Audi RS4 Avant 2018 Test: Der V6-Biturbo bläst zum Angriff

, 18.01.2018


Der Audi RS4 Avant gehört zu den heißesten Performance-Kombis. Jetzt kommt die nächste RS4-Generation mit 450 PS auf den Markt. Allerdings ist der V8-Saugmotor Geschichte und es gibt den Audi RS4 Avant 2018 nur noch mit einem V6-Biturbo-Triebwerk. Doch ist das wirklich ein Nachteil und ist der neue Audi RS4 B9 sogar noch schneller und noch besser? Das soll der ausführliche Audi RS4 Avant Test zeigen.

Der erste Eindruck zählt - und der ist beim Audi RS4 Avant selbstbewusst und kraftvoll. Dieser Kombi zeigt auf den ersten Blick, was in ihm steckt: Massive Lufteinlässe mit einer neuen, dreidimensionalen Wabenstruktur sowie der breite und flache Kühlergrill prägen die Front, während die abgedunkelten Blenden der optionalen Matrix-LED-Scheinwerfer weitere Akzente setzen. Im Vergleich zum Audi A4 Avant verbreiterten die Macher die Radhäuser um jeweils drei Zentimeter. 

Von den breiten Radhäusern und Schwellern bis zur athletischen Linienführung weiß der Audi RS Avant optisch Eindruck zu schinden. Als weitere Hingucker erweisen sich serienmäßig 19 Zoll große Aluminium-Schmiederäder und auf Wunsch 20-Zöller. Viele Autofahrer werden den RS4 nur von hinten sehen. Damit der Abgang in Erinnerung bleibt, zeigt sich der schnelle Kombi auch am Heck von einer sportlichen Seite: Vom markanten Dachkantenspoiler über den stark akzentuierten Diffusoreinsatz bis hin zur optionalen Sportabgasanlage mit großen, ovalen Endrohren besitzt der Audi RS4 Avant einen satten Abschluss.

Antrieb Audi RS4 Avant: So sorgt der V6-Biturbo für spontane Glücksgefühle

Wer sich einen Audi RS4 Avant kauft, der wünscht sich kompromisslose Leistungsbereitschaft und puren Fahrspaß. Keine Sorge, das neue Triebwerk hat es in sich: Der 2,9 Liter große V6-Biturbo-Motor generiert wie der 4,2-Liter-V8-Sauger des Vorgängers satte 450 PS. Dieser Motor reißt den Fahrer geradezu mit und reagiert extrem spontan auf Gasbefehle. Obwohl es sich um einen Turbo-Aggregat handelt, gibt es kaum Verzögerung.

Wo der V8-Sauger erst einmal arbeiten musste, sorgt der V6-Biturbo bereits bei 1.900 Touren für einen fetten Durchzug - und das unaufhörlich bis zum roten Drehzahlbereich. Kein Wunder: Das maximale Drehmoment von 600 Nm, das sind deutliche 170 Nm mehr als beim Vorgänger, steht in einem breiten Drehzahlband von 1.900 bis 5.000 Touren bereit. In nur 4,1 Sekunden spurtet der allradangetriebene Audi RS4 Avant von 0 auf 100 km/h. das sind deutliche 0,6 Sekunden weniger als beim Vorgänger. Die Spitze erreicht der Kombi bei elektronisch limitierten 250 km/h. Mit dem optionalen „RS-Dynamikpaket“ steigt das Hochgefühl auf eine Höchstgeschwindigkeit von 280 km/h. Dazu besticht die 8-Gang-Automatik (Tiptronic) durch schnelle Schaltvorgänge

Der neue Audi RS4 Avant besitzt zweifellos eine schöne Kraftentfaltung. Aber gefühlsmäßig schaltet man als Fahrer früh hoch, um das Drehmoment zu nutzen, wobei einen der laute Sound geradezu antreibt. Unter höherer Last öffnen die Klappen im Abgasstrang und das Klangbild wird noch kerniger. Ganz anders der Vorgänger: Den V8-Sauger hat man einfach weiter hochgedreht und genau dies genossen. Auch das Klangbild war beim V8-Motor noch emotionaler.

Handling: Langeweile kommt hier nicht auf - das ist abartig gut

Eine deutliche Auswirkung auf das Fahrverhalten hat die Gewichtsreduzierung. Der neue Audi RS4 Avant wiegt 1.790 Kilogramm nach EG-Richtlinie - und damit 80 Kilogramm weniger als bisher. Davon entfallen alleine 30 Kilogramm auf den Motor, was sich deutlich spüren lässt: Durch das geringere Gewicht auf der Vorderachse, fühlt sich die Front leichter und beim Einlenken schärfer an. Die Lenkung selbst ist direkt und gut gewichtet, könnte allerdings mehr Feedback von der Straße übertragen.

Als abartig gut lässt sich der Grip bezeichnen, den der Audi RS4 Avant in Kurven aufbaut. Der RS4 lässt sich regelrecht in Kurven hineinwerfen und sehr schnell herausbeschleunigen. Dazu ist der RS4 bestens ausbalanciert, wozu der permanente Allradantrieb beiträgt: Im regulären Fahrbetrieb besitzt das System ein heckbetontes Setup. Das rein mechanische Mittendifferenzial schickt 60 Prozent der Momente zur hinteren Achse und 40 Prozent nach vorne. Wenn an einer Achse Schlupf auftritt, strömt der Großteil der Kräfte blitzschnell an die andere Achse - bis zu 70 Prozent nach vorn, bis zu 85 Prozent nach hinten.

Für ein noch dynamischeres Ansprechverhalten beim Einlenken und Beschleunigen aus Kurven sorgt das optionale Sportdifferenzial, das die Momente gezielt zwischen den Hinterrädern verteilt. Ein Untersteuern, sprich ein Schieben über die Vorderachse, kennt der Audi RS4 Avant nicht. Das passionierte Fahren bereitet mit diesem Familien-Express richtig Laune und Kinder auf den Rücksitzen vor Freude zum Schreien. 

Audi Drive Select: Diese Spreizung zwischen Komfort und Sport ist selten

Es ist selten, dass ein Fahrzeug eine derart hohe Spreizung zwischen Sport und Komfort besitzt. Aber genauso sollte es bei einem Auto sein, das sowohl im Alltag als auch beim leidenschaftlichen Kurvenspaß zum Einsatz gelangt. „Audi Drive Select“ bestimmt mit den Fahrmodi „Auto“, „Comfort“, „Dynamic“ und „Individual“ das persönliche Fahrerlebnis und beeinflusst neben der Dämpfung unter anderem das Ansprechverhalten des Motors, die Gewichtung der Lenkung, die Schaltkennlinie und die Abgasklappensteuerung.

Im „Dynamic“-Modus zeigt sich der Audi RS4 Avant als bissiger Mr. Hyde, hängt eng am Gas und das Fahrwerk ist spürbar straffer ausgelegt. Doch wie auf einen Knopfdruck verwandelt sich der Kombi mit dem „Comfort“-Modus in den gutherzigen Dr. Jekyll, der den komfortablen Cruiser verkörpert. Den Modus „Auto“ richteten die Macher auf eine bestmögliche Traktion und ausgewogene Fahrdynamik aus. Im „Individual“-Modus kann der Fahrer sein eigenes Setup hinterlegen und die einzelnen Parameter individuell anpassen.

Mehr noch: Der Audi RS4 Avant bietet eine große Portion Fahrspaß für den Performance-Neuling mit Sicherheitsreserven oder für geübte Fahrer, die es mit dem schnellen Kombi richtig krachen lassen können; denn die elektronische Stabilisierungskontrolle ESC, inklusive der Antriebsschlupf-Regelung bietet neben dem „Normal“-Modus einen „Sport“-Modus, bei dem die ESC später eingreift. Drückt der Fahrer die Taste länger als drei Sekunden, wird die ESC vollständig deaktiviert.

Innenraum Audi RS4 Avant: Der Raum für neue Höchstleistungen

Im Innenraum des Audi RS4 Avant trifft Performance auf Präzision. Das in Schwarz gehaltene Interieur unterstreicht den konsequent sportlichen Charakter. Die bequemen RS-Sportsitze mit Rautensteppung sind serienmäßig mit einer Kombination aus Leder und Alcantara bezogen, beheizbar und verstärken das Rennsport-Feeling. Dank der ausgeprägten Seitenwangen bieten die Sportsitze zudem in scharf durchfahrenen Kurven einen sehr guten Seitenhalt. Hochwertige Dekoreinlagen, von Aluminium bis zu Carbon, unterstreichen das Gefühl, in einem alltagstauglichen Sportwagen zu sitzen, während das unten abgeflachte Sportlederlenkrad griffig in der Hand liegt.

Zweifellos, der Audi RS4 Avant besitzt einen der hochwertigsten Innenräume im Segment - und dazu jede Menge Platz. Auf den Vordersitzen können es sich rund zwei Meter große Personen bequem machen. Im Fond sitzen rund 1,90 Meter große Mitfahrer bequem - nur eingeschränkt durch die Kopffreiheit.

Im Mittelpunkt des übersichtlichen, einfach zu bedienenden Cockpits steht das optional erhältliche, bei unserem Testwagen verbaute „Virtual Cockpit“, eine volldigitale Instrumentenanzeige hinter dem Lenkrad auf einem gestochen scharfen, 12,3 Zoll beziehungsweise 31,2 Zentimeter großen Bildschirm. Auf ihm lässt sich neben dem Tacho und Drehzahlmesser unter anderem die Navigation übersichtlich anzeigen. Mehr noch: Die RS-spezifischen Funktionen wie G-Meter, Schaltblitz und wahlweise Reifendruck bzw. -temperatur sind nützliche Anzeigen für entscheidende Momente auf der Geraden oder in der Kurve. Ein Head-up-Display projiziert darüber hinaus alle relevanten Informationen gestochen scharf auf die Windschutzscheibe im direkten Sichtfeld des Fahrers.

Auf dem Armaturenbrett befindet sich in der Mitte das 8,3 Zoll beziehungsweise 21,8 Zentimeter dimensionierte Display des Infotainment-Systems. Komfortabel erfolgt die Bedienung über einen Dreh-/Drücksteller in der Mittelkonsole samt Touch-Oberfläche. Zusätzlich kann der Fahrer Funktionen per Sprachsteuerung wählen

Internet befindet sich selbstverständlich ebenfalls an Bord. Über den integrierten WLAN-Hotspot können die Mitreisenden ihre Smartphones oder Tablets ankoppeln, während für den Fahrer maßgeschneiderte Online-Services zur Verfügung stehen, wie zum Beispiel Verkehrsinformationen, „Google Earth“ und „Google Street View“ sowie Nachrichten, Parkplatzinformationen, Kraftstoffpreise, Media-Streaming-Apps und die Integration von Smartphone-Kalendern. Die Verbindung von Smartphones mit dem Infotainment-System erfolgt per „Android Auto“ und „Apple CarPlay“. Für das kabellose Aufladen von Smartphones befindet sich eine induktive Ladeschale an Bord.

Kofferraum: Der Familien-Express mit den Extra-Features

Doch das schöne ist: Der Audi RS4 Avant ist nicht nur schnell, dieser Sportler besitzt dazu noch jede Menge Platz im Kofferraum und lässt sich sogar perfekt für spontane Fahrten zu einem schwedischen Möbelhaus nutzen, von dem viele in der Regel mit mehr nach Hause fahren, als geplant war. Der Gepäckraum des Audi RS 4 Avant bietet im Grundzustand 505 Liter Ladevolumen, bei umgeklappten Rücksitzlehnen sind es sogar 1.510 Liter, wobei leider keine ebene Fläche entsteht.

Für den Komfort sorgt beim Audi RS4 Avant serienmäßig ein elektrischer Antrieb für die Gepäckraumklappe. Eine Sensorsteuerung zum Öffnen und Schließen der Gepäckraumklappe mit einer einfachen Fußbewegung ist als Option erhältlich - ideal, wenn man nach dem Einkauf vollbepackt vor dem Auto steht. Erstmals gibt es für den Audi RS 4 Avant auf Wunsch auch eine Anhängevorrichtung, die auf Tastendruck elektrisch entriegelt. Der RS 4 Avant darf bis zu 2.100 Kilogramm bei 8 Prozent Steigung ziehen.

Hervorzuheben sind beim Audi RS4 Avant neben der breiten Kofferraumöffnung der gute Zuschnitt des Gepäckraums, die niedrige Ladekante und die flache Ladestufe nach innen, so dass sich der Kombi einfach Be- und Entladen lässt. Für kleine Mitbringsel stehen darüber hinaus im Innenraum zahlreiche, gut nutzbare Ablagefächer zur Verfügung. In die Türfächer passen vorne und hinten sogar große Flaschen hinein.

Assistenzsysteme: Die Highlights für mehr Komfort und Sicherheit

Für die Sicherheit und zusätzlichen Komfort an Bord des Audi RS4 Avant sorgen über 30 Fahrerassistenzsysteme. Zu den Highlights zählt die „Adaptive Cruise Control Stop&Go“ mit Stauassistent: Bei Geschwindigkeiten bis 65 km/h übernimmt das System im zähfließenden Verkehr das Anfahren, Bremsen und auf gut ausgebauten Straßen sogar die Lenkarbeit. 

Bei einem Performance-Fahrzeug wie dem Audi RS4 Avant sehr sinnvoll ist der bis 150 km/h verfügbare Ausweichassistent, der dem Fahrer hilft, ein plötzlich auftretendes Hindernis auf der Straße zu umfahren, um Unfälle zu vermeiden. Anhand von Sensoren und Kamera  berechnet das System in Sekundenbruchteilen eine geeignete Ausweichspur. 

Dazu kommen unter anderem ein Querverkehrassistent, der beim Rückwärtsausparken vor herannahendem Verkehr warnt und ein Abbiegeassistent, der beim Linksabbiegen den Gegenverkehr überwacht. Ein Parkassistent übernimmt derweil das Ein- und Ausparken bei Quer- und Längsparklücken - der Fahrer braucht nur noch Gas zu geben und zu bremsen. Selbstverständlich sind der Spurwechselassistent, der Spurhalteassistent und ein City-Notbremssystem. Die kamerabasierte Verkehrszeichenerkennung hilft dabei, ein Tempolimit nicht zu übersehen und schützt damit vor teuren Geschwindigkeitsübertretungen. Voraussetzung: der Fahrer hält sich an das Tempolimit.

Fazit:

Der neue Audi RS4 Avant entpuppt sich als grandioser Allrounder. Dieser Performance-Kombi ist verdammt schnell, sehr agil und bequem dazu. Durch den großen Kofferraum steigt noch der Alltagsnutzen. Flotte Familienväter und schnelle Mütter werden sich freuen, wenn mit dem Audi RS4 Avant der Weg zum Ziel über kurvige Straßen führt.

Technische Daten Audi RS4 Avant (B9):

Länge x Breite x Höhe: 4,781 x 1,866 x 1,404 Meter (Breite mit Außenspiegel: 2,022 Meter)
Radstand: 2,826 Meter
Antriebsart: Allradantrieb
Hubraum V6-Biturbobenziner: 2.894 cm³
Leistung: 331 kW/450 PS bei 5.700-6.700 U/min
Drehmoment: 600 Nm bei 1.900-5.000 U/min
Getriebeart: 8-Gang-Tiptronic (Automatik)
Vmax: 250 km/h (mit RS-Dynamikpaket 280 km/h)
Beschleunigung 0-100 km/h: 4,1 Sekunden
Leergewicht (nach EG): 1.790 Kilogramm
Durchschnittsverbrauch: 8,8 l/100 km
CO2-Emission: 199 g/km
Gepäckraumvolumen: 505 - 1.510 Liter
Preis: ab 79.800 Euro
 

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Audi-Testberichte

Es braucht nicht immer ein SUV zu sein: Der neue Audi A4 Allroad quattro (B9) hat seine Vorzüge.

Audi A4 Allroad quattro B9 Test: Ein Auftritt, der …

Das ist eine klare Ansage: Bereits äußerlich zeigt der Audi A4 Allroad quattro, dass er da weiterfährt, wo befestigte Straßen enden. Die markant gepfeilte Front mit einem eigenständigen Stoßfänger und …

Der Allradantrieb wird effizient: der neue Audi A4 quattro ultra.

Audi A4 quattro ultra B9 Test: Neuer Allradantrieb …

Das Ziel von Audi war es, die Allrad-Performance mit einer verbesserten Effizienz zu verbinden. Durch die Momentenverteilung bietet ein Allradantrieb mehr Grip - ein Vorteil, der allerdings mit einem …

Der neue Audi R8 V10 plus ist der bislang stärkste und schnellste Serien-Audi aller Zeiten.

Audi R8 V10 plus 2016 Test: Hat er das Zeug zum …

Er sieht extrem heiß aus und die Angriffslust ist dem Audi R8 V10 plus ins Gesicht gezeichnet. Der breite und niedrige Singleframe-Kühlergrill in Wabenoptik scheint den Asphalt aufsaugen zu wollen. Dazu …

Voll Stoff auf die Piste: Der Audi TTS Roadster lässt es mit 310 PS richtig krachen.

Audi TTS Roadster 2015 Test: So schlägt er den …

Sportlich kompakt und flach steht der Audi TTS Roadster auf der Straße. Mehr denn je rückten die Macher das stylische Design an den Supersportwagen Audi R8 heran - und das steht dem kleinen Bruder richtig …

Pure Kraft: Dem neuen Audi RS3 Sportback ist die Angriffslust ins Gesicht geschrieben.

Audi RS3 Sportback Test: Ein Monster für alle Fälle

Eingefleischte RS-Fans werden sich über den scharfen Look des neuen Audi RS3 Sportback freuen, der sich deutlich von den herkömmlichen Serienmodellen absetzt. Der riesige Singleframe-Kühlergrill mit einem …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …
LKW Versicherung: So einfach gibt es das günstige Paket
LKW Versicherung: So einfach gibt es das …
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein neues Level
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein …
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als der BMW X3
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als …
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo