Fahrbericht Mitsubishi Outlander: Saubere Manieren

, 27.08.2007


In der Klasse der kompakten SUV ist mit dem neuen Mitsubishi Outlander ein ernsthafter Wettbewerber aufgetaucht.

Antriebskonzept, Bodenfreiheit und Böschungswinkel befähigen den Japaner zu Fahrten im Gelände; das attraktive Blechkleid mit klarer Linienführung verleihen dem Allrader zudem Flanier-Flair für die Boulevards der Städte. Die Preisliste startet bei rund 29 000 Euro.
Erstaunlich viel Platz bietet das Allrad-Fahrzeug den Passagieren bei zugleich recht kompakten Außenmaßen. Mit einer Länge von 4,64 Meter - ein Plus von zehn Zentimetern gegenüber dem Vorgänger - lassen sich mittels einer optionalen dritten Sitzreihe bis zu sieben Personen transportieren. Wird sie nicht benötigt, kann sie ohne viel Aufwand im Kofferraumboden versteckt werden. 1 691 Liter Stauraum stehen maximal zur Verfügung.

Als praktisch für schwere Lasten und Wasserkisten erweist sich die horizontal geteilte Heckklappe. Ist das obere Teil weggeschwenkt, lässt sich das untere Fünftel herunterklappen, so dass eine Ebene mit dem Laderaumboden entsteht. Darauf können Koffer und Kisten abgesetzt und auf Plastikschienen ins Innere bugsiert werden. Ideenreich die Vielzahl von Ablagen: Auf der Beifahrerseite lassen sich in einem doppelten Handschuhfach Atlanten, Brillen und Eiskratzer verstauen. Große Fächer in allen Türen können ebenfalls befüllt werden. Vor dem Schaltknüppel für das präzise Sechsgang-Handschaltgetriebe lassen sich zudem Papiertaschentücher und Naschwerk ablegen. In einem Klappfach über dem Radio werden Handy und Terminkalender blicksicher aufbewahrt.

Das Entscheidende aber ist: Der Outlander verfügt in der neuen Modellgeneration endlich über einen Dieselmotor. Bislang fehlte den Japanern ein Selbstzünder. Das Aggregat ist ein alter Bekannter. Unter der Haube werkelt der für Sparsamkeit und einen wuchtigen Drehmomentschub bekannte Zwei-Liter-Vierzylinder mit Pumpe-Düse-Einspritzung von Volkswagen. 103 kW/140 PS liefern für den 1,7 Tonnen schweren Wagen befriedigende Resultate.
Der Spurt von null auf 100 km/h ist in 10,8 Sekunden erledigt, die Spitzengeschwindigkeit wird bei 187 km/h erreicht. Der Verbrauch wird mit durchschnittlich 6,7 Litern Diesel auf 100 Kilometern angegeben. Dieser ist im Alltagsbetrieb, etwas Zurückhaltung vorausgesetzt, auch zu erzielen. Pro Kilometer werden 177 Gramm CO2 ausgestoßen. An Steuern werden pro Jahr 308 Euro fällig. Die Versicherungsbeiträge schlagen laut AXA in der Haftpflicht bei einer Standard-Einstufung mit 639 Euro zu Buche.
Zu den positiven Eigenschaften des Fahrzeugs gehört auch, dass hohe Geschwindigkeiten auf der Autobahn mühelos zu handeln sind. Spurtreu zieht der Outlander seine Bahn, die Lenkung ist präzise. Das Fahrwerk ist komfortabel ausgelegt. Der Wendekreis ist mit 10,60 Metern absolut parkhaustauglich.

Ein großer Drehknopf auf der Mittelkonsole erlaubt bei jeder Geschwindigkeit ein Umschalten vom reinen Frontantrieb auf Allradantrieb mit elektronisch gesteuerter Lamellenkupplung, die gezielt und in Sekundenschnelle für jedes Rad den erforderlichen Vortrieb ermittelt und dosiert. Die Bodenfreiheit ist mit knapp 18 Zentimetern nicht üppig, aber für den Weg zum Ufer mit der Jolle am Haken - die Anhängelast beträgt zwei Tonnen - ausreichend. Gleiches gilt für den Böschungswinkel von 22 Grad vorn und 21 Grad hinten.

Noch boomen Mittelklasse-SUVs. Ob das Segment allerdings wie bislang prognostiziert bis 2009 eine Volumensteigerung von 35 Prozent in Deutschland erfährt, ist angesichts der aufgeregten CO2-Diskussion fraglich. Der sportive Allrader von Mitsubishi mit dem deutschen Dieselmotor jedoch überzeugt im Alltag durch seine Fahreigenschaften und seine sauberen Manieren, auch bei den Emissionswerten.

[strong]Technische Daten Mitsubishi Outlander:[/strong]

fünfsitziges bis siebensitziges SUV, Länge/Breite/Höhe/Radstand: 4,64 Meter/1,80 Meter/1,68 Meter, 2,67 Meter, Leergewicht 1 765 Kilogramm, Zuladung 595 Kilogramm, Kofferraumvolumen 541 bis 1 691 Kilogramm, max. Anhängelast 2 000 Kilogramm, Wendekreis 10,60 Meter, Antrieb 2,0-Liter-Vierzylinder-Diesel mit 103 kW/140 PS, max. Drehmoment: 310 Nm bei 1 750 U/min. Höchstgeschwindigkeit 187 km/h,
Norm- und Testverbrauch 6,7 Liter Diesel/100 km, Partikelfilter, Euro 4, CO2-Ausstoß 183 g/km, Sechsgang-Schaltgetriebe, Steuern pro Jahr 308 Euro, Beiträge bei der AXA-Versicherung: KH 639 Euro (Typklasse 19, SF 1, Zulassung Düsseldorf, 100 Mio. Euro pauschal mit Schutzbrief), VK 678 Euro (Typklasse 19, SF 1, 300/150 Euro SB), TK 148 Euro (Typklasse 18, 150 Euro SB); Preis ab 28 990 Euro.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Mitsubishi-Testberichte

Dauertester Mitsubishi Grandis 2.0 DI-D Intense

April 2006. Der Arbeitsbeginn des Japaners. Am Anfang wird jeder Dauertester gecheckt. Damit verfolgen wir die Entwicklung der Autos über die gesamte Zeit. Bei Fahrwerk und Bremsen gibt es zu Beginn keine …

Dauertester: Mitsubishi Pajero

Und da muss man den Pajero schon loben, all das steckt er brav weg. Nie hat er uns im Stich gelassen, so gut wie nie. Nur einmal gab es einen Kurzschluss beim Ankoppeln eines Caravans, als der …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche 911/992 (2019): Der erste Check und was noch kommt
Porsche 911/992 (2019): Der erste Check und was …
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der …
Ford Mustang GT Test (2014-2017): Was er als Gebrauchter taugt
Ford Mustang GT Test (2014-2017): Was er als …
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo