"Absurdes" Qualifying-Problem: Ferrari versumpft im Mittelfeld

, 31.05.2016

Wieso geht der SF16-H im entscheidenen Qualifying-Abschnitt nicht mehr vorwärts? Ein Motorupdate in Kanada könnte die Lösung bringen - Vettel: "Ist unsere Schuld"

Die Formel-1-Szene beschwor vor Saisonbeginn das Duell Mercedes versus Ferrari, doch seit gut zwei Wochen spricht kaum noch jemand über die Scuderia, wenn es um die WM-Titel geht. Red Bull ist das Team der Stunde und die einzige Truppe, die den Silberpfeilen derzeit gefährlich wird. Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen müssen sich fragen, ob sie auf verlorenem Posten stehen. "Wir waren weder in Spanien noch in Monaco gut genug", räumt Teamchef Maurizio Arrivabene ein.

Der Italiener beteuert jedoch zu wissen, wo das Problem mit SF16-H liege: im Qualifying, genauer gesagt in Abschnitt drei. Offenbar schafft Ferrari es nicht, das Tempo des Autos auf einer Runde auszureizen. Ob das an einem wegen der Zuverlässigkeitssorgen nicht aufgedrehtem Antrieb oder dem Fehlen eines geeigneten Mappings liegt, sei dahingestellt. Arrivabene kratzt sich am Kopf: "Es ist absurd, dass ein Auto in Q1 und Q2 eine Leistung bringt, sie dann aber nicht in Q3 wiederholen kann."

Solange keine Lösung in Sicht ist, nützt die Erkenntnis den Roten herzlich wenig. "Es wird aber sicher Grands Prix geben, die uns liegen werden", tröstet sich der glücklose Räikkönen. Nämlich, wenn Überholen möglich ist. In Barcelona und in Monaco führte kaum ein Weg am Vordermann vorbei - selbst mit DRS. Ferrari war nicht in der Lage, sein Tempo über die Distanz zu nutzen und sich von der unvorteilhaften Ausgangslage zu rehabilitieren. Auf Aufholjagden sollte sich das Team nicht verlassen.

Am vergangenen Samstag fehlten Vettel und Räikkönen 0,930 respektive 1,110 Sekunden auf die Pole-Position. Force India und Toro Rosso waren auf ähnlichem Niveau - in Person von Nico Hülkenberg sogar schneller. Fallen die Roten im Qualifying hinter Mittelfeld-Teams zurück, steigt auch das Kollisonsrisiko am Start und die Piloten müssen im Verkehr die Reifen beanspruchen. Ein Teufelskreis.

"Es ist unsere Schuld, ganz einfach", sagt Vettel, "wenn wir das Auto im Zeittraining weiter nach vorne bekommen, wird es am Sonntag ein besseres Rennen. Im Fall Monaco reden wir über ein Podium, im Fall Barcelona über den Sieg." Das Potenzial des Autos sei vorhanden, ist sich der Ex-Champion sicher. Um es zu nutzen, soll ein für den anstehenden Kanada-Grand-Prix versprochenes Motorenupdate helfen. Ob auch der dringend benötigte Qualifying-Boost dazugehört, bleibt ein Geheimnis.

Ferrari hält sich bedeckt. "Wir werden in Sachen Antrieb Neues bringen", tastet sich Arrivabene mit Blick auf Montreal vor. "Wir wissen nicht, ob es auch Token benötigen wird. Wir führen bei der Entscheidungsfindung Gespräche mit der FIA." Fakt ist: Ferrari bleibt nicht mehr viel Spielraum. Jedes Update braucht einen Tausch von Komponenten, die knapp werden. Hagelt es Strafen, ist die Startposition noch schlechter. Hinzu kommt, dass Red Bull in Kanada mit beiden Autos die neue Renault-Ausbaustufe nutzen und auf der Powerstrecke aus den Verbesserungen Kapital schlagen wird.

Vettel tröstet sich damit, dass Mercedes greifbarer scheint als noch 2015: "Im vergangenen Jahr waren wie im Niemandsland mit riesigem Abstand zu den Autos vor uns und den Autos hinter uns. Jetzt ist die Lücke kleiner", sagt der Heppenheimer. Das klingt nicht nach Ferrari, was auch Vettel weiß: "Unsere Ziele sind so ambitioniert wie die keines anderen Teams." Räikkönen formuliert sie aus: "Wir wollen in jedem Grand Prix um den Sieg kämpfen. Wir sind nicht glücklich darüber, wie wir dastehen. Aber wir sind auch nicht schlechter als im vergangenen Jahr." Ein schwacher Trost.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Nico Rosberg und Gerhard Berger sind in den Vertragsverhandlungen ein Team

Ferrari-Gerüchte: Kein klares Dementi von Nico Rosberg

Seit der 'Corriere della Sera' vergangene Woche über einen "sensationellen Flirt" zwischen Nico Rosberg und Ferrari berichtet hat, kommt die "Silly Season" 2016 so richtig in Schwung. Rosberg, der …

Gut gelaunt in der Pressekonferenz am Mittwoch in Monaco: Sebastian Vettel

Sebastian Vettel: Erster Monaco-Sieg für Ferrari seit 2001?

Mit bislang neun Grand-Prix-Siegen ist Ferrari beim Formel-1-Klassiker in Monaco die zweitbeste Marke aller Zeiten - nur McLaren war im Fürstentum erfolgreicher (15 Siege). Der letzte Erfolg der Roten …

Luca di Montezemolo hat für seine Nachfolger keine Lobeshymen parat

Di Montezemolo rügt Ferrari: "Größere Fortschritte erwartet"

Luca di Montezemolo verpasst den Ferrari-Verantwortlichen einen Klaps auf die Finger: Der Ex-Präsident der Mythosmarke zeigt sich in einem Interview mit der Zeitung 'The Australian' mit der Entwicklung …

Sebastian Vettel und Nico Rosberg: 2017 Teamkollegen bei Ferrari?

Nico Rosberg & Ferrari: Was ist dran am …

Die "Silly Season" schickt zu Beginn der Europasaison in der Formel 1 traditionell ihre ersten Vorboten, und das ist auch im Jahr 2017 nicht anders. Jenson Button wird schon zu Williams geschrieben, Stoffel …

Noch nie gewann in Barcelona ein Fahrer vom sechsten Startplatz

Ferrari ratlos: Performance im Qualifying nicht vorhanden

Bei Ferrari waren nach dem Qualifying für den Grand Prix von Spanien ratlose Gesichter zu sehen. "Für beide Autos ist etwas falsch gelaufen", zuckt Teamchef Maurizio Arrivabene mit den Schultern. …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende Euro ein
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende …
Ford Focus 2018: Der erste Check mit Insider-Informationen
Ford Focus 2018: Der erste Check mit …
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer drauf!
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer …
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo