IAA 2003: Audi - Der Le Mans quattro mit den Genen des Siegers

, 02.10.2003

Ein Hochleistungs-Sportwagen, der die Gene des dreifachen Le Mans-Siegers Audi R8 in einem spektakulären Straßenfahrzeug lebendig werden lässt: Audi zeigte die Konzeptstudie Le Mans quattro. In Le Mans an den Start zu gehen, bedeutet nicht nur, Höchstleistung abzuliefern, sondern auch Spitzenleistung und Zuverlässigkeit zu verbinden. Das ist die ideale Grundlage für den neuen Supersportwagen von Audi.

Ein erster Blick macht bereits klar, welchem Kaliber der Betrachter hier begegnet. Breit und bullig sowie ein kraftvolles Heck. Die Front und der weite Dachschwung erscheinen wie mit einem Strich gezeichnet.


1,90 Meter Breite bei nur 4,37 m Länge und 1,25 Meter Höhe: Das sind die Proportionen eines reinrassigen Sportwagens. 2,65 m Radstand bieten Platz für das erstaunlich geräumige Cockpit und den längs eingebauten V10-Biturbo mit FSI-Benzin-Direkteinspritzung im Abteil dahinter. Hinter den Türen wölbt sich zwischen Schweller und Dachpartie ein großflächiges Luftleitelement, das den V10 sowie Bremsen, Öl- und Ladeluftkühler ausreichend mit Luft versorgt.

Das Trapez des Audi Singleframe-Grills prägt die Frontpartie, rechts und links flankieren ihn zusätzliche große Lufteinlässe. An deren Oberseite schließen sich bündig die flachen Bänder der LED-Frontscheinwerfer mit ihrer Klarglasabdeckung an. Deutlich wölbt sich die Fronthaube im zentralen Bereich über die Ebene der Kotflügel hinaus, die sich seitlich zu den großen, Audi-typisch runden Radhäusern öffnen.

Die konsequent fahrerorientierte Cockpit-Architektur beherrscht den Innenraum. Der Fahrer ist förmlich integriert zwischen der Schalttafel mit den Instrumenten mit umschaltbarer Displaygrafik und der Mittelkonsole. Zugleich gibt es ein hohes Maß an Raumkomfort für die beiden Insassen - eine Qualität, die den Audi Le Mans quattro aus dem Feld der Hochleistungs-Sportwagen klar heraushebt. Und mit dem Eindruck vollendeter Funktionalität und Ergonomie verbindet sich sichtbar höchste Material- und Verarbeitungsqualität.


Eine Aluminiumkarosserie in Audi Space Frame ASF-Bauweise bildet die tragende Struktur der Studie. Die Außenhaut und Anbauteile sind in einem Leichtbaukonzept aus Aluminium und Kohlefaserwerkstoff ausgeführt - die Voraussetzungen für höchste Steifigkeit bei gleichzeitig geringem Gewicht von 1530 Kilogramm - eine Voraussetzung für höchste Fahrdynamik.

Beschleunigt wird der Mittelmotor-Zweisitzer von einem Fünfliter-V10-FSI-Aggregat mit Biturbo-Aufladung, das 610 PS bei 6.800 1/min leistet. Äußerste Drehfreude und enormer Biss charakterisieren diesen Motor ebenso wie das schier unerschöpfliche Leistungsreservoir bei allen Drehzahlen. Ein sequenzielles 6-Gang-Sportgetriebe sorgt dafür, dass der Fahrer das mächtige Drehmoment stets optimal dosiert einsetzen kann.

Selbstverständlich für einen so leistungsstarken Audi ist der permanente Allradantrieb quattro, der hier zugunsten der optimalen Fahrdynamik eines Mittelmotor-Sportwagens die Kraft variabel - ausgehend von einem Verhältnis von 40:60 Prozent - auf Vorder- und Hinterachse verteilt. So sprintet das Showcar in nur 3,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h und in gerade 10,8 Sekunden auf 200 km/h. Die rechnerische Höchstgeschwindigkeit von 345 km/h wird bei 250 km/h elektronisch abgeregelt.

So präsentiert sich der Audi Le Mans quattro als perfekte Synthese von Motorsporttechnologie und Straßenfahrzeug. Ein Automobil, dessen natürliches Revier die Rennstrecke ebenso ist wie Autobahn und kurvenreiche Landstraßen.


Zurück zur Einleitung mit Inhaltsverzeichnis

1 Kommentar > Kommentar schreiben

02.10.2003

Der Wagen ist echt genial. Wunderschöne aggressive Optik, ausreichend Leistung für die SLR und Carrera GT Klasse, dennoch bislang leider nur eine Konzeptstudie. Ich würde Audi empfehlen, diesen Wagen in Serie zu bauen. Wenn der Wagen ewig eine Konzeptstudie bleiben wird, finde ich das sehr schade. Man könnte aus ihm vieleicht sogar einen Le Mans-Renner machen. Das wären doch mal tolle Aussichten.


Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Auto-Specials

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


TOP ARTIKEL
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was möglich ist
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was …
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste Verbesserung
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste …
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt besser kann
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und E-Fuels
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und …
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten Winterreifen
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten …
Honda HR-V 2022: Der Preis für den selbstladenden Hybrid
Honda HR-V 2022: Der Preis für den …
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Porsche: Neue App komponiert automatisch Musik-Songs
Porsche: Neue App komponiert automatisch …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo