Audi A3 Cabrio S line 2014 Test: Pärchen fahren jetzt oben ohne

, 13.08.2014


Die Sonnenstrahlen prallen auf die Erde und treiben die Lust auf ein Cabrio kräftig nach oben. Da kommt das 180 PS starke Audi A3 Cabrio S line 1.8 TFSI gerade richtig. Jetzt heißt es: voll Stoff unter freiem Himmel. Vier Sitze, ergo vier Freunde, ein potenter Motor und eine vielseitige Vernetzung: Wir wollen die grenzenlose Freiheit genießen und wissen, was das Audi A3 Cabrio beim entspannten Cruisen sowie beim bissigen Kurvenwildern drauf hat, aber auch die Eigenschaften als potentieller Beziehungskiller aufdecken.

Dynamische Proportionen, straff gezogene Linien und dazu ein sportlich-eleganter Auftritt - das neue Audi A3 Cabrio weiß zweifellos bereits im Stand mit seiner Ausdrucksstärke zu faszinieren, während viele Frauen vor Begeisterung dahin schmelzen. Die Front prägt vor allen Dingen der Singleframe-Kühlergrill mit den angeschrägten oberen Ecken und den flachen, angriffslustig wirkenden LED-Scheinwerfern mit schräg zulaufenden Unterkanten.

Besaß der Vorgänger noch ein klobiges Stummelheck, besticht das neue Audi A3 Cabrio wie die A3 Limousine durch ein schnittiges, flaches Hinterteil - und das selbst bei geöffnetem Verdeck. Breite und flache Rückleuchten mit LED-Technologie und der in den Gepäckraumdeckel integrierte Spoiler setzen weitere Akzente. Selbst Überrollbügel hinter den Passagieren stören nicht die schöne Designlinie; denn diese fahren nur im Falle eines Überschlages blitzschnell aus.

Das Fahrzeug steht optisch unter Spannung. Doch mit dem bei unserem Testwagen verbauten „S line“-Sportpaket geht Audi noch einen Schritt weiter: Der sportlich-markante Stoßfänger, die dynamisch gezeichneten Seitenschwellerleisten und der in Platinumgrau lackierte Diffusoreinsatz mit Wabenstruktur sorgen für die passende Würze. Durch die Tieferlegung des Sportfahrwerkes und die 18 Zoll großen Felgen steht das Audi A3 Cabrio satt auf dem Asphalt.

Mitreißende Dynamik: Genug von der Optik geschwärmt

Einsteigen, den Startknopf gedrückt und der 1,8 Liter große Vierzylinder-Turbobenziner erwacht zum Leben. 180 PS und ein maximales Drehmoment von 250 Nm, die über ein breites Drehzahlband von 1.250 bis 5.000 U/min zur Verfügung stehen, klingen ebenso vielversprechend wie die Eckdaten: In nur 7,8 Sekunden spurtet das kompakte Cabrio mit dem Doppelkupplungsgetriebe aus dem Stand auf Tempo 100 und beendet seinen Vortrieb erst bei 242 km/h. Doch das wollen wir unter freiem Himmel erleben. Per Knopfdruck öffnet und schließt sich das Verdeck vollautomatisch in weniger als 18 Sekunden während der Fahrt bis 50 km/h.

Beim Cruisen auf der Promenade entlang des Meeres weht der angenehm warme Fahrtwind durch das Gesicht und die Haare, während die komfortablen Sportsitze mit einem Leder/Alcantara-Bezug das Wohlfühlambiente weiter unterstreichen. Sogar dem straff ausgelegten „S line“-Sportfahrwerk lässt sich ein überzeugender Langsamfahrkomfort zuschreiben. Die Begleitung lehnt sich auf dem Beifahrerplatz zurück und genießt die Fahrt über alles, während der durchschnittliche Spritverbrauch im Idealfall nur 5,8 Liter auf 100 Kilometern beträgt.

Zum offenen Cruisen entlang der Meeresküste unter blauem Himmel gehört Musik. In unserem Testwagen befindet sich das Sound-System von Bang & Olufsen, dessen 625-Watt-Verstärker mit 5.1 Sound ganze 13 Kanäle und 13 Lautsprecher ansteuert. Das Klangbild wird entsprechend den per Mikrofon ermittelten Fahr- und Hintergrundgeräuschen kontinuierlich angepasst. Ergebnis: Knackige Bässe und ein kräftiger Sound selbst bei offener Fahrt.

Das Audi A3 Cabrio besitzt vier Sitze. Doch während vorne großgewachsene Personen mit über 1,90 Metern viel Platz finden, wird es im Fond eng. Auf kurzen Strecken mögen sich zwei Erwachsene für die Mitfahrt auf den Rücksitzen finden. Aber hinten sitzen durch die begrenzte Beinfreiheit nur Personen bis etwa 1,70 Meter bequem. Entweder sind die Freunde klein oder es ist ratsam, auf ein Audi A5 Cabrio zu sparen. Für den Romantikausflug zu Zweit ist es eh besser beziehungsweise wird sich die Frau freuen, wenn die besten Kumpel des Mannes zu Hause bleiben.

Nur Cruisen ist langweilig: Das Gefahrenpotential für eine Beziehung

Genug von der relaxten Fahrt, steigt die Neugierde, die andere Seite des Audi A3 Cabrio S line 1.8 TFSI kennenzulernen. Die Sehnsucht nach scharfen Kurven und Passstraßen, die sich durch die imposante Bergwelt schlängeln und dabei pure Emotionen hervorrufen, ist groß. Welcher dynamische Fahrer kann sich auf Passstraßen zurückhalten, wenn der Untersatz nach Kurven fleht?

Jetzt gilt es, das Gefahrenpotential für eine Beziehung auszuloten. Erste Möglichkeit: Die Liebste ist zart besaitet, schreit bei forscher Fahrweise, was das Zeug hält, und muss sich übergeben. Der dynamische Fahrer, vom Audi A3 Cabrio überwältigt, behält sein dickes Grinsen im Gesicht bei und der ursprünglich geplante Romantikausflug in die Berge gerät zum Fiasko.

Andere Variante: Die Liebste bleibt im Wellness-Bereich des Hotels und der A3-Besitzer genießt die Berge alleine und läuft Gefahr, in den Bergen eine flotte Dame kennenzulernen, die es ebenfalls alleine auf vier Rädern richtig krachen lässt und „fremdfährt“. Am besten ist jedoch, wenn sich die Liebste als voll kurventauglich erweist und das Vergnügen gleich doppelt so groß ist.

Doch der echte Spaß kommt in den Bergen nur auf, wenn sich ein Auto nicht die Anstiege hochquälen muss und die Kurven scharf nimmt. Dank des früh anliegenden maximalen Drehmomentes weiß das Audi A3 Cabrio mit dem 1.8 TFSI von unten heraus spontan zu beschleunigen. Stets hält die „7-Gang-S-tronic“ den richtigen Gang bereit und führt die Gangwechsel ohne spürbare Zugkraftunterbrechung durch. Dazu kommt das lang anhaltende maximale Drehmoment, so dass das A3 Cabrio 1.8 TFSI spontane Überholvorgänge und Zwischenspurts souverän erledigt. Richtig zur Geltung kommen die 180 PS allerdings erst bei höheren Drehzahlen - dann aber richtig.

Sportfahrwerk: Die Straße sollst Du spüren

Für den Fahrspaß reicht die Längsdynamik nicht aus. Das Cabrio soll sich in den Kurven beweisen. Das griffige, unten abgeflachte Sportlederlenkrad liegt bei den dynamischen Fahrten bestens in der Hand und setzt die Befehle mit der ausgesprochen direkten Lenkung bestens um, während die Sportsitze einen idealen Halt in scharf durchfahrenen Kurven bieten. Das „S line“-Sportfahrwerk ist ziemlich straff ausgelegt und besitzt eine dynamischere Feder/Dämpfer-Abstimmung für den direkteren Fahrbahnkontakt und ein sportliches Handling.

Dank des in der Ausstattungslinie „Ambition“ serienmäßig enthaltenen Fahrdynamiksystems „Audi Drive Select“ lässt sich der Fahrspaß zusätzlich steigern. Per Tastendruck vermag der Fahrer entscheiden, ob die Systeme im Modus „Comfort“, „Auto“, „Dynamic“, „Individual“ oder „Efficiency“ arbeiten sollen. Letzterer bietet sich insbesondere für lange, entspannte Autobahnetappen an.

Sportlich ambitionierte Fahrer wählen den Modus „Dynamic“, der spürbar agiler zu Werke geht als der „Comfort“-Modus. Die Schaltcharakteristik ist auf höhere Drehzahlen ausgelegt und die Gasannahme sportlicher. Zur Verbesserung des Handlings im Kurvengrenzbereich verbaute Audi die Stabilisierungskontrolle ESC, die eine elektronische Quersperre umfasst, welche bei schneller Kurvenfahrt das kurveninnere Vorderrad ganz leicht abbremst, um das Untersteuern zu minimieren und die Traktion zu verbessern. Standfest und exakt dosierbar trägt die Bremsanlage mit einer guten Spurtreue zum Fahrvergnügen bei.

Idealerweise sind bei hohen Geschwindigkeiten im „Dynamic“-Modus mehr Lenkkräfte erforderlich, während die Lenkung in der „Comfort“-Einstellung leichtgängiger ausfällt, was sich insbesondere im Großstadtdschungel als vorteilhaft erweist, wenn das Audi A3 Cabrio abends mit Stil bei angesagten Clubs oder trendigen Restaurants vorfährt - dieses kleine Cabrio macht überall eine gute Figur und liebt es, das zu zeigen.

Richtig heiß: Offene Hingabe selbst im Winter

Wer bei kühleren Außentemperaturen nicht auf das Open-Air-Erlebnis verzichten möchte, drückt einen Knopf und schon legt sich dank der Kopfraumheizung ein warmer Schal aus Luft um den Hals. Wer dann noch die Klimaanlage hochdreht, das Windschott installiert und die vier Seitenscheiben hochfährt, kann sich selbst im Winter dem offenen Fahrvergnügen hingeben.

Ist das bei unserem Testwagen verbaute Akustikverdeck mit einem dickeren Innenschaum geschlossen, lässt sich fast vergessen, in einem Cabrio zu sitzen - so beeindruckend gering ist der Geräuschpegel selbst bei flotten Fahrten über die Autobahn.

Innenraum: Wie weit das Verwöhnen reicht

Das Interieur des neuen A3 Cabrios zeigt sich sportlich-elegant, klar gestaltet und aufgeräumt. Die großen Rundinstrumente lassen sich schnell und sicher ablesen. Elegante Akzente setzen unter anderem die Dekorblenden in Aluminium-Optik und Ledereinsätze. Mit einer feinen Leder/Alcantara-Kombination bezogen die Macher die elektrisch verstellbaren, komfortablen Sportsitze, die darüber hinaus eine Sitzheizung besitzen. Mann und Frau fühlen sich einfach wohl. Die zum Einsatz gelangenden Materialen erweisen sich als qualitativ hochwertig und bestechen durch ihre gute Verarbeitung.

Kofferraum: Der Feind aller Frauen

Die Kofferraumöffnung des Audi A3 Cabrios zeigt sich durch den Verdeckkasten und die hohe Ladestufe klein und flach - da passen keine großen Gepäckstücke durch und das dürfte so manche Frau bei einer Reise vor ein Problem stellen. Doch dahinter verbirgt sich eine relativ große Grundfläche, 320 Liter Ladevolumen bei geschlossenem Verdeck und selbst 280 Liter bei geöffnetem Verdeck hätten wir nicht erwartet - das VW Golf Cabrio kommt nur auf 250 Liter. Sogar der Audi A3 Dreitürer besitzt nur 365 Liter Kofferraumvolumen.

Seien wir ehrlich: Die Männer wird es insgeheim freuen, wenn die Frauen nicht so viel Gepäck mitschleppen können. Dazu sieht das flache Heck einfach stylisch aus. Dennoch: die Rücksitze lassen sich leicht umklappen, um größere Gegenstände transportieren zu können, die jedoch nicht hoch sein dürfen. Positiv fallen die Verzurrösen am Boden und Netze an den Seiten auf, um Gegenstände ohne Verrutschen unterbringen zu können. Etliche Ablagen im Innenraum bieten ferner Stauraum für kleine Mitbringsel.

Infotainment: Hotspot für Internet

Beim Start des Audi A3 Cabrios fährt der nur 11 Millimeter flache Monitor des MMI-Bediensystems elektrisch aus der Instrumententafel und befindet sich ideal im Blickfeld des Fahrers. Den Testwagen stattete Audi mit der Topversion „MMI Navigation plus mit „MMI Touch“ aus, so dass der große Dreh-/Drück-Steller auf der Mittelkonsole ein berührungssensitives Feld aufweist, wo sich Buchstaben und Zahlen mit dem Finger eingeben lassen - eine Technologie aus der Audi-Oberklasse.

Die Topversion entpuppt sich als echte, intuitiv zu bedienende Medienzentrale mit 60 GB-Speicherkapazität, DVD-Laufwerk und einer bestens funktionierenden Ganzwort-Sprachbedienung. Der hochauflösende 7-Zoll-Monitor zeigt das Kartenbild der Navigation mit detaillierten „Google Earth“-Bildern und führt uns problemlos mit klaren Ansagen zu den Zielen.

Ebenfalls möglich im neuen Audi A3 Cabrio dank „Audi Connect“: Über den integrierten WLAN-Hotspot können die Beifahrer frei surfen. Darüber hinaus zeigt das System übersichtlich die günstigsten Tankstellen in der Nähe samt Preisangabe sowie Parkmöglichkeiten und wo immer möglich, freie Parkplätze am Ziel an. Dazu kommen unter anderem Zugriff auf Facebook und Twitter. Die Generation „Internet“ dürfte dieser Umfang in der offenen Kompaktklasse und die, wenn vorhanden, superschnelle Internet-Anbindung per LTE-Standard erfreuen.

Fahrerassistenz-Systeme: Hightech für Komfort und Sicherheit

Die Palette der Assistenz-Systeme beginnt mit der automatischen Distanzregelung „Adaptive Cruise Control“, die sogar unter 30 km/h autonom vollverzögert, und reicht über eine kamerabasierte Verkehrszeichenerkennung bis zum Parkassistenten, der dem Fahrer in Quer- und Längsparklücken die Lenkarbeit abnimmt. Die herkömmliche Einparkhilfe lässt sich alternativ um eine Rückfahrkamera erweitern.

Der „Audi Side Assist“ überwacht darüber hinaus den Bereich hinter dem Fahrzeug und hilft beim sicheren Spurwechsel, was sich besonders im hitzigen Stadtverkehr als hilfreich erweist und zur Sicherheit beiträgt. Derweil erleichtert der „Audi Active Lane Assist“ das Halten der Spur, indem das System gegebenenfalls die Lenkung leicht korrigiert. Dabei lässt sich wählen, ob das System kontinuierlich oder erst kurz vor Überfahren der Spurmarkierung zur Unterstützung eingreifen soll. Der kamerabasierte „Audi Active Lane Assist“ greift ein, wenn der Fahrer den Blinker nicht setzt und lässt sich bei Bedarf deaktivieren.

Fazit:

Klein, fein und bei der falschen Frau ein potentieller Beziehungskiller: Wenn das stylische Audi A3 Cabrio den Enthusiasmus des Fahrers mit seiner schonungslosen Dynamik weckt, muss die Liebste an Bord nach dem Cruisen auch kurventauglich sein. Denn der Fahrer wird es lieben, unter freiem Himmel den puren Fahrspaß zu erleben. Die Preise beginnen bei 30.800 Euro für das Audi A3 Cabrio 1.4 TFSI (125 PS).


Technische Daten Audi A3 Cabrio S line 1.8 TFSI:

Antriebsart: Vorderradantrieb | Hubraum: 1.798 cm³ | Leistung: 132 kW/180 PS bei 5.100-6.200 U/min | Drehmoment: 250 Nm bei 1.250-5.000 U/min | Getriebeart: 7-Gang S tronic | Vmax: 242 km/h | Beschleunigung 0-100 km/h: 7,8 Sekunden | Durchschnittsverbrauch: 5,8 l/100 km | CO2-Emission g/km: 133 | Preis: ab 39.700 Euro

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Audi-Testberichte

Der 520 PS starke Audi S8 zählt zu den schnellsten und sportlichsten Luxus-Limousinen.

Audi S8 (2014) Test: Mit dem neuen Transporter auf …

Die Gegner des Audi S8 sind keine Geringeren als der Mercedes-Benz S 63 AMG oder der Porsche Panamera Turbo. Um zu punkten, setzt Audi bei der jüngsten Modellpflege gezielt neue Zutaten ein. Ein Druck auf …

Die Kraftentfaltung des Audi Sport quattro mit nur 306 PS ist brutal.

Audi Sport quattro Test: Der Kick mit der Extrem-Kante

In den wilden 1980er-Jahren waren die berüchtigten Rallye-Piloten der „Gruppe B“ wie Walter Röhrl, Stig Blomqvist, Hannu Mikkula oder Ari Vatanen so berühmt wie heute die Formel-1-Piloten Sebastian Vettel …

Vorbei sind die Zeiten biederer Stufenheck-Limousinen im Kompakt-Segment..

Audi A3 Limousine S line 1.8 TFSI quattro Test: Die …

Der erste Augenblick: Das Design der Audi A3 Limousine zieht einen Autoenthusiasten mit Sinn für Ästhetik in den Bann - stärker als die anderen A3-Modelle. Kein Wunder: Mit ihren Schwestermodellen A3 und A3 …

Der Audi S3 wurde zum Verschlingen der Straße gebaut.

Audi S3 (2013) Test: Wenn der Wolf seinen Schafspelz …

Während andere Kompaktsportler zur Demonstration ihrer Kraft auf eine besonders extrovertierte, auffällige Optik setzen, liebt es der Audi S3, unterschätzt zu werden. Zugegeben, der Audi S3 besitzt durchaus …

Der neue Skoda Octavia Combi entpuppte sich als echtes Raumwunder.

Skoda Octavia III Combi Test: Der übertrifft sogar …

So groß war zuvor noch kein Skoda Octavia Combi zuvor, der sich dazu mit einem zeitlos-eleganten Design schick in Schale warf. Dabei verzichtet der Octavia auf dekorativen Schnickschnack und besticht durch …

AUCH INTERESSANT
Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

AUTO-SPECIAL

Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

Die wunderschönen Straßen ein echter Geheimtipp und eingebettet mitten in eine faszinierende Parklandschaft befindet sich Ahaus, die wohl digitalste Stadt Deutschlands . Dort im Münsterland …


TOP ARTIKEL
VW ID.2: So geht der elektrische Preisbrecher in Serie
VW ID.2: So geht der elektrische Preisbrecher in …
BMW i Vision Dee: Mega-Technologien - das geht in Serie
BMW i Vision Dee: Mega-Technologien - das geht …
Ora 03 Funky Cat Test: Das Auto mit künstlicher Intelligenz
Ora 03 Funky Cat Test: Das Auto mit künstlicher …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Auto-Check: Warum regelmäßige Inspektionen wichtig sind
Auto-Check: Warum regelmäßige Inspektionen …
Audi TT RS Iconic Edition Test: Die ultra-seltene Rarität
Audi TT RS Iconic Edition Test: Die …
VW ID.2: So geht der elektrische Preisbrecher in Serie
VW ID.2: So geht der elektrische Preisbrecher in …
Dacia Spring Electric 45 Test: Das wirklich günstige E-Auto
Dacia Spring Electric 45 Test: Das wirklich …
Bridgestone Turanza 6 Test: Imposante Fähigkeiten bei Nässe
Bridgestone Turanza 6 Test: Imposante …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo