ADAC-Test: Zuviel Reisegepäck macht das Fahrzeug unkontrollierbar

, 16.06.2011

Durch zu viel Reisegepäck im Kofferraum und auf dem Dach verändern sich die Fahreigenschaften eines Autos erheblich. Dass die Fahrt in den Urlaub dann schnell zum Sicherheitsrisiko wird, machen Fahrversuche des ADAC deutlich. Selbst ein ESP stößt da an seine Grenzen.

Am Beispiel eines überladenen Skoda Octavia Kombi mit montierter Dachbox zeigte sich, dass Fahrzeuge mit zu viel Kilos an Bord beim Ausweichen mit 90 km/h nicht mehr vollständig kontrollierbar sind. Auch das ESP konnte das mit 80 Kilo überfrachtete Fahrzeug, bei dem außerdem noch das Gepäck ungünstig positioniert war, nicht mehr ausreichend stabilisieren. Allerdings war das Auto im Test nicht gekippt.

Bei aller Potenz heutiger Fahrwerke, wie auch der des Versuchsfahrzeugs, kommt Technik an ihre Grenzen, wenn Beladungsvorgaben voll ausgenutzt oder gar deutlich überschritten werden. Einen Anhaltspunkt über die tatsächliche Beladung seines Fahrzeugs bekommt der Autofahrer, wenn er vor allem die schweren Gepäckstücke vor der Reise wiegt. Gängige Zuladungswerte liegen zwischen 400 und 500 Kilo. Bezieht man das Gewicht der Mitfahrer in die Rechnung mit ein, ist die maximale Zuladungsgrenze schnell erreicht. In dem im Fahrzeugschein angegebenen Leergewicht ist der Autofahrer selbst mit 75 Kilo bereits berücksichtigt.

„Zwingend einzuhalten“, so der ADAC, seien die festgelegten Gewichtsgrenzen bei der Dachbeladung. Die Angaben finden sich in der Bedienungsanleitung des Fahrzeugs. In die Dachbox gehört möglichst leichtes Gepäck, um den Schwerpunkt des Fahrzeugs und damit das Fahrverhalten des Autos nicht unnötig zu beeinflussen. Je niedriger der Schwerpunkt, umso größer die Fahrzeugstabilität. Schweres Gepäck gehört selbst im Kofferraum möglichst weit nach unten.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Service-Ratgeber

Kraftstoffpreise im ADAC-Vergleich: Benzinpreise eindeutig zu teuer

Kraftstoffpreise im ADAC-Vergleich: Benzinpreise …

Am günstigsten tanken derzeit die Essener Autofahrer; hier kostet ein Liter Superbenzin durchschnittlich 1,382 Euro, ein Liter Diesel 1,202 Euro. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Bremen mit 1,389 Euro …

Wo Autofahrer 2010 Urlaub machten - Istrien siegt.

ADAC Urlaubsroutenauswertung 2010 - Wo Autofahrer …

Im Länderranking bestimmt Deutschland weiterhin das Geschehen. Auch in einem relativ verregneten Sommer blieben die deutschen Urlauber ihrer Heimat treu. Über 38 Prozent der deutschen Autofahrer haben sich …

ADAC-Spritvergleich: Welches Auto kommt mit 30 Euro Spritkosten am weitesten

ADAC-Spritvergleich: Welches Auto kommt mit 30 Euro …

Zehn Kilometer weiter als der BMW schafft es das Auto mit dem größten Hubraum (6,2 Liter) im Test, ein Corvette C 6 Coupé. Aber auch ein Motorenwinzling wie der Chevrolet Matiz 1,0 SX mit 995 …

ADAC-Test: Kindersitze für jedes Alter im Vergleich - Dummy Puppe

ADAC-Test: Kindersitze für jedes Alter im Vergleich

Drei Ausreißer wurden lediglich mit „ausreichend“ beurteilt: Der Casualplay PrimaFix (bis 10 kg), der Safety 1st Tri Safe+ (9-36 kg) und der Chicco Key 2-3 Ultrafix (15 bis 36 kg). Der Casualplay PrimaFix …

ADAC-Spritvergleich: In Stuttgart ist Kraftstoff am günstigsten

ADAC-Spritvergleich: In Stuttgart ist Kraftstoff am …

Essen, zum ersten Mal dabei, schaffte es auf Anhieb auf den zweiten Platz (Benzin 1,429 Euro/Liter, Diesel 1,229 Euro). Vorletzter auf der Benzinpreistabelle ist Rostock (1,467 Euro/Liter), bei Diesel …

Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo