Cupra Formentor Test: Warum er eine echte Empfehlung ist

, 15.12.2020


Das ist ein richtig schönes Biest: Der Cupra Formentor ist das erste eigenständige Modell von Cupra, der neuen Performance-Marke von Seat. Unter der Motorhaube des kompakten SUV befindet sich ein 310 PS starkes Triebwerk. Dazu kommt ein attraktiver Preis. Dementsprechend hoch sind die Erwartungen an Performance und Fahrspaß. Doch wer sich einen SUV kauft, will diesen auch im Alltag bewegen und verlangt daher eine ordentliche Portion Praktikabilität. Ob es der Formentor schafft, die Leidenschaft zu wecken und all diese Wünsche zu erfüllen, zeigt der Cupra Formentor Test in der sportlichen „VZ“-Version. Das Kürzel „VZ“ ist dem Spanischen „veloz“ entlehnt und steht für schnell.

Sportlich bis ins Detail tritt der Cupra Formentor bereits mit seinem markanten Außendesign auf. Um sich vom Cupra Ateca abzuheben, besitzt der Cupra Formentor eine kraftvollere Optik, ohne dabei zu übertreiben. Ein entschlossener Blick prägt die Front, hervorgerufen durch die scharfen Linien, die großen Lufteinlässe und die schmal geschnittenen Voll-LED-Scheinwerfer. Die Seitenansicht prägen derweil die lange, konturierte Motorhaube und die niedrige, coupé-hafte Dachlinie. Das muskulös gestaltete Heck mit dem großen Diffusor und der 4-Rohr-Abgasanlage klärt sofort, dass es sich beim Cupra Formentor um einen durchtrainierten Sportler handelt. Den coolen Look runden kupferfarbene 19-Zoll-Leichtmetallfelgen mit 18-Zoll-Brembo-Bremsen ab.

Fahrmodi Cupra Formentor: Leidenschaft auf Abruf in 15 Stufen

Auf der einen Seite ein Alltagsfahrzeug, das sich jedoch im Handumdrehen in einen rassigen Sportler verwandeln lässt. Der Cupra Formentor soll beide Disziplinen beherrschen und seine Bandbreite an Fähigkeiten, je nach Anforderung, souverän ausspielen. Dazu statteten die Macher den Formentor mit unterschiedlichen Fahrmodi aus, die der Fahrer schnell über das Sportlenkrad anwählen kann.

Die Fahrmodi reichen von „Comfort“ über „Sport“ bis zur besonders geschärften „Cupra“-Einstellung. So lassen sich unter anderem das Ansprechverhalten des Motors, die Dämpfung, die Fahrwerksregelung, die Schaltcharakteristik, die Gewichtung der Lenkung und der Motorsound beeinflussen. Über den „Individual“-Modus besteht sogar die Möglichkeit, die dynamischen Fahreigenschaften in bis zu 15 Stufen noch spezifischer anzupassen.

Antrieb Cupra Formentor VZ: Das sind die Zutaten für eine starke Leistung

310 PS, satte 400 Nm Drehmoment und Allradantrieb in einem Kompakt-SUV: Das schreit geradezu danach, den Cupra Formentor von der Leine zu lassen. Den Startknopf am Lenkrad gedrückt, erweckt der 2,0 Liter große Vierzylinder-Turbobenziner mit einem schönen Grummeln zum Leben.

Die Beschleunigung begeistert - und das Gefühl trügt nicht: In nur 4,9 Sekunden spurtet der Cupra Formentor von 0 auf 100 km/h. Dazu steht in allen Fahrsituationen immer ein fettes Drehmoment zur Verfügung, so dass Zwischenspurts und Überholmanöver mit Leichtigkeit erfolgen, während das 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe schnell und weich schaltet. Leider endet der Vortrieb bei einer Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h.

Fahrwerk Cupra Formentor: Der Verzicht auf die übertriebene Härte

Keine Frage, der Cupra Formentor lässt sich sehr schnell fahren, aber zugleich auch einfach. All das im „Sport“- und „Cupra“-Modus ohne eine übertriebene Härte beim Fahrwerk. Sogar bei einer aggressiven Fahrweise bleibt dieser Performance-SUV gelassen und baut in Kurven viel Grip auf, während die mit Leder bezogenen Schalensitze - sie sind wirklich fantastisch - jede Menge Seitenhalt bieten und die präzise Lenkung mit viel Rückmeldung glänzt. So lässt sich der Formentor zielsicher durch Kurven dirigieren. Im Grunde genommen ist der Cupra Formentor in puncto Fahrspaß so unterhaltsam wie der Porsche Macan - jedoch für deutlich weniger Geld.

Alltagsqualitäten und Verbrauch: Der Cupra Formentor VZ kann auch Familienauto

Sollte ein Familienmitglied Einwände gegen den Kauf eines Performance-SUV haben: Der Cupra Formentor lässt sich in der Stadt und im Alltag komfortabel fahren. Die Lenkung reagiert bei niedrigen Geschwindigkeiten schnell. Sogar im „Cupra“-Modus absorbiert die Dämpfung ordentlich Straßenunebenheiten. In Verbindung mit dem „Comfort“-Modus beherrscht dieser Performance-SUV zweifellos die Disziplin „Familienauto“. Den durchschnittlichen Spritverbrauch gibt Cupra mit 8,5 bis 8,7 Litern Benzin auf 100 Kilometern nach dem neuen, praxisnahen WLTP-Zyklus an - und das ist machbar.

Innenraum: So lässt der Cupra Formentor andere Crossover-SUV erblassen

Im aufgeräumten und übersichtlichen Innenraum entpuppt sich der Cupra Formentor als echt praktischer 5-Sitzer, der für den Alltag wie geschaffen ist. Vorne und hinten auf den Rücksitzen ist viel Platz vorhanden, sogar für bis zu zwei Meter große Personen. Insbesondere die Bein- und Kopffreiheit im Fond beindruckt, bei der andere Crossover-SUV erblassen. Eine 3-Zonen-Klimaautomatik, beheizte Sitze und ein beheiztes Lenkrad stellen nur einige Komfortmerkmale dar, mit denen der Cupra Formentor aufwartet.

Das gesamte Interieur ist ordentlich verarbeitet und besitzt im oberen Bereich wie dem Armaturenbrett angenehm weiche Softtouch-Oberflächen mit einer Kontrastnaht. In das Auge fallen zudem Details in Kupfer und gebürstetem dunklen Aluminium. Optik und Haptik wissen an dieser Stelle zu überzeugen. Dennoch hätte sich Cupra mit dem Innenraum weiter hervorheben können. Im unteren Bereich erinnert das Interieur stark an Seat und an die typische Linie des Volkswagen-Konzerns: Seien es die Pedalerie oder am auffälligsten der kleine Wählhebel des Doppelkupplungsgetriebes, der aus dem VW Golf 8 stammt.

Infotainment Cupra Formentor: Neue Technologien - Kontrolle aus der Ferne

Mit modernsten Infotainment- und Konnektivitätslösungen ausgestattet, blickt der Fahrer im Cupra Formentor auf ein virtuelles Cockpit mit einem hochauflösenden 10,25 Zoll beziehungsweise 26,0 Zentimeter großen Display. Das volldigitale Cockpit zeigt alle wichtigen Informationen vom Tacho und Drehzahlmesser bis hin zu vollfarbigen Karten und Navigationsdaten an. Zudem lässt sich das virtuelle Cockpit komplett individualisieren. Darüber hinaus gibt es eine speziell für den Cupra entworfene Sportansicht, um Informationen wie Drehzahl, Drehmoment, Leistung, Turboladedruck und Beschleunigungswerte anzuzeigen.

Im Mittelpunkt des Cupra Formentor steht allerdings ein riesiger, 12 Zoll beziehungsweise 30,5 Zentimeter großer Touchscreen, der durch seine hohe Auflösung und das scharfe Bild besticht. Einmal in die Menüstruktur des Infotainment-System eingearbeitet, erfolgt die Bedienung intuitiv wie bei einem Smartphone, um zahlreiche Fahrzeugfunktionen zu steuern. In das System integrierten die Macher unter anderem eine 3D-Online-Navigation und eine Sprachsteuerung.

Dank einer im Fahrzeug integrierten SIM-Karte ermöglicht der Cupra Formentor den Zugriff auf zahlreiche Online-Services. Darüber hinaus stehen per Smartphone aus der Ferne etliche Fahrzeuginformationen zur Verfügung, zum Beispiel die Fahrdaten oder die Parkposition. Mobile Endgeräte wie Smartphones lassen sich zudem im Formentor über „Apple CarPlay“ und „Android Auto“ in das Infotainment-System einbinden, um Apps über den Bildschirm des Fahrzeugs zu bedienen. Vier USB-C-Anschlüsse, vorne und hinten jeweils zwei Stück, sowie eine induktive Ladeschale zum kabellosen Aufladen von Smartphones unterstützen die Konnektivität und die Stromversorgung der ins Auto mitgebrachten Geräte.

Fahrerassistenzsysteme: Richtungsweisend und vorausschauend

Immer wachsam und immer bereit sind die Fahrerassistenzsysteme des Cupra Formentor, die für ein Plus an Komfort und Sicherheit sorgen. Hervorzuheben ist zum Beispiel die vorausschauende adaptive Geschwindigkeitsregelung (ACC), die mithilfe der vom Navigationssystem gelieferten Strecken- und GPS-Daten die Position des Fahrzeugs ortet. Auf diese Weise wird die Geschwindigkeit in Abhängigkeit von der weiteren Straßenführung wie Kurven, Kreisverkehre, Kreuzungen, Geschwindigkeitsbegrenzungen und Bebauungen korrigiert.

Der „Travel Assist“ nutzt wiederum Informationen des ACC und des Spurhalteassistenten, um das Fahrzeug aktiv in der Fahrspur zu halten und die Geschwindigkeit an den Verkehrsfluss anzupassen, so halbautonomes Fahren bis zu einer Geschwindigkeit von 210 km/h zu ermöglichen. Derweil parkt der Parklenkassistent den Formentor selbstständig ein. Falls sich Radfahrer oder Fußgänger dem Fahrzeug nähern, hindert den „Exit Assist“ am Öffnen der Tür, um andere Verkehrsteilnehmer zu schützen.

Als eine der größten Fortschritte erweist sich die Einführung des Notfallassistenten, der die Aktivität des Fahrers überwacht - wie Gaspedal, Bremse und Lenkung - und dabei hilft, innerhalb der Systemgrenzen Unfälle zu vermeiden. Erfolgt seitens des Fahrers keine Reaktion, initiiert das System einen Bremsimpuls. Reagiert der Fahrer auch dann nicht, wird das Fahrzeug vollständig abgebremst und die Warnblinkanlage eingeschaltet. Sobald das Auto steht, kann der Cupra Formentor die Rettungsdienste automatisch über das eCall-System kontaktieren.

Kofferraum Cupra Formentor: Das passt rein - für den Alltag wie geschaffen

Wer den Cupra Formentor im Alltag nutzt, wird sich über den großen und gut zugeschnittenen Kofferraum freuen. Das Gepäckraumvolumen beträgt bei der Allradversion 420 Liter. Mit umgeklappten Rücksitzlehnen entsteht eine nur leicht ansteigende Fläche und das Ladevolumen steigt auf 1.475 Liter. Das ist auf jeden Fall so viel Platz, den ein Kompaktsportler nicht bietet. Das Be- und Entladen erleichtert die für einen SUV niedrige Ladekante. Leider müssen Gegenstände wie Gepäck und Einkäufe dennoch über eine tiefe Ladestufe nach innen gehoben werden. Für kleine Mitbringsel stehen im Innenraum etliche, vor allen Dingen große Fächer zur Verfügung.

Cupra Formentor - Fazit und Preis:

Der Cupra Formentor bereitet richtig Spaß und bringt zugleich alle Qualitäten für den Alltag mit. Er sieht außen und innen gut aus, erweist sich in seiner Klasse geräumig wie kaum ein anderer und bietet dazu noch jede Menge moderner Sicherheitstechnologien. Die Preise für den 310 PS starken Cupra Formentor VZ beginnen bei 43.953,28 Euro (16 % Mehrwertsteuer) beziehungsweise 45.090,00 Euro (19 % Mehrwertsteuer). Für ein Auto in dieser Leistungsklasse und mit dem Serienumfang erweist sich der Preis allerdings als ziemlich attraktiv.

Technische Daten Cupra Formentor VZ (310 PS):

Länge x Breite x Höhe: 4,450 x 1,839 x 1,511 Meter (Breite mit Außenspiegeln: 1,992 Meter)
Radstand: 2,680 Meter
Antriebsart: Allradantrieb
Hubraum Vierzylinder-Turbobenziner: 1.984 cm³
Leistung: 228 kW/310 PS bei 5.450 - 6.600 U/min
Drehmoment: 400 Nm bei 2.000 - 5.450 U/min
Getriebeart: 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG)
Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 4,9 Sekunden
Leergewicht (nach EU mit Fahrer): 1.644 Kilogramm
Durchschnittsverbrauch (nach NEFZ): 7,7 l/100 km
Durchschnittsverbrauch (nach WLTP): 8,5 - 8,7 l/100 km
CO2-Emission (nach NEFZ): 175 g/km
CO2-Emission (nach WLTP): 191 - 197 g/km
Emissionsklasse (Abgasnorm): Euro 6 AP
CO2-Effizienzklasse: D
Kofferraumvolumen: 420 - 1.475 Liter
Preis: 43.953,28 Euro (16 % Mehrwertsteuer) bzw. 45.090,00 Euro (19 % Mehrwertsteuer)

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Cupra-Testberichte

Lohnt sich der Kauf? Was der Cupra Ateca Limited Edition besser kann, zeigt Christian Brinkmann.

Cupra Ateca Limited Edition Test: Die neueste Ausbaustufe

Der Cupra Ateca Limited Edition schafft es, mit seinem geschärften Design die Blicke regelrecht auf sich zu ziehen. Beim Fahren sollte sich niemand wundern, wenn die Insassen anderer Autos und Passanten …

Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo