Audi TTS Coupé 2015 Test: Starke Fahrmaschine mit einer Schwäche

, 15.02.2015


An seine Grenzen stößt der Audi TTS jedoch auf der Rennstrecke mit der serienmäßigen Bremsanlage, bei der die vorderen Scheiben lediglich einen Durchmesser von 338 Millimetern aufweisen. Auf Landstraßen fällt es nicht auf, aber für den harten Einsatz und die hohe Beanspruchung auf dem Track ist die Bremsanlage zu klein, was sich nach wenigen Runden auf der Rennstrecke von Ascari durch ein nachlassendes Bremspedalgefühl bemerkbar macht. Die Masse wird den Audi TTS eh auf Landstraßen bewegen.

Audi TTS Innenraum: Das taugt! Die Revolution mit dem Virtual Cockpit

Der Geruch von Leder, der in die Nase strömt, ist betörend. Feines, perfekt verarbeitetes Leder gelangt unter anderem an der Mittelkonsole, den Armauflagen und insbesondere an den Sportsitzen zum Einsatz. Besonders cool: Die runden Luftdüsen beinhalten kleine Displays und sämtliche Bedienfunktionen der beim Audi TTS serienmäßigen Klimaautomatik. Die Regler für Sitzheizung, Temperatur, Ausrichtung, Luftverteilung und Stärke des Luftstroms liegen in ihren Achsenzentren. Derweil zeigen bei der Klimaautomatik kleine Displays die gewählte Einstellung an.

Damit nicht genug: Nur wenige Schalter, kein (ausfahrender) Bildschirm - das Bedienkonzept der neuen TT-Generation präsentiert sich mit dem sogenannten „Virtual Cockpit“ von Grund auf neu entwickelt. Dabei handelt es sich um ein volldigitales Kombiinstrument, das alle Informationen direkt vor dem Fahrer darbietet - der zentrale Monitor gehört damit der Vergangenheit an.

audi tts coupe 2015 test 2.0 tfsi quattro allrad sportwagen vierzylinder turbo matrix led scheinwerfer virtuelles virtual cockpit tft monitor infotainment mmi touch multi media interface internet wlan magnetic ride drive select auto dynamic progressivlenkung side assist active lane assist probefahrt fahrbericht review interieur innenraum cockpit display

Im 12,3 Zoll beziehungsweise 31,2 Zentimeter großen „Virtual Cockpit“ werden alle Instrumente rein virtuell mit gestochen scharfen Bildern über Software realisiert. Die abrufbare Informationsvielfalt ist immens und befindet sich im idealen Sichtfeld, statt den Blick erst auf die Mittelkonsole lenken zu müssen. Nach einer kurzen Einarbeitung klappt es, dank der durchdachten Bedienlogik, flott durch die an einem Smartphone orientierte Menüstruktur zu wechseln. Zur Steuerung gibt es mehrere Möglichkeiten: via Multifunktionslenkrad, Controller mit Touchpad auf der Mittelkonsole oder per Sprach-Dialog mit einfachen Befehlen, wie zum Beispiel „Fahre mich nach München“ oder „Ich möchte mit Agnes sprechen“

Der Fahrer kann zwischen zwei Anzeigemodi wählen: In der klassischen Ansicht stehen Tacho und Drehzahlmesser im Vordergrund, im „Infotainment“-Modus sind die virtuellen Instrumente kleiner. Auf der freien Fläche, die dadurch entsteht, erhalten andere Funktionen, wie zum Beispiel die Navigationskarte, sehr viel Raum. Beim Audi TTS steht noch ein dritter, sportlicher Modus zur Wahl, bei dem der mittig positionierte Drehzahlmesser das Anzeigefeld dominiert.

Internet an Bord: Selbstverständlich für alle Insassen

An der Spitze der Infotainment-Palette steht die „MMI Navigation plus“ mit dem „MMI Touch“ - eine Medienzentrale, die sogar Internet an Bord bringt. Die Verbindung zum Internet läuft jetzt, wo immer möglich, über den superschnellen LTE-Standard, wodurch im Auto eine Download-Rate von bis zu 100 MBit/s möglich wird. Über den integrierten WLAN-Hotspot können die Mitfahrer frei surfen und mailen.

Für den Fahrer bringt „Audi Connect“ maßgeschneiderte Internet-Dienste von Audi ins Auto, die von der Navigation mit Bildern von Google Earth und Google Street View über Online-Verkehrsinformationen bis zur Smartphone-App „Audi Music Stream“ reichen. Nachrichten- und Info-Services runden das Angebot ab. Die Online-Dienste Facebook und Twitter integrierten die Macher fahrzeuggerecht ins Infotainment. In Konkurrenz zur Sportabgasanlage steht darüber hinaus das optionale Sound-System von Bang & Olufsen, das einen 14-Kanal-Verstärker und 12 Lautsprecher nutzt.

Die Frage des Raumes: Höhe- und Tiefpunkte zugleich

Auf den bequemen Sportsitzen finden vorne selbst großgewachsene Personen Platz. Doch die zwei Rücksitze besitzen nur eine Alibi-Funktion, bei der es insbesondere eine Herausforderung darstellt, seinen Kopf unterzubringen. Selbst für Kinder wird es im Fond eng, wenn zwei Erwachsene die Sitze normal eingestellt haben. Ablagen für kleine Mitbringsel sind durchaus vorhanden, die jedoch leider klein ausfallen, aber rutschfest ausgekleidet sind.

audi tts coupe 2015 test 2.0 tfsi quattro allrad sportwagen vierzylinder turbo matrix led scheinwerfer virtuelles virtual cockpit tft monitor infotainment mmi touch multi media interface internet wlan magnetic ride drive select auto dynamic progressivlenkung side assist active lane assist probefahrt fahrbericht review front seite

Beim Öffnen des Kofferraums fällt die große Ladeöffnung positiv auf. Der Audi TTS bietet ein Ladevolumen von 305 Litern. Mit umgeklappten Rücksitzlehnen entsteht sogar eine ebene Ladefläche und das Gepäckraumvolumen steigt auf 712 Liter. In Zahlen ausgedrückt: Bis zur aufgestellten Rücksitzbank ist der gut zugeschnittene Kofferraum 82 Zentimeter lang und genau einen Meter breit. Bei umgeklappten Lehnen passen knapp über 1,50 Meter lange Gegenstände in den Audi TTS.

Jeder sportliche Fahrer wird dies zu schätzen wissen: Der Audi TTS besitzt ein Gepäcknetz auf dem Ladeboden, das bei sportlicher Fahrt das Gepäck zuverlässig vor dem Herumrutschen sichert. Dazu kommen weitere Netze an den Seiten und Befestigungsösen. Nachteil: Die Ladekante fällt sehr hoch aus, ebenso wie die Ladestufe zum Gepäckraum.

Fahrerassistenz-Systeme: So schön kann Hightech sein

Noch souveräner gestaltet sich das Fahren im neuen Audi TTS mit den hochentwickelten Assistenz-Systemen. Auf Wunsch gibt es den „Audi Side Assist“, der den Spurwechsel per Radarmessung nach hinten absichert, die kamerabasierte Verkehrszeichenerkennung, den „Audi Active Lane Assist“, der den Fahrer auf Wunsch durch kontinuierliche Lenkkorrekturen unterstützt oder vor dem unbeabsichtigten Verlassen der Fahrspur warnt. Ebenso erhältlich ist ein Parkassistent mit Umgebungsanzeige, der das Auto selbsttätig in geeignete Lücken steuert.

Audi TTS Test - Fazit:

audi tts coupe 2015 test 2.0 tfsi quattro allrad sportwagen vierzylinder turbo matrix led scheinwerfer virtuelles virtual cockpit tft monitor infotainment mmi touch multi media interface internet wlan magnetic ride drive select auto dynamic progressivlenkung side assist active lane assist probefahrt fahrbericht review heck seite

Widerstand zwecklos: Er sieht richtig scharf aus, reißt den Fahrer emotional mit und bietet jetzt mehr Fahrspaß als je zuvor. Der neue Audi TTS offenbart mit seiner beeindruckenden Performance, dem ausgeklügelten Allradantrieb und dem mitlenkenden Heck den Kick eines echten Sportwagens. Wer sich mit viel Leidenschaft auf der Rennstrecke austoben möchte, sollte allerdings noch etwas Geld in die Hand nehmen und in eine größere Bremsanlage investieren.

Technische Daten Audi TTS Coupé 2.0 TFSI quattro S tronic (2015):

Antriebsart: Allradantrieb
Hubraum: 1.984 cm³
Leistung: 228 kW/310 PS bei 5.800-6.200 U/min
Drehmoment: 380 Nm bei 1.800-5.700 U/min
Getriebeart: 6-Gang S tronic (Doppelkupplungsgetriebe)
Vmax: 250 km/h (elektronisch abgeregelt)
Beschleunigung 0-100 km/h: 4,6 Sekunden
Durchschnittsverbrauch: 6,8 l/100 km
CO2-Emission: 157 g/km
Preis: ab 51.250 EUR

Lesen Sie hier weiter:

Seite 2 von 2 1 2

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Audi-Testberichte

Der kleine Audi S1 lässt die Muskeln spielen.

Audi S1 Sportback 2014 Test: Die Allrad-Waffe ist …

In den 1980er-Jahren stammten die wahnwitzig leistungsgesteigerten Rallye-Fahrzeuge der legendären „Gruppe B“ von einem anderen, verrückten Planeten und zogen Tausende Zuschauer mit einer überkochenden …

Für Power ist gesorgt: zwei Herzen schlagen in der Brust des Audi A3 Sportback e-tron

Audi A3 Sportback e-tron Test: Geklärt - die heiße …

Noch hängt der kompakte Hybride brav am Ladekabel, das in der Anschlussbuchse hinter den vier Audi-Ringen im Kühlergrill steckt. Doch die Optik zeigt es bereits: Audi sorgte für einen sportlich-eleganten …

Das ist die Zukunft: der elektrische Extra-Turbo für noch mehr Druck.

Audi RS5 TDI Concept Test: So brutal kann Umdenken sein

Darf ein Sportwagen ein Diesel-Triebwerk besitzen? Auf langen Strecken spielen Diesel-Motoren ihre Stärken durch einen effizienten Verbrauch aus. Richtige Sportwagen müssen ein starkes Benzin-Triebwerk …

Offene Hingabe: Das stylische Audi A3 Cabrio bietet puren Fahrspaß.

Audi A3 Cabrio S line 2014 Test: Pärchen fahren …

Dynamische Proportionen, straff gezogene Linien und dazu ein sportlich-eleganter Auftritt - das neue Audi A3 Cabrio weiß zweifellos bereits im Stand mit seiner Ausdrucksstärke zu faszinieren, während viele …

Der 520 PS starke Audi S8 zählt zu den schnellsten und sportlichsten Luxus-Limousinen.

Audi S8 (2014) Test: Mit dem neuen Transporter auf …

Die Gegner des Audi S8 sind keine Geringeren als der Mercedes-Benz S 63 AMG oder der Porsche Panamera Turbo. Um zu punkten, setzt Audi bei der jüngsten Modellpflege gezielt neue Zutaten ein. Ein Druck auf …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo