Abschlussbericht VW Passat Variant 2.0 TDI

, 24.08.2007


Der Passat: einer der Klassiker von VW. 1973 entschloss sich Volkswagen mit Hilfe der Tochtergesellschaft Audi, einen Familienwagen für den kleinen Geldbeutel auf den Markt zu bringen.

Nach dem erfolgreichem Verkaufsstart des Variant im Jahre 1974 kam bereits 1983 die zweite, 1988 die dritte Generation des Kombis. Im Jahr 1993 ließ der frühere VW-Chef Ferdinand Piëch das Auto gründlich überarbeiten und mit einer neuen Front versehen. Vier Jahre später erschien der bislang qualitativ beste Passat. Er basierte auf dem Audi A4 und bot auch den Käufern Audi-Qualität zum günstigeren Preis an. Verbessert und erneuert präsentierte er sich im Jahr 2005 auf dem Markt und beendete vorläufig seine Geschichte. Mittlerweile laufen weltweit täglich 2900 Passat vom Band. Sein Erfolg machte uns neugierig. Ein Grund, den Passat für zwölf Monate als Dauertester bei Motorvision einzustellen.

Im Oktober 2005 startet der Test für unseren Passat Variant. Bei Schnee und Regen bringt er uns, dank seines agilen Fahrwerks, sicher ans Ziel. Die Scheibenwischer arbeiten zuverlässig und innen fühlt man sich selbst bei widrigsten Bedingungen pudelwohl. Die Sportsitzen sind bequem, und der Passat bietet eine gute Übersichtlichkeit. Sämtlicher Krimskrams verschwindet in den vielen Ablagemöglichkeiten.

Unser Film- Equipment wird von dem 603 Liter großen Kofferraum regelrecht verschlungen. Trotzdem freuen sich alle fünf Personen über die großzügigen Platzverhältnisse. Dafür ist der Passat schon lange bekannt, doch seit der Markteinführung im Jahr 1973 hat sich einiges getan. Das kantige Arbeitstier der 70er und 80er ist Geschichte. Der Passat ist Premium geworden. Und erwachsener - mit einer Gesamtlänge von 4,77 Meter kann er sich sehen lassen.

Wir gönnten uns die Ausstattungsvariante Sportsline mit Sportfahrwerk und Sportsitzen für schlappe 31.475 Euro. Damit nicht genug. Metallic-Lackierung und 17er-Alus für zusammen 1000 Euro. Auch innen findet sich reiner Luxus. S-Klassen-verdächtiges Pappelmaser-Holzdekor, Business-Paket mit Telefon, Navigationsgerät, Tempomat mit Abstandsregler und Reifendruckkontrolle. Bei soviel Holz ist dann Klima inklusive, na wenigstens etwas. Zusammen 10.000 Euro Extras stecken in unserem Passat, macht in der Summe 41.000 Euro.
Mit soviel Schnick-Schnack an Bord ist eine Fahrt im Passat sehr komfortabel.

Doch bei sportlicher Fahrweise führt man das Sportfahrwerk schnell an seine Grenzen. Der Passat neigt dann leider zum Untersteuern. Gut, dass ESP serienmäßig an Bord ist. Sein volles Drehmoment von 320 Nm erreicht er erst bei 2500 Umdrehungen. Daraus resultiert eine notorische Anfahrschwäche. Das nervt, vor allem im Stadtverkehr.

Die Autobahn ist sein Revier. Spurrinnen lassen sich im Passat nur erahnen und Windgeräusche sind bis 170 km/h überhörbar. Selbst beim Topspeed von 203 km/h hatten wir Spaß beim Fahren. Doch nach 14.000 Kilometern kam die erste Unannehmlichkeit. Die Airbag-Leuchte machte auf sich aufmerksam. Also ab in die Werkstatt. Hier erfolgte ein Komplettaustausch der Airbag-Elektronik im Sitz. Kostenpunkt: 209 Euro. Ärgerlich, ganze drei Mal sind wir wegen des gleichen Problems beim Kundendienst gewesen.

Insgesamt sind nach zwölf Monaten mehr als 50.000 Kilometer zusammengekommen. Sehr viel für einen Dauertester. Stellt sich die Frage nach dem Verbrauch. VW gibt 6,8 Liter an. Unser Durchschnittsverbrauch lag bei acht Litern.

Letzter Programmpunkt jeden Dauertests: Der Leistungs- und Verschleißtest beim ADAC. Der Test der Stoßdämpfer ist einwandfrei, auch die Bremsen haben den Dauertest gut überstanden. In einem Aufruf sollten uns die Zuschauer ihre Erfahrungen mit dem Passat mitteilen. Oft kamen Feedbacks wie: ,,...innerhalb der letzten 15.000 km mussten schon zweimal die Bremsbeläge und -Scheiben getauscht werden..." ,,...Bei 7998 km wurde vorn die Bremse erneuert..." ,,...was mich nervt -die Bremsen- jedes Mal bei feuchter und Salzgranulat behandelter Straße geben die Bremsen sehr laute Geräusche von sich...". Bei unserem Dauertester war dies nicht der Fall. Doch dieser Probleme zum Trotz gaben alle an, mit Ihrem Fahrzeug zufrieden zu sein.

Insgesamt hat uns der VW Passat im Dauertest überzeugt. Zuverlässigkeit und Fahrkomfort wussten alle Fahrer zu schätzen, die Übersichtlichkeit und das Platzangebot sind echte Kaufargumente. Weniger gefallen hat uns, dass der 2.0 TDI in Verbindung mit DSG einfach nicht sportlich genug ist. Und jenseits der 40.000 Euro ist der ,,Passat für den kleinen Geldbeutel" eigentlich kein Passat mehr.
In unserem Fuhrpark hinterlässt er trotzdem eine schwer zu schließende Lücke.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Volkswagen-Testberichte

VW Passat Variant: Langes Wochenende - Teil 2

Der Schneesturm klingt ab, doch die Auswirkungen bekomme ich prompt zu spüren. Vollsperrung der A9 kurz vor dem Hermsdorfer Kreuz. Glücklicherweise erlaubt die Polizei allen Pkw-Fahrern zu wenden und zur …

VW Passat Variant: Langes Wochenende im Dauertester

Ich Glücklicher, sehr viel Resturlaub verschafft mir das Vergnügen, am Anfang diesen Jahres jede Arbeitswoche auf ein Minimum zu reduzieren und demnach die Wochenenden ewig lang zu halten. So auch letzte …

Dauertest: VW Passat Variant

Die gute Nachricht: Unser neuer Dauertester VW Passat Variant Sportline 2.0 TDI hat die volle Ausstattungshütte: Mit Abstandsradar (EUR 1.010.-), Dynaudio-Soundsystem mit 600 Watt (EUR 3.760.- inkl. Navi), …

Land Rover Discovery TDV6 vs. VW Touareg V6 TDI

Sie sind die Dicksten ihrer Gattung und machen aus dieser Tatsache auch keinen Hehl. Land Rover Discovery TDV6 und VW Touareg V6 TDI. Ein Vergleich der zwei respekteinflößenden Zweieinhalb-Tonner mit der …

VW Passat 3.2 V6 FSI: Die schnelle Variant(e)

Als Volkswagen die aktuelle Generation des Passat samt Blechkleid im Stile des Phaeton vorstellt, steht fest: Die Wolfsburger wollen weg vom Vertreter-Image und ihrer Mittelklasse-Baureihe das Prädikat …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


TOP ARTIKEL
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was möglich ist
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was …
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste Verbesserung
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste …
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt besser kann
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und E-Fuels
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und …
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten Winterreifen
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten …
Honda HR-V 2022: Der Preis für den selbstladenden Hybrid
Honda HR-V 2022: Der Preis für den …
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Porsche: Neue App komponiert automatisch Musik-Songs
Porsche: Neue App komponiert automatisch …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo