Kia Sorento im Offroad-Test

, 24.08.2007


Der Kia Sorento. Die Südkoreaner haben ihr Zugpferd kräftig aufgepeppt. Ein bisschen Facelifting hier und da und wesentlich mehr Motorpower. Das hat Kia auch nötig, um gegen die starke Konkurrenz zu bestehen.

[strong]Neuer Motor, alter Look[/strong]

Wichtigste Veränderung: Mit 170 PS ist der 2,5 Liter große Diesel nun 30 PS stärker als sein Vorgänger. Allerdings grummelt der Selbstzünder recht laut. Optisch hat sich nur wenig getan: Eine neue Front mit umgestalteten Stoßfängern, Scheinwerfer mit veränderten Reflektoren und stärker akzentuierte Blinker. Feinschliff gibt's im Innern: Auf der Rückbank finden nun sogar Zwei-Meter-Hünen Platz. Kopffreiheit ist bei SUVs Ehrensache, anders geformte Sitzlehnen sorgen für die nötige Beinfreiheit. Schlicht, aber funktional: Der vorwiegend in Grau und Schwarz gehaltene Innenraum. Alles ist einfach und unaufgeregt gestaltet.

Unser Testwagen hat ein Fünfgang-Getriebe. Ein sechster Gang wäre für die Autobahn von Vorteil. Pluspunkt: Diverse Ablagemöglichkeiten in der Mittelkonsole. Eine Klimaanlage gibt's serienmäßig. Das Navigationsgerät mit Radio und DVD kostet 400 Euro Aufpreis. Die Bedienung ist nicht nur wegen der kleinen Knöpfchen schwierig. Zum Glück helfen zwei mal 578 Seiten starke Bedienungsanleitungen, das Gerät ohne Komplikation zu bedienen - sehr komisch! Gut sind die beiden Deckenablagen für Brillen oder Kleingeld. Weniger gelungen: Der Bordcomputer, dessen Anzeige an der Decke versteckt ist. So ist man beim Autofahren abgelenkt. Ebenfalls positiv: Das separate Heckfenster. Der Kofferraumdeckel muss nur für sperrige Gegenstände geöffnet werden. Die Ladefläche wird nach dem Umbau zur Garage, der Stauraum wächst von 441 auf 1.751 Liter. So passen auch Fahrräder hinein.

[strong]Was kann der Koreaner?[/strong]

Im Gelände verdient sich der Sorento gute Noten. Doch Vorsicht beim Überqueren von Buckeln: Die Bodenfreiheit beträgt nur 20 Zentimeter. Besser die Voraussetzungen für Wasserdurchfahrten, denn die Wattiefe liegt bei 45 Zentimetern. An Auffahrten sollte man sich langsam herantasten. Sonst sind Kratzer und größere Schäden am Unterboden garantiert. Weniger problematisch: Das Surfen durch Pfützen und Tümpel. Die höherwertige EX-Ausstattung verfügt über ein elektronisch gesteuertes Allradsystem, das die Motorkraft variabel auf Vorder- und Hinterräder verteilt. In besonders schwierigen Lagen hilft die manuell zuschaltbare Geländeuntersetzung, sich aus dem Ärgsten zu befreien. Schlamm- und Wasserspiele liegen dem Sorento. Lediglich die Nummernschildhalterung ist bei unserem Test der Flutwelle nicht gewachsen und verabschiedet sich ins schlammige Wasser.

[strong]Viel Auto, wenig Geld[/strong]

Für knapp 33.000 Euro bietet der Sorento viel Auto und Leistung fürs Geld. Sicherlich kein perfektes SUV, doch mit den Schwächen kann man leben. Sorgen machen nur das ruppige Fünfgang-Schaltgetriebe sowie die Nick-und Wankbewegungen in den Kurven. Wir empfehlen daher das Automatikgetriebe. Trotz der Fahrwerksschwäche ist der Sorento optisch wie preislich ein interessantes Angebot im SUV-Markt.

[strong]Technische Daten (Werksangaben):[/strong]

Leistung: 125 kW (170 PS) / 3.800/min
Max Drehmoment: 392 Nm / 2.000/min
Beschleunigung 0 - 100 km/h: 12 s
Höchstgeschwindigkeit: 182 km/h
Durchschnittsverbrauch: 7,9 l / 100 km
Grundpreis: 32.940 Euro

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Kia-Testberichte

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


TOP ARTIKEL
Mitsubishi Eclipse Cross Hybrid Test: 3 Motoren zum Sparen
Mitsubishi Eclipse Cross Hybrid Test: 3 Motoren …
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste Verbesserung
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste …
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt besser kann
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Honda HR-V 2022: Der Preis für den selbstladenden Hybrid
Honda HR-V 2022: Der Preis für den …
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Porsche: Neue App komponiert automatisch Musik-Songs
Porsche: Neue App komponiert automatisch …
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was möglich ist
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was …
Mitsubishi Eclipse Cross Hybrid Test: 3 Motoren zum Sparen
Mitsubishi Eclipse Cross Hybrid Test: 3 Motoren …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo