VW Taigun Concept: Mini-SUV soll up!-Familie ergänzen

, 26.10.2012


Volkswagen schrumpft den beliebten Tiguan auf das Format eines Mini-SUV. Noch eine Studie, könnte der neue Taigun Concept die „New Small Family“ von Volkswagen nach oben hin abrunden. Mit anderen Worten: Es handelt sich um die SUV-Variante der up!-Familie, die ab 2015 auf den Markt kommen könnte. Volkswagen selbst gibt bereits jetzt bekannt: „Die Chancen, dass der Taigun eines Tages bei den Volkswagen-Händlern steht, sind besonders groß.“


Design: Kraftvoll, breit und einen halben Meter kürzer

Das Design der in „Seaside Blue“ lackierten Studie korrespondiert mit dem hochwertigen Technologiekonzept. Vorn schlugen die Designer des Taigun bewusst eine Brücke zu den Volkswagen-Geländewagen Tiguan und Touareg. In den Stoßfänger arbeiteten die Macher einen in Metall ausgeführten Unterfahrschutz ein. Aus jeder Perspektive, strahlt der VW Taigun ein kraftvolles Selbstbewusstsein aus, wozu auch die opulente Breite im Verhältnis zur Länge verantwortlich zeichnet.

Insgesamt ist der Taigun 3,859 Meter lang, 1,728 Meter breit und 1,570 Meter hoch. Zwischen dem vorderen und hinteren Stoßfänger spannt sich mit 2,470 Metern ein im Verhältnis zur Außenlänge großer Radstand. Die opulente Spurweite beträgt 1,473 Meter. Zum Vergleich: Gilt der Tiguan bereits als Kompakt-SUV, ist der Taigun nochmals über einen halben Meter kürzer (56,7 Zentimeter), aber nur 8 Zentimeter schmaler.

In der Seitenansicht fallen die ausgestellten Kotflügel auf, deren kraftvolle Form homogen in die Seitenpartie integriert wurde und bis in die Türen hineinreicht. Die Front- und die Heckpartie verbindet optisch unterhalb der Seitenscheiben eine präzise gestaltete Charakterlinie. Typisch für einen Volkswagen ist die eigenständige Form der C-Säulen. Hier integrierten die Designer die bündig mit der Karosserie abschließenden und damit aerodynamisch ideal ausgeführten Fond-Türgriffe.

Der untere Bereich der Karosserie besticht durch die robuste Beplankung, welche die Seitenschweller, die Radläufe und die unteren Segmente der Stoßfänger einbezieht. Als optisch vorteilhaft und gut für die Raumausnutzung erweisen sich die kurzen Überhänge; vorne sind es nur 70,8 Zentimeter und hinten 68,1 Zentimeter. Weitere Akzente setzt eine Dachreling mit integrierten LED-Scheinwerfern.

Das Heck des Taigun zeigt stilistisch ebenfalls bewusst Nähe zum größeren Tiguan und Touareg. Die Rückleuchten verbindet optisch eine Kante unterhalb des VW-Zeichens. Generell prägen auch im Heckbereich die horizontalen Linien das Design. Analog zur Frontpartie besitzt die Studie hinten einen Unterfahrschutz.


Optisch nicht erkennbar: Die Heckklappe des VW Taigun führten die Macher zweiteilig aus. Der obere Bereich (2/3) bis zur Unterkante der Rückleuchten schwenkt nach oben, das bis auf den Unterfahrschutz reichende untere Segment (1/3) indes Richtung Straße. Wahlweise lässt sich so der obere Part mit der Heckscheibe separat öffnen.

Schnell und sparsam: Neuer Dreizylinder-Turbomotor mit 110 PS

Für den Vortrieb des viersitzigen Taiguns sorgt ein neuer 1.0-Liter-TSI-Motor (Turbo-Benzindirekteinspritzer) mit 110 PS ab 5.000/min. Den Durchschnittsverbrauch gibt Volkswagen mit lediglich 4,7 Litern pro 100 Kilometer an, was einem CO2-Ausstoß von 110 g/km entspricht. Der neue Motor erweitert das Spektrum der Dreizylinder-Benziner auf Basis der EA211-Familie um die Direkteinspritzung plus Turbotechnik und eröffnet damit ein neues Kapitel der Downsizing-Strategie von Volkswagen.

Das neue Aggregat ist sehr sparsam und stellt bereits bei niedrigen Drehzahlen ein hohes Drehmoment von 175 Nm ab 1.500 Touren zur Verfügung. Der VW Taigun wiegt nur 985 kg und beschleunigt mit dem neuen Motor in 9,2 Sekunden auf Temp0 100. Die Höchstgeschwindigkeit gibt Volkswagen mit 186 km/h an. Kombiniert ist der Motor mit einem 6-Gang-Schaltgetriebe.

Der mit 17-Zoll-Leichtmetallrädern und Reifen der Dimension 205/50 R17 ausgestattete VW Taigun nimmt dank des hohen Motordrehmomentes und seiner großen Bodenfreiheit unwegsames Terrain ebenfalls talentiert. Gleichwohl wurde der Taigun eindeutig für den Großstadtdschungel konzipiert. Wo auch immer im Einsatz, wird der Mini-SUV durch leistungsstarke Scheibenbremsen verzögert. Für ein weiteres Plus an aktiver Sicherheit sorgt das elektronische Stabilisierungsprogramm ESC, das signifikant die Gefahr des Schleuderns reduziert.

Interieur mit optimaler Raumausnutzung

Analog zum Exterieur entwickelten die Designer im Innenraum eine Optik, die mit ihrer Klarheit den Zeitgeist unserer urbanen Welt widerspiegelt. Wer eine Affinität zu aktuellen Smartphones oder Tablet-Computern besitzt, wird ebenso das Design, die Haptik der Oberflächen und den Aufbau der Bedienelemente im Taigun mögen.


Der SUV stellt ein Paradebeispiel für eine optimale Raumausnutzung dar: Hinter der Heckklappe erschließt sich ein 280 Liter großer Kofferraum. Wird die Rückbank umgeklappt, vergrößert sich das Stauvolumen auf 987 Liter. Die hohe Sitzposition ist SUV-typisch und orientiert sich am Wunsch vieler Kunden, einen Wagen mit optimalem Ein- und Ausstiegskomfort sowie bestmöglicher Übersichtlichkeit zu fahren. Darüber hinaus sollen große Kopf- und Beinfreiheit für einen hohen Sitzkomfort im Fond sorgen.

Die Interieur-Designer reduzierten die Funktionsvielfalt konsequent auf das Nötigste. Durch das klare Design, die zahlreichen Ablageflächen und das gute Platzangebot entsteht ein positives Raumgefühl. Die jungen Farb- und Materialkombinationen unterstreichen indes den Offroad-Charakter des Taiguns. Analog dazu konzipierte die Entwicklungsmannschaft der Studie im Hinblick auf die Bedienung individuelle Lösungen für den SUV, wie zum Beispiel die Drehregler in den Lüftungsdüsen der Schalttafel, über die sich erstmals die Temperatur und das Gebläse regeln und deren Einstellung ablesen lassen.

Volkswagen stattete den Taigun zudem mit einem Infotainment-System in der Schalttafel aus, das Schnittstellen für alle gängigen Smartphones bietet. Rechts vom Radio-Navigationssystem befindet sich der kombinierte On/Off-Lautstärkeregler. Unter dem Infotainment-System zentral angeordnet und im edlen Aluminium ausgeführt sind der Warnblinkschalter sowie die Tasten für die Heckscheibenheizung, die Defrost-Funktion, die Klimaanlage und die Außenbeleuchtung.

Oberhalb des Radio-Navigationssystems auf der Schalttafel befinden sich drei weitere Zusatzinstrumente für Öldruck, Wassertemperatur und Ladedruck. Zu diesen Ausstattungs-Features passt das sportlich nach unten abgeflachte Dreispeichen-Lederlenkrad.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Mini-News
Mini John Cooper Works GP 2013

Mini John Cooper Works GP 2013: Ein Renngeschoss für …

Noch stärker und noch schneller zeigt sich der neue Mini John Cooper Works GP 2013 - immerhin der schnellste jemals ab Werk gebaute Mini. Auf der Rennstrecke entwickelt und für die Straße zugelassen, ist das …

Nissan Juke mit Ministry of Sound

Nissan Juke mit Ministry of Sound: Die ultimative Jukebox

Der Nissan weiß erfolgreich mit jugendlichem Zeitgeist und Provokation zu überzeugen. Jetzt bringt Nissan den kompakten Crossover zusammen mit dem Londoner Club-Label „Ministry of Sound“ als stylische …

Bullig im Look, legt Chevrolet mit dem Trax einen neuen Mini-SUV auf.

Chevrolet Trax: Neuer Mini-SUV trumpft groß auf

Bullig im Look, legt Chevrolet einen neuen Mini-SUV mit viel Platz auf, der im Frühjahr 2013 in Europa auf den Markt kommen soll und für Offroad-Abenteuer sogar einen Allradantrieb besitzt. Der Chevrolet …

Mini Mini: Was macht der Kultflitzer auf dem Olympia-Rasen?

Mini Mini: Was macht der Kultflitzer auf dem Olympia-Rasen?

Flink fuhren kleine Minis bei den Leichtathletikwettbewerben der olympischen Spiele 2012 in London über den Rasen des Olympia-Stadions. Viele stellten sich die Frage: Was machen die kleinen Minis da mitten …

Life Ball Mini Cooper S Roadster by Franca Sozzani (Vogue)

Life Ball Mini Roadster 2012: Vogue-Chefredakteurin …

Exklusiv zum 20-jährigen Jubiläum des Life Balls in Wien am 19. Mai 2012 gestaltete Franca Sozzani, Chefredakteurin der italienischen „Vogue“, ihr eigenes Mini-Modell. Dabei handelt es sich um einen Mini …

AUCH INTERESSANT
Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

AUTO-SPECIAL

Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

Die wunderschönen Straßen ein echter Geheimtipp und eingebettet mitten in eine faszinierende Parklandschaft befindet sich Ahaus, die wohl digitalste Stadt Deutschlands . Dort im Münsterland …


TOP ARTIKEL
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig gut kann
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig …
BMW 2er Active Tourer 2022 Test: Familien-Van mit Fahrspaß
BMW 2er Active Tourer 2022 Test: Familien-Van …
VW ID. Buzz Test: So viel Reichweite ist tatsächlich drin
VW ID. Buzz Test: So viel Reichweite ist …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Honda HR-V: Der Innenraum mit der cleveren Klimatisierung
Honda HR-V: Der Innenraum mit der cleveren …
Boldmen CR 4 Test: Der neue Wiesmann-Roadster ist anders
Boldmen CR 4 Test: Der neue Wiesmann-Roadster …
Wasserstoff-Antrieb: Jetzt bei Opel in Serie
Wasserstoff-Antrieb: Jetzt bei Opel in Serie
Mini Aceman 2024: Aufgedeckt - der neue Mini-Crossover
Mini Aceman 2024: Aufgedeckt - der neue …
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig gut kann
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo