Jeep Grand Cherokee SRT-8 Test - Edelprolet im Vollgasbetrieb

, 17.09.2008


Erinnern Sie sich noch an den G55 AMG? Die brave Allround-Dragsau? War er Ihnen einen Stufe zu brav? Ok, nehmen wir den Jeep Grand Cherokee SRT-8. Dieses Auto ist die Dragbitch unter den SUVs. Und das soll jeder hören. Zündschlüssel umgedreht und schon wummert der mächtige V8 durch die mittig platzierte Auspuffanlage. Wer braucht auch schon eine Anhängerkupplung, hauptsache der Fuß juckt am Gaspedal und die Bitch hustet dreckig drauf los. Dafür sorgen die durchaus potenten 433 Pferde aus dem mit gigantischen 6,1 Liter Hubraum gesegneten Hemi V8. Die „Street and Racing Technology“ kurz SRT-Truppe hat wieder zugeschlagen.

Während der SRT-8 im Chrysler 300c eher einen faulen Job hinlegt, geht es hier richtig zur Sache. In 5 Sekunden schnellt die Ghetto-Schleuder 569 NM auf alle vier Räder bis die 100 erreicht sind. Natürlich auf vier angetriebenen Rädern, wobei die meiste Zeit der Hauptteil der Kraft auf die Hinterachse übertragen wird. Dies nennt sich dann „Quadra-Trac Active on Demand“. Doch das bärenstarke Herz des Jeeps erfordert auch einige Modifikationen wie das neue stärkere Verteilergetriebe. Das alte wäre hoffnungslos überfordert gewesen mit der immensen Kraftübertragung. Die 5-Gang-Automatik aus dem Hause Mercedes arbeitet noch im Old-School-Modus, soll heißen jeder Gangwechsel wird dem Fahrer mit Druckbelastung auf die bequemen Sportsitze übermittelt.

Da guckt mich doch glatt ein fescher Bub in seinem schicken Porsche Carrera 4 ungläubig an der Ampel an und macht erstmal den Larry. Jeep versus Porsche – aber natürlich machen wir das! Rot, Gelb, Grün…Kickdown. Und schon knickt sein leicht verachtendes Grinsen ein und geht in ein „oh hab ich vielleicht unterschätzt lächeln“ über. Nächste Ampel, gleiches Spiel. Sein Lächeln ist mittlerweile eingefroren die Lady auf dem Beifahrersitz lacht sich scheckig. So macht Autofahren Spaß.


Perfekt abgestimmtes Fahrwerk mit Alltags-Garantie

Das Fahrwerk ist perfekt abgestimmt auf die Bedürfnisse des SRT-8 und erlaubt trotz der straffen Straßenlage eine ausgezeichnete Dämpfung im Alltagsverkehr. Leichte Drifts in engen Kurven und darauffolgende Sprinteinlagen aus der Kurve hinaus sind durchaus möglich. Nur mit dem neuen Cayenne Turbo und seinem aktiven Fahrwerk habe ich mich mehr in die Kurven getraut als mit dem Cherokee. Positiv zu bemerken ist hier auch das dezente ESP, das nur bei waghalsigen Fahrmanövern den Sicherheitsanker wirft.

Dieses Auto lässt jedes Proletenherz höher schlagen. Der JEEP Grand Cherokee SRT-8 – Sinn und Zweck dieses ehemaligen Nutzfahrzeugs? Auffallen und rumstänkern was das Zeug hält. Dieses Auto hat so gut wie gar nichts mehr mit dem Ursprungsgedanken des Grand Cherokee zu tun. Es ist laut, es ist schnell, es ist auffällig und es schluckt Sprit wie eine Edeldirne zu ihren besten Zeiten. Und bei all diesen ganzen Posereigenschaften macht dieses Fahrzeug auch noch eine verdammt gute Figur.


Aufforderung zum Spurwechsel

Auf der Autobahn geht es dann richtig zur Sache. Bewaffnet mit 20 Zoll Hochgeschwindigkeitsreifen von Scorpion Zero und einer monströsen Frontschürze begegnen wir jedem Auto vor uns mit einer Mischung aus Mitleid und Respektlosigkeit. Der Jeep bittet nicht zum Spurwechsel, er fordert die Linke Spur einfach ganz allein für sich. 245 km/h sind in den Papieren angegeben, 285 sind laut Tacho möglich und auch das GPS zeigt letztenendes, dass dieser SRT-8 mit 260 km/h besonders durchtrainiert ist. Sollte es doch einmal hart auf hart kommen, packen die Brembos bissig zu und bringen das Auto aus Tempo 100 in unter 40 Metern zum Stehen. Eine Allroundwaffe ist dieser Wagen beileibe nicht mehr. Er hängt mit der Frontschürze so tief gen Boden, das Offroadeinsätze nicht mehr möglich sind, Parkhäuser ausgeschlossen. Doch mal ehrlich, wieviele Cherokee-Eigentümer nutzen ihr Auto wirklich fürs Gelände?

Leider vergaß man bei den ganzen Spielereien, die dem Oberklassemodell von Jeep eingepflanzt wurden, den Tank zu vergrößern. Mit Vollgas sind noch nicht mal 200 Kilometer drin. Und glauben Sie mir, nichts macht mehr Spaß als mit dieser Karre alles von der Linken Spur zu scheuchen.


Der King Pimp der Streets of Germany

Im Innenraum müssten Sie als zukünftiger „King Pimp der Streets of Germany“ noch ein wenig reinhauen, aber die Grundausstattung ist auf jeden Fall gegeben: Sportsitze mit gutem Seitenhalt, ein monströses Armaturenbrett beherbergt die Zentrale der Boston Accoustics Anlage, die mit dem Donnern des V8 durchaus mithalten kann. Ansonsten hat sich nichts großartig im Gegensatz zum Original verändert.

Dieses Auto ist mit allem gesegnet, was ein Einstiegs Hip Hopper begehrt und begeistert dazu noch mit einem exzellentem Fahrverhalten und einem bissigen Motor. Da wo der 300c SRT-8 langweilig wird, legt der Grand Cherokee noch mal richtig los. Unglaublich wie ein Motor zwei so verschiedene Facetten in Sachen Fahrspaß und Emotionen dem Fahrer suggerieren kann. Und das für einen Preis, der die Konkurrenz wirklich zum Grübeln bringt. Vollausgestattet für knapp 70.000 Euro haben Sie hier einen SUV, der jedem „Greenpeace-Öko-Aktivisten“ Pipi in die Augen treibt. Pipi läuft Ihnen auch schnell aus den Augen, vor lauter Begeisterung. Aber keine Angst, der zweite Gang drückt Sie noch eimal in die Sitze und lässt die Tränen schnell trocknen.


Datenblatt Grand Cherokee SRT8:

V8 | Hubraum: 6.063 cm3 | 426 PS (313 KW) bei 6000 U/Min | 569 Nm bei 4.600 U/Min | Vmax 245 km/h | Beschleunigung 0-100 km/h in 5,0 s | Durchschnittsverbrauch: 16,4l/100km | Preis 63.690 EUR

5 Kommentare > Kommentar schreiben

22.09.2008

Hatte auf dem Weg zum Torpedo Run ein solches Monster vor mir, unglaublich wie der Wagen trotz des hohen Gewichts wenigstens etwas bei der Beschleunigung mithalten konnte. Wenn ichs schaffe von meinem Iphone Fotos auf den PC zu kriegen, dann stell ich von dem Wagen auch mal ein Foto ein ;)

27.09.2008

Also normalerweise hätte der kleine dich verblasen müssen anstatt nur etwas in der Beschleunigung mithalten zu können. Der war wohl voll bepackt ;-)

27.09.2008

Das meinst du, aber das Riesenbaby bringt 2,2 Tonnen auf die Wage, von 0 auf 100 kann er den Spurt mit seinen 5,2s zwar noch mithalten aber ab 180 wirds dann schon recht zäh. Das war immerhin eine offene Autobahn auf der wir beide mit angemessener Geschindigkeit gerollt sind und kein "Ampelstart" ;) vlt hätte ich das noch erwähnen sollen

28.09.2008

Ich weiß zwar nicht wie du auf 5,2 Sekunden kommst (es sind 5 Sekunden von 0 auf 100) aber dennoch sollte der jeep bis 200 sehr gut mithalten können und das sage ich trotz dessen das der Cay mein persönlicher Liebling ist. ;-)

28.09.2008

[QUOTE=marioroman;56860]Ich weiß zwar nicht wie du auf 5,2 Sekunden kommst (es sind 5 Sekunden von 0 auf 100) aber dennoch sollte der jeep bis 200 sehr gut mithalten können und das sage ich trotz dessen das der Cay mein persönlicher Liebling ist. ;-)[/QUOTE] Vlt. mit einem Romi am Steuer und den Berg runter :D ... aber mein Live-Test sah anders aus. Das Riesen-Baby kam zwar echt gut mit, aber das Quäntchen fehlte dennoch. Und nein das Riesen-Baby war auch nicht sonderlich beladen, das Problem war mehr die Elastizität, wir mussten ständig bremsen und wieder neu beschleunigen, das gefiel anscheinend Schnappi besser als dem Riesen-Baby ;)


Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Jeep-Testberichte

Tag des Donners: Der Jeep Grand Cherokee SRT8 von delta4x4

Es ist immer schwieriger, sich vom alltäglichen Auto-Einerlei abzuheben. Das werden sogar Fahrer eines Jeep Grand Cherokee bestätigen können. Denn selbst der stattliche Ami fällt zwischen all den Q7s, X5s …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


TOP ARTIKEL
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was möglich ist
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was …
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste Verbesserung
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste …
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt besser kann
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und E-Fuels
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und …
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten Winterreifen
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten …
Honda HR-V 2022: Der Preis für den selbstladenden Hybrid
Honda HR-V 2022: Der Preis für den …
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Porsche: Neue App komponiert automatisch Musik-Songs
Porsche: Neue App komponiert automatisch …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo