VW Golf Cabrio: Das nie gebaute Cabriolet

, 23.05.2011

Was kaum jemand weiß: Der erste Prototyp des VW Golf I Cabrios hatte, wie das neue Golf Cabriolet, keinen Überrollbügel. Grund genug für eine kleine Rückblende und nähere Betrachtung des ersten Prototypen der 1970er-Jahre, der noch heute im Werksmuseum von Volkswagen Osnabrück bei Karmann zu bewundern ist. Wie alle Generationen zuvor, entsteht auch das neue VW Golf Cabrio wieder bei Karmann. Heute sind die Werke im Besitz von Volkswagen.

Zeitsprung: Der VW Golf war 1974 fantastisch angelaufen und 1976 die Modellpalette um den später legendären GTI sowie einen wegweisenden Diesel erweitert worden. Noch im selben Jahr deutete sich an, dass der Golf auch die letzte Bastion des Käfers als Cabrio-Version stürmen würde. „Gleich mit Erscheinen des Golfs startete Karmann in Absprache mit Volkswagen die Entwicklung des Cabrio-Prototypen. Parallel begann Volkswagen mit der Versuchsarbeit", erinnert sich Anton Konrad, in jenen Jahren Leiter der Motorpresse bei Volkswagen.

Ein Cabriolet auf Basis eines Kompakten? Und das, obwohl das Segment der offenen Viersitzer in Europa seit Ende der 1960er-Jahre so gut wie tot war? Kein Wagnis, sondern logische Konsequenz, meint Klaus Bischoff, heutiger Designchef der Marke Volkswagen: „Nur die Besten, die aus der Masse herausstechen, taugen als Basis für ein Cabrio. Und deswegen hatte der Golf I - damals das ausdrucksstärkste Modell von Volkswagen - die Kraft, das Segment wiederzubeleben."

Im Dezember 1976 entstand bei Karmann der erste Prototyp jenes Fahrzeugs, das diese Aufgabe stemmen sollte. Der atlasweiße Offene besaß die kantige Kofferraumklappe der Limousine, Eckpunkt des berühmten C-Säulen-Knicks von Giorgio Giugiaro, dem Designer des ersten Golfs. Auch die Windschutzscheibe und die Dreiecksfenster übernahmen die Macher - anders als beim Käfer Cabrio - vom Basismodell. Schließlich sollte das Golf Cabrio zu einem attraktiven Preis zu vermarkten sein. Auch ohne festes Dach wies der Prototyp des A1C, so die interne Bezeichnung, alle zentralen Erkennungsmerkmale des Golfs auf.

Die Verdeckkonstruktion legte sich bemerkenswert flach auf das kurze Heck - allerdings um einen Preis, den nur Prototypen rechtfertigen; denn die große Glasheckscheibe war am unteren Rand mit Scharnieren befestigt und wurde beim Öffnen des Daches schlicht nach innen heruntergeklappt. Die hinteren Seitenfenster waren voll versenkbar und machten mit ihren Chrom-Rahmen auch hochgekurbelt eine gute Figur. Doch all das sind nur Randnotizen, gemessen an dem Merkmal, dem das spätere Serienmodell seinen Spitznamen verdankte: Der „Henkel" des „Erdbeerkörbchens" fehlte.

Und wie schlich sich der Überrollbügel in das spätere Serienmodell? Anton Konrad liefert die Antwort: „Zu dieser Zeit wurde die Fahrzeugsicherheit bei Volkswagen ein herausragendes Thema. Unser damaliger Entwicklungsvorstand Professor Ernst Fiala wurde später als Sicherheitspapst bezeichnet. Er bestand darauf, dass der Bügel verbaut wurde, auch mit Blick auf die kommende Gesetzgebung in den USA."

Der bügellose Prototyp birgt übrigens ein interessantes Geheimnis: Unter den hinteren Seitenverkleidungen verstecken sich dicke Gewinde, um einen Überrollbügel anzuschrauben - man hatte also schon von Beginn an mit beiden Versionen experimentiert. Und so setzte sich letztendlich eine modifizierte Variante mit Überrollbügel durch.

Als im Juni 1979 die ersten Serienmodelle vom Osnabrücker Band fuhren, wirkte das Cabrio wie aus einem Guss: Es besaß eine aufwändige und doch unkomplizierte Dachkonstruktion, ein mit fünf Lagen Stoff gefüttertes Verdeck, einen gefälligen, glattflächigen Heckabschluss und bot Freiluftvergnügen mit vier vollwertigen Sitzen zu einem bezahlbaren Preis.

Parallel baute Karmann noch rund sechs Monate lang das Käfer Cabrio weiter; denn als die Nachricht von dessen baldigem Ende die Runde machte, zogen die Bestellungen noch einmal massiv an. „Die Käfer-Gemeinde versammelte sich sogar zu einem Trauertreffen in Wolfsburg", erzählt Anton Konrad. Er schickte den Demonstranten einen Würstchenstand statt Werkschutz und lud den Sprecher der Käfer-Freunde zu einer Probefahrt im Golf Cabrio ein. Fazit: „Der staunte, wie weit es dem geliebten Käfer technisch voraus war."

Der Rest ist Geschichte: Das 388.522 Mal gebaute VW Golf I Cabrio wurde ein Welterfolg. Spätestens bei der Ablösung durch das Golf III Cabrio (1993) nahm auch die Diskussion um den Überrollbügel neue Züge an. Fakt ist, dass der „Henkel" längst vom Störfaktor zum Stilelement gereift war - und der bügelfreie Prototyp ein Gedankenspiel blieb. Das allerdings nur bis zum 1. März 2011: An diesem Tag präsentierte Volkswagen auf dem Genfer Autosalon das neue Golf Cabriolet auf basis er sechsten Golf-Generation - dank automatisch ausfahrendem Überschlagschutz ohne Bügel.

2 Kommentare > Kommentar schreiben

23.05.2011

Genau dieses Fahrzeug stand auch auf der Techno Classica neben dem neuen Golf Cabrio. Hatte gerade mal geschaut, ob ich ein eigenes Foto davon habe. Scheint mich wohl nicht interessiert zu haben, weshalb das hier das Beste ist, was ich hiervon zu bieten habe: [URL=http://imageshack.us/photo/my-images/28/cimg5266.jpg/][IMG]http://img28.imageshack.us/img28/19/cimg5266.th.jpg[/IMG][/URL] Das W12 Nardo ein paar Meter weiter war interessanter.

25.05.2011

Sehr Schade wie einige Prototypen nie die Serienreife erblicken ...


Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Auto-Specials

Essen 2004: Abt Golf GTI - Der aggressive Klassiker …

Er ist das Kultobjekt schlechthin. Schon seit Generationen begeistert der VW Golf GTI alle Fans von aggressiven, sportlichen, aber trotzdem bezahlbaren Autos. Zeitgleich zur Auslieferung der ersten Modelle …

IAA 2003: VW concept R - Die neue …

Volkswagen zeigte sich mit einer Designoffensive auf der IAA und stellte der Öffentlichkeit die Roadsterstudie concept R vor. Das aus jedem Blickwinkel „scharfe“ Design im Stile eines zum Sprung bereiten …

AUCH INTERESSANT
Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

AUTO-SPECIAL

Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

Die wunderschönen Straßen ein echter Geheimtipp und eingebettet mitten in eine faszinierende Parklandschaft befindet sich Ahaus, die wohl digitalste Stadt Deutschlands . Dort im Münsterland …


TOP ARTIKEL
Toyota Aygo X 2022 Test: So sparsam kann ein Stadtauto sein
Toyota Aygo X 2022 Test: So sparsam kann ein …
Skoda Enyaq RS Test: Stark, aber das fehlt dem Elektro-RS
Skoda Enyaq RS Test: Stark, aber das fehlt dem …
VW ID. Buzz Test: So viel Reichweite ist tatsächlich drin
VW ID. Buzz Test: So viel Reichweite ist …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Mini Aceman 2024: Aufgedeckt - der neue Mini-Crossover
Mini Aceman 2024: Aufgedeckt - der neue …
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig gut kann
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig …
Bridgestone Potenza Race Test: Wie gut ist dieser Semislick?
Bridgestone Potenza Race Test: Wie gut ist …
Lenkgetriebe: Das sind die ersten Anzeichen eines Defekts
Lenkgetriebe: Das sind die ersten Anzeichen …
BMW 2er Active Tourer 2022 Test: Familien-Van mit Fahrspaß
BMW 2er Active Tourer 2022 Test: Familien-Van …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo