GT Corse: Wichtige Erkenntnisse vor dem großen Highlight

, 19.05.2014

GT Corse sammelt beim vierten Saisonlauf der VLN wichtige Erkenntnisse in der Vorbereitung auf das 24-Stunden-Rennen: Rang 17 in der SP9-Klasse

Das Team GT Corse by Rinaldi hat beim zweiten Einsatz in der diesjährigen Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring (VLN) viele wichtige Erkenntnisse auf dem Weg in Richtung 24-Stunden-Rennen gesammelt. Beim vierten VLN-Rennen des Jahres belegten Alexander Mattschull, Andrea Barlesi, Mike Jäger und Pierre Ehret mit ihrem Ferrari F458 Italia der GT3-Kategorie (SP9-Klasse) zum Zeitpunkt des Rennabbruchs des 17. Rang.

Das Schwesterfahrzeug in der SP8-Klasse hatte großes Pech. Arturo Devigus, Stephan Köhler und Alexander Mattschull mussten das Rennen nach einer Kollision wegen einiger Schäden am Fahrzeug vorzeitig beenden. Die gesamte Mannschaft um Teamchef Danny Pfeil und Technikleiter Michele Rinaldi hat beim Auftritt am vergangenen Wochenende in der Eifel jedoch zahlreiche Erkenntnisse gewonnen, die in der weiteren Vorbereitung auf das große Highlight des Jahres helfen werden.

"An diesem Wochenende haben wir regelrechte Dramen erlebt, aber auch viele neue Informationen bekommen und uns über schnelle Runden unserer Fahrer gefreut", berichtet Pfeil. "Der Auftakt am Freitag war alles andere als optimal. Wir haben im Training eines unserer Fahrzeuge bei einem Unfall verloren. Immerhin konnten wir dennoch mit zwei Fahrzeugen in den Klassen SP9 und SP8 an den Start gehen. Der Samstag hat mir mehrfach ein Grinsen beschert. Alexander Mattschull hat unseren GT3-Ferrari in einem absolut hochklassigen Feld voller Profis und werksunterstützter Teams auf den starken 22. Startplatz gestellt."

Jäger jagt mit dem Ferrari durch die Hölle

"Was Mike Jäger im Rennen gezeigt hat, war aller erste Sahne. Mike hat reihenweise Zeiten im Bereich von 8:30 Minuten auf die Bahn geknallt - das war beeindruckend. Ich glaube, er hat sich Hals über Kopf in unseren Ferrari verliebt", freut sicg der Teamchef. "In der SP8-Klasse ist unser Auto am Renntag immer besser in Schwung gekommen, aber leider hat uns die Eiskurve eine kalte Dusche beschert. Nach einer Kollision war nichts mehr zu machen. Tut mir sehr leid für Arturo, Stephan und Alexander. Es lief am gesamten Wochenende nicht immer alles nach Plan, aber das wird sich in den kommenden vier Wochen bis zum 24-Stunden-Rennen noch aussortieren lassen. Wir blicken guter Dinge auf das bevorstehende Highlight in der Grünen Hölle."

"Es war ein schwieriges Wochenende. Wahnsinn, wass wir an den zwei Tagen alles durchmachen mussten", sagt Technikchef Rinaldi. "An beiden Ferraris haben wir umfangreiche Setuparbeiten erledigt. Unser SP8-Auto wurde lange Zeit von einem defekten Steuergerät eingebremst. Als wir diesen Fehler endlich lokalisiert und behoben hatten, ging es erheblich voran. Die starken Rundenzeiten unseres GT3-Ferraris und die wichtigen Fortschritte mit dem zweiten Auto machen uns Mut. In der SP8-Klasse hat am Samstag ein Ferrari gewonnen. Das zeigt deutlich, dass die Italiener im Kommen sind."

"Ich hing leider lange Zeit hinter dem Falken-Porsche fest und wollte nicht allzu viel Risiko eingehen, um vorbeigehen zu können. In dieser Phase haben wir leider den Anschluss an die Spitzengruppe verloren", sagt Mattschull. "Unser Ferrari lief zuverlässig wie ein Uhrwerk und die schnellen Rundenzeiten von Mike Jäger unterstreichen, dass wir gut bei der Musik sind. Wir werden unsere Erkenntnisse vom Wochenende genau analysieren und für das 24-Stunden-Rennen bestimmt noch besser aufgestellt sein. Platz 17 finde ich in Ordnung. Man darf schließlich niemals vergessen, dass wir rund 40 Konkurrenten in unserer Klasse haben, die hoch professionell arbeiten und bestens besetzt sind."

"Ein defektes Steuergerät und umfangreiche Arbeiten am Setup haben uns am Samstagmorgen im Qualifying eingebremst. Startplatz 63 entspricht ganz sicher nicht unserem Potenzial. Im Rennen lief unser Ferrari bestens, ich konnte mich konsequent nach vorne arbeiten. Leider bin ich in der Eiskurve mit einem anderen Fahrzeug kollidiert", so Köhler nach seiner Fahrt im SP8-Auto. "Die Achse hat einen kräftigen Schlag abbekommen - das war leider das vorzeitige Aus. Schade, dass meine Kollegen Arturo und Alexander ihre Stints nicht mehr fahren konnten. Ich bin sicher, dass auch die beiden von unseren Fortschritten mit dem Auto begeistert gewesen wären. Beim 24-Stunden-Rennen sind wir auf jeden Fall besser aussortiert."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere VLN & GT Masters-News

Sven Müller in Oschersleben: Guter Anfang, schlechtes Ende

Sven-Müller-Kolumne: Nicht nur die Rennstrecke im Fokus

Liebe Motorsport-Freunde, ein spannendes Wochenende in Oschersleben liegt hinter mir. Bevor ich euch von meinen Rennen erzähle, fange ich mal mit dem Mittwoch und dem Donnerstag davor an. Ich reiste …

Lance David Arnold, Andreas Simonsen und Christian Menzel holten Pole und Sieg

Black Falcon gewinnt VLN-Abbruchrennen

Nachdem sich Lance David Arnold, Andreas Simonsen und Christian Menzel in ihrem Black-Falcon-Mercedes bereits die Pole-Position gesichert hatten, gewann das Trio schließlich auch das Rennen der 45. …

Der Black-Falcon-Mercedes von Arnold, Simonsen und Menzel sicherte sich die Pole

VLN: Black Falcon holt Pole in chaotischem Qualifying

Lance David Arnold, Andreas Simonsen und Christian Menzel haben sich in ihrem Black-Falcon-Mercedes die Pole-Position beim vierten Lauf der Langstreckenmeisterschaft Nürburgring (VLN) gesichert. Das …

Jaime Alguersuari wird bald sein erstes Rennen im ADAC-GT-Masters bestreiten

Alguersuari verstärkt Rowe: Formel-1-Erfahrung im GT-Masters

Hochkarätiger kann eine Verstärkung im Motorsport kaum sein: Jaime Alguersuari, der ehemalige Formel-1-Profi von Toro Rosso, geht künftig für Rowe auf Punktejagd. Schon beim nächsten …

Am Wochenende geht es wieder rund an der Nordschleife des Nürburgrings

"Generalprobe" bei der VLN: Es wird ernst in der Eifel

Am 17. Mai steht mit der 45. Adenauer-Trophy die Generalprobe für das 24-Stunden-Rennen auf dem Programm. Der vierte Lauf der Langstrecken-Meisterschaft Nürburgring (VLN) ist das letzte Rennen vor …

AUCH INTERESSANT
BYD Blade-Batterie: Das Geheimnis der Blade-Klinge

AUTO-SPECIAL

BYD Blade-Batterie: Das Geheimnis der Blade-Klinge

Es ist die beeindruckende Kombination aus großer Reichweite, langer Lebenszeit, geringen Abmessungen und hoher Sicherheit, welche die Blade-Batterie von BYD so einzigartig macht. Die BYD …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
VW ID.7 GTX Tourer: Alle Infos - der erste Check
VW ID.7 GTX Tourer: Alle Infos - der erste Check
VW Golf R 2024: Power-Spritze zum 50sten
VW Golf R 2024: Power-Spritze zum 50sten
BYD Seal U Test: Kampfpreis - das macht den Unterschied
BYD Seal U Test: Kampfpreis - das macht den …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BYD Blade-Batterie: Das Geheimnis der Blade-Klinge
BYD Blade-Batterie: Das Geheimnis der Blade-Klinge
Cupra Formentor Facelift 2024: Der erste Check - das ist neu
Cupra Formentor Facelift 2024: Der erste Check - …
Dacia Duster 2024 Test: Der Neue für unter 20.000 Euro
Dacia Duster 2024 Test: Der Neue für unter …
Mazda2 Hybrid 2024 Test: Der Kleine mit dem Mini-Verbrauch
Mazda2 Hybrid 2024 Test: Der Kleine mit dem …
BYD: Der echte Preis - Europa-Seagull kommt 2025
BYD: Der echte Preis - Europa-Seagull kommt 2025


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • World Car Awards Logo
  • Motorsport Total Logo