TechArt GTsport: Porsche Cayman S als bissiger Renner

, 05.07.2006

Der Porsche Cayman S stellt bereits in Serie einen spritzigen Sportwagen dar. Doch durch TechArt avanciert der agile Zweisitzer zum bissigen Renner: 3,8 Liter Hubraum, 385 PS / 283 kW bei 6.600 U/min, ein maximales Drehmoment von 407 Nm bei 4.600 Touren und eine Höchstgeschwindigkeit von 285 km/h sind die wichtigsten Leistungsdaten des neuen TechArt GTsport. In einer Kleinserie gebaut, starten die Verkaufspreise bei 100.000 Euro.


Herzstück des Mittelmotorsportwagens ist die Hubraumerweiterung von serienmäßigen 3.387 cm³ auf 3.824 cm³. Dieses Maß wird durch eine Vergrößerung der Bohrung auf 99 Millimeter und entsprechend größere Spezialkolben sowie die Installation einer Spezialkurbelwelle erreicht. Der Motorumbau umfasst außerdem eine Montage von Sportnockenwellen. Für genügend Luft sorgen ein modifiziertes Saugrohr mit speziellem Luftfiltersystem und eine Aluminium-Ansaugspinne. Alle diese Komponenten, inklusive der komplett aus Edelstahl hergestellten Hochleistungsabgasanlage mit Fächerkrümmern, werden mit Hilfe eines neuen Kennfeldes für die Motorelektronik präzise aufeinander abgestimmt.
{ad}
Mit einer Spitzenleistung von 385 PS / 283 kW und einem maximalen Drehmoment von 407 Nm erfüllt der TechArt-Hubraummotor die Wünsche besonders sportlich ambitionierter Fahrer genauso wie die jener GTsport-Piloten, die hohe Durchzugskraft aus dem Drehzahlkeller suchen. Damit bietet der getunte Mittelmotorsportwagen exzellente Leistungswerte: Von 0 auf 100 km/h vergehen nur 4,9 Sekunden. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 285 km/h ist der Zweisitzer von TechArt seinem Basismodell ebenfalls deutlich überlegen.


Zu den sportlichen Fahrleistungen gesellt sich eine aufregende Optik mit ausgefeilter Aerodynamik. Die neue Frontschürze wurde so konzipiert, dass sie den Serienstoßfänger ersetzt. Durch ihre großen Lufteinlässe und die vier Zusatzscheinwerfer verleiht sie dem Sportwagen nicht nur ein noch dynamischeres Gesicht, sondern reduziert bei hohem Tempo auch den Auftrieb an der Vorderachse. Durch den ausziehbaren Carbon-Splitter lässt sich das Auftriebsverhalten weiter minimieren.

Die Seitenschweller modellierte TechArt so, dass sie den Luftstrom zwischen den vorderen und hinteren Radhäusern beruhigen und den Zweisitzer noch tiefer und gestreckter wirken lassen. Darüber hinaus runden Carbon-Spiegelabdeckungen den Rennlook ab. Um das Abtriebsverhalten an der Hinterachse zu optimieren und eine aufregendere Optik zu erzielen, stattet TechArt den GTsport mit einem Heckflügel, inklusive ausziehbarem Gurney-Flap aus Carbon, aus. Zusätzlich wird die Heckschürze mit einem Carbon-Diffusor veredelt.

Aufregende Optik und agiles Handling kennzeichnen die Rad/Reifen-Kombination des TechArt GTsport. Die einteiligen, besonders leichten TechArt-Formula-Fünfspeichenräder werden vorne im Format 8.5Jx20 mit Pneus der Größe 235/30 ZR 20 und an der Hinterachse in der Dimension 11Jx20 mit 305/25 ZR 20 Bereifung gefahren. Speziell darauf abgestimmt wurde das sogenannte VarioPlus-Gewindefahrwerk für alle Fahrzeuge, die ab Werk mit dem elektronisch verstellbaren PASM-Dämpfungssystem ausgerüstet sind.


Das Chassis bietet nicht nur die Möglichkeit einer individuell justierbaren Tieferlegung um bis zu 25 Millimeter, sondern auch die Wahl der Dämpferabstimmung zwischen „Normal“ und „Sport“ per Knopfdruck im Cockpit. Im Fahrbetrieb ist man aber nicht auf diese Voreinstellungen beschränkt: Bei sportlicher Fahrweise wird die Dämpfung in beiden Stufen automatisch straffer. So erreicht der Fahrer die optimale Symbiose aus hervorragendem Komfort bei normaler Fahrt und agilem, direktem Handling bei schneller Kurvenfahrt.

Als weltweit anerkannter Spezialist für exklusive Innenausstattungen stattet TechArt Automobildesign das Cockpit des GTsport in der hauseigenen Sattlerei ganz nach Kundenwunsch aus. Das Programm umfasst exklusive Volllederausstattungen genauso wie sportliche Accessoires. TechArt offeriert u. a. ergonomisch geformte Airbag-Sportlenkräder mit drei oder vier Speichen genauso wie Pedale, Schalthebel und Fußstütze aus Aluminium. Zusätzlich gibt es Edelstahl-Einstiegsleisten mit TechArt-Logo.

1 Kommentar > Kommentar schreiben

05.07.2006

Mjammjammajm! Also ich nehm dann wohl einen! Leckerlecker! :applaus: Bitte in weiß und komplett lackiert. Auch Frontlippe und Heckspoiler. Sieht einfach beser aus.


Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Porsche-News
Z-Art Porsche Boxster: „Altes“ Modell im aktuellen Look

Z-Art Porsche Boxster: „Altes“ Modell im aktuellen Look

Z-Art aus der Schweiz lässt den „alten“ Porsche Boxster 986 im dynamischeren Look des aktuellen Zweisitzers der 987-Baureihe erstrahlen. Das aus GFK gefertigte Aerodynamikpaket besteht aus Frontstoßstange, …

Porsche Cayman: Ab sofort agiler und sportiver

Porsche Cayman: Ab sofort agiler und sportiver

Der Porsche Cayman rundet gelungen das Programm der Stuttgarter Sportwagenmarke unterhalb des Porsche 911 ab, der im Lauf der Zeit immer größer und schwerer wurde. Der Cayman schlüpft in die Rolle des …

Porsche Boxster bekommt stärkere Motoren

Porsche Boxster bekommt stärkere Motoren

Die Porsche-Modelle Boxster und Boxster S bekommen ab dem 1. August 2006 mehr Leistung und Drehmoment. Beide Mittelmotor-Sportwagen bieten dann noch bessere Fahrleistungen bei geringen Verbrauchswerten. Das …

Porsche 911 GT3 RS: Leichter, schneller und breiter

Porsche 911 GT3 RS: Leichter, schneller und breiter

Porsche präsentiert ab Oktober 2006 den neuen 911 GT3 RS. Diese puristische Variante des GT3 eignet sich besonders für den Einsatz auf Rundstrecken. Der GT3 RS zeichnet sich durch Leistungsfähigkeit und …

Aus alt mach neu: Hamann liftet Porsche 996 auf 997-Optik

Aus alt mach neu: Hamann liftet Porsche 996 auf 997-Optik

Als der Porsche 911 im Jahre 1997 in seiner 996-Generation in das Licht der Öffentlichkeit trat, ging ein Raunen durch die 911-Fangemeinde. Wasserkühlung? Wo waren die kompakten Abmessungen geblieben? Damit …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


TOP ARTIKEL
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das beste Modell
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das …
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was möglich ist
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was …
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt besser kann
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
German Car of the Year 2022: Die 5 besten Autos Deutschlands
German Car of the Year 2022: Die 5 besten Autos …
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das beste Modell
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das …
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und E-Fuels
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und …
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten Winterreifen
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten …
Honda HR-V 2022: Der Preis für den selbstladenden Hybrid
Honda HR-V 2022: Der Preis für den …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo