McLaren-Honda: Probleme reißen auch in Monaco nicht ab

, 21.05.2015

Jenson Button verliert am Donnerstag wegen technischen Problemen eine Menge Zeit - Fernando Alonso sorgt mit Platz acht immerhin für einen kleinen Lichtblick

Jenson Button war auch in Monaco am Donnerstag wieder einmal der große Pechvogel. Der Weltmeister von 2009 verpasste wegen technischen Problemen den Beginn des ersten Freien Trainings und wurde auch am Nachmittag erneut eingebremst. Am Ende des Tages reichte es nur zu 29 Runden. Der Regen sorgte zu allem Überfluss auch noch dafür, dass McLarens Motorenpartner Honda sein Testprogramm nicht wie geplant absolvieren konnte. Für einen Lichtblick sorgte im Fürstentum einzig Fernando Alonso.

Der Spanier beendete den Donnerstag auf einem guten achten Platz in der kombinierten Zeitenliste. "Ich genieße es immer, in Monaco zu fahren, ganz besonders bei trockenen Bedingungen, wenn du ganz nah an die Bande fahren kannst", verrät der Spanier und ergänzt: "Allerdings fühlt mich sich hier nie wohl. Du musst das Auto am absoluten Limit fahren. Du bist nah an der Bande dran, was für alle schwierig ist."

"Heute konnten wir auf den Supersofts kaum fahren, aber hoffentlich können wir davon am Samstag profitieren, wenn alle auf den weichen Reifen fahren werden. Das sollte das Feld etwas näher zusammenrücken. Wenn es am Sonntag trocken ist, dann wird es ganz sicher ein Ein-Stopp-Rennen werden", vermutet Alonso und ergänzt: "Unser Chassis reagiert gut, also können wir am Samstag hoffentlich einen Schritt nach vorne machen."

"Allerdings haben wir zuvor bereits gesehen, dass sich offenbar alle im Qualifying verbessern", weiß Alonso, dem bewusst ist, dass eine gute Startposition in Monaco elementar ist. "Am Samstag musst du eine magische Runde abliefern. Also werde ich mein Bestes geben", verspricht er und bekommt Lob von Rennleiter Eric Boullier: "Fernando machte in beiden Sitzungen gute Fortschritte."

Allerdings weiß der Franzose: "Es ist unmöglich, die Pace genau zu verstehen, bevor nicht alle den superweichen Reifen verwendet haben. Aber es ist ein vielversprechender Start in unser Monaco-Wochenende." Honda-Motorsportchef Yasuhisa Arai ergänzt: "Für das Qualifying wollen wir die Fahrbarkeit in langsamen und mittelschnellen Kurven weiter verbessern."

Jenson Button würde es derweil wohl schon reichen, wenn sein Auto überhaupt einmal für einige Runden am Stück laufen würde. "Im ersten Freien Training verlor ich etwas Zeit, was schade ist. Aber so ist es eben. Im zweiten Training hatte ich ein Problem mit der Bremstemperatur, was einen meinen Versuche wieder verkürzte", ärgert sich der Brite nach seinem von Problemen durchzogenen Donnerstag.

"In Sachen Balance fühlt sich das Auto gut an, aber es gibt Bereiche, von denen wir wissen, dass wir uns dort noch verbessern können. Also sieht es nicht so schlecht aus", gibt Button sich versöhnlich. "Im Nassen hatte ich ein paar Probleme. Ich konnte nicht genug Temperatur in die Reifen bringen, das müssen wir uns also ansehen. Das Aufwärmen der Reifen ist hier generell schwierig, selbst auf den härteren Reifen dauert es normalerweise vier oder fünf Runden."

"Der Samstagmorgen wird für alle wichtig sein, weil es das erste Mal sein wird, dass wir den weichen Reifen vernünftig ausprobieren. Es ist für alle gleich, also spielt es keine große Rolle", so der Brite, der 2009 in Monaco gewinnen konnte. Teamkollege Alonso war im Fürstenteam 2006 und 2007 siegreich. Unter normalen Voraussetzungen dürften die beiden in diesem Jahr vom Treppchen allerdings einige Plätze entfernt sein.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

McLaren pflegt mit seinen Starpiloten einen offenen und ehrlichen Umgang

McLaren bleibt gelassen: Piloten-Meuterei vorgebeugt

Zwei Formel-1-Weltmeister in einem Auto, dass den meisten Neulingen zu langsam zu wäre: Bei McLaren passen 2015 die Qualität des Honda-Boliden und das Renommee der Piloten gar nicht zusammen. …

Da musste sich der Red Bull (li.) ganz schön anstrengen: Fernando Alonso (re.) im Duell

Fernando Alonso mischt mit: McLaren-Honda-Star kämpferisch

Aus dem Lager von McLaren-Honda war Fernando Alonso im Grand Prix von Bahrain 2015 ein Einzelkämpfer. Teamkollege Jenson Button konnte das Rennen wegen eines Schadens am Hybrid nicht aufnehmen. Der …

Alonsos Pläne sehen vor, sich bei McLaren von der Formel 1 zu verabschieden

Fernando Alonso plant Karriereende bei McLaren-Honda

Sein zweites McLaren-Abenteuer hat für Fernando Alonso alles andere als zufriedenstellend begonnen. Der Performance-Rückstand des McLaren-Honda MP4-30 bei den ersten Testfahrten in Jerez de la …

McLaren ist stolz auf seine Fortschritte, China dürfte dem Auto aber nicht liegen

McLaren rechnet mit Rückschlag in Schanghai

McLaren fiel zuletzt durch ermutigte Aussagen der Akteure, aber mäßige Leistungen auf der Strecke auf: In Malaysia war der MP4-30 mit Honda-Antrieb zwar schneller als in Melbourne, nach wie vor …

Mutmacher: In den Kurven gehörte Jenson Button zu den Besten

Hoffnung für McLaren-Honda: MP4-30 in den Kurven ein Ass?

Für McLaren war der Große Preis von Australien eine Ernüchterung. Im ersten Rennen der neuen Ära mit Motorenpartner Honda erlebte das Traditionsteam aus Woking eine herbe …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo