Audi TT 2014: Scharf wie nie - das ist der neue Sportwagen

, 21.02.2014


Von vielen Autoenthusiasten bereits mit Spannung erwartet, startet noch 2014 die dritte Generation des Audi TT durch, die ihre Weltpremiere auf dem Genfer Automobilsalon (06.03.2014 - 16.03.2014) feiert. Erste Design-Skizzen zeigen bereits jetzt, dass wir einen besonders heißen Sportler erwarten können, der sogar Anleihen am Ur-Modell nimmt und schon bald die Straßen aufmischen wird. Ganz neue Wege geht Audi im Innenraum mit einem virtuellen Cockpit.


Das neue Design und heiße Details

An der plastisch-markant gezeichneten Front dominiert wie bei jedem Audi der große, sechseckige Singleframe-Grill, der bei neuen Audi TT besonders breit und flach ausfällt und den zwei markante Luftöffnungen flankieren. Derweil ziehen sich zwei Konturen V-förmig über die Motorhaube. Neu ist ebenfalls die Position der Vier Ringe, die sich jetzt mittig auf der Motorhaube befinden, um die Verwandtschaft zum Hochleistungs-Sportwagen Audi R8 zu zeigen.

Richtig böser Look - und das ist gut so: Die flach gezeichneten Frontscheinwerfer wirken wie die angriffslustigen Augen eines Raubtieres, das seine Beute anvisiert. Optisch besonders markant: Die Scheinwerfer werden von Trennstegen strukturiert, die das Tagfahrlicht abstrahlen. Optional liefert Audi die Scheinwerfer in LED-Technik oder in der wegweisenden Matrix LED-Technologie, bei der regelbare Einzel-Leuchtdioden das Fernlicht generieren.

In vielen Details erinnert das Profil des neuen Coupés an den Design-Klassiker der ersten Audi TT-Generation, die 1998 durchstartete. Die Schwellerkontur formt eine starke Lichtkante, wobei die breiten Radläufe derweil eigene geometrische Körper bilden - der vordere von ihnen durchbricht die Fuge der Motorhaube, die sich über der Tür als Tornadolinie fortsetzt und zum Heck läuft. Das flache Glashaus wirkt wie ein eigenständiger Körper. Die Gestaltung der C-Säule mit einem leichten Knick lässt den neuen Audi TT kraftvoll und athletisch wirken und gibt ihm zusätzliche Spannung.

Auch am Heck unterstreichen horizontale Linien den Eindruck sportlicher Breite. Die permanent beleuchteten Stege in den Rückleuchten nehmen das Motiv der Frontscheinwerfer erneut auf. Die dritte Bremsleuchte, als flacher Streifen ausgeführt, verbindet währenddessen die beiden Einheiten miteinander. Bei allen Motorisierungen sitzen zwei große, runde Abgasendrohre im Diffusor. Der leistungsstärkere Audi TTS atmet, wie alle Audi S-Modelle, durch vier Endrohre aus.


Als Einstiegsmotorisierung gelangt voraussichtlich ein 180 PS starker 1.8 TFSI-Benziner zum Einsatz. Es wird gemunkelt, dass im Laufe der Zeit sogar ein etwa 380 PS starkes Fünfzylinder-Triebwerk den Sportler befeuern soll.

Innenraum-Revolution mit dem Virtual Cockpit

Beim sogenannten „Virtual Cockpit“ handelt es sich um ein volldigitales Kombiinstrument, das alle Informationen direkt vor dem Fahrer präsentiert - der zentrale Monitor gehört damit der Vergangenheit an. Der neue Audi TT stellt das erste Serienmodell der Marke mit dem „Virtual Cockpit“ dar.

Brillante, plastisch wirkende Grafiken und hochdetaillierte Effekte kennzeichnen das „Virtual Cockpit“ mit seinem 12,3 Zoll großen TFT-Monitor. Der Fahrer kann zwischen zwei Anzeigemodi umschalten. In der klassischen Ansicht stehen Tacho und Drehzahlmesser im Vordergrund, im „Infotainment“-Modus sind die virtuellen Instrumente kleiner. Auf der Fläche, die dadurch entsteht, erhalten Funktionen wie die Navigationskarte eine große Bühne.

Im Bedienkonzept des neuen Audi TT fokussieren sich alle Elemente auf den Fahrer. Das neue Multifunktionslenkrad des kompakten Sportwagens besitzt einen abgeflachten Kranz, während Spangen in Aluminiumoptik die Speichen einfassen. Mit den Tasten und Reglern, die auf ihnen liegen, lassen sich nahezu alle Funktionen steuern, darunter auch das hochmoderne Infotainment-System.


Die Menüstruktur des Infotainment-Systems orientiert sich an einem Smartphone und schließt eine Freitextsuche ein. Alle wichtigen Funktionen lassen sich mit wenigen Klicks erreichen. Das MMI-Terminal (MMI = Multi Media Interface) auf der Konsole des Mitteltunnels als zweite Bedieneinheit neben dem Lenkrad, präsentiert sich ebenfalls grundlegend neu entwickelt. Mit dem „MMI Touch“ kann der Fahrer beispielsweise in Listen und Karten scrollen und zoomen. Auch das Aufrufen weiterer Optionen ist vereinfacht: künftig wird dies über lediglich zwei statt vier Tasten im Umfeld des Dreh-/Drückstellers möglich sein.

Von oben gesehen ähnelt die Instrumententafel der Tragfläche eines Flugzeugs; die runden Luftdüsen, ein klassisches TT-Feature, erinnern mit ihrer tiefen Einbaulage und ihrem Turbinen-Look an Triebwerke. In den Ausströmern brachten die Macher zugleich die Bedienung der Klimaautomatik unter. Die Regler für Sitzheizung, Temperatur, Ausrichtung und Stärke des Luftstroms liegen in ihren Achsen, wobei kleine Displays die gewählte Einstellung anzeigen. Unter den mittleren Luftdüsen ordnete Audi die Kippschalter für Warnblinklicht und Sekundärfunktionen zentral und gut zugänglich an.

Zu den Neuerungen im Innenraum des Audi TT zählen die S-Sportsitze mit ihren stark konturierten Wangen, den integrierten Kopfstützen und der sportwagentypischen tiefen Sitzposition. Blenden an den Flanken der Lehne und ein Cover an ihrem Rücken visualisieren ihren schlanken Charakter; eine Schlaufe dient zum Entriegeln der Lehnen. Die Wangen der S-Sportsitze lassen sich pneumatisch einstellen.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Audi-News
Audi S3 Cabriolet 2014

Audi S3 Cabrio 2014: Ab Sommer geht es heiß her

Kraft spüren und noch mehr Freiheit genießen: Das neue Audi S3 Cabrio bietet pure Dynamik unter freiem Himmel - und das auf kompakten Maßen für vier Personen. Der 2.0 TFSI-Motor bringt es auf satte 300 PS …

Audi S1 (2014)

Audi S1 (2014): Die Krawallbüchse mit Allrad-Wums

Audi ist auf Krawall aus und bringt mit dem neuen Audi S1 einen echten Giftzwerg auf die Straße. 231 PS in einem Kleinwagen und so schnell wie kein anderer, darf der Audi S1 die Großen richtig ärgern und für …

Audi A5 Sportback 2.0 TDI ultra

Audi A5 2.0 TDI ultra: Unsichtbare Effizienz für nur …

Außen sportlich wie eh und je, doch im Innern des Audi A5 Coupé ultra und des Audi A5 Sportback ultra verbergen sich besondere Technologien, die für deutlich mehr Effizienz sorgen, so dass der Spritkonsum …

Audi RS4 Avant Nogaro Selection

Audi RS4 Avant Nogaro Selection: Gebaut mit dem …

Eine Legende von Audi stellt zweifellos der zusammen mit Porsche entwickelte Audi RS2 Avant dar. Er war 1994 der Begründer der starken RS-Familie und bei seinem Erscheinen der stärkste und schnellste Audi. …

Audi A6 2.0 TDI ultra

Audi A6 2.0 TDI ultra: Mehr Power und nur noch 4,4 …

Der Audi A6 gehört zu den Erfolgs-Typen in der Business Class. Jetzt bringt Audi beim A6 Kraft und Effizienz zusammen: Mit einer Leistungsspritze auf 190 PS sinkt der durchschnittliche Kraftstoffverbrauch …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


TOP ARTIKEL
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was möglich ist
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was …
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste Verbesserung
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste …
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt besser kann
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten Winterreifen
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten …
Honda HR-V 2022: Der Preis für den selbstladenden Hybrid
Honda HR-V 2022: Der Preis für den …
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Porsche: Neue App komponiert automatisch Musik-Songs
Porsche: Neue App komponiert automatisch …
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was möglich ist
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo