Audi RS4 Avant Nogaro Selection: Gebaut mit dem Geist einer Legende

, 08.02.2014


Eine Legende von Audi stellt zweifellos der zusammen mit Porsche entwickelte Audi RS2 Avant dar. Er war 1994 der Begründer der starken RS-Familie und bei seinem Erscheinen der stärkste und schnellste Audi. Zum 20-jährigen Jubiläum ist es Zeit für eine gebührende Hommage in Form des neuen Audi RS4 Avant Nogaro Selection, der passend durch die nogaroblaue Lackierung und eine exklusive Ausstattung besticht. Das 450 PS kräftige Sondermodell kommt im Frühjahr 2014 auf den Markt und ist ab 87.300 Euro erhältlich.


Audi RS4 Avant Nogaro Selection: Hommage mit unwiderstehlicher Kraft

Die Individuallackierung in „Nogaroblau Perleffekt“ erweist sich als das stärkste optische Signal des Jubiläumsmodells und stellt zugleich eine Reminiszenz an den RS2 dar, den vor allen Dingen zwei Farben prägten: das farbintensive RS-Blau und ein neutraleres Silbergrau. Beim Audi RS4 Avant Nogaro Selection hielten die Macher den Rahmen und den Einsatz des Singleframe-Grills sowie die Fensterschachtleisten in hochglänzendem und die Dachreling in mattem Schwarz. Die RS-Sportabgasanlage läuft in zwei ovalen, schwarz-hochglänzenden Endrohrblenden aus.

Unter der Haube des Audi RS4 Avant Nogaro Selection arbeitet ein hochdrehender V8-Sauger. Der 4.2 FSI gibt seine 450 PS Leistung bei 8.250 U/min ab, während die maximal 430 Nm Drehmoment von 4.000 bis 6.000 Touren bereitstehen. Der klangvolle Achtzylinder beschleunigt das Jubiläumsmodell in nur 4,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h und weiter auf 280 km/h abgeregelte Höchstgeschwindigkeit. Im Mittel verbraucht der Sportkombi auf 100 Kilometern 10,7 Liter Kraftstoff. Die Kraftübertragung an alle vier Räder erfolgt serienmäßig über eine „Siebengang S Tronic“: Der Fahrer kann das blitzschnell schaltende Doppelkupplungsgetriebe automatisch arbeiten lassen oder mit dem Wählhebel oder mit Wippen am Lenkrad selbst steuern.

Als Herzstück des permanenten quattro-Allradantriebes dient das selbstsperrende Kronenrad-Mittendifferenzial. Das kompakte und leichte Bauteil verteilt die Momente standardmäßig im Verhältnis 40:60 zwischen Vorder- und Hinterachse. Bei Bedarf kann es diese Relation breit variieren: bis zu 70 Prozent der Kräfte können nach vorn, maximal 85 Prozent nach hinten gelangen. Das Kronenrad-Mittendifferenzial kooperiert mit der radselektiven Momentensteuerung, die im Kurvengrenzbereich das Handling mit gezielten kleinen Bremsimpulsen noch dynamischer macht. Optional ist ein Sportdifferenzial erhältlich, das die Kräfte zusätzlich aktiv zwischen den Hinterrädern verteilt.

Auf rasante Kurven vorbereitet

Zur Serienausstattung des Audi RS4 Avant Nogaro Selection gehört außerdem das Fahrdynamiksystem „Audi Drive Select“, mit dem sich die Kennlinien der elektromechanischen Servolenkung, der „Siebengang S Tronic“, des Gaspedals und der RS-Sportabgasanlage in den drei Modi „Comfort“, „Auto“ und „Dynamic“ variieren lassen. Befindet sich die „MMI“-Navigation (MMI = Multi Media Interface) an Bord, kommt als vierter Modus „Individual“ dazu, den der Fahrer selbst zusammenstellen kann.

Neben dem Sportdifferenzial stehen zwei weitere Optionsbausteine für „Audi Drive Select“ zur Wahl. Die Dynamiklenkung ändert die Lenkübersetzung je nach Geschwindigkeit und steuert im Kurvengrenzbereich mit kleinen Impulsen gegen. Beim RS-„Sportfahrwerk plus“ mit „Dynamic Ride Control“ (DRC) handelt es sich um einen rein mechanischen Wank- und Nickausgleich für das straff abgestimmte Fahrwerk.


Hinter den glanzgedrehten 20-Zoll-Rädern im 5-V-Speichen-Design leuchten rot lackierte Bremssättel mit RS-Emblemen. Die Felge bestückt Audi mit Reifen im Format 265/30. Die innenbelüfteten Bremsscheiben im Wave-Design sind derweil gelocht und über Stifte mit den Aluminium-Bremstöpfen verbunden. Optional montiert Audi an der Vorderachse Scheiben aus Kohlefaser-Keramik. Die elektronische Stabilisierungskontrolle ESC bietet ferner einen Sport-Modus und lässt sich bei Bedarf komplett abschalten.

Innenraum: In Carbon eingewebte Fäden

Im Innenraum, den die Macher in sportlichem Schwarz hielten, bietet Audi für die elektrisch einstellbaren S-Sportsitze mit integrierten Kopfstützen zwei unterschiedliche Bezugsvarianten. Die Wangen bezog Audi in beiden Fällen mit schwarzem Leder „Valcona“. Die Kunstfaser „Alcantara“ für die Mittelbahnen und Türverkleidungseinsätze ist entweder in Schwarz oder Nogaroblau gefärbt - eine weitere Hommage an den Audi RS2 Avant. Die Armauflagen tragen währenddessen schwarzes Leder und blaue Nähte als Kontrast. Schwarze oder nogaroblaue Keder fassen die schwarzen Fußmatten ein.

Schwarzes Leder mit blauen Nähten verfeinert den Lenkradkranz und die Wählhebelmanschette. Blaue Fäden durchwirken die Dekoreinlagen aus Carbon und verleihen ihnen einen ganz eigenen Schimmer. Eine Plakette am RS-Wählhebelknauf der „S Tronic“ und Schriftzüge auf den Einstiegsleisten weisen auf den Sonderstatus des Jubiläumsmodells hin.

Moderner Klassiker: Der Audi RS2 Avant von 1994

Der Audi RS2 Avant aus dem Jahr 1994 war das erste RS-Modell von Audi und zugleich das erste Hochleistungsmodell der Marke, das vollen Alltagsnutzen mit dynamischem Charakter vereinte. Die Motorsport-Legende Walter Röhrl brachte es damals auf den Punkt: „Ich sehe in der heutigen Zeit einen der größten Vorteile dieses Modells darin, dass es mehr wie ein normales Familienauto ausschaut, jedoch die Fahrleistungen eines reinrassigen Sportwagens bietet. Der RS2 ist eine echte Sportwagen-Alternative mit viel Platz für Personen und Gepäck.“

Audi bot den RS2 Avant zum Grundpreis von 98.900 D-Mark an. In knapp zwei Jahren Bauzeit entstanden - über die ursprüngliche Planung hinaus - insgesamt 2.908 Exemplare, die heute sehr rar sind. Bereits die Optik ließ auf die Leistung des ersten RS-Modells schließen. Der vordere Stoßfänger trug mächtige dreigeteilte Luftöffnungen im Stil des Porsche 993 Carrera 4S/Turbo, um den Ladeluftkühler und die Vorderradbremsen mit ausreichend Frischluft zu versorgen


Die Außenspiegel kamen ebenfalls von Porsche, während am Heck ein durchgängiges Leuchtband prangte, das damals modern war und ein Designzitat der Porsche 911-Baureihen 964 und 993 darstellte. Die Embleme waren groß dimensioniert und trugen einen „Porsche“-Schriftzug. Die auf Wunsch erhältliche Lackierung in Nogaroblau erinnerte an die beiden Siege, die Frank Biela 1993 in der französischen Tourenwagen-Meisterschaft auf der Piste von Nogaro errang.

Beim Motor des RS2 Avant nutzte Audi sein ganzes Wissen aus dem Tourenwagen-Sport. Der 2,2 Liter große Fünfzylinder kam durch einen großen Turbolader, hohen Ladedruck und erweiterte Luftleitwege und angepasstes Motor-Management auf 315 PS. Bei 3.000 U/min lagen 410 Nm Drehmoment an - erst bei 7.200 Touren setzte der Begrenzer ein. So ausgestattet, beschleunigte der Audi RS2 Avant in 5,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erzielte 262 km/h Höchstgeschwindigkeit. Ein Sechsgang-Schaltgetriebe leitete die Kräfte auf den Allrad-Antriebsstrang, der ein manuell zuschaltbares Sperrdifferenzial an der Hinterachse besaß.

Das Fahrwerk mit seinen Querlenkern rundum basierte auf den Aufhängungen der technischen Ausgangsbasis Audi S2. Die Dämpfer des RS2 Avant waren jedoch härter abgestimmt und die Federn verkürzt. Porsche lieferte die 17-Zoll-Räder, die großen, innenbelüfteten Bremsscheiben und die rot lackierten Vierkolben-Sättel.

Im Interieur dominierten Seidennappaleder und Alcantara in den Farben Anthrazit, Blau oder Silbergrau. Die Recaro-Sitze ließen sich bereits damals elektrisch verstellen. Weiße Zifferblätter trugen die Instrumente, während kleine Anzeigen auf der Mittelkonsole über Öldruck, Öltemperatur und Bordnetzspannung informierten. Auf Wunsch bestanden die Dekorblenden aus Carbon.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Audi-News
Audi A6 2.0 TDI ultra

Audi A6 2.0 TDI ultra: Mehr Power und nur noch 4,4 …

Der Audi A6 gehört zu den Erfolgs-Typen in der Business Class. Jetzt bringt Audi beim A6 Kraft und Effizienz zusammen: Mit einer Leistungsspritze auf 190 PS sinkt der durchschnittliche Kraftstoffverbrauch …

Hyundai Genesis Limousine 2014

Hyundai Genesis 2014: Angriff auf Mercedes, Audi und BMW

Hyundai hat Großes vor und möchte jetzt auch in Europa das gehobene Segment erobern. Für die meisten Europäer stellt ein Hyundai in der oberen Mittelklasse erst einmal einen ungewohnten Anblick dar. Doch die …

Audi A8 L Security

Audi A8 L Security: Die Luxus-Limousine wird zum Panzer

Granaten, Sprengstoff und Giftgasangriffe: Wer als Geschäftsmann oder als Regierungsoberhaupt die Sorge haben muss, im Auto beschossen zu werden oder einem Sprengstoffattentat zum Opfer zu fallen - in vielen …

PPI Audi R8 Razor GTR Spyder

PPI Audi R8 Razor GTR Spyder: Mächtig Power und …

Nachdem es längere Zeit ruhig um PPI Speed Design war, starten die Audi R8-Spezialisten wieder durch. Jetzt ist die V10-Version des Audi R8 Spyder fällig, um diese in einen PPI Razor GTR Spyder zu …

Audi Allroad Shooting Brake

Audi Allroad Shooting Brake: Neuer Audi TT in …

Audi zeigt seine Zukunft so konkret wie nie: Auf den ersten Blick stellt der Audi Allroad Shooting Brake einen kompakten Crossover-Typen für alle Straßen und Wege dar. Doch selbst Audi-Vorstandsmitglied …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


TOP ARTIKEL
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das beste Modell
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das …
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was möglich ist
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was …
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt besser kann
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
German Car of the Year 2022: Die 5 besten Autos Deutschlands
German Car of the Year 2022: Die 5 besten Autos …
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das beste Modell
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das …
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und E-Fuels
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und …
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten Winterreifen
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten …
Honda HR-V 2022: Der Preis für den selbstladenden Hybrid
Honda HR-V 2022: Der Preis für den …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo