Formel 1 Silverstone 2016: Mercedes-Paarflug zum Auftakt

, 08.07.2016

Lewis Hamilton hauchdünn vor Nico Rosberg: Mercedes dominiert zum Auftakt der Formel 1 2016 in Silverstone - Technikpech für Sebastian Vettel und Max Verstappen

Nach dem Crash von Spielberg und der anschließenden Standpauke in Brackley sind die beiden Mercedes-Piloten weiterhin im Paarflug unterwegs. Zum Auftakt des Formel-1-Wochenendes 2016 in Silverstone zeigten die beiden Silberpfeil-Piloten Lewis Hamilton und Nico Rosberg eine Machtdemonstration . Der britische Lokalmatador platzierte sich im ersten Freien Training in 1:31.654 Minuten hauchdünn vor Rosberg (2./+0,033 Sekunden).

Wie überlegen der Mercedes auf der schnellen Bahn in Northamptonshire ist, wird anhand des Blickes auf die eingesetzten Reifen deutlich. Im Gegensatz zu fast allen Konkurrenten verzichteten die Weltmeister auf den Einsatz der Soft-Mischung, man blieb bei mittellangen und langen Versuchen mit recht vollen Tanks jederzeit bei den Medium-Pneus, die wohl im Rennen am Sonntag die Hauptrolle spielen werden. Beeindruckend war der Abstand: 0,805 Sekunden auf Nico Hülkenberg (3./Force India).

Hinter dem Deutschen, der nach zuletzt einigen verpassten Chancen in Silverstone auf Wiedergutmachung hofft, setzte sich Sebastian Vettel im schnellsten der beiden Ferraris auf Platz vier. Sein Rückstand auf Hamilton: satte 0,847 Sekunden - trotz eines Versuchs auf der schnelleren Soft-Reifenmischung. "Vettel ist die weicheren Reifen gefahren als Mercedes und kam trotzdem nicht ran. Hoffen wir, dass noch viel Sprit im Tank ist", so 'Sky'-Experte Marc Surer.

Silverstone: Topspeed ist längst nicht alles

"Bei Vettel wissen wir, dass die am Freitag den alten Motor fahren, also noch mit dem alten Turbo. Da fehlt ein bisschen Leistung. Das spielt in Silverstone eine große Rolle, auch wenn das Chassis hier wichtiger ist als der Motor", fasst der Schweizer zusammen. Dass auf dem ehemaligen Flugfeld in Großbritannien der Antrieb tatsächlich nicht der wichtigste Faktor ist, wird anhand der Topspeeds deutlich. Hier belegten die beiden Haas-Ferrari-Piloten Charles Leclerc (18.) und Romain Grosjean (15.) mit über 325 km/h die Spitzenplätze, hatten aber im Klassement der Rundenzeiten deutlichen Abstand.

Während Kimi Räikkönen (1:33.039 Minuten) nach Bekanntgabe seiner Vertragsverlängerung für 2017 auf den sechsten Rang fuhr, gab es Sorgen beim schnelleren Vettel. Nach dem Ende der Session wurde der Deutsche auf seiner Auslaufrunde plötzlich langsam. "Irgendetwas mit dem Getriebe, ich habe kaum noch Vortrieb", funkte der Heppenheimer an seine Box. Langsam brachte er seinen Wagen zurück zur Garage. Eine Fehleranalyse steht noch aus. Eine Runde lang hatte Vettel zuvor die neue Variante des "Halo"-Systems getestet.

Auch bei Red Bull droht aufgrund von Sorgen mit dem Renault-Antrieb etwas Ungemach. Daniel Ricciardo (5./+1,119) und Max Verstappen (7./+1,548) kamen nicht einmal mit weichen Pneus annähernd auf das Niveau von Mercedes. Beim Niederländer ging am Ende gar nichts mehr. Verstappen hatte bei seiner Ausfahrt zum letzten Teststint ein Problem mit dem Antrieb bemerkt und direkt vor der Garage gestoppt. Den Renault-Antrieb im Heck betrachteten die Techniker mit sorgenvollen Gesichtern.

Sauber mit nur wenigen Runden am Morgen

Der am Freitagmorgen mäßig aufgelegte Sergio Perez (8./+1,581) brachte seinen Force India nur auf Rang acht. Der Mexikaner kämpfte in der gesamten Session mit einem unruhigen Fahrzeug. Die Rückkehr zur alten Aufhängung hat den Indern offenbar nicht allzu viel gebracht. Carlos Sainz (Toro Rosso/+1,792) und Fernando Alonso (McLaren/+1,873) komplettierten die Top 10 vor ihren Teamkollegen Daniil Kwjat und Jenson Button.

Enttäuschend präsentierte sich Williams zum Auftakt des Heimspiels in Silverstone. Valtteri Bottas (13.) und Felipe Massa (14.) hatten weit mehr als zweieinhalb Sekunden Rückstand auf die Spitze. Mit den ebenfalls mit Mercedes-Antrieben ausgestatteten Force Indias konnte man zunächst nicht mithalten. "Die sind am Freitag immer schwer unterwegs", sagt Marc Surer. "In Österreich waren sie etwas weiter vorne, jetzt sind sie wieder auf ihrer normalen Position. Es läuft einfach nicht so bei Williams."

Im hinteren Feld waren neben Haas die üblichen Verdächtigen von Renault, Sauber und Manor zu finden. Die Schweizer probierten am Morgen bei kurzen Versuchen den neuen Heckflügel aus, bauten dann aber zumindest am Auto von Marcus Ericsson (20.) wieder zurück - kein gutes Zeichen. Noch schlimmer: Sauber gab den Piloten nur sehr wenig Fahrzeit. Insgesamt kam man auf 40 Runden - weniger absolvierte kein anderes Team. Die Rennvorbereitung wird schwierig, weil für das Training am Nachtmittag (ab 15:00 Uhr MESZ) Regen erwartet wird.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Hat Sorgen trotz WM-Führung und zwei dominierenden Fahrern: Toto Wolff

Mercedes-Mahnung: Suspendierungen nicht ausgeschlossen

Mercedes hat den beiden Streithähnen Lewis Hamilton und Nico Rosberg nach dem Crash im Grand Prix von Österreich 2016 eine Standpauke gehalten. Die Silbernen wollen keine weiteren teaminternen …

Der Dompteur und seine Vollgastiere: Toto Wolff mit Lewis Hamilton und Nico Rosberg

Mercedes-Duo und die "letzte Ermahnung": Ändert es etwas?

Nach dem teaminternen Crash im Grand Prix von Österreich und der anschließenden Krisensitzung im Mercedes-Werk in Brackley wollen Nico Rosberg und Lewis Hamilton endlich wieder Rennen fahren. Das …

Nico Rosberg steht vor der Verlängerung seines Formel-1-Vertrages mit Mercedes

Mercedes-Vertrag für Rosberg: Spielberg-Crash ändert nichts

Der Crash zwischen Nico Rosberg und Lewis Hamilton im Grand Prix von Österreich 2016 in Spielberg hat für den Deutschen neben dem Verlust eines Rennsieges und wichtiger Punkte in der WM offenbar …

Sollen weiterhin Duelle austragen dürfen: Nico Rosberg und Lewis Hamilton

Mercedes-Stallduell: Freie Fahrt nach schärferen Regeln

Heute Vormittag trafen sich Toto Wolff, Paddy Lowe, Lewis Hamilton und Nico Rosberg zu positiven Meetings am Teamsitz des Mercedes-Formel 1-Teams in Brackley. Hintergrund war der Crash der beiden …

Klare Ansage: Nico Rosberg und Lewis Hamilton erhalten eine allerletzte Chance

Mercedes-Teamduell: Letzte Ermahnung für die Piloten

Der teaminterne Crash von Nico Rosberg und Lewis Hamilton im Grand Prix von Österreich 2016 in Spielberg wird für die Piloten zunächst keine sichtbaren Konsequenzen haben. Die beiden …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo