Schwieriger Lernprozess: Haas sucht den Reifenspezialisten

, 07.08.2017

Haas hat nach den Bremsen eine neue Baustelle gefunden: Die Reifen werden gerade im Qualifying zu einer Wissenschaft, in der dem Team die Expertise fehlt

Es ist manchmal zum Haare Raufen für das Haas-Team: Die Qualifying-Leistungen des jüngsten Formel-1-Teams schwanken in der Saison 2017 wie ein Lastkahn im Nordatlantik bei Windstärke 12. So fuhr Romain Grosjean beim Großen Preis von Österreich 2017 noch auf den siebten Startplatz, zwei Rennen später in Ungarn packte er nur mit Mühe das Q2. "Unterschiedliche Streckencharakteristiken" mag die unreflektierte Analyse lauten. Doch Haas hat das Problem an ganz anderer Stelle lokalisiert.

Konkret geht es um das Anwärmverhalten der Pirelli-Reifen. In der modernen Formel 1 ist es zu einer Wissenschaft geworden, die Reifen genau ins richtige Fenster zu bringen. Das Arbeitsfenster der Einheitsreifen ist extrem klein. Romain Grosjean klagt: "Es ist immer dasselbe. Wenn man nicht den optimalen Grip von den Reifen einholt, dann rutscht das Auto und die Reifen bauen ab. Manchmal bricht unser Auto völlig unvermittelt aus. Manchmal am Eingang, mal in der Mitte, mal am Ausgang einer Kurve. Und wir haben das Problem auf allen Mischungen."

Die Reifen wollen vor einem Qualifying-Versuch richtig angefahren werden. Dabei geht es vor allem darum, den Druck und die -temperatur richtig zu treffen. Beide Faktoren hängen voneinander ab. Und jede Strecke hat eine andere Charakteristik und anderen Asphalt. Ganz zu schweigen von den unterschiedlichen Witterungsbedingungen. Dazu müssen auch noch Vorder- und Hinterreifen unabhängig voneinander in ihr jeweiliges Arbeitsfenster gebracht werden. Fällt eine Achse aus dem Fenster, stimmt das Fahrverhalten nicht mehr. Meist verfängt sich der Pilot dann in einem Teufelskreis.

Große Teams haben es leichter

Haas hat hier einen Nachteil ausgemacht. "Wir sammeln fleißig Daten, doch es braucht Zeit, sich eine Wissensbasis anzueignen", sagt Teamchef Günther Steiner. Haas zollt hier der noch jungen Teamgeschichte Tribut. Zwar mag man meinen, dass die Tatsache, dass Pirelli die Reifendrücke mittlerweile vorgibt, Haas eher in die Karten hätte spielen müsste, weil alle wieder bei null angefangen haben. Doch das Gegenteil scheint der Fall zu sein.

Am liebsten wäre es Steiner, wenn er einen Reifenexperten rekrutieren könnte. Doch das ist nicht so einfach, weil diese gut bezahlte Jobs bei den großen Teams annehmen. "Es gibt nicht viele Leute im Fahrerlager, die über diese Reifen Bescheid wissen", so der Südtiroler. "Die großen Teams haben eigene, große Arbeitsgruppen zum Thema Reifen. Für uns wird es dadurch nicht leichter." Er verweist auf Valtteri Bottas, der im Ungarn-Qualifying im dritten Sektor vor seiner schnellen Runde fast anhielt, um die Reifen etwas abkühlen zu lassen.

Dabei ist das Haas-Team eng mit Ferrari verbandelt, einem unumstrittenen Krösus der Formel 1. Doch Ferrari darf Haas nicht mit Daten aushelfen. Ganz davon abgesehen, dass diese kaum brauchbar wären. "Unsere Aerodynamik ist nicht auf ihrem Niveau", zeigt Steiner auf. So bleibt Haas vorerst nur: Weiter Daten sammeln und den Erfahrungsrückstand langsam aufholen. Bis das der Fall ist, kann es aber weiter zu Qualifying-Ausreißern kommen.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Fahren Daniel Ricciardo & Co. bald ein zweites Mal in den USA?

Neue Pläne in den USA: Kommt der Silicon-Valley-Grand-Prix?

Bekommt die Formel 1 bald einen "Großen Preis von Silicon Valley"? Bekanntlich möchte Formel-1-Eigentümer Liberty Media gerne in Zukunft einen zweiten US-Grand-Prix neben dem Rennen auf dem Circuit of the …

Robert Kubica winkt den zahlreichen Fans auf der Tribüne zu

Kubica ohne Schmerz: Probleme macht nur die Garagenwand

Robert Kubica ist zurück in der aktuellen Formel 1. Mit Spannung war der erste Testeinsatz des Polen in einem Boliden der Saison 2017 erwartet worden, der wichtige Erkenntnisse auf dem Weg zu einem möglichen …

Robert Kubica muss sich erst wieder an die Limits herantasten

Formel-1-Test Budapest: Gelungenes Comeback von Kubica

Ferrari hat sich erneut mit einer Bestzeit in die Sommerpause verabschiedet. Nachdem Nachwuchspilot Charles Leclerc gestern am ersten Tag der Formel-1-Testfahrten in Budapest der schnellste Man für die …

Ferraris Nachwuchspilot Charles Leclerc darf sich über die Bestzeit freuen

Formel-1-Test Budapest: Ferrari-Junior Leclerc vor Vandoorne

Ferrari-Junior Charles Leclerc hat sich die Bestzeit am ersten Tag des zweitägigen Tests auf dem Hungaroring die Bestzeit gesichert. Der Ferrari-Junior umrundete den Kurs bei extrem heißen Bedingungen in …

Kimi Räikkönen und Sebastian Vettel werden wohl auch 2018 für Ferrari fahren

Nur noch Formsache: Ferrari macht mit …

Ferrari wird aller Voraussicht nach auch die Formel-1-Saison 2018 mit der Fahrerpaarung Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen bestreiten. Entsprechende Signale haben sich am vergangenen Wochenende in Ungarn …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos der Welt!
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos …
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die Zukunft bringt
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die …
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach hinten los
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo