Maserati Ghibli 2013: Alte Legende, neue Mittelklasse

, 13.10.2012

Mit seiner neuen Mittelklasse lässt Maserati ab 2013 den legendären Modellnamen Ghibli wiederaufleben. Der Viertürer soll ab 2013 dem BMW 5er, dem Audi A6 und der Mercedes E-Klasse mächtig einheizen. In der Formgebung lässt sich der Ghibli der Neuzeit deutlich als Verwandter der aktuellen Maserati-Modelle Quattroporte und GrandTurismo erkennen. Gemeinsam mit dem künftigen SUV-Maserati soll der Ghibli zur Erreichung äußerst ehrgeiziger Ziele beitragen: Maserati möchte seinen Absatz von derzeit jährlich 6.000 Fahrzeugen bis 2014 nahezu versechsfachen.

Markant am Maserati Ghibli der Neuzeit: Große Lufteinlässe an der Front als Ergänzung zum markentypischen Kühlergrill, scharf gezeichnete Frontscheinwerfer im Kontrast zur rundlich-muskulösen Grundform, große Räder sowie die klassischen Sportwagen-Proportionen mit langer Haube und kurzem Heck. Als auffallend erweisen sich ebenfalls die für Maserati typischen drei Lufteinlässe am vorderen Kotflügel. Die lange Haube muss beim neuen Ghibli nicht ganz so extrem ausfallen wie beim historischen Ghibli der 1960er-Jahre, da im neuen Modell ausschließlich Sechszylinder-Motoren für mächtig Vorschub sorgen sollen.

Der Einstiegspreis für den Maserati Ghibli wird vermutlich deutlich unter 100.000 Euro liegen. Neben der markanten Optik ist im angepeilten Konkurrenzumfeld ordentlich Leistung gefragt; denn im sportlichen E-Segment geben Fahrzeuge wie etwa der BMW 550i für gut 70.000 Euro und mit mächtigen 407 PS (300 kW) den Ton an. Jedenfalls dürfte es ab 2013 wesentlich erschwinglicher sein als bisher, einen Maserati zu besitzen. Der auch als Cabrio erhältliche GranTurismo beginnt derzeit bei 112.280 Euro, der Quattroporte bei 114.320 Euro.

Die Ähnlichkeiten des neuen Maserati Ghibli zu seinen Markenbrüdern Quattroporte und GranTurismo lässt ahnen, dass das Design der künftigen Mittelklasse ebenfalls von Pininfarina stammt. Den Ur-Ghibli hingegen entwarf eine andere italienische Design-Ikone: Giorgetto Giugiaro, der durch so unterschiedliche Kreationen wie VW Golf I oder Fiat Panda und andererseits Maserati Bora oder Bugatt EB 118 Weltruf erlangte. Der erste Ghibli entstand in aufsehenerregendem Design zwischen 1966 und 1973 als Coupé und Cabrio. In den 1990er-Jahren ließ Maserati den berühmten Modellnamen, der von einem Sahara-Wind stammt, einige Jahre lang für einen Ableger der Biturbos wiederaufleben.

Der Ur-Ghibli setzte designerische Akzente für Sportwagen - vor allem die extrem lange Motorhaube, mit der Giugiaro die Kraft des Antriebes symbolisieren wollte. Damit hinterließ der erste Maserati Ghibli einen ähnlich bleibenden Eindruck im Automobil-Design wie der ähnlich proportionierte Jaguar E-Type. Der daraus resultierende, bis heute erhaltene Wohlklang des Modellnamens Ghibli war mit Sicherheit ein entscheidender Faktor für Maserati, seinen neuzeitlichen Einstieg in das E-Segment ebenfalls wieder Ghibli zu taufen. (Ralf Schütze)

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Auto-Zukunft-Artikel

Maserati GT-C

Maserati GT-C

Der Nachfolger des Maserati Spyder GT (GranTurismo Convertible) basiert auf der verkürzten Plattform des GranTurismos. Auch das Design und die V8-Motoren übernehmen die Italiener vom GranTurismo, während das …

Maserati GranTurismo Cabrio

Maserati GranTurismo Cabrio

Auf Basis des neuen Maserati GranTurismo soll dem Coupé im Jahre 2008 das Cabrio folgen. Die offene Version besitzt ein Blechfaltdach und vier Sitze. Den Vortrieb übernimmt ein über 400 PS starker V8-Motor.

Maserati Cabrio-Coupé

Maserati Cabrio-Coupé

Neuer Einstiegs-Maserati

Neuer Einstiegs-Maserati

Maserati Quattroporte Sport GT

Maserati Quattroporte Sport GT

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


TOP ARTIKEL
Audi S6 Avant TDI 2020 Test: Der Super-Diesel zum Sparen
Audi S6 Avant TDI 2020 Test: Der Super-Diesel …
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als alle anderen
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Audi S6 Avant TDI 2020 Test: Der Super-Diesel zum Sparen
Audi S6 Avant TDI 2020 Test: Der Super-Diesel …
Bugatti Chiron: Fast 500 km/h - Wahnsinn, aber kein Rekord
Bugatti Chiron: Fast 500 km/h - Wahnsinn, aber …
VW Passat R-Line Edition 2019 Test: Wie sportlich ist er wirklich?
VW Passat R-Line Edition 2019 Test: Wie …
Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid Test: Super-Boost mit 680 PS
Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid Test: …
Skoda Scala 2019 Test: Günstiger und besser als der VW Golf?
Skoda Scala 2019 Test: Günstiger und besser als …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo