Mazda2 2020 Test: So sparsam ist der neue Mildhybrid

, 01.06.2020


Noch stylischer, jede Menge neuer Technologien und dazu erstmals ein Mildhybrid, der den Spritverbrauch in der realen Welt senkt: Der Mazda2 erhält eine umfassende Modellpflege und stellt klar, warum er sich als attraktive Alternative zu Kleinwagen wie dem VW Polo sowie dem Opel Corsa erweist. Was den kleinen Japaner so interessant macht und welche Neuerungen das Update bietet, zeigt der Mazda2 2020 Test.

Zu den stylischsten Kleinwagen zählt zweifellos der Mazda2. Und die Japaner legen noch einmal nach: Der Mazda2 2020 wirkt jetzt insbesondere vorne wie eine kleine Version des Mazda3 und optisch deutlich flacher und breiter. Besonders ausdrucksstark präsentiert sich der neue Frontgrill mit Wabengitter, während sich eine elegante Chrom-Schwinge bis unter die nun serienmäßigen LED-Scheinwerfer zieht. Auf Wunsch sind Matrix-LED-Scheinwerfer erhältlich, die flexibel und situationsabhängig die Straße ausleuchten. Den gelungenen Auftritt des Mazda2 werten Chrom-Zierleisten an Front sowie Heck und ein schnittiger Dachkantenspoiler weiter auf.

Einen noch sportlicheren Look besitzt der Mazda2 Sports-Line, der unter anderem durch einen Frontgrill in Schwarz-Metallic, ein scharf gezeichnetes LED-Tagfahrlicht und 16 Zoll große Felgen in einer attraktiven Hochglanzoptik besticht. Den hochwertigen Look unterstreicht bei die Sports-Line außerdem eine Auspuffanlage mit verchromtem Endrohr.

Antrieb Mazda2: Fahrspaß gelassen genießen - was dieser Sauger drauf hat

Ab sofort gibt es den Mazda2 2020 mit einem Mildhybrid-System, das zu einem niedrigeren Kraftstoffverbrauch beiträgt. Hier geht Mazda eigene Wege: Während heutzutage in Kleinwagen oftmals ein kleiner Dreizylinder-Turbomotor arbeitet, verrichtet im Mazda2 ein Vierzylinder-Triebwerk ohne Turboaufladung seinen Dienst. Genau genommen, ein 1,5 Liter großer Skyactiv-G-Vierzylindermotor, der in zwei Leistungsstufen mit 75 PS und 90 PS erhältlich ist. Unsere Wahl fiel auf die stärkere Variante mit 90 PS.

Keine Frage, Turbomotoren verwöhnen uns und stellen bei Bedarf viel Drehmoment zur Verfügung, gönnen sich allerdings bei ambitionierterer Fahrweise gerne einen signifikant höheren Kraftstoffkonsum. Saugmotoren wie im Mazda2 bestechen durch ihr gutes Ansprechverhalten und eine gleichmäßige Kraftentfaltung, besitzen jedoch meist weniger Drehmoment als ein kleinerer Turbomotor.

Beim Mazda2 Skyactiv-G 90 M Hybrid liegt das maximale Drehmoment von 148 Nm erst bei hohen 4.000 Touren an. In der Stadt schwimmt der kleine Japaner locker im Verkehr mit. Doch soll es flotter vorangehen, heißt es runterschalten und hochdrehen. Die 6-Gang-Handschaltung des Mazda2 erweist sich dabei als sehr präzise. Leider sind die Gänge etwas lang übersetzt, was den Spritverbrauch reduzieren mag, aber dem Mazda2 das Temperament nimmt.

Seien wir ehrlich: Von einem Kleinwagen wie dem Mazda2, der primär in der Stadt zum Einsatz gelangt, erwarten die Besitzer geringe Spritkosten und nicht die Performance eines Sportlers. Den Spurt von 0 auf 100 km/h meistert der Mazda2 Skyactiv-G 90 M Hybrid in ordentlichen 9,8 Sekunden. Bei einer Höchstgeschwindigkeit von 183 km/h endet der Vortrieb.

Verbrauch Mazda2 2020: Der Mildhybrid für geringe Spritkosten im echten Leben

Um den Spritverbrauch des Mazda2 2020 wirkungsvoll zu senken, besitzen die Antriebsvarianten mit Handschaltgetriebe jetzt serienmäßig ein Mildhybrid-System. Dabei wandelt ein riemengetriebener Starter-Generator beim Bremsen die freigesetzte kinetische Energie in Elektrizität um und speichert diese in einem Kondensator. Bei ausreichendem Ladestand wird die elektrische Energie genutzt, um den Benzinmotor zu entlasten und den Kraftstoffverbrauch auf diese Weise zu senken.

In der Praxis funktioniert die Hybrid-Technologie des Mazda2 sehr gut, insbesondere in der Stadt bei dichtem Stop-and-Go-Verkehr oder auch bei Ampeln, wenn der Motor bereits beim Heranrollen abschaltet. Das Mildhybrid-System arbeitet ruhig und unauffällig. Ebenso hervorzuheben: Der schnelle und geschmeidige Neustart des Motors erfolgt erst dann, wenn der erste Gang einlegt und der Fahrer im Begriff ist, das Bremspedal zu lösen. Dazu ist das Vierzylinder-Triebwerk bis etwa 3.500 Touren angenehm leise.

Statt dem Trend mit Downsizing und Turboaufladung zu folgen, bevorzugt Mazda zur Kraftstoffeinsparung in der realen Welt einen Saugmotor mit hoher Kompression, bei der sich der Fahrer nicht wie bei einem Turbomotor auf eine besonders effiziente Fahrweise zu konzentrieren braucht. Die Sauger von Mazda zählen auf dem Papier nicht zu den effizientesten Motoren der Klasse, sind aber ziemlich nah dran. Den durchschnittlichen Spritverbrauch des Mazda2 Skyactiv-G 90 M Hybrid geben die Macher nach dem neuen, praxisnahen WLTP-Zyklus mit 5,3 Litern auf 100 Kilometern an (CO2-Ausstoß 120 g/km) - und das ist realistisch.

Fahrspaß und Komfort: Der Mazda2 kann es jetzt noch besser

Der Mazda2 2020 besitzt noch eine weitere Tugend: Einfach mal raus ins Grüne fahren und den Fahrspaß genießen. Der kleine Japaner gehört in puncto Handling zu den besten Kleinwagen. Er ist wendig, baut in Kurven viel Grip auf und fährt sicher und stabil. Die Lenkung ist darüber hinaus gut gewichtet und bietet eine ordentliche Rückmeldung über den Fahrzustand. Ebenso wichtig: Der Mazda2 2020 zeigt sich komfortabel und absorbiert die meisten Bodenunebenheiten. Erst größere Schlaglöcher dringen in den Innenraum deutlich durch.

Innenraum Mazda2 2020: Gelungene Zutaten für ein hochwertiges Gefühl

Schick und stylisch - das ist der Innenraum des Mazda2 Sports-Line. Wie bei fast allen Kleinwagen, dominiert im Interieur harter Kunststoff. Gelungene Akzente setzen im Mazda2 ausstattungsabhängig jedoch unter anderem Kunstlederbezüge an der Front des Armaturenbrettes, an den Armlehnen und den Innenseiten der Vordertüren. Kontrastnähte werten darüber hinaus den Innenraum ebenso auf wie Lederbezüge für das Lenkrad und den Schalthebel. Überhaupt besticht der Mazda2 durch eine hohe Verarbeitungsqualität.

Neu sind im Mazda2 die Vordersitze, die jetzt mehr Komfort und Halt bieten. Vorne können knapp 2,00 Meter große Personen bequem Platz nehmen. Auf den wenig konturierten Rücksitzen geht es eng zu, so dass der Raum hier, insbesondere aufgrund der geringen Beinfreiheit, nur für bis zu 1,70 Meter große Mitreisende reicht.

Ein weiteres Highlight stellt das farbige Head-up-Display dar, das optional für den Mazda2 Sports-Line erhältlich ist. Das System projiziert mit einem scharfen Bild zum Beispiel die aktuelle Geschwindigkeit, Routenhinweise des Navigationssystems und Warnhinweise der Sicherheitssysteme auf eine ausklappende Plexiglasscheibe ins direkte Blickfeld des Fahrers. Außerdem ergänzten die Macher die Ausstattung des Mazda2 zum Modelljahr 2020 um zwei neue Komfortmerkmale: Einen automatisch abblendenden Innenspiegel und eine Lenkradheizung gibt es in der Top-Ausstattung serienmäßig an Bord.

Infotainment Mazda2 2020: Die Neuheiten - jetzt wieder up to date

Für das moderne Leben ist der Mazda2 2020 mit einer Vielzahl interaktiver Funktionen gerüstet. Wer sich für das Infotainment-System „Mazda Connect“ entscheidet, das ab der Ausstattung „Exclusive-Line“ zum Serienumfang zählt, erhält einen hochauflösenden 7-Zoll-Touchscreen (17,8 Zentimeter). Im Mazda2 gelangt noch nicht die neueste Generation des Infotainment-Systems von Mazda zum Einsatz. Daher besitzt zum Beispiel der Bildschirm im neuen Mazda3 ein schärferes Bild und modernere Grafiken.

Aber keine Sorge: Das Infotainment-System des Mazda2 lässt sich sehr leicht steuern und besitzt ab sofort eine Smartphone-Integration via „Apple CarPlay“ und „Android Auto“, so dass sich Smartphone-Apps komfortabel über den Touchscreen des Fahrzeugs bedienen lassen. Musikstreaming im Auto, der Zugriff auf Social-Media-Dienste und zahlreiche weitere Online-Dienste sind damit nun auch im Mazda2 möglich. Ebenfalls vorhanden: eine Freisprecheinrichtung mit Sprachsteuerung und Bluetooth mit Audio-Streaming. Wer nicht sein Smartphone für die Navigation nutzen möchte, erhält für den Mazda2 optional ein in das Fahrzeug integriertes Navigationssystem mit 3D-Kartendarstellung.

Leider gibt es in der Mittelkonsole kaum Platz, um ein modernes Smartphone ablegen zu können. Eine induktive Ladeschale zum kabellosen Aufladen von Smartphones ist für den Mazda2 ebenso nicht erhältlich. Ab der Basisausstattung besitzt der Mazda2 allerdings einen USB-Anschluss, ab der „Exclusive-Line“ kommt ein zweiter USB-Anschluss hinzu.

Assistenten: Sicherheitsniveau des Mazda2 2020 nochmals angehoben

Mit neuen und verbesserten Features wird das Sicherheitsniveau des Mazda2 im Modelljahr 2020 weiter angehoben. Dazu statten die Macher den Kleinen mit vielen Sicherheitssystemen aus, die Mazda unter dem Begriff „i-Activsense“ zusammenfasst. Die Assistenzsysteme warnen nicht nur vor Gefahren, sondern greifen im Bedarfsfall sogar aktiv in das Fahrgeschehen ein, um Unfälle zu vermeiden beziehungsweise deren Folgen abzumildern.

Serienmäßig besitzt der Mazda2 unter anderem einen City-Notbremsassistenten mit Fußgängererkennung, der jetzt dank einer neuen Kamera auch bei Nacht funktioniert und Fahrzeuge bis zu einer Geschwindigkeit von 80 km/h erkennt (vorher 30 km/h). Reagiert der Fahrer nicht, leitet das System selbstständig eine Notbremsung ein. Der optionale „City-Notbremsassistent Plus“ erkennt beim Parken und Rangieren Hindernisse hinter dem Fahrzeug und bremst das Fahrzeug bei zu schneller Annäherung automatisch ab.

Auf Wunsch gibt es darüber hinaus einen aktiven Spurhalteassistenten mit Lenkunterstützung (Serie ab Exclusive-Line), eine Verkehrszeichenerkennung und einen 360-Grad-Monitor, der die Umgebung rund um das Fahrzeug überwacht und aus verschiedenen Perspektiven anzeigt - eine große Hilfe beim Rangieren und Parken in der Stadt. Ebenso erhältlich sind für den Mazda2 eine Müdigkeitserkennung, ein Tempomat mit aktivem Bremseingriff, ein Spurwechselassistent und eine Ausparkhilfe, die beim Rückwärtsfahren vor Querverkehr warnt.

Kofferraum: Was rein passt und was der Mazda2 nicht so gut kann

Der Kofferraum des Mazda2 besitzt ein für Kleinwagen übliches Ladevolumen von 280 Litern. Mit umgeklappten Rücksitzlehnen steigt das Gepäckraumvolumen auf 950 Liter. Leider müssen Einkäufe und Gepäck über eine hohe Ladekante sowie eine ebenfalls hohe Stufe nach innen gehoben werden. Bei umgeklappten Rücksitzlehnen ergibt sich ferner keine ebene Ladefläche. Auch Haken und Verzurrösen sind im Kofferraum des Mazda2 nicht vorhanden.

Mazda2 2020 Hybrid - Fazit und Preis:

Stark im Look, mit den technischen Verbesserungen wieder zeitgemäß und dank Mildhybrid ein wirksam reduzierter Spritverbrauch in der realen Welt: Der aufgefrischte Mazda2 2020 vermittelt ein hochwertiges Gefühl und zeigt sich unter den Kleinwagen als echter Allrounder mit einer umfangreichen Serienausstattung. Der Kleine ist einfach sympathisch!

Der Mazda2 2020 Hybrid ist in der 75-PS-Variante ab 14.190 Euro erhältlich, mit 90 PS ab 16.890 Euro. Der Mazda2 Sports-Line mit einer nahezu vollen Ausstattung kostet 19.690 Euro.

Technische Daten Mazda2 Skyactiv-G 90 M Hybrid:

Länge x Breite x Höhe: 4,065 x 1,695 x 1,495 Meter (Breite mit Außenspiegeln: 1,983 Meter)
Radstand: 2,570 Meter
Antriebsart: Frontantrieb
Hubraum Vierzylinder-Saugmotor: 1.496 cm³
Leistung: 66 kW/90 PS bei 6.000 U/min
Drehmoment: 148 Nm bei 4.000 U/min
Getriebeart: 6-Gang-Handschaltgetriebe
Höchstgeschwindigkeit: 183 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 9,8 Sekunden
Leergewicht (mit Fahrer): 1.151 Kilogramm
Durchschnittsverbrauch (nach NEFZ): 4,1 l/100 km
Durchschnittsverbrauch (nach WLTP): 5,3 l/100 km
CO2-Emission (nach NEFZ): 94 g/km
CO2-Emission (nach WLTP): 120 g/km
Abgasnorm: Euro 6d
CO2-Effizienzklasse: A
Kofferraumvolumen: 280 - 950 Liter
Preis: ab 16.890 Euro

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Mazda-Testberichte

Mit dem Modelljahr 2017 wird der Mazda3 genau an den richtigen Stellen weiter aufgewertet.

Mazda3 2017 Test: Das ist die Alternative zum VW Golf

Schon bislang legte der Mazda3 optisch einen starken Auftritt hin, der sich mit viel Leidenschaft von seinen Mitbewerbern in der Kompaktklasse absetzt. Unverkennbar sind die kraftvolle Statur und die weit …

Je mehr Kurven, desto besser: Der Mazda MX-5 RF stürmt dem nächsten Höhepunkt entgegen.

Mazda MX-5 RF Test: In 13 Sekunden zum Porsche-Feeling

RF, das steht für „Retractable Fastback“, ins Deutsche übersetzt quasi ein versenkbares Fließheck. Egal, welche Übersetzung jeder für sich wählt, der Mazda MX-5 RF sieht verdammt cool aus. Bereits die stark …

Dem Mazda6 Kombi gelingt die Symbiose aus athletischer Optik, Dynamik und jeder Menge Platz.

Mazda6 Kombi 2017 Test: Ein Software-Trick steigert …

Schick und durchgestylt fällt der 4,80 Meter lange Mazda6 Kombi mit seinem dynamischen Design sofort auf, der im meist öden Straßenbild attraktive Akzente setzt. Die stark konturierte Frontansicht mit den …

Der Fiat 124 Spider bietet eine Menge Fahrspaß bieten und sorgt für unzählige Endorphin-Ausstöße.

Fiat 124 Spider Test: Das sitzt! So schlägt er den …

Sofort zieht der Fiat 124 Spider mit seinem italienischen Design die Blicke auf sich. Dazu setzt sich der Spider wie ein echter Sportwagen in Szene - insbesondere durch die lange Motorhaube und dem in …

Der neue Mazda MX-5 Skyactiv-G 160 ND bietet puren Roadster-Spaß mit einem hohen Sucht-Faktor.

Mazda MX-5 Skyactiv-G 160 ND Test: Wie ein kleiner …

Bereits der erste Blick zieht einen in den Bann: Das Design des Mazda MX-5 ND entfacht ein Feuer im Herzen und sticht aus der Masse heraus. Der angriffslustig gezeichnete Roadster scheint sich geradezu in …

Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo