Dauertester Volvo XC70

, 24.08.2007


Der Volvo XC70 im harten Redaktions-Dauereinsatz. 60.000 Kilometer und 160 Fahrerwechsel hat der Crossover hinter sich.

Der Schwede in der Motorvisionsfamilie war ist nicht zuletzt wegen seiner gehobenen Ausstattung so beliebt bei Redaktion und Produktion. Doch lässt Volvo sich diesen Luxus auch bezahlen.

[strong]Die Aufpreisliste für unseren Dauertester ist lang:[/strong]

Schiebedach: 990,00 Euro
Automatikgetriebe: 2000,00 Euro
Kindersitze hinten: 250,00 Euro
RTI Navigationssystem: 2350,00 Euro
Elektrisch verstellbare Sitze: 1550,00 Euro
Wasserabweisendes Verbundglas: 400,00 Euro
Servotronic: 230,00 Euro
Audio HU850 Premium Sound: 1250,00 Euro
dreigeteilte Rücksitzbank: 350,00 Euro
Gepäcknetz: 100,00 Euro
Beifahrerairbag abschaltbar: 50,00 Euro

[strong]Preis mit Zusatzausstattung 51.970,00 Euro[/strong]

Volvotypisch: das Heck und der große Kofferraum. Beim Umlegen der dreiteiligen Rückbank wächst das Ladevolumen auf stattliche 1640 Liter. Im Innenraum überzeugen die Ledergarnitur, die hochwertige und präzise Verarbeitung. Weiterhin eine Klimaanlage und Hifi Anlage mit 6-fach CD Wechsler. Darüber ein leicht zu bedienendes Navi mit einem Aufpreis von 2350 Euro.

Als robustes und komfortables Produktionsfahrzeug hat der XC70 sich durchaus bezahlt gemacht. Allradantrieb und Offroad-Charme sind im Alltag eher sekundär, qualifizieren den Volvo aber als Zugpferd. Das gilt auch für die 400 Newtonmeter Drehmoment des 2,4 Liter-Turbodiesels. 1800 kg kann er ziehen ohne wenn und aber. Wer hin und wieder mit dem Anhänger unterwegs ist, weiß die Vorteile von Allradantrieb und Motorleistung zu schätzen. Im Vergleich zum V70 steht der XC ein paar Zentimeter höher. Dank Niveauregulierung geht er selbst schwer beladen nicht in die Knie.

Lenkung und Fahrwerk hinterlassen einen sehr weichen Eindruck, die dem Fahrer zudem eine gewisse Behäbigkeit suggerieren. Doch mit den Kilometern entpuppt sich diese Abstimmung als sehr Reisetauglich und verblüfft, trotz gewaltiger Seitenneigung, mit erstaunlichen Kurvengeschwindigkeiten. Ein Manko ist das Triebwerk: Bei hohen Drehzahlen bis zu 4.500 U/min röhrt er wie ein Elch. Dafür gibt er sich mit 9 Litern beim Sprit-Verbrauch moderat..

Negativ auf das Punktekonto müssen wir dem XC70 die Werkstattbilanz anrechnen. Buche schlagen, ergeben sich noch einige Garantiefälle. Zum Beispiel bei knapp 14.000 Kilometern eine Reparatur, weil sich der Motor während der Fahrt einfach abschaltet: Das Motorsteuergerät bekommt eine neue Software, die Motorkontrolllampe ist defekt, der Pedalstellungsgeber muss ausgetauscht werden und der Tempomat ist teilweise ohne Funktion. Dazu kommt noch ein defekter Luftmassenmesser. Nach Geräuschen an der Hinterachse folgt nach 30.000 ein Komplettaustausch der Haldexkupplung. Alles Garantiefälle, aber dennoch ärgerlich.

Der schwedische Allrounder hat bei uns als robustes Produktionsfahrzeug einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Trotz behäbiger Automatik und weicher Lenkung konnten uns Langstreckentauglichkeit, Komfort und Raumangebot überzeugen. Die Werkstattaufenthalte brachten dem XC70 einige Minuspunkte, doch am Ende ist in unserem Fuhrpark nun eine elementare Position unbesetzt.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Volvo-Testberichte

VW Touareg vs. Volvo XC90: Das V8-Duell

Vau Acht! Treibhausgasen und Spritverbrauch zum Trotz: Acht Zylinder sind das Maß aller Dinge. Der Sound: Ein tiefes, souveränes Brabbeln, dazu eine Sprungkraft wie ein brünstiger Stier. Im Grunde ist es die …

Volvo S80: Die Alternative?

Ohne Ecken und ohne Kanten greift die zweite S80-Generation die Mercedes E-Klasse und den Audi A6 an. Vollgestopft mit Sicherheits-Features und einem neuen R6- und V8-Motor sind die Schweden gut für den …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


TOP ARTIKEL
Mitsubishi Eclipse Cross Hybrid Test: 3 Motoren zum Sparen
Mitsubishi Eclipse Cross Hybrid Test: 3 Motoren …
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste Verbesserung
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste …
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt besser kann
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Porsche: Neue App komponiert automatisch Musik-Songs
Porsche: Neue App komponiert automatisch …
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was möglich ist
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was …
Mitsubishi Eclipse Cross Hybrid Test: 3 Motoren zum Sparen
Mitsubishi Eclipse Cross Hybrid Test: 3 Motoren …
Opel Mokka 2021 Test: Der Motor mit der Allzweckwaffe
Opel Mokka 2021 Test: Der Motor mit der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo