Audi A3 Sportback e-tron Test: Geklärt - die heiße Frage der Sportlichkeit

, 26.11.2014


Immer nur sparen, sparen, sparen und über die Straße kriechen. Schluss damit! Audi bezeichnet den neuen A3 Sportback e-tron als „Performance-Car“, das ökologisch fahren kann. Das lassen wir uns nicht zweimal sagen: ein echter Autoenthusiast möchte es schließlich bei Bedarf krachen lassen und einfach nur Spaß haben. Wir nahmen daher den Audi A3 Sportback e-tron richtig heran, um zu sehen, wie groß der Fahrspaß beim Kurvenwildern mit dem Extra-Boost ist, aber auch, welches Sparpotential in dem Plug-in-Hybriden bei ganz normaler Fahrweise in der Stadt steckt. Das Ergebnis: echt sexy.

Noch hängt der kompakte Hybride brav am Ladekabel, das in der Anschlussbuchse hinter den vier Audi-Ringen im Kühlergrill steckt. Doch die Optik zeigt es bereits: Audi sorgte für einen sportlich-eleganten Auftritt. Die Karosserie zeigt sich attraktiv gestreckt, während die Front durch einen mattschwarzen Kühlergrill besticht und ein Spoiler die gespannte Kuppel des Daches krönt. Stilvolle Seitenschweller unterstreichen die Dynamik.

Exklusiv auch die neu gestaltete Heckschürze mit einem schwarzen Diffusor und zwei horizontalen Chromstreben. Statt kleiner, langweiliger Felgen stellt sich der Audi A3 Sportback e-tron bei unserem Testwagen selbstbewusst mit attraktiven 17-Zoll-Rädern im Turbinen-Design und Reifen im Format 225/45 R17 zur Schau.

Für Power ist gesorgt: Zwei Herzen schlagen in der Brust

Vorab die nackten Zahlen: 150 kW (204 PS) Systemleistung und 350 Nm von 1.600 bis 3.500 U/min bietet der Audi A3 Sportback e-tron - das ist fast so viel Power wie sie der VW Golf GTI (220 PS) besitzt. Als Benzinmotor dient ein 1.4 TFSI mit 110 kW (150 PS). Dazu kommt ein 75 kW (102 PS) starker Elektromotor, den die Macher in das eigens konzipierte 6-Gang-S-tronic-Doppelkupplungsgetriebe integrierten.

Der Sprint von 0 auf 100 km/h dauert hybridisch nur 7,6 Sekunden. Erst bei 222 km/h endet der Vortrieb. Audi gibt in Verbindung mit den 17-Zoll-Felgen den durchschnittlichen Verbrauch mit 1,6 Litern Kraftstoff auf 100 Kilometern an. Die elektrische Reichweite beträgt bis zu 50 Kilometer und der Turbo-Benziner verlängert die Reichweite um bis zu weiteren 890 Kilometern.

Herausforderung City: Ist die Verbrauchsanzeige defekt?

Das Ladekabel aus der Steckdose gezogen, geht es nun ab. Es fühlt sich an wie ein lautloser, kraftvoller Schub: Still und rein elektrisch angetrieben, prescht der frontgetriebene Audi A3 Sportback e-tron los. Das Anfahren mit der E-Maschine, die ihr maximales Drehmoment von 330 Nm praktisch vom Start weg bis etwa 2.200 Touren konstant hält, begeistert. Für den Spurt von 0 auf 60 km/h vergehen nur 4,9 Sekunden. Doch nach wenigen Metern geht es nicht mehr weiter: ein Stau und anschließend zähfließender Verkehr. Die Stadt will uns herausfordern. Das kann sie haben!

Statt einen Ausweg zu suchen, stürzen wir uns in das Verkehrsgetümmel, nutzen bewusst den wahrscheinlich von den meisten Fahrern genutzten „Hybrid Auto“-Modus, der automatisch die elektrische Energie im Zusammenspiel mit dem Verbrennungsmotor optimal nutzt, um einen minimalen Kraftstoffverbrauch zu erzielen. Strategien zum extremen Spritsparen lassen wir außer Acht. Schließlich soll der Audi A3 Sportback e-tron beweisen, wie hoch das Sparpotential bei normaler, dem Verkehrsfluss angepasster Fahrweise ist.

Stop-and-Go-Verkehr, dann wieder schnellere Passagen - flink bewegt sich der Hybrid-Audi durch den Stadtverkehr. Das Zusammenspiel zwischen Benziner und Elektromotor funktioniert dabei völlig ruckfrei. In anderen Autos würde jeder denken, dass die Verbrauchsanzeige defekt sei: Zwischenzeitlich liegt der durchschnittliche Kraftstoffverbrauch bei nur 1,2 Litern auf 100 Kilometern. Nach 35 Kilometern beenden wir die City-Fahrt und kommen auf einen kombinierten Verbrauch von nur 1,5 Litern Benzin pro 100 Kilometer. Die Strecke legten wir zu 88 Prozent rein elektrisch zurück, während der Benzinmotor bei nur 12 Prozent der Fahrt zum Einsatz gelangte.

So kann man den Nachbarn imponieren

Derjenige, der seinen Nachbarn imponieren und ganz cool rein elektrisch vor die Haustür gleiten möchte, dem sei ebenfalls der „Hybrid Hold“-Modus zu empfehlen, um die Energie in der Batterie für später zu speichern. Ist die Batterie leer, lässt sich diese während der Fahrt im „Charge“-Modus aufladen - in puncto Verbrauch allerdings am ineffizientesten.

Aber ernsthaft: Sollte es in Städten Umweltzonen geben, in der ausschließlich Elektroautos erlaubt sind, stellt das für den Audi A3 Sportback e-tron kein Problem dar. Dazu schaltet der Fahrer einfach in den EV-Modus für elektrisches Fahren. Bevor die Batterie beim Eintritt in die Umweltzone leer ist und noch einige Kilometer zurückzulegen sind, empfiehlt sich in der Tat der Modus „Hybrid Hold“.

Jetzt wird richtig Strom gegeben

Mit voller Batterie - an einer Industriesteckdose dauert eine Vollladung kaum mehr als zwei Stunden, an einer haushaltsüblichen Steckdose in Deutschland etwa drei Stunden und 45 Minuten - folgt nun der Teil des Tests mit der größten Passion. Raus aus der Stadt, ab in die Berge. Auf dem Weg dorthin werfen wir noch einen Blick auf den EV-Modus: Sogar bei konstant 100 km/h läuft im EV-Modus in der Regel nur der Elektromotor, solange die Energie in der Batterie ausreicht - erst bei 130 km/h endet der rein elektrische Betrieb.

Trete ich das Fahrpedal voll durch, aktiviert sich der Hybrid-Modus und der Verbrenner schaltet sich kaum spürbar zu. Durch die Wahl des sportlichen Programms „S“, arbeiten beide Motoren bereits eher zusammen. Der Boost setzt früh ein und der Audi A3 Sportback e-tron beschleunigt impulsiv mit 350 Nm Systemdrehmoment. Wird hingegen im Programm „D“ das Fahrpedal entlastet, schaltet das Hybrid-System beide Antriebe ab - das ist das sogenannte Segeln, wobei der Audi A3 Sportback e-tron durch Rollen eine maximale Weite erzielt.

Wie ein Spaß-Killer das Kurvenwildern fördert

Endlich: Vor uns erheben sich die grün bewaldeten Berge, durch die sich ein kurviges Asphaltband zieht. Die Vorfreude steigt immens. Beim Anstieg lässt sich während des Boosts die druckvolle Beschleunigung spüren. Ebenso angenehm: Während die Hybrid-Autos japanischer Hersteller in Verbindung mit einem stufenlosen CVT-Getriebe dazu neigen, in höheren Drehzahlen zu jaulen, bleibt der Audi cool und ermöglicht sogar das Schalten über Wippen am Lenkrad.

Mit 1.540 Kilogramm wiegt der Audi A3 Sportback e-tron durch Akku und Elektromotor 300 Kilogramm mehr als ein herkömmlicher A3 Sportback. Auf den ersten Blick mag das wie ein Spaß-Killer wirken. Aber Audi brachte das Batteriepaket tief vor der Hinterachse unter, so dass der Plug-in-Hybrid eine besonders gute Gewichtsverteilung besitzt. Die Tieferlegung und der abgesenkte Schwerpunkt steigern das dynamische Fahrverhalten.

Schnell ist das Mehrgewicht vergessen: Dank des ausgewogen abgestimmten Dynamikfahrwerks und der Power bietet der Plug-in-Hybrid tatsächlich sportlichen Fahrspaß beim Erobern der windigen Straßen. In scharf durchfahrenen Kurven geben die bestens konturierten Sportsitze einen idealen Seitenhalt, während das griffige Lenkrad bestens in der Hand liegt. Der Audi A3 Sportback e-tron gehorcht unverzüglich den Lenkimpulsen und folgt sofort der vorgegebenen Richtung.

Die zweistufig abschaltbare Stabilisierungskontrolle ESC mit einer radselektiven Momentensteuerung ermöglicht darüber hinaus eine flotte, flüssige und gut beherrschbare Kurvenfahrt mit kaum vorhandenen Lastwechselreaktionen. Die Gangwechsel der 6-Gang-S-tronic vollziehen sich ohne spürbare Zugkraftunterbrechung.

Durch die besonders dynamische Fahrt schnellt der durchschnittliche Spritverbrauch des Audi A3 Sportback e-tron nach oben. Aber kein Grund zur Sorge: Es sind 5,8 Liter Benzin auf 100 Kilometern. Das schafft bei der flotten Fahrweise ein vergleichbarer Benziner nicht. Zum Vergleich: Audi gibt für den A3 Sportback 1.8 TFSI durchschnittlich 5,6 Liter Benzin pro 100 Kilometer an, der aber nicht in der Lage ist, so sparsam über Landstraßen und durch die Stadt zu fahren wie die Hybrid-Version. Das ist eine satte Punktladung für den A3 Sportback e-tron, der sportliches Fahren bei Bedarf ermöglicht und sogar kräftiges Gas geben verzeiht.

Interieur: Das macht den Unterschied aus

Beim Einsteigen wirkt alles vertraut: sportlich-elegant, klar gestaltet und aufgeräumt. Die zum Einsatz gelangenden Materialen, wie zum Beispiel viel Leder, erweisen sich als qualitativ hochwertig und überzeugen durch ihre gute Verarbeitung. Unser Testwagen legt noch einen drauf und besticht durch das optionale „S Line“-Sportpaket, das unter anderem mit Feinnappa-Leder bezogene, elektrisch verstell- und beheizbare Sportsitze, ein unten abgeflachtes Sport-Lederlenkrad, Dekorelemente in Aluminium, einen Schalthebelknauf in perforiertem Leder und einen schwarzen Dachhimmel umfasst.

Der Blick auf die großen, gut ablesbaren Rundinstrumente offenbart den Unterschied. Ein Powermeter ersetzt im Kombiinstrument den Drehzahlmesser und zeigt neben der Gesamtleistung des Systems den Antriebsstatus und den Ladezustand der Batterie an. Der Drehzahlmesser lässt sich währenddessen im Display zwischen Tacho und Powermeter einblenden. Das 7 Zoll große Farbdisplay der optionalen „MMI Navigation plus“ visualisiert ferner die Energieflüsse im Hybrid-System.

Clever: Das Auto per Smartphone ferngesteuert

Unter dem Label „Audi Connect“ stehen neuartige Online-Dienste für den A3 Sportback e-tron bereit, mit denen der Fahrer viele Funktionen zu kontrollieren und zu steuern vermag. Audi entwickelte dafür eine App mit informativen Grafiken, die auf modernen iOS- und Android-Smartphones läuft. Die „Audi Connect e-tron-Dienste“ ermöglichen es dem Fahrer, aus der Ferne den Status des Autos abzufragen, wie zum Beispiel den Ladezustand der Batterie, die elektrische Reichweite, verschiedene Serviceinformationen oder den Standort. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, die Ladeplanung fernzusteuern.

Innenraum und Kofferraum: Wie wirkt sich die Batterie aus?

Der Audi A3 Sportback e-tron wurde nicht nur für Fahrer gebaut, sondern bietet ebenso Mitreisenden Komfort. Fühlen sich problemlos bis zu zwei Meter lange Menschen vorne wohl, finden selbst im Fond noch Mitfahrer bis zu einer Größe von knapp über 1,80 Meter ausreichend Platz.

Durch die flache Lithium-Ionen-Batterie schrumpfte der Gepäckraum deutlich: Das Ladevolumen des Audi A3 Sportback e-tron fasst im Normalzustand 280 Liter und bei geklappten Fondlehnen 1.120 Liter. Zum Vergleich: Beim herkömmlichen Audi A3 Sportback sind es 380 Liter beziehungsweise 1.220 Liter.

Beim Zurückklappen der Rücksitzlehen entsteht eine fast ebene Ladefläche. Darüber hinaus besitzt der Kofferraum unseres Testwagens neben einem großen Gepäcknetz außerdem Verzurrösen, um Gegenstände ohne Verrutschen unterbringen zu können. Zahlreiche Ablagen im Innenraum - vorne wie hinten - bieten Stauraum für kleine Mitbringsel.

Fahrerassistenz-Systeme: So schön kann Hightech sein

Noch souveräner gestaltet sich das Fahren im Audi A3 Sportback e-tron mit den hochentwickelten Assistenz-Systemen. Auf Wunsch gibt es den „Audi Side Assist“, der den Spurwechsel per Radarmessung nach hinten absichert, die kamerabasierte Verkehrszeichenerkennung, den „Audi Active Lane Assist“, der den Fahrer auf Wunsch durch kontinuierliche Lenkkorrekturen unterstützt oder vor dem unbeabsichtigten Verlassen der Fahrspur warnt. Ebenso erhältlich ist ein Parkassistent mit Umgebungsanzeige, der das Auto selbsttätig in geeignete Lücken steuert.

Fazit:

Wer hätte das gedacht: Der Audi A3 Sportback e-tron zeigt sich als echter Allrounder, der nicht nur in der City extrem sparsam unterwegs ist, sondern bei Bedarf sogar sportlichen Fahrspaß in Kurvenrevieren bietet. Diese Mischung macht den Plug-in-Hybriden von Audi besonders sexy!


Technische Daten Audi A3 Sportback e-tron:

Antriebsart: Frontantrieb | Hubraum Vierzylinder-Benzinmotor: 1.395 cm³ | Leistung Benzinmotor: 110 kW/150 PS bei 5.000-6.000 U/min | Drehmoment Benzinmotor: 250 Nm bei 1.600-3.500 U/min | Leistung Elektromotor: 75 kW/102 PS | Drehmoment Elektromotor: 330 Nm | Gesamtsystemleistung: 150 kW/204 PS | Getriebeart: 6-Gang S tronic | Vmax: 222 km/h (rein elektrisch 130 km/h) | Beschleunigung 0-100 km/h: 7,6 Sekunden | Durchschnittsverbrauch: 1,6 l/100 km | CO2-Emission: 37 g/km | Preis: ab 37.900 EUR

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Audi-Testberichte

Das ist die Zukunft: der elektrische Extra-Turbo für noch mehr Druck.

Audi RS5 TDI Concept Test: So brutal kann Umdenken sein

Darf ein Sportwagen ein Diesel-Triebwerk besitzen? Auf langen Strecken spielen Diesel-Motoren ihre Stärken durch einen effizienten Verbrauch aus. Richtige Sportwagen müssen ein starkes Benzin-Triebwerk …

Offene Hingabe: Das stylische Audi A3 Cabrio bietet puren Fahrspaß.

Audi A3 Cabrio S line 2014 Test: Pärchen fahren …

Dynamische Proportionen, straff gezogene Linien und dazu ein sportlich-eleganter Auftritt - das neue Audi A3 Cabrio weiß zweifellos bereits im Stand mit seiner Ausdrucksstärke zu faszinieren, während viele …

Der 520 PS starke Audi S8 zählt zu den schnellsten und sportlichsten Luxus-Limousinen.

Audi S8 (2014) Test: Mit dem neuen Transporter auf …

Die Gegner des Audi S8 sind keine Geringeren als der Mercedes-Benz S 63 AMG oder der Porsche Panamera Turbo. Um zu punkten, setzt Audi bei der jüngsten Modellpflege gezielt neue Zutaten ein. Ein Druck auf …

Die Kraftentfaltung des Audi Sport quattro mit nur 306 PS ist brutal.

Audi Sport quattro Test: Der Kick mit der Extrem-Kante

In den wilden 1980er-Jahren waren die berüchtigten Rallye-Piloten der „Gruppe B“ wie Walter Röhrl, Stig Blomqvist, Hannu Mikkula oder Ari Vatanen so berühmt wie heute die Formel-1-Piloten Sebastian Vettel …

Vorbei sind die Zeiten biederer Stufenheck-Limousinen im Kompakt-Segment..

Audi A3 Limousine S line 1.8 TFSI quattro Test: Die …

Der erste Augenblick: Das Design der Audi A3 Limousine zieht einen Autoenthusiasten mit Sinn für Ästhetik in den Bann - stärker als die anderen A3-Modelle. Kein Wunder: Mit ihren Schwestermodellen A3 und A3 …

AUCH INTERESSANT
BYD Blade-Batterie: Das Geheimnis der Blade-Klinge

AUTO-SPECIAL

BYD Blade-Batterie: Das Geheimnis der Blade-Klinge

Es ist die beeindruckende Kombination aus großer Reichweite, langer Lebenszeit, geringen Abmessungen und hoher Sicherheit, welche die Blade-Batterie von BYD so einzigartig macht. Die BYD …


TOP ARTIKEL
VW ID.7 GTX Tourer: Alle Infos - der erste Check
VW ID.7 GTX Tourer: Alle Infos - der erste Check
VW Golf R 2024: Power-Spritze zum 50sten
VW Golf R 2024: Power-Spritze zum 50sten
BYD Seal U Test: Kampfpreis - das macht den Unterschied
BYD Seal U Test: Kampfpreis - das macht den …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BYD Blade-Batterie: Das Geheimnis der Blade-Klinge
BYD Blade-Batterie: Das Geheimnis der Blade-Klinge
Cupra Formentor Facelift 2024: Der erste Check - das ist neu
Cupra Formentor Facelift 2024: Der erste Check - …
Dacia Duster 2024 Test: Der Neue für unter 20.000 Euro
Dacia Duster 2024 Test: Der Neue für unter …
Mazda2 Hybrid 2024 Test: Der Kleine mit dem Mini-Verbrauch
Mazda2 Hybrid 2024 Test: Der Kleine mit dem …
BYD: Der echte Preis - Europa-Seagull kommt 2025
BYD: Der echte Preis - Europa-Seagull kommt 2025


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • World Car Awards Logo
  • Motorsport Total Logo