Kia Carens 1.7 CRDi 2013 Test: Ein ganz großer Wurf für Familien

, 07.07.2013


Geräumig und stilvoll zugleich, dazu ein großer Gepäckraum, zahlreiche Ablagefächer, sparsame Motoren und ein breites Spektrum an Komfort und Sicherheitselementen - das könnte der Traum von Familien sein. Wenn der Preis stimmt, lässt sich dieser Traum sogar schnell realisieren. All diese Wünsche soll der von Grund auf neu konzipierte und auf moderne Familien zugeschnittene Kia Carens der dritten Generation erfüllen. Die Zeiten, dass Kia billige Autos baute, sind längst vorbei. Doch kann Kia zu einem Einstiegspreis ab 19.990 Euro Familien all das tatsächlich bieten? Wir testeten den neuen Kia Carens 1.7 CRDi, um uns ein genaues Bild zu machen.

Das Segment der Kompakt-Vans ist hart umkämpft. Kein Wunder, dass sich jeder Hersteller bemüht, mit seinem Design neue Akzente zu setzen, um neue Kunden zu erobern, die sich ein modernes, frisches Styling wünschen. Dies gelang Kia mit dem deutschen Chef-Designer Peter Schreyer, der bereits für mehrere Bestseller von Volkswagen verantwortlich zeichnete, tatsächlich. Der neue Carens wirkt dynamisch, elegant und attraktiv, ohne seine Variabilität zu verlieren.

Die Front mit der für Kia typischen Doppeltrapez-Struktur („Tigernase“) wirkt modern und ansprechend, während eine anteigende Chromleiste unterhalb der Seitenfenster elegante Akzente setzt. Die dynamische Silhouette unterstreicht die hohe Schulterlinie im Zusammenspiel mit der nach hinten hin abfallenden Dachlinie, die in einen schnittigen Dachkantenspoiler übergeht. Positiver Nebeneffekt: eine verbesserte Aerodynamik. Weitere Akzente setzen unter anderem eine Chromleiste an der Heckklappe und Türgriffe in Chrom.

Der 4,53 Meter lange neue Kia Carens ist etwas kompakter, aber zugleich geräumiger als sein Vorgänger. Diese Großzügigkeit basiert unter anderem auf der neu designten Kabine und dem um fünf Zentimeter verlängerten Radstand von 2,75 Metern, der dem Innenraum zu Gute kommt. Das neue Modell ist mit 1,81 Metern zwei Zentimeter und mit einer Höhe von nur 1,61 Metern deutlich flacher (minus vier Zentimeter) als die zweite Carens-Generation, wodurch der Carens zu einem der flachsten Kompakt-Vans avanciert.

Flacher mag der Carens sein, aber die Kopffreiheit und die Beinfreiheit sind vorne und hinten immens. Erwachsene mit über 1,80 Metern Länge finden im Carens seltene und angenehme Freiräume vor. Hinten können sogar drei Erwachsene bequem Platz auf komfortablen Einzelsitzen nehmen.

Ob Vater oder Mutter - beide benötigen im oftmals dichten Stadtverkehr ideale Sichtverhältnisse, die Kia ebenfalls verbesserte. Die tief heruntergezogene Frontscheibe und die in die A-Säulen integrierten Seitenfenster schaffen in Verbindung mit den kurzen Überhängen eine ideale Sicht nach vorne. Hinten gelangen ebenfalls zusätzliche Seitenfenster zum Einsatz, um die Sicht zu verbessern. Mit einer tiefer ansetzenden Heckscheibe könnte der Carens noch mehr punkten, um Objekte direkt hinter dem Fahrzeug besser erkennen zu können.

Diesel-Power: Volle Kraft sparsam voraus

Unser Testwagen ist mit dem 1.7-Liter-Turbodiesel ausgestattet, der im neuen Carens in seiner leistungsstärksten Ausführung zum Einsatz gelangt. Der Kia Carens 1.7 CRDi mobilisiert 136 PS bei 4.000 Touren und ein maximales Drehmoment von 331 Nm, das bereits von frühen 1.750 bis 2.500 Touren zur Verfügung steht. In Kombination mit dem einfach und präzise zu schaltenden, manuellen 6-Gang-Getriebe beschleunigt der Diesel den Carens in 10,4 Sekunden von 0 auf Tempo 100 und erzielt eine Höchstgeschwindigkeit von 191 km/h. Das reicht für ein flottes Vorankommen auf der Autobahn bei Familienausflügen.

Grundsätzlich sind die ersten beiden Gänge kurz übersetzt, um eine stärkere Beschleunigung beim Anfahren und im unteren Geschwindigkeitsbereich zu ermöglichen. Selbst im fünften Gang steht noch spürbar Diesel-Power zum Beschleunigen zur Verfügung. Der lang übersetzte sechste Gang sorgt derweil für niedrige Drehzahlen bei hohen Geschwindigkeiten und reduziert damit den Kraftstoffverbrauch.

Was Familien aber noch stärker interessiert und ein Kaufkriterium darstellt: der Verbrauch. Hier gibt Kia durchschnittlich in Verbindung mit „EcoDynamics“ und den 17-Zoll-Felgen nur 5,0 Liter pro 100 Kilometer an. Wer sich bemüht, effizient zu fahren, ist mit dem Carens auch in der Praxis sparsam unterwegs. Zum niedrigen Spritverbrauch trägt die „EcoDynamics“-Ausstattung bei, die ein Start-Stopp-System und längere Übersetzungen für die höheren Gänge umfasst.

Tankstellen wird der Kia Carens 1.7 CRDi zur Freude von Familien eher selten sehen: Dank eines Tankvolumens von 58 Litern vermag der Carens bei einer effizienten Fahrweise mit nur einer Tankfüllung theoretisch über 1.000 Kilometer zurückzulegen.

Das Fahrerlebnis geht mit einem hohen Komfort einher, der allerdings in Kurven zu Wankbewegungen führt. Dennoch lässt sich der Kia Carens einfach fahren, da das elektronische Stabilitätsprogramm früh eingreift und die Fahrt zuverlässig und sicher gestaltet. Die Bremsen lassen sich einfach dosieren und steigern das gute Fahrgefühl.

Ebenso an Bord befindet sich serienmäßig „FlexSteer“ in jedem Carens. Der Fahrer kann dabei ganz nach gusto zwischen drei Graden bei der Lenkunterstützung wählen: „Komfort“, „Normal“ und „Sport“. Während sich der leichtgängige „Komfort“-Modus insbesondere beim Rangieren in der Stadt empfiehlt, darf sich der Familienvater leider erst im „Sport“-Modus über die passende Rückmeldung freuen.

Ab der Basisvariante gibt es darüber hinaus serienmäßig unter anderem eine Traktionskontrolle, eine Berganfahrhilfe und eine Gegenlenkunterstützung, die für eine optimale Abstimmung von Stabilitätsprogramm und elektrisch unterstützter Servolenkung sorgt. Sollte der Fahrer einmal durch die Kinder abgelenkt sein, warnt ein optionaler Spurhalte-Assistent vor dem Verlassen der Fahrspur.

Lesen Sie hier weiter:

Seite 1 von 2 1 2

2 Kommentare > Kommentar schreiben

31.10.2013

Toller Bericht! Ich finde Kia hat bei dem Carens ein MEGA Cooles Cockpit geschaffen, ich weiß nicht wieso aber ich finde es schaut wirklich Toll aus. Kia hat sich echt gemacht die letzen Jahre :applaus:

31.10.2013

Vielen Dank für das Lob. Uns freut, dass wir Dir den Carens so näher bringen konnten.


Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Kia-Testberichte

Kia pro_cee’d 1.6 CRDi: Kein Rheuma im Korea-Coupé

Rheuma greift bei Autofahrern um sich. Besonders gefährdet: Fahrer sportlicher Coupés. Kritische Zone: Der linke Ellbogen. Der hängt nämlich so oft es geht bei geöffnetem Seitenfenster im Fahrtwind. So …

Kia Pro Ceed: Sportliche Kompaktklasse

Mit coupéhaftem Design und drei Zentimeter flacherer Dachlinie als die Limousine tritt der Pro Ceed unter anderem gegen den Citroen C4 Coupé, den Opel Astra GTC oder den Honda Civic Type S an. Für …

Toyota Auris und Kia cee´d: Golf-Jäger unter sich

Hinter dem VW Golf formiert sich eine immer breitere Front, die dem Platzhirsch unter den Kompakten auf den Pelz rücken möchte. Darunter auch neue Herausforderer aus Asien: Toyota will mit dem Auris der …

Kia Sorento im Offroad-Test

[strong]Neuer Motor, alter Look[/strong] Wichtigste Veränderung: Mit 170 PS ist der 2,5 Liter große Diesel nun 30 PS stärker als sein Vorgänger. Allerdings grummelt der Selbstzünder recht laut. Optisch hat …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


TOP ARTIKEL
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was möglich ist
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was …
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste Verbesserung
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste …
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt besser kann
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und E-Fuels
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und …
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten Winterreifen
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten …
Honda HR-V 2022: Der Preis für den selbstladenden Hybrid
Honda HR-V 2022: Der Preis für den …
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Porsche: Neue App komponiert automatisch Musik-Songs
Porsche: Neue App komponiert automatisch …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo