfedern, elektronisches Dämpfersystem, Stabilisator vorn und hinten
Bremsen: Innenbelüftete und gelochte Bremsscheibe mit Vierkolbensätteln rundum, Durchmesser vorn/hinten 355/355 mm, ABS
Räder: Pirelli P Zero Rosso in der Größe 245/35 ZR 18 vorn und 335/30 ZR18 hinten auf 8,5 und 13 Zoll-Leichtmetallfelgen
Preis: Grundpreis: 223.880 Euro, zweifarbiges Leder: 1160 Euro, Testwagenpreis: 225.040 Euro
Messwerte: 0-100 km/h 3,9 s, 0-200 km/h: 12,8 s, Höchstgeschwindigkeit: 330 km/h.

1 Kommentar > Kommentar schreiben

16.08.2008

das stimmt bis auf einiges :P aber ist wieder jedem das seine wie er das fahrzeug beschreibt. ansonsten wird der murcielago super dargestellt


Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Lamborghini-Testberichte

Lamborghini Murciélago LP 640

Mit 640 PS zuckt der 12-Zylinder in nur 3,4 Sekunden von Null auf Hundert. Da muss sogar der frische Ferrari 599 GTB den Hut ziehen und den Lamborghini mit 340 Spitze ziehen lassen. Schneller, stärker und …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Ständig Stau: Die größten Horror-Strecken in Deutschland
Ständig Stau: Die größten Horror-Strecken in …
Porsche Cayenne Turbo 2018 Test: Vom 911er abgekupfert
Porsche Cayenne Turbo 2018 Test: Vom 911er …
Honda Jazz Dynamic Test: Der praktischste Mini-Sportler
Honda Jazz Dynamic Test: Der praktischste …
Toyota Yaris GRMN Test: Der neue Polo GTI-Schreck
Toyota Yaris GRMN Test: Der neue Polo GTI-Schreck
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo