Fahrbericht Audi TT Coupé: Gelungene Neuauflage einer Ikone

, 05.11.2007


Die Neuauflage einer automobilen Design-Ikone ist eine undankbare Aufgabe für Designer und Entwickler. Beim Audi TT Coupé wurde sie aber durchaus gut gemeistert: In der zweiten Generation ist der Sportwagen erwachsener und dynamischer geworden, ohne die spektakulären optischen Anlagen des Vorgängers aufzugeben.

Auch das technische Grundkonzept bleibt erhalten. In der Basisversion wird das Coupé weiterhin - eher atypisch für Sportwagen - über die Vorderachse angetrieben, für den Vortrieb sorgt nun ein Turbobenziner mit 147 kW/200 PS. Die Preisliste beginnt bei 32 750 Euro.
Eine tief gezogene Front, ein großer Kühler vor langer Motorhaube und das schwungvoll zum Heck abfallende Dach lassen den 4,18 Meter langen Sportler wirken wie ein Raubtier auf dem Sprung. Die Silhouette hat sich gegenüber dem Vorgänger nicht sehr stark geändert, doch die Details sind nun weniger verspielt und wirken dynamischer. So etwa die nun unter heruntergezogenen Lidern aggressiv hervorblickenden Scheinwerfer. Der hintere Spoiler ist jetzt nicht mehr an der Heckkante aufgesetzt wie beim Vorgänger, sondern fährt nur bei Bedarf aus und stört im Stand nicht mehr die fließende Profillinie.

Gelungen ist auch der Innenraum, in dem der Kreis als Design-Element
dominiert: Die Lüftungsöffnungen sind genau so rund wie Schalter, Anzeigen und viele Zierteile. Einzig das Lenkrad ist nun unten abgeflacht. Der TT bietet mit seinen zwei Notsitzen im Fond zwar mehr Platz als die meisten kleinen Sportwagen der Wettbewerber, Erwachsene finden dort jedoch kaum Platz für Knie und Kopf. So dient die hintere Bank eher als Ergänzung zum 290 Liter fassenden Gepäckraum, der sich auf stolze 700 Liter erweitern lässt.
Alltagstauglichkeit bringt das Coupé karosserieseitig also mit. Und auch beim Fahrverhalten gibt sich der Ingolstädter sicher und sanft. Die gefährlichen Lastwechselreaktionen der ersten Modelle des Vorgängers sind passé, das Fahrwerk ist eher komfortabel ausgelegt. Sportwagenpuristen mögen vielleicht die technische Auslegung mit Frontantrieb bemängeln, doch der mit
1 335 Kilogramm relativ leichte Wagen bietet mit seinem niedrigen Schwerpunkt auf jeden Fall genug Agilität für öffentliche Straßen.

Gute Arbeit leistet in dieser Hinsicht auch der 2,0-Liter-Vierzylindermotor mit 147 kW/200 PS. Sein maximales Drehmoment von 280 Nm liegt bereits bei 1 800 U/min an. Nach 6,4 Sekunden ist aus dem Stand Tempo 100 erreicht, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 240 km/h. In der Praxis dreht der Motor schnell und gleichmäßig hoch und gibt dabei ein angenehmes Grollen von sich. Der Testverbrauch bewegt sich dabei mit 8,5 Litern Super Plus in durchaus akzeptablen Grenzen. Als gut zu dem Einstiegsaggregat passend erweist sich die optionale Sechsgangautomatik, die für flotte Gangwechsel im richtigen Augenblick sorgt. Per Knopfdruck verschiebt sie auch die Schaltpunkte für besseres Beschleunigen etwas nach oben. Gemeinsam mit dem optionalen Magnetic Drive Fahrwerk, das die Dämpfer härter stellt, kitzelt sie noch etwas mehr an Sportlichkeit aus dem Fronttriebler heraus.
Ganz billig ist das Fahrvergnügen nicht. Der Einstiegspreis beträgt 32 750 Euro, an Bord sind unter anderem Klimaautomatik, vier Airbags und ESP.
Der Fiskus verlangt im Jahr 135 Euro Steuern, die jährlich fällige Kfz-Haftpflicht schlägt bei der AXA mit 433 Euro zu Buche. Ziemlich teuer sind jedoch die Kaskoprämien; da der TT bei Langfingern beliebt ist, fallen in der Vollkasko 617 Euro im Jahr an.

Für sein Geld bekommt der TT-Käufer einen hervorragend verarbeiteten Sportwagen mit flottem Motor und sicherem Fahrverhalten. Wer es kerniger mag, findet bei den Wettbewerbern BMW Z4 und Porsche Cayman heckgetriebene Alternativen, muss allerdings einige Euro oben drauf legen.

Teststeno Audi TT Coupé:
2+2-sitziges Coupé, Länge/Breite/Höhe/Radstand: 4,18 Meter/1,84 Meter/1,35 Meter/2,47 Meter, Kofferraumvolumen 290 Liter; 2,0-Liter Vierzylinder-Benzindirekteinspritzer mit 147 kW/200 PS, maximales Drehmoment 280 Nm zwischen 1 800 und 5 000 U/min, 0-100 km/h in 6,6 s (Automatik 6,4 s), Höchstgeschwindigkeit 240 km/h, Testverbrauch 8,5 Liter/100km; Beiträge bei der AXA-Versicherung: KH 433 Euro (Regionalklasse R5, SF 1), VK 617 Euro (Regionalklasse R1, SF 1), TK 166 Euro (Regionalklasse R2, SB 150 Euro); Kfz-Steuer 135 Euro; Preis ab 32 750 Euro.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Audi-Testberichte

Neue Mitte: Der Audi A4 2.0 TDI im Fahrbericht

Die ab Dezember erhältliche Stufenhecklimousine setzt gegen die Mercedes-Benz C-Klasse und die BMW 3er-Reihe vor allem auf Dynamik bei Optik und Fahrverhalten. Für den Antrieb stehen zunächst drei Diesel und …

Vergleich Audi Q7 3.0 TDI vs MB GL 320 CDI

Wir vergleichen den GL 320 CDI mit 224 Diesel-PS und den Q7 3.0 TDI mit 233 PS. Der wuchtige Audi beschleunigt seine 2,3 Tonnen Lebendgewicht in 9,1 Sekunden auf Hundert, bei 216 km/h bleibt die Nadel …

Audi R8: Gentleman im Sportlerdress

Die Ingolstädter erhoffen sich von dem mindestens 104 400 Euro teuren, handgefertigten Allrader einen Imagegewinn in Europa und vor allem in den USA. Der Käufer erhält ab dem Markstart im Frühjahr neben …

Audi A3 Sportback 2.0 TDI: Diesel-Power im Autobahn-Express

Ein 125 kW/170 PS starker Selbstzünder krönt seit kurzem die Diesel-Palette beim Audi A3 Sportback. Das Triebwerk bietet satte Leistung bei dezentem Verbrauch, erfordert aber einen tiefen Griff in die …

Heron Audi S3: Die Heronsche Formel

Der Mathematiker und Ingenieur Heron von Alexandria war ein kluger Mann und seiner Zeit weit voraus. Bereits zwei bis drei Jahrhunderte vor Christus hat der Gelehrte einen ersten Vorläufer der Dampfmaschine, …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


TOP ARTIKEL
Ford Mustang Mach-E Test: Mit Mega-Reichweite gegen Tesla
Ford Mustang Mach-E Test: Mit Mega-Reichweite …
Cupra Formentor Test: Warum er eine echte Empfehlung ist
Cupra Formentor Test: Warum er eine echte …
Audi Q5 2021: Alle Infos und Daten - das ändert sich
Audi Q5 2021: Alle Infos und Daten - das ändert …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW M440i xDrive 2021 Test: 17.100 Euro günstiger als der M4
BMW M440i xDrive 2021 Test: 17.100 Euro …
Audi Q3 Hybrid Test 2021: Fast ohne Benzin mit dem Stecker
Audi Q3 Hybrid Test 2021: Fast ohne Benzin mit …
Mazda CX-3 Test 2021: Noch sparsamer ohne elektrische Hilfe
Mazda CX-3 Test 2021: Noch sparsamer ohne …
Ford Mustang Mach-E Test: Mit Mega-Reichweite gegen Tesla
Ford Mustang Mach-E Test: Mit Mega-Reichweite …
Bridgestone Potenza Sport: Warum dieser Reifen neue Maßstäbe setzt
Bridgestone Potenza Sport: Warum dieser Reifen …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo