Alfa Romeo Giulietta QV 2014 Test: Sie überrascht - ran an die Italienerin!

, 26.10.2014


Diese Italienerin ist heiß, richtig heiß: die neue Alfa Romeo Giulietta Quadrifoglio Verde (kurz QV). Sie weiß die Betrachter mit ihrem scharfen Look in den Bann zu ziehen und besitzt dazu ein besonders starkes Temperament; denn unter der Motorhaube schlägt das Herz des Alfa Romeo 4C, einem echten, vielfach gelobten Sportwagen. Die Giulietta sorgt zweifellos für mächtig Zunder, so dass bei den Performance-Werten selbst der VW Golf GTI Performance blass aussieht. Jetzt ist es Zeit, zu erfahren, was die aufreizende Italienerin mit dem neuen Kraftpaket wirklich drauf hat.

Quadrifoglio Verde - dieser für viele schwer auszusprechende Name kann nur aus dem Land von Pizza und Pasta stammen. Doch bei dieser Bezeichnung geraten Traditionalisten zu Recht ins Schwärmen: das Quadrifoglio Verde steht für das vierblättrige Kleeblatt und stellt eine Reminiszenz an einen Glücksbringer aus der Anfangszeit der Motorsport-Historie von Alfa Romeo dar.

1923 feierte die Marke beim legendären Langstreckenrennen „Targa Florio“ auf Sizilien den ersten Sieg. Ugo Sivocci kreuzte im Alfa Romeo RL als Erster die Ziellinie - auf der Motorhaube ein vierblättriges Kleeblatt aufgemalt. Seitdem ziert das markante Symbol die weltweit erfolgreichen Rennwagen von Alfa Romeo. Ab 1960 kennzeichnete das Quadrifoglio Verde außerdem die sportlichsten Serienfahrzeuge der Marke.

Diesen heißen Kurven kann man(n) nur schwer wiederstehen

Zweifellos besitzt die Giulietta Quadrifoglio Verde eines der schönsten Designs unter allen Kompaktsportlern auf dem Markt. Stolz trägt die Frontpartie das Scudetto, das klassische Kühlergrill-Dreieck von Alfa Romeo, welches die Macher über dem markanten Lufteinlass anordneten und beim Quadrifoglio Verde mit Querstreben in glänzendem Schwarz ausführten. Zum entschlossenen und zugleich freundlichen Eindruck tragen die großen Scheinwerfer mit dunklem Hintergrund und LED-Tagfahrlicht bei.

Das dynamische Design zieht sich über die muskulösen Seitenlinien bis hin zum Heckspoiler. Damit gab sich Alfa Romeo noch nicht zufrieden und verpasste der eleganten Sportlerin eine Heckschürze mit Diffusoreinsatz, während die vergrößerten Endrohre der Abgasanlage den anderen Autofahrern zeigen, dass hier eine besonders heiße Italienerin unterwegs ist.

Als Quadrifoglio Verde trägt die stärkste Giulietta das vierblättrige Kleeblatt als Emblem auf den vorderen Kotflügeln. Als weitere Erkennungszeichen erweisen sich die Gehäuse der Außenspiegel, die Türgriffe und die Einfassungen der Nebelscheinwerfer mit einer Lackierung in hochglänzendem Anthrazit. Den dynamischen Look unterstreichen die dunkel glänzenden 18-Zoll-Leichtmetallfelgen im Turbinen-Design, hinter denen die rot lackierte High-Performance-Bremsanlage von Brembo zu sehen ist.

Die Rampensau zeigt es dem VW Golf GTI Performance

Für den Vortrieb sorgt ein Vierzylinder-Turbomotor, der aus einem für Alfa Romeo traditionsreichen Hubraum von 1.750 Kubikzentimetern 240 PS Leistung und im „Dynamic“-Modus ein maximales Drehmoment von 340 Nm bei 2.000 U/min generiert, die bei einem Kompaktsportler aufhorchen lassen. Bereits bei 1.800 Touren liegen 80 Prozent der Durchzugskraft an.

Erst wenn man das Sportlenkrad umfasst und den Motor startet, erschließt sich der wahre Charakter der Giulietta Quadrifoglio Verde: Es ist beeindruckend, wie die frontangetriebene Sportlerin mit viel Leidenschaft nach vorne prescht und beim Druck auf das Gaspedal mit dem sonoren, rauen Motorsound die Emotionen vollends anspricht. Dazu kommt die auffallend spontane Leistungsentfaltung aus niedrigen Drehzahlen. Turboloch? Fehlanzeige!

Die Zahlen belegen es: In Verbindung mit dem in diesem Modell schnell und ruckfrei schaltenden 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe „Alfa Romeo TCT“, das ebenfalls aus dem 4C stammt, spurtet die flotte Italienerin in nur 6,0 Sekunden von 0 auf Tempo 100 (vorher 6,8 Sekunden). Die Top-Speed liegt bei 244 km/h. Für noch mehr Dynamik ist ein Wechsel zwischen Automatik und sequentieller Schaltung mit nur einem Handgriff auch über Schaltwippen am Lenkrad möglich. Zum Vergleich: Selbst der 230 PS starke VW Golf GTI Performance benötigt mit dem 6-Gang-DSG 6,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h, beendet seinen Vortrieb jedoch erst bei 248 km/h.

Noch mehr Spaß: Die flotte Nummer mit optimaler Beschleunigung

Diese Italienerin ist sogar für eine flotte Nummer zu haben und lässt die Beteiligten dabei die optimale Beschleunigung erleben, wenn der Fahrer die „Launch Control“ aktiviert: einfach bei stehendem Fahrzeug das Gas- und das Bremspedal ganz durchtreten und gleichzeitig die linke Schaltwippe am Lenkrad ziehen. Sobald die Bremse gelöst wird, beginnt der Spaß, während die Elektronik automatisch die Schaltvorgänge, die Traktionskontrolle und das Ansprechverhalten des Motors steuert.

Lesen Sie hier weiter:

Seite 1 von 2 1 2

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Alfa Romeo-Testberichte

Der Alfa Romeo MiTo Turbo-TwinAir sorgt für Fahrspaß und ein unverwechselbares Flair.

Alfa Romeo MiTo Turbo-TwinAir Test: Charmant und …

Ich persönlich mag den Turbo-TwinAir: Kernig und charaktervoll meldet er sich von der ersten Umdrehung an zu Wort und lässt bereits akustisch erahnen, was er so drauf hat: Vor allem Schubkraft bereits im …

Man könnte auch sagen, der MiTo ist ein 8c im Babystadium

Alfa Romeo MiTo 1,4 TB 16V Test - Der Mini-Flitzer …

Doch mal ganz von vorne. Alfa Romeo MiTo. Frech, rot und mit ordentlichem Italo-Charme gesegnet. Alfa will wieder groß rauskommen und der MiTo soll einen neuen Anfang einläuten. Erklärter Gegner: Mini. Erste …

Alfa Romeo GT Quadrifoglio Verde Q2 Fahrbericht - …

Quadrifoglio Verde – das Kleeblatt – es bedeutet bei Alfa Sportlichkeit und Tradition. Im Jahr 1923 wurde das Kleeblatt zum Glücksbringer ernannt. Im Alfa Romeo RL bestritt es die berühmte Targa Florio. …

Alfa Romeo 159 Sportwagon: Mehr Sport als Wagon

Steht der Kauf eines Mittelklasse-Kombis mit Premium-Anspruch an, drängen sich meist deutschen Bestseller auf: Audi A4 Avant, BMW 3er Touring oder T-Modell der Mercedes C-Klasse. Besonders emotionale Typen …

Alfa Romeo Brera: Italienischer Dickkopf mit Charakter

Genf im März 2002: Auf dem Autosalon präsentiert Alfa Überraschendes: Die Studie eines von Giugiaro eingekleideten Achtzylinder-Coupés. Der Applaus von Publikum und Journalisten kennt kaum Grenzen. Dass das …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo