Mazda MX-5 RF Test: In 13 Sekunden zum Porsche-Feeling

, 15.02.2017


Heiß und agil ist der Mazda MX-5 Roadster, der für pure Fahrfreude steht. So cool der offene Fahrspaß ist, entscheiden sich viele Autokäufer am Ende dennoch für ein Fahrzeug mit festem Dach. Jetzt legen die Japaner nach und hauen einen richtigen Knaller raus: den Mazda MX-5 RF, der ähnlich einem Porsche 911 Targa das Open-Air-Feeling mit einem geschlossenen Dach vereint - der Mazda ist allerdings preislich bezahlbar und bietet noch weitere Vorteile. Was der neue Mazda MX-5 RF Skyactiv-G 160 Sports-Line tatsächlich drauf hat, wie er sich fährt und ob sich der Aufpreis von 2.700 Euro gegenüber dem Roadster lohnt, soll dieser Test klären.

RF, das steht für „Retractable Fastback“, ins Deutsche übersetzt quasi ein versenkbares Fließheck. Egal, welche Übersetzung jeder für sich wählt, der Mazda MX-5 RF sieht verdammt cool aus. Bereits die stark konturierte, nach unten abfallende Motorhaube spiegelt im Zusammenspiel mit den schmalen, scharf geschnittenen LED-Scheinwerfern und dem großen Kühlerschlund die Angriffslust des kleinen Sportwagens wider.

Doch was einen noch stärker in den Bann zieht, ist die Seitenlinie bei geschlossenem Dach. Die in Relation lange Motorhaube und die Fahrerkabine mit ihrer sanft zum Heck abfallenden Dachlinie setzen attraktive Akzente und sorgen für ein Plus an Eleganz. Das Heck selbst besticht durch seine knackige Form, eine Abrisskante auf dem Kofferraumdeckel und seine runden Heckleuchten, von denen sich Leuchtelemente stylisch in die Kotflügel hineinziehen.

Per Knopfdruck lässt sich das Dach in nur 13 Sekunden öffnen und schließen. Während der vordere und der mittlere Teil des Daches sowie die Heckscheibe verstaut werden, bleibt das hintere Dachteil auch bei geöffnetem Dach in seiner Position. Dies unterscheidet sich von allen anderen aktuell auf dem Markt erhältlichen Klappdach-Modellen und sorgt für eine einzigartige Optik. Die ebenfalls versenkte Heckscheibe steigert zudem die Intensität des Offenfahrens, verstärkt durch den Auspuffsound, der vom Heck in das Fahrzeug dringt. Ein transparentes Windschott hinter den Kopfstützen reduziert dazu Luftverwirbelungen bei geöffnetem Dach.

Dieses Auto weckt sofort Assoziationen mit dem Porsche 911 Targa, bei dem die große, gerundete Heckscheibe allerdings stehenbleibt - vom deutlich höheren Preis ganz zu schweigen. Das Öffnen und Schließen des Daches ist beim Porsche 911 Targa nur im Stand möglich, der Mazda MX-5 RF kann es bis zu einer Geschwindigkeit von 10 km/h. Wenn die Japaner den Klappmechanismus bis 50 km/h erlauben, hätten sie in dieser Disziplin die Nase noch weiter vorne und der Fahrer könnte lässig in der Innenstadt beim Fahren das Dach auf- oder zuklappen.

Allerdings aufgepasst: Ampeln können schneller als man denkt, plötzlich auf Grün springen - und dann bleibt beim Mazda MX-5 RF auch ein halb auf- oder zugeklapptes Dach ab 10 km/h in seiner momentanen Position stehen, so dass ein Anhalten am Straßenrand unvermeidlich wird.

Fahrspaß: Mehr Gewicht! Kann er mit dem Roadster mithalten?

Der Mazda MX-5 RF braucht bei seinem niedrigen Gewicht von nur 1.120 Kilogramm nicht mit Pferdestärken zu strotzen, um für pure Dynamik zu sorgen. Für den Antrieb der von uns als Handschalter getesteten Top-Motorisierung sorgt ein 2,0 Liter großer Vierzylinder-Benziner mit gerade einmal 160 PS bei 6.000 U/min und ein maximales Drehmoment von 200 Nm bei 4.600 Touren. Nicht einmal ein Turbo befindet sich an Bord - und all das braucht das hochverdichtete Triebwerk auch nicht.

Der Spaß kann beginnen: Sofort fällt auf, dass der Motor spontan auf das Gaspedal reagiert und eine früh ansteigende Drehmomentkurve besitzt. Ab 3.000 Touren legt der Mazda MX-5 RF Skyactiv-G 160 richtig los und giert geradezu nach hohen Drehzahlen. Als Fahrer möchte ich jetzt alles aus dem MX-5 RF herausdrücken und trete auf das Gas. Genau das will der kompakte Sportler und genauso will er in den am besten nicht endenden wollenden Kurvenverläufen gefahren werden. Ebenso positiv fällt auf, wie leise der Innenraum bei geschlossenem Dach ist.

Je mehr Kurven, desto besser - ich kann davon mit diesem Auto nicht genug bekommen. Der Mazda MX-5 RF lenkt bissig und präzise ein, besitzt eine sehr knackige Handschaltung mit kurzen Wegen und dazu eine sehr stabile Straßenlage. Doch das reichte Mazda nicht und verbaut an der Hinterachse serienmäßig ein Sperrdifferenzial, welches das Drehmoment an das Rad mit dem besten Grip verlagert, so dass sich der MX-5 RF noch schneller aus Kurven herausbeschleunigen lässt.

Erfreulicherweise halten sich beim dynamischen Kurvenspaß die Stabilitäts- und die Traktionskontrolle zurück und bremsen das Vergnügen nicht sofort ein. Wem das dennoch zu viel ist: Die elektronischen Fesseln lassen sich komplett deaktivieren. Die tiefe Sitzposition und die viel Seitenhalt bietenden Sportsitze steigern zudem die Intensität des Fahrerlebnisses.

Trotz Hardtop wiegt der Mazda MX-5 RF nur 45 Kilogramm mehr als ein gleich ausgestatteter Roadster mit Stoffverdeck. Dennoch passten die Macher die Lenkung und das Fahrwerk nochmals spezifisch an den MX-5 RF an. Für mich persönlich könnte das Fahrwerk gerne noch straffer ausfallen, da - obwohl sehr fahrstabil - eine leichte Seitenneigung in Kurven nicht zu leugnen ist. Dafür lässt sich der Zweisitzer wunderbar ohne Härte im Alltag fahren.

Innenraum: Wie das Interieur den Fahrer weiterbringt

Nach dem Einstieg fallen sofort das aufgeräumte Cockpit und die hochwertigen, rotbraunen Nappaledersitze sowie die grauen Nähte an den Sitzen und im Mittelbereich der Türverkleidungen ins Auge. Allerdings bestechen einige Teile des Innenraums durch Plastik, das jedoch gut verarbeitet ist und den Preis senkt, so dass der MX-5 RF preislich erreichbar ist. Richtig bequem sitzen in dem Zweisitzer bei geschlossenem Dach nur bis zu 1,90 Meter große Personen. Leider lässt sich das Lenkrad lediglich in der Höhe und nicht in der Länge verstellen.

Die grundlegenden Design-Features sind praktisch die gleichen wie bei der Stoffdach-Version. Allerdings besitzt der MX5 RF links in der Instrumenteneinheit ein 4,6 Zoll beziehungsweise 11,7 Zentimeter großes Farb-Display, das Fahrzeuginformationen sowie beim Öffnen und Schließen des Daches eine entsprechende Animation zeigt. Als weiteren Unterschied befindet sich ein Schalter zum Öffnen und Schließen des Daches an der Armaturentafel unterhalb der Klimaanlagenregler - das war es.

Als Infotainment-Zentrale fungiert ein 7 Zoll beziehungsweise 17,8 Zentimeter großer, auf der Armaturentafel platzierter Touchscreen, der Zugang zu den Konnektivitäts-Services des „MZD Connect Systems“ gewährt und ein Navigationssystem beinhaltet. Die Bedienung erweist sich als einfach und intuitiv. Alle Funktionen lassen sich mit dem „Multi Commander“-Drehdrücksteller auf der Mittelkonsole steuern, viele Funktionen auch per Sprachsteuerung. Die Bedienung per Touchscreen ist nur im Stand möglich.

Das „MZD Connect System“ synchronisiert sich per Bluetooth oder USB-Anschluss mit dem Smartphone und gewährt den Insassen damit von unterwegs einen problemlosen Zugang zum Internet. Dazu gehören zum Beispiel Internet-Radiostationen, Social-Media-Dienste wie Facebook und Twitter, eine Vielzahl von Angeboten der mobilen Aha-Plattform, aktuelle Online-Verkehrsinformationen und die Online-Suche nach bestimmten Orten in der Umgebung, wie zum Beispiel Tankstellen und die Anzeige aktueller Kraftstoffpreise.

Kofferraum: Eine Überraschung? Das geht hinein!

Keine Überraschung bietet der Kofferraum des kleinen Sportlers, der trotz Klappdach mit 127 Litern Fassungsvolumen so groß ist wie beim Roadster (130 Liter). Wer einen Road-Trip plant, sollte allerdings nur das Nötigste mitnehmen. Die Kofferraumöffnung fällt klein aus und die Ladekante ist hoch. Für zwei Taschen mit den Maßen 55 x 40 x 22 Zentimeter reicht das Ladevolumen. Dafür belohnt der Mazda MX-5 RF seine Insassen in Kurvenrevieren mit vielen Endorphin-Ausstößen, von denen man in dem kleinen Japaner nicht genug bekommen kann.

Sicherheit: Diese Systeme schützen in kritischen Situationen

Der Mazda MX-5 ist der Inbegriff für Fahrspaß. In kritischen Situationen unterstützen den Fahrer moderne Technologien, um das Unfallrisiko zu reduzieren. Zu den je nach Ausstattungsvariante serienmäßig oder optional verfügbaren Assistenzsystemen zählen unter anderem ein Spurwechselassistent in Kombination mit der Ausparkhilfe RCTA (Rear Cross Traffic Alert), die beim Rückwärtsfahren den seitlichen Straßenraum überwacht und vor Querverkehr warnt, sowie der Spurhalteassistent LDWS (Lane Departure Warning System), der vor dem unbeabsichtigten Verlassen der Fahrspur warnt.

Der Fernlichtassistent HBC (High Beam Control) wechselt automatisch zwischen Fern- und Abblendlicht und vergrößert damit das Sichtfeld des Fahrers bei Nachtfahrten, ohne den Gegenverkehr zu blenden. Das dynamische Kurvenlicht AFS (Adaptive Front Lighting System) verbessert derweil die Sicht bei kurvigen Straßenverläufen.

Fazit:

Das Design des Mazda MX-5 RF ist der Hammer - und dazu ist die Klappdach-Variante so agil wie der Roadster. Kurz gesagt: Der halboffene MX-5 RF ist wie gemacht für Fahrer, die gut geschützt dem nächsten Höhepunkt entgegen stürmen, aber dennoch nicht auf die frische Luft des Offenfahrens verzichten möchten.


Technische Daten Mazda MX-5 Skyactiv-G 160 Sports-Line (Typ ND):

Antriebsart: Hinterradantrieb
Hubraum Vierzylinder-Motor: 1.998 cm³
Leistung: 118 kW/160 PS bei 6.000 U/min
Drehmoment: 200 Nm bei 4.600 U/min
Getriebeart: 6-Gang-Handschaltgetriebe
Vmax: 215 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 7,4 Sekunden
Leergewicht: 1.120 Kilogramm
Durchschnittsverbrauch: 6,9 l/100 km
CO2-Emission: 161 g/km
Preis: ab 32.090 EUR

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Porsche-Testberichte

Tuning ab Werk: Der Porsche Macan Turbo Performance besitzt eine brachiale Allrad-Power.

Porsche Macan Turbo Performance Test: Der Gipfel des …

Am Design des Porsche Macan Turbo mit Performance-Paket nahmen die Macher keine Änderungen vor - nicht einmal ein Badge weist auf die neue Top-Version hin. Aber das braucht er auch nicht: Die Front ist …

Der Porsche Panamera 4S Diesel ist die schnellste Serien-Diesel-Limousine der Welt.

Porsche Panamera 4S Diesel Test: Das Monster schlägt zu

Der Buckel ist weg! Während der Vorgänger Assoziationen an einen Buckelwal weckte, sieht der neue Panamera mehr denn je wie ein Sportwagen aus und besitzt von der Front bis zum Heck die charaktervolle …

Der Porsche 718 Cayman S bietet extremen Spaß in Kurvenrevieren.

Porsche 718 Cayman S Test: Ohne Gnade ums Eck

Alles dreht sich um Kurven: Auf der Straße, bei Frauen und selbstverständlich auch beim Porsche 718 Cayman S. Tief, breit und flach liegt der Porsche auf der Straße. In Innenstädten fällt sofort auf, wie …

Der Porsche 718 Boxster S geht mit sportlicher Härte grandios ums Eck.

Porsche 718 Boxster S 2016 Test: Ein Ritt auf der …

Tief, breit und flach: Nie sah der Porsche Boxster in seiner bereits 20-jährigen Laufbahn angriffslustiger und begehrenswerter aus. Zusammen mit der Bezeichnung „718“, die sich auf den Wegbereiter des …

Der neue Mazda MX-5 Skyactiv-G 160 ND bietet puren Roadster-Spaß mit einem hohen Sucht-Faktor.

Mazda MX-5 Skyactiv-G 160 ND Test: Wie ein kleiner …

Bereits der erste Blick zieht einen in den Bann: Das Design des Mazda MX-5 ND entfacht ein Feuer im Herzen und sticht aus der Masse heraus. Der angriffslustig gezeichnete Roadster scheint sich geradezu in …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Ständig Stau: Die größten Horror-Strecken in Deutschland
Ständig Stau: Die größten Horror-Strecken in …
Porsche Cayenne Turbo 2018 Test: Vom 911er abgekupfert
Porsche Cayenne Turbo 2018 Test: Vom 911er …
Honda Jazz Dynamic Test: Der praktischste Mini-Sportler
Honda Jazz Dynamic Test: Der praktischste …
Toyota Yaris GRMN Test: Der neue Polo GTI-Schreck
Toyota Yaris GRMN Test: Der neue Polo GTI-Schreck
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo